Wie seid ihr zum Bass gekommen?

Primus791

Primus791

If you don't feel it, don't play it.
Bassix
ß3.652
Grüße, werte Kollegen und Kolleginnen!

Kurz und knapp: mich würde mal interessieren, wie ihr zum Bass gekommen seid. Was hat euch motiviert bzw. was war für euch ausschlaggebend, dieses Instrument zu erlernen? Vielleicht ein bestimmter Song, ein bestimmter Musiker o. Ä.

Lasst mal hören :-)
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß58.741
Schon immer liebe ich die Musik.
Alles mögliche, und damit meine ich auch nahezu alle Musikrichtungen.
Sie muss mich allerdings berühren.

Und immer schon hat mir der Ton des Basses gefallen.

Von daher musste irgendwann der Wunsch in mir keimen selbst Bass zu spielen.
Ein anderes Instrument kam nie in Frage.
 
Zuletzt bearbeitet:
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Wenn ich als Trommler damals schon fremde Proberäume betreten habe, was das Ding mit den fetten Drähten das erste, auf das ich zugesteuert bin. Keine Ahnung wieso. Habe ich nie zu erklären versucht...hat mich irgendwie angemacht.

Als ich im Babybreak vorübergehend sämtliche Bandaktivitäten eingestellt hatte, brauchte ich für meine Homerecording-Ambitionen einen Bass. Drums, Gitarren, Mikros u.s.w. hatten sich angesammelt, aber merkwürdigerweise kein Bass.
Ein Bekannter bei Fender hat mir dann 2004 einen der ersten Hwy1 Preci aus dem Regal gezogen. Ich habe mich sofort verknallt und war fortan Bassist.
Das Ding spiele ich heute noch und werde es behalten, auch wenn ich alles andere verkaufen sollte und die Musik einstelle. Ist der auf dem Avatar.
 
garotti

garotti

well down member
Bassix
ß56.779
ich hab schlicht damit angefangen, weil es sonst keiner machen wollte. Das war so 1973, da wollten alle bloß Gitarre oder Schlagzeug spielen. Und dann haben wir eben ne Band gegründet und versucht los zu rocken. Bin dann auch noch in der Schülerband gelandet, zur Freude des Musiklehrers, der mir dann auch die Grundlagen beigebracht hat. Habs bis heute nicht bereut.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Kurz:

Gitarre hat Jeder gespielt, ich auch erst ein bisschen. Ein Kumpel und ich hatten dann Bock mit Bass anzufangen weil:
Wenig Bassisten, nicht viel machen müssen und auf der Bühne stehen=Mädchen finden uns super, aber auch weil wir total auf den Sound standen.
Bei mir war es besonders die Blood Sugar Sex Magic von den Peppers, Frizzle Fry von Primus und die Thunder and Consolation von New Model Army wo ich total verknallt in den Sound war.
Meine erste echte Bassline war glaube ich Sanity von Bad Religion.
 
SonicDomination

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß47.681
Spannende Frage @Primus791
Ich spiele ursprünglich Geige seit ich sechs Jahre alt bin. Dann im Gymnasium die erste eigene Band, in der ich Songs schrieb, sang und alle möglichen Instrumente spielte. Wir hatten dann einen Gig, bei dem unser Bassist in den Ferien war, weshalb ich mir von einem Freund einen Bass lieh (war ein Bach in Naturholzoptik) und beim Konzert kurzerhand auch den Bass übernommen habe.
Den Sänger meiner jetzigen Band kannte ich bereits, er traf mich mit dem Bass auf dem Rücken im Stadtbus und fragte mich, ob ich nicht bei ihnen als Bassist einsteigen möchte. Ich habe abgelehnt, da ich ja eigentlich nicht Bass spielte. Ich bekam dann einige Wochen später eine SMS, ob ich nicht doch bei ihnen Bass spielen möchte. Da war ich dann plötzlich überzeugt, habe mir einen Cort Artisan C4h in weiss bestellt und mit einem geliehenen MarkBass-Amp nach drei Wochen den ersten Gig gespielt. Seitdem bin ich dabei :-)
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß24.692
Ich habe 1977 in einer Schülerband Gitarre gespielt. Als der Drummer aufgehört hat, bin ich kurz ans Schlagzeug. Weil der Basser aber besser trommeln konnte, hab ich den Bass übernommen und habe mich verliebt. :-)
Der ehemalige Basser, der dann ans Schlagzeug ist, spielt übrigens heute Schlagzeug in einem Symphonieorchester. Ich bin immer noch beim Rock'n Roll :D
 
katadaster

katadaster

Hier könnte Ihre Werbung stehen
Bassix
ß13.949
Vermutlich wie sehr, sehr viele Basser auf der Welt (ausser denen, die hier bei Bassic versammelt sind natürlich):

Ich war Schüler und bekam Mitte der 70er meine erste Gitarre: Ohne Strom aber dafür mit Nylons ;-)
Tja, ich lernte den Einstieg in die Welt der klassischen Musik und habe dann die Gitarre sehr schnell gegen ein...Klavier getauscht. Nur geliehen, aber trotzdem habe ich mit einem echt engagierten Lehrer hier mir meine musikalischen Grundlagen erarbeitet, die mir bis heute noch sehr hilfreich sind, gerade wenn es etwas um die Musiktheorie geht.

Aber wieder zurück zu den Saiten: Im Studium habe ich wieder zur Gitarre gegriffen, diesmal mit Strom, nämlicher einer Fernandes Strat Kopie. Schnelle eine Band gefunden und als zweiter Gitarrist eingestiegen. Heavy und metallisches geklampft und während 2 Jahren sogar einige Male aufgetreten.

Dann kam ein besserer Gitarrist und ich war - weg. Konnte halt keine Soli....
Neue Band gesucht - 2. Gitarre gespielt, Backing Vocals..... und weg weil besserer Gitter am Start war. Habe dann noch zwei Jahre als Keyboarder gespielt, bis die Band sich auflöste
...und neue Band: 2. Gitter, Vocals, usw => richtig: wieder an den Tasten gelandet... Doch auf die Dauer wurde mir die Anschaffung von Keyboards, die soundtechnisch immer am Puls der Zeit waren, etwas teuer (gerade die ersten "Volks-Sampler Workstations" lagen so bei 3.000 Mark und drüber...)

Hatte Anfang der 90er dann doch etwas die Faxen dicke, überall als Notstopfen zu spielen und habe in einer Punkband als Basser angefangen. 3 bis 5 Töne haben gereicht, um ein Set mit 15 Songs zu spielen - und kein anderer hatte Bock, Bass zu spielen, weil man den ja weniger als eine Gitarre durchhört... und weniger cool ist... und sperrig ist..... und so weiter...

Tja, dann bin ich dabei geblieben - meine Erfahrung war damals, dass der Bassist eher nicht so wichtig in den Augen der anderen Members war und daher auch nicht so schnell als Austauschkandidat in Frage kam...
 
haryman

haryman

StolperBasser
Bassix
ß2.679
Bei mir war es vor ca 40 Jahren so:

Ich sass mit zwei Kumpels in einer selbst gebauten Bar und trank Martini ;-)

Kumpel 1: lass uns doch eine Band gründen
Kumpel 2: cool, ich spiele Keyboard (er hatte schon Akkordeonunterricht)
Kumpel 1: ich spiele Gitarre (er hatte schon eine Gitarre)
Kumpel 2: mein Cousin hat ein Schlagzeug, der macht sicher mit
Ich: und ich - was mache ich?

Kumpel 1: du spielst Bass!

Ich hatte damals keine Ahnung, was ein Bass in einer Band spielt - aber so bin ich dazu gekommen und habe es nie bereut :bier:
 
ATK411

ATK411

5-Basser
Bei mir war es vor ca 40 Jahren so:

Ich sass mit zwei Kumpels in selbst gebauter Bar und trank Martini ;-)

Kumpel 1: lass uns doch eine Band gründen
Kumpel 2: cool, ich spiele Keyboard (hatte schon Akkordeonunterricht)
Kumpel 1: ich spiele Gitarre (er hatte schon eine Gitarre)
Kumpel 2: mein Cousin hat ein Schlagzeug, der macht sicher mit
Ich: und ich - was mache ich?
Dann lieber Bass , als Triangel oder Digeridoo....:D
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß23.004
ich war der meinung, eher unmusikalisch zu sein. bis der bruder meiner frau einen seiner bässe bei mir stehen ließ mit der aussage "du hörst so gute musik, du mußt so was auch selber spielen können!" und wenn so was in der ecke steht und einen immer anlacht, nimmt man es mal in die hand...
die erste rockband, die mich dann mit bass infiziert hat, war dann auch stilecht cream, eine der ersten basslinien nach peter gunn und seven nation army war sunshine of your love.
ein halbes jahr hab ich es mit dem leihbass ausgehalten, dann mußte was eigenes ins haus.

war also eigentlich zufall. an eine gitarre hätte ich mich im angesicht eines streng schauenden hendrix nie getraut. bass hören hab ich auch erst mit bass spielen richtig gelernt, da entwickelte sich die ehrfurcht erst mit dem eigenen können. gut so.

ach ja: inzwischen seit 12 jahren dabei und immer noch das geilste instrument der welt!
 
Michiagi

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß90.779
Angefangen habe ich mit der Trompete... mein Vater wollte es so... ich Trompete und mein Bruder Klarinette. Wir waren beide ziemliche Pfeiffen;-) Was aber Hauptgründig daran gelegen hat, dass wir damals einfach voll auf AC/DC, GnR, Europe, Twisted Sister, Bon Jovi, Van Halen, und die ganzen damaligen Hip Bands abgefahren sind... die Trompete wie auch die Klarinette wollten einfach nicht rocken!
Also haben wir beide aufgehört und sind dann beide mehrere Jahre ohne zu musizieren grösser geworden... mit 15 oder 16 hab ich dann per Zufall für einen Huni einen Bass gekauft (mir gefiel Bass schon immer gut! das war immer diese Voluminöse Gitarre wo abgeht wie die Sau;-) Natürlich hat RHCP und vorallem Rancid meine liebe zum Bass noch verstärkt! Und ich hab dann auch endlich begriffen wie sehr sich der Bass doch von der Gitarre unterscheidet!
Und ja, der Rest hat sich dann mit den Jahren einfach so ergeben:bier:
Mein Bruder ging in die Gesangs und Schauspielrichtung und hat Jahre lang Hobbiemässig in Musicals etc. mitgewirkt. Er ist ja der viel bessere Musiker als ich, war schon früher so!
 
Bas-T

Bas-T

Bassnase
Bassix
ß2.805
Hatte als Schüler eigendlich lange schon Geigenunterricht. Mitte der 90er spielt ich dann auch ein bisschen Gitarre und wollte eigentlich in die schuleigene Bigband eintreten. Ich zögerte zu lange und die hatten dann aber kurzfristig einen Gitarristen am Start. Es blieb eine Position am Bass, mein Vater hatte ein von ihm nicht benutzen Bass zuhause und ich dachte mir, ich versuchs Mal. James Last, Simon und Garfunkel...das waren Zeiten...
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Lobi

Lobi

Ampegianer
Bassix
ß3.915
...eigentlich völlig unverhofft wie die Jungfrau zum Kind.

Ich war mit vierzehn Jahren in den Ferien in Südtirol und hatte meine - schon damals unfassbar hässliche und auffällig schlecht klingende - schwarz-gelb-python gemusterte Hohner Strat dabei. Offensichtlich war ich bereits ob der Hässlichkeit und des bescheidenen Klangs mental unbewusst einigermaßen belastet, denn ein schwarzer Aria Pro The Cat II Bass erschien mir - völlig unvermittelt - als das erstrebenswerteste Instrument unseres Sonnensystems. Ich stolperte beim Besuch beim Imker zufällig über den Basskoffer, den mir sein Sohn Uli bereitwillig öffnete und den Inhalt zeigte. Eine nachtschwarze Schönheit auf dunkelrotem Plüsch - ich war im Schock. Als Uli auch noch sagte, er wolle den Bass verkaufen, bekam ich meine erste GAS Atacke, die ich damals aber natürlich noch nicht richtig diagnostizieren konnte. Mit jugendlicher Hartnäckigkeit habe ich dann meinen Vater bearbeitet, bis er mir den Bass kaufte, ohne dass ich auch nur den Hauch einer Ahnung von einem Bass gehabt hätte...

Dieses Instrument wurde dann mein ständiger Begleiter, es war um mich geschehen. Wobei ich erst langsam und nach und nach Sinn und Zweck und die Möglichkeiten des Instruments begriff und schätzen lernte. Ich hatte aber das Glück von Anfang an in Bands zu spielen und konnte ständig dazulernen. Eigentlich bis heute... Ende nicht in Sicht!
 
Sir Adrian Fish

Sir Adrian Fish

Well-Known Member
Bassix
ß71.377
Mein musikalischer Einstieg begann mit Blockflöte (Grundschule), Gesang, Gitarre, Saxophone,...

Meine ersten Berührungspunkte zum (Jazz-)Bass müssen so mit 13 oder 14 im Rahmen eines Musikschulprojektes gewesen - als singender Bassist.

Jahrzehnte später, mit 49, und vielen, vielen Jahren der musikalischen Abstinenz, an einem späten Samstagabend, und nach gefühlt deutlich zu vielen Bieren :bier:, in einem Musik-Club der Heimatstadt, dann die Eingebung, ein Bass muss es werden...

...geworden ist es dann ein 5-Saitiger V7 Marcus Miller Jazz-Bass von Sire;-).
 
  • Like
Reaktionen: fmm
 

Oben Unten