Wie bekommt man Rhythmus-Verständnis?

jogurt

jogurt

Active Member
Bassix
ß4.261
Eine simple aber effektive Übung, die ich hier schon mehrfach angepriesen habe:
Während dem Spielen an Ort und Stelle gehen, und zwar so: rechts, rechts, links, links.
Die schweren Schritte kommen so auf die Zwei und die Vier.
 
small stone

small stone

Active Member
Bassix
ß5.201
@small stone ich glaube trotzdem dass es manchmal wichtig ist als Lehrer authentisch zu bleiben, allerdings tun einen auch viele Lehrer aus Bequemlichkeit ab. Ich durfte das erfahren, als ich mit Ende 20 den Führerschein gemacht hab. Mein erster Lehrer sah dass mir der Überblick im Straßenverkehr fehlt und anstatt mir zu helfen wurde es ihm irgendwann egal ob ich klarkomme und er hat lieber am Handy rumgedaddelt. Frechheit. Ich hab dann ein ernstes Wörtchen mit dem Inhaber der Fahrschule geredet, den Lehrer gewechselt und dann innerhalb von kürzester Zeit den Lappen gemacht. Theorie sowieso 0 Fehler, aber Praxis war auch gut! Ich fahre seitdem bis zu 30.000km im Jahr und das unfallfrei!

Kinder können sich allerdings nur schwer bewusst werden dass das Problem der Lehrer ist. Da finde ich es abartig, wenn manche Lehrer ihr eigenes Versagen auf den Schüler umwälzen.
Nichtsdestotrotz ist es auch affig, wenn man den Kindern keine ehrliche Rückmeldung gibt. Ich mag es zum Beispiel nicht, wenn Kinder über längere Zeit in Null Bock Stimmung verweilen. Da hab ich dann auch schonmal Ansagen gemacht dass mir das so keinen Spaß macht und wir es auch gerne lassen können. Fehlendes Talent ist aber etwas, wo ich sehr gerne bereit bin zu kämpfen, wenn der Schüler es auch tut!
Da stimme ich zu, mein Text dazu sollte auch nicht bedeuten dass man vor allen Unannehmlichkeiten geschützt werden kann und sollte. Die Hauptsache für mich ist wenn ein Lehrer mit Herzblut dabei ist und der Schüler auch, oder das sich das überträgt. Es gibt leider auch Lehrer die überhaupt keinen Zugang gerade zu jüngeren Schülern finden und das anscheinend hauptsächlich als lästigen Job zum Geld verdienen empfinden. Da frage ich mich warum sie dann nicht was anderes machen.
 
Nick McNoise

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß22.629
An Gerüchten kann auch immer was wahres dran sein. Meine persönlichen Erfahrungen und Beobachtungen sagen mir dass die meisten Kinder und Jugendliche damit keineswegs gut klar kommen, egal wie respektvoll und einfühlsam was geäußert wird. Letzten Endes kann jeder nur für sich sprechen, ...

Menschen, die z.B. beruflich oder ehrenamtlich viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben, können dazu schon generellere Aussagen treffen.

Es geht auch nicht darum, dass Kinder und Jugendliche gut begründete, kritische Aussagen einfach so locker lächelnd wegstecken. Sondern resultativ annehmen können, dass sich da jemand Sachkundiges, der sie persönlich kennt, wirklich Gedanken gemacht hat und ihnen Zeit- und Energieverschwendung sow6ie Frustration ersparen möchte.
(Im Bereich Musik kann mensch ja auch als "rhythmisch oder harmonisch" Gehandicapte/r eine Menge Spaß haben und machen.
Im Bereich Kunst ist Dilletantismus etwas Wunderbares.)

Das Ganze geht leichter, wenn sich Lehrende nicht so einfach "gottgleich setzen" lassen, sondern selbstkritisch, glaubwürdig und integer bleiben.

Dazu gehört auch, sich (vielleicht anders anders als Dein Kunstlehrer) in bestimmten Feldern einfach als Laie bzw. rein nach individuellem Geschmack urteilender Mensch zu kennzeichnen.
 
Zuletzt bearbeitet:
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.256
Da frage ich mich warum sie dann nicht was anderes machen
Viele studierte Musiker denken dass sie mit ihrer Ausbildung auf den großen Bühnen dieser Welt landen. In Wirklichkeit ist es aber so dass zumindest im Popularbereich ein Studium dir erstmal nicht wirklich mehr Möglichkeiten bietet, außer um an Musikschulen zu unterrichten. Wenn ich mich umhöre was meine ehem. Kommilitonen so machen würde ich grob schätzen 50% Unterrichten, 20% Konzerte spielen, 30% ganz was anderes, im Schnitt.
Nicht jeden interessiert es Wissen weiterzugeben. Eigentlich müssten die Studiengänge knallhart Pädagogik, Didaktik, Methodik im Fokus haben und nur zu einem kleinen Teil künstlerisch sein und das auch so offiziell proklamieren. Stattdessen wird hier auf einen Beruf hin ausgebildet der nicht oder fast nicht existiert. Von 100 Absolventen ist vielleicht einer der später nicht unterrichten wird, oder einen völlig anderen Nebenjob hat.
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß32.096
Eigentlich müssten die Studiengänge knallhart Pädagogik, Didaktik, Methodik im Fokus haben und nur zu einem kleinen Teil künstlerisch sein und das auch so offiziell proklamieren.
dann hätte ich aber nie studiert. Meine didaktischen Fähigkeiten sind unterirdisch und ich hatte nie vor, zu Unterrichten. Ich wäre ehrlich gesagt auch eine Zumutung für Schüler.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.256
dann hätte ich aber nie studiert. Meine didaktischen Fähigkeiten sind unterirdisch und ich hatte nie vor, zu Unterrichten. Ich wäre ehrlich gesagt auch eine Zumutung für Schüler.
Genau darum geht es mir, mit Verlaub. Dann lieber einige wenige Kaderschmieden in denen die wirklichen Cracks künstlerisch und musikalisch ausgebildet werden und ansonsten eine klare Ausbildung zum Instrumentallehrer. Um mit Shakira auf der Bühne zu stehen braucht man kein pädagogisches Studium und um Kindern Gitarre beizubringen muss man nicht der nächste Kurt Rosenwinkel sein...
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß32.096
Genau darum geht es mir, mit Verlaub. Dann lieber einige wenige Kaderschmieden in denen die wirklichen Cracks künstlerisch und musikalisch ausgebildet werden und ansonsten eine klare Ausbildung zum Instrumentallehrer. Um mit Shakira auf der Bühne zu stehen braucht man kein pädagogisches Studium und um Kindern Gitarre beizubringen muss man nicht der nächste Kurt Rosenwinkel sein...
ok, das kann ich nachvollziehen.
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß32.096
ich muss da etwas nachtragen: Ich habe aber auch nicht studiert, um Weltstar zu werden, sondern einerseits aus Interesse, aber auch um mir zumindest einen Teil meines Lebensunterhalts mit Musik - Abseits von Unterricht - zu bestreiten. Ich konnte mich eh nie auf etwas alleine festlegen, so habe ich in acht Jahren halt zwei gänzlich verschiedene Dinge studiert und arbeite gerne in diesen zwei Berufen. Allerdings wurde ich einerseits wegen mangeldem Talent beidseitig und andererseits wegen des Umstands, mich keinem meiner zwei Berufe zu 100% gewidmet zu haben auch in keinem meiner Berufe zu einem Star. Das ist für mich aber ganz ok so, denn mein Leben war dafür nie langweilig und ich habe so auch immer Optionen, wenn etwas nicht nach meinem Wunsch läuft, genau jetzt seit einem Jahr zum Beispiel.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.256
ich muss da etwas nachtragen: Ich habe aber auch nicht studiert, um Weltstar zu werden, sondern einerseits aus Interesse, aber auch um mir zumindest einen Teil meines Lebensunterhalts mit Musik - Abseits von Unterricht - zu bestreiten. Ich konnte mich eh nie auf etwas alleine festlegen, so habe ich in acht Jahren halt zwei gänzlich verschiedene Dinge studiert und arbeite gerne in diesen zwei Berufen. Allerdings wurde ich einerseits wegen mangeldem Talent beidseitig und andererseits wegen des Umstands, mich keinem meiner zwei Berufe zu 100% gewidmet zu haben auch in keinem meiner Berufe zu einem Star. Das ist für mich aber ganz ok so, denn mein Leben war dafür nie langweilig und ich habe so auch immer Optionen, wenn etwas nicht nach meinem Wunsch läuft, genau jetzt seit einem Jahr zum Beispiel.
Ich finde es eh bedenklich wenn ü 40 jährige Diplommusiker denken sie müssten um jeden Preis nochmal Star werden. Und dann guck dir die wirklichen Musikstars mal an, die verdanken das in den wenigsten Fällen ihrer Ausbildung dass sie bekannt geworden sind, sondern ihrem Charisma, guten Netzwerken und Mindset.
Klar, die Bühnenmusiker der Stars haben mittlerweile oft ein Studium abgeschlossen, das war aber bei Weitem nicht immer so.
 
Nick McNoise

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß22.629
Genau darum geht es mir, mit Verlaub. Dann lieber einige wenige Kaderschmieden in denen die wirklichen Cracks künstlerisch und musikalisch ausgebildet werden und ansonsten eine klare Ausbildung zum Instrumentallehrer. Um mit Shakira auf der Bühne zu stehen braucht man kein pädagogisches Studium und um Kindern Gitarre beizubringen muss man nicht der nächste Kurt Rosenwinkel sein...

Es sollten eben zwei verschiedene Ausbildungsgänge sein, da sie auf zwei grundverschiedene Berufsrealitäten vorbeiten (sollten).

Als Lehramtsstudent musste ich seinerzeit drei Hauptfächer mit allen Nebenfächern studieren: Unterrichtsfach 1 und 2 sowie Erziehungswissenschaft.

Dass dies inhaltlich wenig bis nichts für den Berufsalltag an allgemeinbildenden Schulen hergab, quittierten die Lehrenden mit der Bemerkung:
"Das lernen Sie dann alles im Referendariat."
Die Ergebnisse solcher LehrerInnen-Ausblidung erinnern wir alle aus unserer Schulzeit.

Zurück zum Thema:
Ich erinnere mich mit Grausen daran, wie ich einen halben Abend meines Lebens darauf verschwendet habe, einem klassisch ausgebildeten und durchaus versierten Akkordeonspieler beizubringen, Akkordeinwürfe mit einem Swing-feel auf 2 und 3und zu spielen.
Vorsingen, vorklatschen, "Head-banging", ausnotieren ...
richtig gut geklappt hat es nie.
Der Mann "hatte es einfach nicht".
 
bühlerbass

bühlerbass

FUNFUNK
Bassix
ß1.939
Ich erinnere mich an einen drummer (Anfänger) der sich sehr schwer tat die 1. vom Rhythmus zu finden, nach einem Break war dann Statt der B-Drum die Snare auf der 1.
Wenn er einen Song anhörte fand er die Eins auch nicht. Ich wusste nicht wie ich ihm das erklären sollte . - hatte nie darüber nachgedacht, i feel the beat!
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.256
Ich erinnere mich an einen drummer (Anfänger) der sich sehr schwer tat die 1. vom Rhythmus zu finden, nach einem Break war dann Statt der B-Drum die Snare auf der 1.
Wenn er einen Song anhörte fand er die Eins auch nicht. Ich wusste nicht wie ich ihm das erklären sollte . - hatte nie darüber nachgedacht, i feel the beat!
Das ist dem Drummer von Led Zeppelin bei Kashmir auch passiert! :D

 
Normos

Normos

New Member
Bassix
ß362
Manchmal hilft es, erst einmal das Instrument beiseite zu legen und sich nur auf den Rhythmus zu fokussieren.

Ich musste am Anfang selbst bei einfachen Sachen erst mal taktweise zählen und klatschen. Das habe ich dann im Loop zum Metronome gemacht.
Wenn ich dann eine Phrase klatschen konnte ohne Fehler zu machen, habe ich wieder das Instrument dazu genommen.

Besser ist es geworden nachdem ich dann beim hören von Stücken bewusster hingehört habe und auch gezählt/geklatscht habe.
 
 

Oben Unten