Wie bring ich meinen Bass dazu hart zu klingen?

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Ich bin ein blutiger Anfänger... soviel gleich mal vorneweg. Ich hab anhand der Theoriebücher "Mein erster Bass" und "Rockbass" von Fränki schon ein bisschen was im Selbststudium gelernt habe aber primär Freude am effektiven Spielen. So kommt es auch, dass ich oft zusammen mit zwei Kumpels in deren Proberaum bin und wir einfache Stücke wie "Down on the corner" von CCR oder "Otherside" von den Red Hot Chillipeppers zusammen spielen. Vor Kurzem wollten wir jedoch mal etwas anspruchsvolleres spielen, nämlich "At the end of the rainbow" von Hammerfall. Ich weiss nicht wer das Stück kennt, kurz gesagt, der Basslauf ist einfach zu spielen und ich hatte ihn schnell im Griff. Allerdings stellte sich mir das Problem, dass mein Bass einfach nicht den richtigen Ton hinkriegt. Magnus Rosén, der Bassist von Hammerfall spielt die Töne so, dass es irgendwie abgehackt und richtig tief aber trotzdem melodisch klingt... ich kann das nicht so richtig beschreiben. Auf jeden Fall wollte ich mal fragen, ob jemand von euch das Stück vielleicht kennt und mir erklären kann, wie man seine Sense dazu kriegt, dass sie so oder zumindest ähnlich klingt. Ich weiss, dass meine Jazzbass- Kopie es nicht mit dem Factor von Magnus aufnehmen kann und dass Dieser auch in einer anderen Liga spielt als ich. Ich würde es aber trotzdem mal gerne probieren. Könnte es sein, dass der Ton durch den Einsatz eines Overdrive so zu Stande kam?
Ich wäre sehr dankbar, wenn mir jemand helfen könnte...

Viele Grüsse

Lukas
 

Tonne

Member
Bassix
ß200
Ich kenne den Song jetzt zwar nicht, habe aber auch drei Platten von denen. Ich denke mal das "abgehackte" spielen liegt daran, das er die Saiten nach dem Anschlagen abdämpft. Dadurch kann man die Klangzeit des gespielten Tones festlegen. Zum Sound: ich denke wenn Du einen Compressor benutzen würdest, könntest Du mit Deinem Sound experimentieren bis Du ungefähr die Richtung hast. Aber den gleichen Sound wirst Du mit Deinem Bass nicht erreichen können.
Aber was meinst Du mit Tiefe??? Soweit ich weiß spielen die nicht runtergestimmt sondern in der ganz normalen Stimmung.
Vielleicht hilft´s. [;-)]
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Danke für die Antwort. Magnus Rosén spielt das normale Tuning E - A - D - G allerdings mit einem extrem dünnen Saitensatz (35 - 55 - 75 - 95) was ja eigentlich auch nicht gerade die Tiefe fördert. Allerdings stimmt es dass, er einen Kompressor verwendet. Ich hab hier mal all seien Effektgeräte aufgelistet:

1 - Lexicon MPX-100
2 - Ernie Ball Volume
3 - Cry Baby Wha-Wha
4 - EBS Envelope Filter
5 - EBS Flanger Chorus
6 - EBS Compressor

Dazu Bässe von Factor (Bei den ersten beiden Alben "Glory to the Brave und Legacy of Kings"), Washburn (nur auf seinen Soloalben) und ESP (bei den neuen HammerFall- Scheiben). Das ganze läuft dann auf Trance Elliot Amps. Die ganz genaue Ausrüstung könnt ihr sonst hier nachschauen:

http://www.magnusrosen.cjb.net/

Dies ist ein Link zur Officiellen Homepage von Magnus.

Das mit dem Abdämpfen der Saiten hab ich mir zuerst auch überelgt, aber als ich dann die DVD's und Konzertmitschnitte die ich besitze, genau betrachtete, stellte ich fest, dass er dies nie wirklich tat (mit Ausnahme von wenigen Songs). Es ist mir irgendwie unerklärlich... gut ich gebe zu, von Effektgeräten versteh ich leider gar nix. Aber man kann ja immer dazulernen.
 

Jokerle

New Member
Bassix
ß200
Durch wechel des Anschlagortes am Bass, kann man auch schon gewaltig den Ton verändern. Je näher an der Brücke umso "härter" (mittenreicher, bassärmer) klingt es. Mit nem Pleck kann man auch bei ner Jazzbasskopie nen Metallischen klang kriegen. (Das Sustain verringert sich auch je näher finger an der Brücke).

Jetzt les ich grad, das du nen 30Watt Fenderamp hast. So ein Übungsamp bekommt meist nicht tiefenreiche und teifenmittenreiche Klänge hin. Bissle mehr Headroom sollte dem Sound enorm helfen.
Versuch aber erstmal mit eq und pickup wahl zu experimentieren. Nur Bridge PU und etwas die tiefenmitten boosten.

Just my 2cents...........
 

casa

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: Templar

Das mit dem Abdämpfen der Saiten hab ich mir zuerst auch überelgt, aber als ich dann die DVD's und Konzertmitschnitte die ich besitze, genau betrachtete, stellte ich fest, dass er dies nie wirklich tat (mit Ausnahme von wenigen Songs). Es ist mir irgendwie unerklärlich... gut ich gebe zu, von Effektgeräten versteh ich leider gar nix. Aber man kann ja immer dazulernen.
Evtl dämpft er ja auch nicht mit der linken (sofern er Rechtshänder ist, kenn ihn nicht ;-) ) sondern mit der Rechten. Ich meine das Dämpfen der aktuell gespielten seite mit dem anderen Finger, somit klingt alles "abgehakter". Du schlägst bspw. mit den Zeigefinger die Saite an, und legst rasch den Mittelfinger auf die Saite... Das wirst du auch im Video nicht erkennen, denke ich.
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Ich danke euch zuerst mal für die Antworten. Es ist gut möglich, dass die Saiten mit der linken Hand abgedämpft werden, anders kann ich mir das gar nicht erklären. Ich hab jetzt mal probiert die Saiten ganz unten bei der Bridge anzuschlagen. Ich wusste zwar, dass dies den Klang enorm verändert aber das Resultat hat mich wirlich umgehauen, das tönt schon mal besser! Ich hab's auch schon mit Pleks versucht (Jim Dunlop - Extra Heavy) aber irgendwie liegt mir der Spielstyle mit dem Plektrum einfach nicht. Ich spiel lieber mit den Fingern, da kann ich den Ton besser kontrollieren und ich bin auch um einiges schneller mit den Fingern. Leider funktioniert das mit der Wahl des Pickups nicht, aus dem Einfachen Grund, dass ich ne Kopie des klassischen Jazz Bass von Fender spiele, die nur ein (geteiltes) Pickup hat... ist zwar ein sehr schönes Instrument und für den Anfang auch gut und günstig, aber ich spare schon jetzt auf einen Bass mit aktiver Elektronik (vermutlich ein Washburn, mal schauen)... aber zurück zum Thema... Ich werde das mal im Übungsraum meiner Kumpels (ich bin zwar kein Bandmitglied, bin aber trotzdem oft mit ihnen am Proben) versuchen. Deren Bassist hat ne 120 Watt Röhre, da wird das vermutlich schon besser klingen. Aber ich denke, im Endeffekt komm ich net an einem Kompressor vorbei, ich weiss nur nicht welches Gerät da sinnvoll wäre (so in Anbetracht der Tatsache, dass ich demnächst den 13. Monatslohn ausbezahlt kriege *grins* ) aber mal sehen, ich werd's versuchen. Es macht auf jeden Fall tierisch Spass die HammerFall Songs nachzuspielen (auch wenn es überhaupt nicht nach HammerFall tönt, aber daran arbeite ich ja zur Zeit)...
 

Tonne

Member
Bassix
ß200
Versuchs doch mal mit nen BOSS CS 15 Compressor/Limiter.
Das ist so ne blaue Tretmine [:D]
Die hab ich auch und ist sehr zuverlässig und leistet mir gute Dienste. Kostet um die 70-75 Euro.
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Ich werd mir das Ding mal anschauen... zum Glück ist gerade November (der einzige Monat in dem ein Lehrling mal ausnahmsweise nicht pleite ist *grins* 13. Monatslohn sei Dank!)
Eigentlich mag ich die ganze Elektronik ja nicht, ich habe teilweise einfach das Gefühl, das Spiel wird dadurch verstümmelt und der Spirit dahinter (wie Marcus Miller das formulieren würde) geht verloren. Aber irgendwie muss ich den Ton einfach verändern, weil derzeit tönt es einfach nur blöd wenn ich diese Songs spiele...
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Was sind dann die Stärken dieses Geräts genau? Ich kenn mich nicht aus mit Effektgeräten und wollte nur mal fragen, welche konkreten Vorteile mir genau dieses Gerät bringt.
 

Tonne

Member
Bassix
ß200
Am besten Du probierst ihn mal aus. Aber der Zweck eines Compressor wurde ja schon erläutert. Nochwas: bei dem Boss kannst Du Attack einstellen, d.h. das Signal wird komprimiert, also du kannst die Saite nur ganz eben Anschlagen und den Sound den Du dann hörst, wird dich umhauen. Er ist z.B. auch gut, wenn die Töne der Anschlagfinger sich unterschiedlich anhören, diese Differenz auszuglätten.
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Die allgemeine Funktion eines Compressors war mir bereits bekannt (hab ich auch auf diesem Forum nachgelesen) ich kenn mich nur eben Praktisch nicht damit aus. Das heisst, die Theorie ist mir geläufig aber an Praxis mangelt's halt. Ich würde zwar gerne Unterricht nehmen, aber ich hab einfach nicht das Geld dazu (das Schicksal eines Lehrlings)... *grins* Ich werd den Boss mal testen, ich hab bisher nur immer mit dem Bass direkt auf den Amp gespielt, also ohne irgendwelche Effekte, was ich nicht weiss, ist, ob ein Kompressor bei einem kleinen Amp überhaupt seine volle Wirkung entfalen kann... mal schauen.
 

Tonne

Member
Bassix
ß200
Doch, kann er!! Ich hatte am Anfang auch nur einen Combo. Trotzdem habe ich mir auch einen "fetten" Sound gewünscht. Also Compressor geholt, getestet, und siehe da: der Sound war echt amtlich. Der "drückt" halt mehr. Insbesondere brauchst Du den Amp auch nicht mehr so weit aufreißen, da durch einen Compressor das ganze ne Ecke lauter wird. (Wenn Du den Level Regler am Compi hochziehst, versteht sich[:D])
Teste mal verschiedene an, und sag mir nachher, was es gebracht hat...
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Werd ich machen. Ich möchte nur etwas stabiles am liebsten aus Metal ohne Schnickschnack und mit möglichst wenig Plastik... aber sowas kostet halt viel. Ich hab einfach die Feststellung gemacht, dass alles was zuviele Funktionen hat im Endeffekt ungeignet für mich ist... ich mag einfach das klassische Zubehör, am liebsten mit stabilem (bruchsicherem) Metalgehäuse ohne unnötige Funktionen und ohne viel Firlefanz drum rum.
 

Tonne

Member
Bassix
ß200
Das DIng ist so stabil, das kannste gegen die Wand schmeißen! [;-)]
Da ist keine Spielerei dran. Vier Potis um den Sound einzustellen und ein supermassives Metallgehäuse. Das wars. Also sollte genau Deinen Geschmack treffen.
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Ich war Gestern noch gut 1,5 Stunden lang bei meinem Gittaren- / Bassladen und ich hab mich nach dem Roland Boss Compressor Sustainer CS3 erkundigt, der Händeler meinte, er wisse nicht, ob dieses Gerät, da es eigentlich für Gittaren ausgelegt ist, überhaupt einwandfrei mit den Ausgangsfrequenzen eines Basses funktionieren würde. Leider hatte er nichts an Lager, dass ich hätte testen können. Er meinte, er würde vielleicht jeden Monat ein Basseffektgerät verkaufen. Dies verwunderte mich nicht, da bei uns auf 30 Gittaristen ein Bassist fällt. Ich wollte mich nur noch mal vergewissern, ob das CS3 wirklich problemlos zu Bässen passt, weil wenn das effektiv so ist, werde ich das Ding mal bestellen und Fr. 170.- (also den Drittel eines Monatlohns) dafür aufwenden...
 

Tonne

Member
Bassix
ß200
Da brauchst Du keine Bedenken haben. Der Compressor ist für Gitarre und auch Bass einsetztbar. Er hat keine Probleme mit den tiefen Frequenzen, falls du das meinst [;-)]
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
So, endlich hab ich's bekommen mein Roland Boss CS3, ganz schön teuer war das Ding (Fr. 185.- ca. euro 110.-) Aber das war es Wert! Ich bin zwar momntan noch am Proben und auf der Suche nach der Richtigen Einstellung aber es ist einfach der Hammer was das Ding hergibt. Die Einzigen Nachteile die ich bisher gefunden habe sind das starke Rauschen, das bei aktivem Gerät aus der Combo ertönt und der extrem hohe Batterieverschleiss (werd mir wohl ein Netzteil zulegen müssen). Aber ansonsten ist es echt ein cooles Ding. Momentan kann ich ihn wohl noch nicht richtig ausreizen da mein Passivbass und meine viel zu kleine Combo nicht unbedingt das Ideale Umfeld sind, aber das werd ich auch noch ändern, die Härte des Klangs ist auf jeden Fall da.
 

Tonne

Member
Bassix
ß200
Siehste, das Ding ist wirklich gut. Aber warum zum Teufel war das so teuer? Normal darf das nicht mehr als 75 Euro kosten. Wo haste das denn gekauft? Im Laden oder via Internet? Da hättest Du es doch bestimmt günstiger erstanden.
Zum Rauschen: das Problem kenn ich. Schraub den Level und den Attack runter dann geht auch das Rauschen weg. Gerade beim Level ist er sehr empfindlich. Ich kann das bei mir mit den Topteil wieder rausholen aber bei Deiner kleinen Combo weiß ich nicht ob er genug Power dafür hat. Jedenfalls bekommst Du so das Rauschen in den Griff... [;-)]
 
Oben Unten