Wie gleichmäßig ist euer Wechselschlag?


BASSLIM
BASSLIM
MADDZE
Beiträge
18
Ort
DE
Bassix
ß3.078
ick sach mal so...wer mit seinem Wechselschlag zur Weltklasse gehören will, kommt anatomisch bedingt meist nicht um eine OP herum....Da werden dann alle Finger auf die gleiche Länge gebracht oder alternativ im Fächersystem neu angeordnet...je nach anliegendem Winkel der Spielhand...in Zürich gibt es dafür gute Chirurgen zb...

mir war das in jungen Jahren zu gewagt und so habe ich mir angewöhnt, mit Zeige -Mittel und Ringfinger zu spielen..
den saubersten Wechselschlag laut Audiospuren im Studio hatte ich wohl immer mit Zeige und Ringfinger im Wechsel...
mit dem Mittleren konnten ich währenddessen in der Nase bohren oder mich kratzen...war auch praktisch...:D.
toi toi...
 
Toemy
Toemy
Bub, du musst üben!
Beiträge
1.402
Bassix
ß14.697
Meiner Meinung nach ist Wechselschlag eine fragile Technikanforderung an der man dauernd was machen muss. Wie Bläser am Ansatz oder Streicher am Strich jeden Tag arbeiten müssen.
Mich nerven solche Übungen, weil man continuierlich dran bleiben muss und es auch manchen Zuhöreren auffällt, wenn es nicht rund läuft und nicht nur einem selbst. :-(

Ich versuche die Qualität des Wechselschlages durch geeignete Stücke zu verbessern, die ich komplett durchspiele und dabei darauf achte, dass meine Achtelnoten sich so gut wie möglich in den Song einpassen.

Meine eigene Unsauberkeit war mir bei einem Tanzmusik-Gig aufgefallen, als wir von Westernhagen "Weil ich dich liebe" gespielt haben. Je länger der Song ging umso nasser wurden meine Finger 8D
Der Song ist geil, weil er einem zeigt ob man die notwendige Lockerheit besitzt, wenn man hier mit einem lockeren Achtel-Staccato spielt.

 
Zuletzt bearbeitet:
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.563
Bassix
ß124.568
Meiner Meinung nach ist Wechselschlag eine fragile Technikanforderung an der man dauernd was machen muss. Wie Bläser am Ansatz oder Streicher am Strich jeden Tag arbeiten müssen.
Mich nerven solche Übungen, weil man continuierlich dran bleiben muss und es auch manchen Zuhöreren auffällt, wenn es nicht rund läuft und nicht nur einem selbst. :-(

Ich versuche die Qualität des Wechselschlages durch geeignete Stücke zu verbessern, die ich komplett durchspiele und dabei darauf achte, dass meine Achtelnoten sich so gut wie möglich in den Song einpassen.

Meine eigene Unsauberkeit war mir bei einem Tanzmusik-Gig aufgefallen, als wir von Westernhagen "Weil ich dich liebe" gespielt haben. Je länger der Song ging umso nasser wurden meine Finger 8D
Der Song ist geil, weil er einem zeigt ob man die notwendige Lockerheit besitzt, wenn man hier mit einem lockeren Achtel-Staccato spielt.


Schlag mich, aber ich höre da auf 2 und 4 jeweils eine 8tel Pause.
 
Doc Orange
Doc Orange
Cybernetics
Beiträge
366
Bassix
ß11.413
Ich höre auf der 2 eine 8tel Pause und dann ein 8tel vor der 3 und ein 4tel Pause auf der 4. (Kann man Pausen überhaupt 'hören'?)
 
Toemy
Toemy
Bub, du musst üben!
Beiträge
1.402
Bassix
ß14.697
Es ging gar nicht um den exakten Basspart (vergiss den, hatte als Basis nur die Akkordfolge, hätte ich noch erwähnen müssen, sorry) sondern ein Stück gefunden zu haben, bei dem man sehr gut wahrnimmt, dass der Wechselschlag sich unsicher anfühlt, ungleichmäßig klingt, auf jedenfall man gut merkt, dass es ist noch nicht so läuft wie es sein sollte.
Das jeweilige Stück sollte einem gefallen, sich gut anfühlen. Das Tempo sollte so sein, dass man sofort mitspielen kann und der Basspart sollte keine Variationen haben, ganz simpel sein.
Durch diese Eigenschaften kann man sich schön in den Wechselschlag vertiefen und immer mehr Lockerheit und Gleichmäßigkeit aufbauen.

Puh - fällt mir schwer das zu erklären, weiß jetzt auch nicht ob ich mich verständlich machen kann.
Ich spiel mit dieser Art des Übens auch mit dem Song "Radar Love" - da spiele ich nur diese schnellen, kurzen Viertel und Gotye - Somebody That I Used To Know, wo es Viertel, Achtelpause, Achtelnote immer sind.
Die Orignalbasslinien spielen gar keine Rolle - es zählt nur das locker und präzise werden.
Und nach 2, 3 Minuten gelingen beim Spielen auch komplizierte Fillins ohne vorher sich mit dem Metronom gequält zu haben.

Das ganze ist wie ein Befreiungsprozeß.... wie gesagt - schwer zu erklären, klingt vermutlich esoterisch, ist .... eine Art abschütteln von Verspannung
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
3.699
Ort
Hessen
Bassix
ß90.674
Der Anfang von Live Wire von AC DC über 2 Minuten so spielen, dass man sich das anhören kann, bzw. ein Publikum mitnehmen kann ist ne gute Übung.
Das schaffen nicht alle ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Toemy
Toemy
Bub, du musst üben!
Beiträge
1.402
Bassix
ß14.697
Exakt das was ich meine, danke @EADG für ein weiteres Beispiel, wenn man ein Fan von ACDC ist.
Unbedingt wichtig ist, dass einen der Song berührt, anpeitscht, motiviert... anmacht... :-) und der Part einfach und nicht zu vielschichtig vom technischen ist.
Aber achtung beim Tempo! Nicht zu schnell, nicht an der Grenze, sondern angenehm, damit man sich darauf konzentrieren kann lockerer zu werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Beiträge
6.313
Ort
DE
Bassix
ß95.251
Der Anfang von Live Wire von AC DC über 2 Minuten so spielen, dass man sich das anhören kann, bzw. ein Publikum mitnehmen kann ist ne gute Übung.
Das schaffen nicht alle ;-)
Ich habe das live immer zu Anfang endlos mit Daumen gemutet gespielt, dass ist auch sauanstrengend :-O
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Beiträge
1.490
Ort
Großfritannien
Bassix
ß29.207
So, ich hab ein tolles Video zum Thema gefunden und soooo schlimm ist mein Anschlag ja scheinbar doch nicht, ich glaube dieser metallische Nachklang stört mich so. Auf jeden Fall ist Fingerkontrolle ab jetzt mit Aufnahme im täglichen Programm aufgenommen.


Mein Schokladenfinger ist der Mittelfinger. 🖕
Wenn’s mal richtig schnell ( ich sach mal 16tel ab 150, je nach Form auch schon ab 130) wechsel ich vom Wechselschlag zum „Doublemittelfingering“.
Ich Spiele sozusagen Up und Downstrokes mit besagtem Mittelfinger.
Upstroke -> Fingerkuppe hinten
Downstroke -> Fingerkuppe vorne (nicht mit dem Fingernagel!!)
Mit ein bisschen Übung ist das relativ einfach zu lernen.
Mit dieser Technik sind dann noch relativ entspannt, höhere Geschwindigkeiten mögich. Da muss einer schon gut mit dem Plek umgehen können um da mitzuhalten. Es ist mit der Technik schwieriger off Time zu sein als in.
Ein weiterer großer Vorteil liegt auch in der guten Kontrolle über die Betonung.
Wenn es dann mit dem Mittelfinger gut klappt, kann man das ganze noch mit dem Zeigefinger üben. Das „Doublezeigefingering“.
Mit der Kombination, dem „Doublemitteldoublezeigefingering„, sind perverse Geschwindigkeiten möglich die man ohne viel Attack in den unteren Frequenzen fast gar nicht mehr tight abbilden kann.
 

Xestaro
Xestaro
Well-Known Member
Beiträge
735
Lösungen
1
Bassix
ß17.822
Mein Schokladenfinger ist der Mittelfinger. 🖕
Wenn’s mal richtig schnell ( ich sach mal 16tel ab 150, je nach Form auch schon ab 130) wechsel ich vom Wechselschlag zum „Doublemittelfingering“.
Ich Spiele sozusagen Up und Downstrokes mit besagtem Mittelfinger.
Upstroke -> Fingerkuppe hinten
Downstroke -> Fingerkuppe vorne (nicht mit dem Fingernagel!!)
Mit ein bisschen Übung ist das relativ einfach zu lernen.
Mit dieser Technik sind dann noch relativ entspannt, höhere Geschwindigkeiten mögich. Da muss einer schon gut mit dem Plek umgehen können um da mitzuhalten. Es ist mit der Technik schwieriger off Time zu sein als in.
Ein weiterer großer Vorteil liegt auch in der guten Kontrolle über die Betonung.
Wenn es dann mit dem Mittelfinger gut klappt, kann man das ganze noch mit dem Zeigefinger üben. Das „Doublezeigefingering“.
Mit der Kombination, dem „Doublemitteldoublezeigefingering„, sind perverse Geschwindigkeiten möglich die man ohne viel Attack in den unteren Frequenzen fast gar nicht mehr tight abbilden kann.
Die noch gehobenere Variante ist dann mit beiden fingern "Wechelschlag-Doublefingering" zu spielen :D
Tatsächlich kann man damit wahnwitzig schnell werden wenn mans sauber kriegt, allerdings ist das wohl für die meisten Bassisten relativ uninteressant.
Tatsächlich üb ich das auch nicht. Wenn ich mal wirklich schnell spiele benutz ich dafür eher den Daumen.
Ein Bekannter von mir aus Kanada ist damit richtig gut und hat auch ein Youtube Tutorial dazu hochgeladen.
 
Xestaro
Xestaro
Well-Known Member
Beiträge
735
Lösungen
1
Bassix
ß17.822
Slap? Mit dem Daumen zupfen in gaanz schnell find ich fast unmöglich.
Double Thumb (Slap), also praktisch down- und up-strokes mit dem Daumen. Fast als würde man mit Plektrum spielen aber ohne eins zu brauchen.

EDIT: wenn mans noch schneller (Triolen oder Gallops) braucht, kann man noch einen Finger für jede dritte Note mit rein werfen
 
Toemy
Toemy
Bub, du musst üben!
Beiträge
1.402
Bassix
ß14.697
Ich bin mit Daumen und Mittelfinger im Wechsel problemlos bei 125 bpm mit den Sechzehntel. Aber die Technik als solches sagt mir irgendwie nicht zu, klingt teilweise zu ungleichmäßig - aber wär gute Erfahrung damit macht, warum nicht.
 
Xestaro
Xestaro
Well-Known Member
Beiträge
735
Lösungen
1
Bassix
ß17.822
Ich bin sicherlich nicht der große Technik-Meister und das Video ist auch schon ein paar Tage alt aber hier mach ichs zB so ab 2:42 (Achtung, Metal!):


und der Vollständigkeit halber hier noch der Kollege mit dem "Wechselschlag-Doublefingering" oder wie auch immer man es nennen will ;-)
 
Toemy
Toemy
Bub, du musst üben!
Beiträge
1.402
Bassix
ß14.697
Ne, geil, erstmal sehr schön dein DarkGlass-Sound, gefällt mir sehr gut, auch klasse in den Läufen, wie du je nach Anforderung auch den Ringfinger einsetzt und die Daumengeschichte - ja, auch klasse, verwendest du aber "nur" auf der H-Saite.
Also ich finde insgesamt guter Einsatz individueller Technik - kann man nicht meckern :great: (besser als ich.)
 
Xestaro
Xestaro
Well-Known Member
Beiträge
735
Lösungen
1
Bassix
ß17.822
Ne, geil, erstmal sehr schön dein DarkGlass-Sound, gefällt mir sehr gut, auch klasse in den Läufen, wie du je nach Anforderung auch den Ringfinger einsetzt und die Daumengeschichte - ja, auch klasse, verwendest du aber "nur" auf der H-Saite.
Also ich finde insgesamt guter Einsatz individueller Technik - kann man nicht meckern :great: (besser als ich.)
Das war noch nicht mal ein echtes DG Pedal sondern ein GUMA Drive ;-)
Inzwischen ist ein DG Alpha Omega Ultra am Start, das GUMA aber auch noch.

Ja, diese "Tremolo-Picking" Sache passiert bei dem Song nur auf der H-Saite. Das Original ist komplett mit Plektrum gespielt.
Den Ringfinger benutz ich eigentlich nur für Gallops und ggf mal für Triolen. Das Ding ist halt, dass man den immer beim Üben mit trainieren muss damit diese Sachen auch sauber klingen.

Vielen Dank fürs Lob jedenfalls! :-)
 
Toemy
Toemy
Bub, du musst üben!
Beiträge
1.402
Bassix
ß14.697
Gerne :-) und bloß nicht mit Pick spielen, dein Finger-Sound ist super so.
PS: ich hab das Darkglass Microtubes B7K Ultra v2 Aux und bin - trotz meines Alters :-) - richtig süchtig nach dem Sound, haha
 

Similar threads

bassic_matthias
Antworten
51
Aufrufe
8K
Gast68070
G
motherofbasses
Antworten
18
Aufrufe
4K
Toemy
EDE-WOLF
Antworten
48
Aufrufe
26K
schubi_neu_38615
schubi_neu_38615
 

Oben Unten