Wie bekommt man Rhythmus-Verständnis?

J.B.Ecker

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß6.490
Guten Morgen! Die Frage stelle ich für eine Freundin, die ein bisschen verzweifelt ist. Sie übt auch nicht Bass, sondern Saxophon, aber das sollte ja grundlegend keinen Unterschied machen.
Kennt Ihr Techniken oder Übungen, die einem dieses "da muss der Ton hin" - Gefühl näher bringen? Sie hängt sehr am Takt und dann geht das auch, meist etwas verbissen. Ohne Playalong tut sie sich sehr schwer damit den Rhythmus ihr bekannter Stücke beizubehalten.
Ich hoffe, ich konnte das Gefühl und die Frage richtig stellen, das Problem ist für mich leider persönlich nicht erfassbar, aber vielleicht hat ja einer von Euch sowas schon erfolgreich behandelt. Sie ist einfach so happy wenn sie rumhupt und ich will nicht, dass sie aufhört!!!!
Der wichtigste Tipp: Einen Lehrer suchen, der das Thema Rhythmik vermitteln kann, auch einem der 'kein Rhythmusgefühl' hat - leider haben das - insbesondere bei den Bläsern - viele Instrumentallehrer keine Ahnung von, die werfen dann im Zweifelsfall auch gerne mal Ausdrücke wie 'Rhythmuslegastheniker', 'rhythmisch untalentiert' etc in den Ring (ohne dabei zu berücksichtigen, dass sie nicht nur ihre eigene pädagogische Inkompetenz nicht eingestehen, sondern den jew. Schüler u.U. massiv kränken und demütigen).
Man kann Rhythmik lernen und üben! - Braucht allerdings auch die Bereitschaft sich darauf einzulassen, daran zu arbeiten, und vor allem auch viel Geduld mit sich selbst. Was das Rhythmuslernen bei Bläsern etwas schwieriger macht - im Gegensatz zu Saiteninstrumenten kann man beim Spielen nicht mitzählen.
Ein Ansatz wäre über die Bewegung dranzugehen, dem Fuss kann dabei die Rolle des Pulsgebers antrainiert werden; z.B.
- Üben einen Ton nach Wahl zu spielen, möglichst gleichmässig.
- dassselbe, dabei gleichzeitig mit dem Fuss klopfen, gerne auch beide Füsse im Wechsel.
- Ton spielen und Fuss klopfen im Wechsel, möglichst gleichmässig
- Schritt 2 und 3 im Wechsel, erst mit Pause unterbrochen, dann ohne Pause
- das ganze nicht mit nur einem Ton, sondern kurze Tonfolgen aus 2, 3, 4 Tönen einbauen etc., Als zusätzliche Kontrolle von aussen Drumcomputer oder geeignete Lieblingsmusik mitlaufen lassen
Das wären Beispiele für Übungen, um die grundlegende Rhythmik im Achtelbereich zu trainieren - als nächstes kann man dann die einzelnen Bewegungsabläufe in einzelne kurze Einheiten zerlegen und immer wieder neu miteinander kombinieren.
Bis man da sicher wird, kann schonmal gut ein Jahr oder auch länger vergehen....
 
Lala

Lala

crazy jazzy lady
Bassix
ß2.495
Und als Motivation: Von den neurologischen Voraussetzungen kann das jeder lernen, der sprechen kann. Da braucht man nämlich für die zeitliche Abfolge der Laute die selben Gehirnfunktionen. Also Geduld, und es wird werden. Wir haben unter unseren Kindern auch son Rhythmuslegastheniker gehabt. Er hat’s gepackt durchs Gitarre lernen. Er brauchte aber viel Übung für das was alle Geschwister schon immer konnten. Ich erinnere mich an viele Stunden in denen hier zwei Brüder klatschend und stampfend voreinander saßen.
Liebe Grüße!
 
Bine

Bine

Shorty mit Shortscale
Bassix
ß2.322
Vielleicht sind die Soundbrenner Pulse ein praktischer Trigger für die Dame?

Hätt ich (als Metronom-Fetischist) gerne, bin aber zu geizig.
Aber ich hab ne Garmin-Sportuhr. Da gibt‘s ne Metronom-App kostenlos. Der Puls ist zwar bisschen schwach auf der Brust, aber zum gucken ob einem sowas zusagt reicht es. Vielleicht hat sie auch ne Smartwatch die sowas kann?

ansonsten find ich auch die „Musik kurz abdrehen und schaun ob man seinen Part weiter halten kann“-Methode sehr gut.
Und: auch wer kein Rhythmuslegastheniker ist muss üben, dran bleiben und Geduld haben.
 
N

Nasenbär

Well-Known Member
Bassix
ß14.658
Ihr Lieben! Hab gerade eine Sax-Melodie empfangen und ein Lachen. Stampfen hilft wohl und pitchen auch. Aber gute Tips sind immer gern gelesen, die Frau muss das lernen!
 
small stone

small stone

Active Member
Bassix
ß5.201
Rhythmus braucht man im Blut, da geht es glaub ich nicht um Verständnis, da gibt es nichts zu erlernen.
Außer, immer auf die eins 8D
 
MischaMischer

MischaMischer

"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß9.460
Definitiv nicht! Mir ist das mal passiert, dass sich während eines Gigs eine Dame aus dem Publikum den Schellenring des Sängers vom Bühnenrand genommen hat und dermassen gegen den Rhythmus klingelnd vor mir stand, dass ich massiv Probleme hatte nicht völlig raus zu kommen!
Seitdem weiss ich, dass es Rhythmuslegasteniker gibt.
Es gibt tatsächlich Menschen, die KÖNNEN das nicht. Genauso wie es Menschen gibt, die einfach kein räumliches Vorstellungsvermögen haben (3D-Sicht) gibt es reizphysiologisch erklärbare defizite beim Rhythmus-Empfinden. Beispiel: Spätfolgen der Boreliose. Hab ich in der Familie (NEIN, NICHT ICH) :stolz:
 
derBassjung

derBassjung

planlos glücklich
Bassix
ß13.931
Ich glaube das ist auch ein kulturelles Thema. Wer bereits im frühkindlichen Stadium im Alltag ständig mit Rhythmus und Musik konfrontiert ist, dem geht eben dieses ins Blut.
schon mal ZDF Hitparade gesehen? Das sind doch nicht alles Bereliose Spätfolgen 🙈
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß34.063
Warum ich zum Bass gekommen bin?

Als ich noch in meiner Jugend Gitarre gespielt habe, spielte der "Bassist" immer ca 32tel hinterher. Unfaßbar, mit welcher Präzision er das hinbekommen hat! Er hat täglich 2-3 Stunden geübt. Der Drummer war einem Nervenzusammenbruch nahe.
Da war absolut nix zu machen... Glück für mich :D
 
Basszupfer

Basszupfer

Schlagerbassist
Bassix
ß2.483
Na wenn Sie noch relativ frisch am Instrument ist, kann es eventuell auch dauern bis Sie ihren eigenen persönlichen Groove/Puls gefunden hat..... Es soll ja durchaus Unterschiede in Wahrnehmung von Rhythmus im Allgemeinen geben.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
fmm

fmm

Well-Known Member
Definitiv nicht! Mir ist das mal passiert, dass sich während eines Gigs eine Dame aus dem Publikum den Schellenring des Sängers vom Bühnenrand genommen hat und dermassen gegen den Rhythmus klingelnd vor mir stand, dass ich massiv Probleme hatte nicht völlig raus zu kommen!

Gelebte Relativitätstheorie.
Das erinnert mich an eine Geschichte während meiner Zeit in einer Company für Eventtechnik.
Wir haben da Irgendein Festival mitten in der Pampa mit einem Haufen Amateur-Bands betreut.
Unter anderem war da au eine völlig unbekannte, verranzte Dorfkapelle die gingen gar nicht. Kamen schon völlig besoffen an und meinten gleich ´nen lauten machen zu müssen.
Jedenfalls legte sich der Drummer (der Größe des Drumsets nach zu urteilen muss er einen sehr kleinen gehabt haben) gleich richtig heftig und sehr ausfallend mit unserem Lichtmann an, weil Ihn angeblich irgendein Scheinwerfer blendete.
Wir haben eigentlich immer alle mit dem gleichen Respekt behandelt und man konnte mit uns auch immer über alles reden. Aber diese Truppe ging gar nicht.
Wir hatten damals die ersten DMX gesteuerten und programmierbaren Strobes und es kam wie es kommen musste.
Drumsolo.
Licht fährt runter und die ersten 20 - 30 Sekunden Mikro-getriggert die Strobes. Geile Show.
Bis unser Lichtmann dann die Strobes völlig ausser Takt und mit unterschiedlichen Delays gefahren hat.
Da ging dann gar nichts mehr und der Drummer musste völlig entnervt abbrechen.
So etwas war eigentlich gar nicht unsere Art, aber in diesem Falle musste echt mal eine Lektion erteilt werden.
 
tofi1

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Es gibt eine App namens "Inner Puls Trainer" (IPT) für iOS, evt. Auch für Android.

Dazu gibt es auch ein Buch. Das ganze fängt einfach an und geht dann immer mehr ins schwierige.

Ich arbeite gerne damit, um Rhythmen und Tempo zu üben.
Fragen gerne.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Tanzen, tanzen und noch mal tanzen. Gerne Afro und weiteres sehr rhythmisches Zeug wie HipHop.
Wenn das nicht funktioniert (und solche Menschen gibt es nicht zu wenige), sehe ich ehrlich gesagt schwarz.
Glaube ich nicht.
Ich denke Jeder muss sein rhythmisches Vehikel finden und das muss nicht tanzen sein.
Ich tanze wie ein Koala, der gerade eine Bong gezogen hat, bin aber am Instrument rhythmisch fit. Wenn ich üben würde wäre ich auch ein brauchbarer Drummer - aber gute und rhythmisch fitte Musiker die absolut nicht tanzen können kenne ich eine ganze Menge.
 
 

Oben Unten