Wie gleichmäßig ist euer Wechselschlag?

TheBass
TheBass
Well-Known Member
Bassix
ß94.535
Wenn es für eine Aufnahme extrem gleichmässig sein muss, dann verwende ich die Jack Bruce Methode: nur Zeigefinger. Natürlich arbeite ich dran, alle Finger ganz genau gleichmäßig klingen zu lassen. Aber auch nach zig Jahren hört man immer noch einen winzigen Unterschied, zumindest wenn man (wie ich) mit drei Fingern spielt.
 
Lynx Krueger
Lynx Krueger
Linksbasser
Bassix
ß20.683
So, ich hab ein tolles Video zum Thema gefunden und soooo schlimm ist mein Anschlag ja scheinbar doch nicht, ich glaube dieser metallische Nachklang stört mich so. Auf jeden Fall ist Fingerkontrolle ab jetzt mit Aufnahme im täglichen Programm aufgenommen.

Ha, das Video kannte ich noch garnicht von @markus_setzer - tolle Übungssession!
Mir hat er vor ewigen Zeiten mal (ich glaube aus genau diesem Grund) die Rhythmuspyramide, ähnlich wie er sie hier spielt, gezeigt
Super um ab und zu mal gegen-zu-checken wo man steht.

Bei den Akzentuierten Triolen bin ich jetzt nach gut 6 Jahren ohne sinn- und geistvolles Üben ausgestiegen aber in einem durch ist das nach nem langen Arbeitstag auch ein bisschen fordernd 😅
Werd mich da jetzt aber mal wieder ein bisschen ran halten, die Fingernägel stutzen und schauen dass ich das auch gedanklich auf die Reihe kriege.

Großartige Probleme hatte ich eigentlich schon lange nicht mehr. Vorausgesetzt ich hab einen Rhythmus im Kopf, kann ich ihn auch spielen und wenn es irgendwelche Akzente gibt, ist auch ständiges Ge-achtel oder dergleichen kein Problem.

und ja muse-hysteria -ohne- Greifhand ist auch eine gute Übung :engel:
Ah, ja Muse mag mit ein Grund sein, warum das bei mir nach wie vor ohne "konkretes" Üben funktioniert - weil Hysteria is ja eigentlich gezieltes Üben von genau dem Thema
 
  • Like
Reaktionen: fmm
ATK411
ATK411
5-Basser
Analog zum spannenden Thread „Wie schnell ist euer Wechselschlag?“ möchte ich hier gerne über das Thema Gleichmäßigkeit diskutieren. Warum? Weil meine Gleichmäßigkeit grottig ist. Wenn ich mein Beispiel unten, aus dem Bassquiz höre, fällt mir richtig auf, wie ungleich Zeige- und Mittelfinger klingen, vom Timing mal ganz abgesehen, aber das ist noch ein anderes Thema.

Habt ihr auch hier so gute Ideen und Übungen, wie ich das Thema angehen kann?

Also was ich da neulich beim Antesten des Rays von dir gehört habe war schon ziemlich gut. Von grottig kann da nicht die Rede sein.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
C
cwegy
Well-Known Member
Bassix
ß39.837
@ATK411 Danke dir, könnte auch am Bass und der Anlage gelegen haben ;-)

Beim Üben achte ich jetzt einfach bewusster drauf, ohne jetzt spezielle Übungen zu machen. Ich glaube mittlerweile auch, dass es an der sehr direkten Aufnahme liegt, die solche "Fehler" gnadenlos aufdeckt, was ja auch gut ist. Ich muss mir mal so eine Rocknummer als Backingtrack raussuchen, wo durchgeachtelt wird und das mal zusammen aufnehmen.
 
Mishima
Mishima
浪人
Bassix
ß1.051
Ich dachte immer für sowas gibts nen Kompressor? Ich hab als Plekspieler das Problem nicht deshalb die Frage, hab da echt keinen Peil:nix:
 
Lynx Krueger
Lynx Krueger
Linksbasser
Bassix
ß20.683
Ich dachte immer für sowas gibts nen Kompressor? Ich hab als Plekspieler das Problem nicht deshalb die Frage, hab da echt keinen Peil:nix:
Natürlich kann man mit nem Kompressor geringfügige Ungleichheiten was die Lautstärke angeht ausgleichen. Je ungleich lauter/stärker die Anschläge der Finger jedoch sind, desto mehr Kompression braucht man, und das haut dann aber auch die Dynamik kaputt. Gegen Rhytmusschwierigkeiten oder ungleich klingende Fingeranschläge, hilft das aber nix.

Beim Plekspiel ist es ja dasselbe mit Up- und Downstrokes, die oftmals anders klingen.

Da und bei jeder anderen Technik, wo mit unterschiedlichen Anschlägen gearbeitet wird, ist nicht nicht nur die möglichst gleichmäßige Anschlaglautstärke, sondern auch rhythmische Genauigkeit und dass die Anschläge der verschiedenen Finger/Plekseiten etc. tonal möglichst ähnlich sind.

Mir passierts immer mal wieder, dass mein Mittelfingernagel zu hören ist, wenn ich ihn nicht mehrmals in der Woche feile.
Das ist zwar ein Segen, wenn ich mal wieder mit langen Nägeln spielen will, aber etwas ungut, wenns ein mumpfigerer Sound sein soll.
Im Endeffekt ist das aber alles nur Übungssache, da kommt man leider/gottseidank nicht drum rum.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Natürlich sehr gleichmäßig. Ich hab mir an der rechten Hand extra den Mittelfinger kürzen lassen.

26D8B94F-7682-4D1B-9947-EDA54A59D112.jpeg
 
Doc Orange
Doc Orange
Cybernetics
Bassix
ß8.045
Ich denke, völlig gleichmässig ist mit zwei Fingern nur schwer möglich. Mit einem Finger schon. Aber allein der Abstand der Finger auf der Saite macht einen Klangunterschied. Selbst wenn die Dynamik ganz gleichmässig ist, klingen die Töne von Mittel und Zeigefinger unterschiedlich, eben weil die Saite an zwei unterschiedlichen Stellen angeschlagen wird. Das hört man auch in dem Video oben sehr gut. Ich hab mal versucht deswegen die Finger jeweils an der selben Stelle anschlagen zu lassen, aber das ist nicht wirklich praktikabel, vor allem nicht, wenns schnell sein soll.
Eventuell aber zu gnadenlos ehrlich, dass man sich zu verrückt macht. Ohne jegliche Art von Kompression sind da auch irgendwo Grenzen gesetzt. Ein Amp komprimiert ja auch natürlich. Ich meine man sollte lieber am Amp oder auch Ampsims üben als mit so einem komplett nacktem Signal, was auch komplett realitätsfremd ist.
Denke ich gar nicht. Im Studio spielen viele Bassisten direkt ins Pult, das ist überhaupt nicht realitätsfern. Und sicher kann man fehlende Präzision hinter Kompressoren und Technik verstecken. Man kann auch einfach einen Sequenzer nehmen und den Bass vom Computer spielen lassen. Je nackter das Signal beim Üben, desto besser imo. Die Grenzen sind jedenfalls nicht so gesetzt, dass man das nicht hinkriegen könnte.
 
bassfritsch
bassfritsch
Well-Known Member
Bassix
ß40.088
Ich übe nicht. .. Ich spiel sehr viel live, das ist mein Üben. Daheim daddel ich auf dem Bass rum, aber nicht zu Übungszwecken, sondern zum Spass oder wenn ich ein Lied lernen muss.
Hab mir nie Gedanken über Fingerstellung und sowas gemacht.
Im Studio wurde mir bescheinigt, dass ich einen sehr gleichmäßigen Anschlag und Wechselschlag habe, das konnte man gut an der graphischen Darstellung der Aufnahmen sehen. Kein Kompressor nötig. Es gab aber auch den Vollprofi, der meinen Wechselschlag kritisiert hat, er meinte, daß bei richtig gespielten Achteln die 1, 3, 5 und 7 immer etwas kräftiger gespielt werden müssen. Das sei bei allen dafür bekannten Bassisten so, siehe AC DC und sowas. Ich hab mir dann die Mühe gemacht, genauer da reinzuhören, aber ich hab nichts davon gehört.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
FFMBasser
FFMBasser
Active Member
Bassix
ß4.393
Es gab aber auch den Vollprofi, der meinen Wechselschlag kritisiert hat, er meinte, daß bei richtig gespielten Achteln die 1, 3, 5 und 7 immer etwas kräftiger gespielt werden müssen. Das sei bei allen dafür bekannten Bassisten so, siehe AC DC und sowas. Ich hab mir dann die Mühe gemacht, genauer da reinzuhören, aber ich hab nichts davon gehört.

Das bestimmte Noten betont werden gehört doch zu den Grundlagen eines jeden Musikers. Welche Noten oder Zählzeiten man betont kann ja unterschiedlich sein, je nach Bassline oder Song, aber ohne Dynamik achteln ist doch sehr langweilig und leblos. Durch Betonung einzelner Noten bekommt das achteln doch den Groove. Bei AC DC würde ich persönlich zum Beispiel die Akkord Anschläge oder Wechsel der Gitarre betonen.

Ich wärme mich oft so auf. Auf einer Note achteln und nach und nach immer andere Zählzeiten betonen. Ein paar Takte nur die 1, dann die 2, dann 1+3 und so weiter..
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß51.864
je nackter das Signal beim Üben, desto besser
Isch 'abe gar keine Kompressor. Wer übt denn mit Kompressor und wozu? Im Studio direkt ins Pult spielen kenn ich ebenfalls. Damals gab es zum Glück noch nicht die Möglichkeit der grafischen Darstellung von Musik, da musste man noch hören können. ;-)

Ich denke, dass minimale Unterschiede der Anschläge, die vielleicht sogar "unbewusst absichtlich" gespielt werden, dem Spiel auch eine gewisse Qualität verleihen. Ich meine damit keine ungewollten Ausreißer und Schwankungen im Spiel.

Meine Herangehensweise ist, dass ich jeden Ton "im Griff" haben und modulieren möchte. Deshalb zweifele ich so oft an der Qualität von schierer Geschwindigkeit. Wenn ich Instrumentalisten höre und sehe, die alle Konzentration aufwenden müssen um alle Töne in der richtigen Reihenfolge unfallfrei in Hochgeschwindigkeit zu reproduzieren, ist das nicht das, was ich unter Musizieren verstehe.
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
FFMBasser
FFMBasser
Active Member
Bassix
ß4.393
Im Studio direkt ins Pult spielen kenn ich ebenfalls.

Aber ist das wirklich nackt?

Das läuft doch meist über nen Channel Strip, inkl Kompressor etc., evtl. noch über einen guten Tube DI (der je nach Gain komprimiert). Das ist doch nicht das selbe wie nackt in ein Interface.
 

Similar threads

bassic_matthias
Antworten
51
Aufrufe
7K
Gast68070
G
motherofbasses
Antworten
19
Aufrufe
3K
Texlahoma
Texlahoma
EDE-WOLF
Antworten
48
Aufrufe
24K
schubi_neu_38615
schubi_neu_38615
 

Oben Unten