Wie macht ihr euren sound?

schomosapiens

schomosapiens

Wär gern Bassa in Mombassa
Bassix
ß13.986
Hi, bassa ich sitz hier grade so und frage mich wie ihr das eigentlich macht für den guten Ton zu sorgen, bei Proben oder Gigs. Verlasst ihr euch eher auf den EQ am Bass oder auf den am Verstäker oder mischt ihr beides. Was sind eure Orientierungspunkte?[ooo][:-)]

Grüsse

schomo
 
Kralli

Kralli

Grobmotor-Ricker
Bassix
ß8.023
Ähnlich wie bei schwachmaat:

Ich habe am großen Besteck ein regelbares Biamping.
Ist aber eigentlich nur Selbstbefriedigung.[|)]

Und meine Bässe haben kein EQ.

Zum Mischer geht mein Signal unverbogen raus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Fendrick

Fendrick

Member
Bassix
ß623
...zuerst immer alles flat und pur ...

...dann die Situation "erhöhren" [...]

...entsprechend reagieren (erst am Instrument, wenn dessen Grenzen erreicht sind am Verstärker ..)
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.517
Ich habe am Amp-EQ immer die gleiche Einstellung.
Soundveränderungen während oder zwischen den Stücken erreiche ich durch die Pickupwahl, bzw. durch die Höhenbeeinflussung am Bass. Ca. 3 Sounds, deren Einstellungen im mir merke und die sich schon ziemlich unterscheiden.
 
Mike`adelic

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.634
Bässe und Höhen am Bass erhöhen, je nach Situation, per Panaroma Poti den vorderen PU so zuregeln wie's mir grad gefällt. Am Amp noch ein paar Tiefmitten rein und gut is.

So hab ich nen guten Slap und Fingersound. Den Rest macht die Spielposition und natürlich die Fingers.
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
ich bin mittlerweile bei einem konzept der raumabhängigen anpassung. soll heissen: ich habe alle bässe auf meinen geschmack eingestellt, mit den für mich passenden saiten, pu-justierung etc.., ebenso den preamp, mit der für mich optimalen soundeinstellung, in der er für alle bässe am besten klingt. die anpassung setzt danach ein, daher ist der optimale preamp für mich der fender tbp-1, der nach der klangregelung den room-regler hat, der den an die box weitergegebenen sound mit einem dreh höhenreicher/bassloser oder bassreicher/höhenloser regelt.
kann man natürlich auch mit einem eq zwischen preamp und endstufe etc. regeln und anderem preamp. so brauche ich mich immer nur um einen parameter kümmern in verschiedenen räumen und situationen. der grundsound ist immer gut und wird an foh weitergegeben, wenn das was vorne rauskommt dann nicht gut ist, liegt es am soundmenschen.
 
Axel

Axel

Well-Known Member
Bassix
ß1.134
ich versuche EQs so wenig wie möglich zu verwenden. D.h. aber auch, dass ich sie nach Möglichkeit umgehe . . . bilde mir ein, dass das ein nicht zu unterschätzendes (und vor allem hörbares) Quentchen Direktheit bringt.

Im Endeffekt habe ich mir also alle Komponenten (von den Saiten, über PUs und deren Einstellung bis hin zur Röhre meines [url="http://www.reussenzehn.de/roehrenverstaerker/Vorverstaerker/DE/content?cont_id=147&Grp_id=6"]Bass Max[/url]) so ausgewählt, dass am Ende dann das rauskommt, was ich mir vorstelle. So geht's dann auch in die DI Box und den Sound mach ich primär mit den Fingern und der Höhenblende. AUS [;-)]

Aber es gibt 2 Ausnahmen:
Um die Mitten, wenn gebraucht, abzusenken (das einzige, dass ich mit Fingern und Höhenblende nicht hinbekomme) habe ich noch einen NE-1, der mittels Looper rausgenommen werden kann...

So wie Oli denke ich natürlich, dass Raumanpassung wichtig sein kann. Darum hab ich mir von Willi in meine Endstufe noch eine kleine Klanregelung (Bass/Höhen-Balance und Mitten-Boost oder Absenkung) einbauen lassen. Bleibt aber auch meistens ausgeschaltet.
 
Willie

Willie

Rock on...
Bassix
ß66.640
Ich denke das ist auch sehr Musikabhängig. Ich mache Country und die Bandbreite reicht von Skiffel bis zu NewCountry (Also Teekistenbasssound bis Hifi)
Dabei nutze ich den EQ am Amp um mich an den Raum anzupassen.
Mit dem EQ am Bass und der Tonabnehmerwahl und natürlich den Fingern (ganz wchtig) mach ich dann den zum Lied passenden Ton.
Soundverteilung würd ich sagen 70% Finger, 20% Bass, 10% Amp.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.661
ich mag deepen sound, wenig bis gar keine höhen.
daher werden am amp die höhen und presence gekillt, bass und mitten nach geschmack geboostet, tone-regler am bodentreter zwischen 12 und 15 uhr, hals-pu voll an, tonepoti fast zu, den rest erledigen gut abgehangene flatwounds. beim preci brauche ich dank der jamerson-flats am amp nichts außer flat zu machen, der tut, was ich will, wenn die tonblende dicht ist.
und dann gibt es noch die einstellung "dicke berta", da wird für sound mit vielen deadnotes am jaguar die aktive klangregelung mit ein wenig bassboost gezündet. das resultat ist, daß mein drummer meint, wenn ich deadnotes spiele, könne er die kickdrum weglassen...

@axel: geile signatur. sollten wir alle mal machen, dann erledigen sich sämtliche anfängerfragen in egal welchem trööt (dn)...
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.833
Bei mir läufts wie bei den meisten hier...eq flat, der Rest wird mit Fingern, pickups, Tonblende, spielposition und Technik gemacht. Reicht eigentlich auch. Was ich noch gerne hätte, wäre eine gute DI-box für vor den Amp. Ich Spiele nämlich meistens über den markbass und der hat nen eher harten/harschen DI-Sound. Und das gefällt mir nicht...

 
Axel

Axel

Well-Known Member
Bassix
ß1.134
Zitat:Original erstellt von: alice303

@axel: geile signatur. sollten wir alle mal machen, dann erledigen sich sämtliche anfängerfragen in egal welchem trööt (dn)...
freut mich. Das war die Intention [;-)]

Edit: für den Fall, dass ich sie mal wieder ändern sollte noch die Signatur selber:


Konfuzius sagt:
1) HEAD-Stimmung auf 4-Saiter geht
2) Zwei 8 Ohm Boxen parallel => 4 Ohm
3) Gitarreneffekte werden nicht kaput, wenn man sie mit Bass benutz
4) der Suchen-Button ist oben rechts
 
Zuletzt bearbeitet:
Struppi

Struppi

Well-Known Member
Bassix
ß7.123
dürfte ich nochmal daran erinnern, dass der eq eigentlich in erster linie dazu da ist die frequenzen zu entzerren und das sollte man bei jedem neuen raum wieder tun (also alles immer gleich lassen is quatsch).
jeder raum hat aufgrund unterschiedlicher ausmaße und geometrie andere frequenzen die besonders von den wänden reflektiert oder geschluckt werden. und diese frequenzen gillt es ausfindig zu machen und runterzuregeln.
jeden tag hören wir bands die einfach nur dröhnen und unaufgeräumt klingen, dies ist eine der grundlagen das zu verhindern.

ich passe meine einstellungen also bei jeder örtlichkeit neu an, suche zunächst mit dem parametrischen mittenband die frequenz die am meisten nervt und dröhnt und regel sie gezielt runter.
im soundcheck mit dem drummer stelle ich dann meine bässe ein, sodass sie gut rauskommen und spaß machen, aber nicht so tief gehen dass sie der bass-drum in die quere kommen würden, denn das klingt dann nichtmehr fett sondern wummert ohne ende. selbes spiel mit den restlichen frequenzbändern ...
solo mag der sound vielleicht nicht der burner sein, der bandkontext ist allerdings super, jedes instrument klar zu orten und mit druck, allerdings ist es gerade bei gitarristen schwer diese "MEIN sound muss geil sein egal wie und der rest is mir egal also reiß ich hier bässe rein wie ich will"-mentalität auszutreiben.

als band sollte man im übrigen großen wert darauf legen den gesang zuerst zu equalizen, denn eine verformung der menschlichen stimme ist für den hörer schneller erkennbar als fehlende höhen im bass oder gitarrensound. erst wenn der gesang passt sortiert sich der rest drumherum. so funktioniert das mit den fetten und druckvollen bandsounds [;-)]

wenn es interessiert, ich hab hier aus der SAE noch tabellen in den lehrbüchern in denen grobe richtlinien für die frequenzgänge der unterschiedlichsten instrumente abgebildet sind.
 
nYflax

nYflax

Member
Bassix
ß240
Durch langes rumprobieren habe ich meine EQ-Einstellung am AMP gefunden, das sie zum Bass passt. Fehlenden Druck hole ich dann immer vom Bass raus (Mitten boosten, höhen und bässe seltener). Ansonsten habe ich an dem Ding noch eine 4-stufige "Soundmatrix", die man umherschalten kann(Hughes&Kettner basskick707, wen es interessiert). Damit kann man mit einer 1/8 Drehung den Ton schlagartig ändern. Benutz ich aba auch seltener. :D
Im Grunde genommen hab ich halt immer das selbe drin.
 
TR3

TR3

New Member
Bassix
ß0
Wenn das Equipment passt, muss man erst mal nix machen...[:D]
Je nach Songcharakter PU-Wahl ändern und ggf. die Höhenregelung benutzen.

Den EQ benütze ich nur, um den Klang an die Örtlichkeit anzupassen (störende Frequenzen eliminieren).
 
subsoniq

subsoniq

Member
Bassix
ß109
Wie Struppi schon schrieb, eq benutze ich wenns dröhnt und mulmt. Diese Frequenzen werden abgesenkt. Allerdings booste ich wenns geht oft etwas die Tiefmitten um die +-300hz. Ich mag einen leicht mittenbetonten Sound weil er sich besser durchsetzt als extremer Tiefbass. Dann hab ich immer das Gefühl das ich keinen "Ton" höre. Bei ganz schwierigen Fällen hab ich noch meinen uralten TC 4-Band Parametric Equalizer. Den hatte ich immer gebraucht um meinen alten Orange etwas zu bändigen. Der ist aber jetzt in Rente der Alte. Hat sichs verdient.
Eine gaaaaanz wichtige Erkenntniss bei mir ist jedoch, wenn ich mit dem fest eingestellten Sound im Proberaum unzufrieden bin, ist´s an der Zeit mal wieder mehr zu üben!!! Das ist bei mir tausend mal effektiver als mich gleich wieder bei irgendwelchen Musikgeschäften nach neuem Equipment umzuschauen wie ich es früher gemacht habe. Spart ne Menge Geld.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß86.398
Mit dem Yamaha NE-1. Der hat mir eigentlich immer gereicht, um notwendige Anpassungen "mit einem Dreh" vorzunehmen. Der "Sound" (=Klang) ist für mich ungeheuer wichtig, damit mir das Spielen Spaß macht.
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.987
Ich nutze meistens den Grundsound meines Ray5 mit dem Equalizer eines Gallien Krueger, die minimalst den Sound etwas charakteristischer anfärben soll. Der EQ am Bass kommt nur dann zum Einsatz, wenn es um höhenlose, höhenbetonte oder rotzigere Sounds ankommt. Manchmal ist er eben unabdingbar, aber das nur 5% der Lieder. Die restlichen 95% leben von der Spielart und dem Pickup...
 
Axel

Axel

Well-Known Member
Bassix
ß1.134
Zitat:Original erstellt von: Struppi

dürfte ich nochmal daran erinnern, dass der eq eigentlich in erster linie dazu da ist die frequenzen zu entzerren
dass sie ursprünglich dafür gedacht waren, ist unbestritten. Allerdings verwenden es viele auch zur kreativen Soundfindung und das finde ich durchaus legitim. (du schließt das zwar nicht explizit aus aber ich wollte es trotzdem mal klar stellen [;-)])
 
Rockjaw

Rockjaw

New Member
Bassix
ß262
Wichtig ist es auch keine Bassreflexboxen zu benutzen !!!!!!!
Jede Box klingt in jedem Raum anders. -
Und jede Bassreflexbox mulmt dazu noch ungesteuert herum !!!!!

Natürlich muß der Sound mit den anderen Instrumenten in der Band
abgestimmt werden.
Die Grundeinstellungen werden natürlich am Amp vorgenommen,
die "Feinabstimmung" am Bass. - Welche ich vom Song-Sound abhängig
mache.
 
 

Oben Unten