Wie seid ihr zum Bass gekommen?

Bassman135

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß78.909
Bei ner befreundeten Band ging der Basser ein Jahr auf Reisen, da hab ich seinen Job übernommen. Ein Jackson Hackebeil und ein fettes Pleck ....
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
und ein fettes Pleck ....
...*mist*... - ich habe "kein Plek"...:gruebel:...(...und viiieeel zu wenig Bässe - eigentlich...)...:whistle:...

P.:-):bier:

P.S. Achso, ja, 1978 frugte mein "leider nicht mehr lebender" Schulfreund, Kumpel und (erst viel später) "Best Friend", ob ich nicht mal Bass spielen wolle - ich hätte ja eine musikalische Vorbildung und Bass wäre ja auch nicht so schwer... - ...seither lebe ich nicht mehr "monogam"...:stolz:...
 
Zuletzt bearbeitet:
Tangette

Tangette

Doubler with Passion
Bassix
ß29.241
Mit elf Akkordeon begonnen (Orchester) , mit 18 Kesselpauken und Percussions (symphonisches Blasorchester), mit ca. 23 - zu spät für eine Virtuosenkarriere - über drei jüngere, Blasinstrumente spielende Brüder in eine Big Band gerutscht (zuerst auf dem Keyboardbass) und auf E-Bass, später noch auf Kontrabass umgestiegen.
 
Zomok

Zomok

Achtung, gallifiziert!!!
Bassix
ß76.351
Bei der Geburtstagsfeier eines guten Freundes, der Gitarrist unserer Coverband ist, landete ich zum wiederholten Male im Musikzimmer des Gastgebers. Da stand eine 4 12er Marshall, damals noch mit nem Marshall - Top, und zwei E - Gitarren und ein paar akkustische Gitarren. Durch Genuss von Bieren schon gezeichnet, begannen wir da a bisl Töne aus den Instrumenten zu entlocken. Naja. ;-) Immer wenn ich solch Instrument in der Hand hatte, sagte mir der Besitzer dieser, “Sebastian, das ist kein Bass!” Mh, diesen Satz hörte ich wohl doch zu oft an diesem Abend.
Am nächsten Tag bestellte ich mir einfach mal solch ein Starter - Set bei Thomann. Welches auch recht zügig bei mir zwei Tage später eintraf. Nach dem auspacken stand dann eine kleine Combo mit nem 8” Speaker in meinem Wohnzimmer und dazu ein Bass der Marke “Santander”. Beides zusammen für 250,- Euro, glaube ich; weiß ich jetz wirklich nicht mehr so genau...

Tja, irgendwie waren dann die 30 - Tage - Rückgaberecht rum und das Instrument Bass lässt mich nun seit Februar 2007 bis jetz auch nicht wieder los...

:bier:
 
Matt Eagle

Matt Eagle

In rod we truss
Bassix
ß5.463
Es war Primus, @primus791!

...gehört auf einer guten Anlage, bei der der Bass richtig gut rauszuhören war. Zum ersten Mal bewusst wahrgenommen, was das Instrument für die Musik tut. Gleiches Hörerlebnis hat sich dann bei vielen anderen Genres zwischen Rock, Blues, Jazz und Klassik wiederholt.

Dazu die pure Lust, mich nach langer Abstinenz mal wieder aktiv mit Musik zu beschäftigen.

Das war vor etwa 6 Jahren. Zwischenzeitlich einen sauguten Lehrer gefunden. Bleibe dem Instrument treu, das (Achtung: Wortwitz!) vielsaitiger noch vielseitiger wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Latürnich, ich hab ein c zuviel in meinem Pleck, nicht genug kontrolliert, tschuldigung Herr Professor. :evil: Mit Plek hab ich dann irgendwann aufgehört. Aktuell kommts aber grad wieder etwas in Mode bei mir, dank des Bass VI.
...ooch...:patpat:...das "C zuviel" kannst du doch prima beim "Am" einbauen - es ist bei beiden Akkorden der "Mittelton"...;-)...und ist ein "herausragend guter Übergangston" bei einem Song...

...aber "Bass VI"...:gruebel:... - ...nunja, dann bin ich wohl eher beim Bass "XV"...:-)...;-)...:prost:... - ....aber ich benehme mich weiterhin "anständig"...

P.:-):bier:
 
Realdeal

Realdeal

Kurpalzbasser
Bassix
ß43.225
Ich spiele erst seit 2013 Bass. Habe vorher 25 Jahre lang Gitarre gespielt. Nach Wiederaktivierung der alten Band, hat uns ein Basser gefehlt. Der alte Bassmann lebt in Berlin. Nach mehreren katastrophalen Kandidaten die sich vorgestellt haben, traf ich die Entscheidung selbst Bass zu spielen. Naja, was soll ich sagen,würde keine Gitarre in der Band mehr spielen wollen. War eine gute Entscheidung.
 
Ulfrsa

Ulfrsa

Member
Bassix
ß1.804
Ich habe 20 Jahre Lagerfeuergitarre gespielt. Ab und an abends in der Küche mit Frau songbooks hoch und runter gespielt. Meistens zu den Weihnachtsfeiertagen etwas mehr Zeit gehabt. Und so kam weihnachten 2004 ein Bass und ein Songbook.
Im März stand in Tageszeitung Anzeige “Rockband sucht Sängerin und Bassisten“.
Ich weiß bis heute nicht, warum ich als Anfänger am Instrument angerufen habe. Wollte eigentlich nur meine Frau als Sängerin unterbringen.
Ein Jahr später stieg sie aus und blieb bis auf 3 jährige Pause bis diesen Sommer dabei.
Meine Frau ist 2012 in Coverband eingestiegen. Als dort 2013 der Bassist ausgestiegen ist, hat man mich “überredet“.
 
fmm

fmm

Well-Known Member
Musikalischer Werdegang bis 1980: Nix. Keine Blockflöte, kein Xylophon oder Triangel, nicht einmal das Vorsingen für den Schulchor (neudeutsch Casting) dauerte 5 Minuten und ich war draussen. |)

Dann kam das Jahr 1980, Party bei Bekannten und im TV lief der Rockpalast. Bei ZZ Top habe ich dann angeblich unter Alkoholeinfluss gesagt " wenn ich je Musik machen sollte, dann würde ich Bass spielen".
Unter den Gästen waren auch ein paar Leute, die in einer "Band" spielten.
Eine Woche nach der Party steht jedenfalls der Drummer jener "Band" bei mir zu Hause vor der Tür, drückt mir einen gebrauchtes 50,-- D-Mark Schweineteil von Framus-Bass in die Hand und sagt " Hier, Du wolltest doch immer Bass spielen. Wir proben immer dann und dann bei uns zu Hause. :O!
Ich: " Ähmm, Ohkeii !?"
Lange Rede, gar kein Sinn. Die Beiden Gitarristen haben mir dann die ersten Töne gezeigt (erster Song das Nuttenstück von den Stones, Honky Tonk Woman) und seitdem bin ich, mit ein paar kurzen Pausen dazwischen, dabei.
Und aufhören ist keine Option, ausserdem ist es für mich in meiner derzeitigen, privaten Situation, eine Art Ausgleichstherapie.
 
Zuletzt bearbeitet:
Chuck

Chuck

MusicMan
Ich hatte mit dem Geld des ersten Ferienjobs den Schein machen wollen. Und dem Richy seine Hercules kaufen wollen.
Dann hat ein Lastzug meinen Kumpel aus dem Sattel gehoben und ich hatte den dann im Krankenhaus besucht. Dann wollte ich die schwarze Hercules nicht mehr und bekam einen roten Framus.
 
hui

hui

diving for pearls
Bassix
ß48.389
im frisörsalon meines vaters gab es einen kunden, der war musiker, hatte aber nie geld (;-)).
und eines tages wollte er sich für ein konzert bei meinem vater schön machen lassen - er hatte ganz lange haare, wie es sich damals für einen 80-er-jahre-hardrocker gehört hatte. und ja, das ist sogar mehrmals vorgekommen....
und so hat er dann meinen vater irgendwann mal mit einem alten bass gelöhnt.
die furchtbarste gurke, die man sich vorstellen kann. mit einer saitenlage die in der waschküche meiner grossmutter eine gute figur gemacht hätte, sparkle-red lackierung und restlos runtergenudelte flats drauf. tonabnehmer irgendwas undefinierbares. jedenfalls kam nur mumpf raus.
zum glück hatte mein bruder schon eine e-gitarre und ein stimmgerät, demzufolge durfte ich den bass haben. so spielte ich mal ein halbes jahr die intro-themen von smoke on the water und owner of a lonely heart, bis dann franz-josef aus dem dritten stock unseres hauses die gloriose idee hatte eine band zu gründen. wir spielten in einem luftschutzkeller in einem schulhaus. ich nahm auch ein paar stunden und weil ich zum methodischen üben viel zu undiszipliniert war, hab ich das dann wieder aufgegeben und bin bis heute anfänger geblieben.
in der band hatten wir trotzdem irre viel spass und ich war wie wild verknallt in unsere querflötistin.
ich habe sogar noch die aufnahme unseres ersten demos, von anno 1982. herzig, was wir da gemacht haben.
non, je ne regrette rien.
 
N

Nasenbär

Well-Known Member
Bassix
ß11.562
Es war die Zeit, als die Girls sich noch zu kleiden wussten. Überall mehr Löcher als Jeans und alle, wirklich aaaalleeeee, trugen Shirts von G'n'R. Mein Bruder war (und ist immer noch) 10 Jahre älter und Indiander spielen, Bibi Blocksberg und Fußball war nie so meins. Dafür bin ich bei meinem Bruder im Zimmer rumgesessen, hab meine 2×45 Minuten TDK-Kassette ständig mit neuen Songs bespielt (Tapedeck auspegeln, kennste?) und natürlich zu allem auf seiner Gitarre gedudelt. Wild Thing/Knocking on heavens door/all along the watchtower durfte ich als Zwerg von sieben Jahren immer als erstes spielen bei Gigs, danach die Gitarre an den "echten" Gitarrenmann geben. War das irre! Vor allem sein Abschluss-Gig mit der Schulband, wo mich alle gesehen haben... der coolste Zweitklässler ever!
Weil mein Bruder an der Gitarre sehr ungut ist, hat er irgendwann nen Medium-Scale von Washburn angeschleppt und ich hab den natürlich auch jeden Tag angefummelt. Ein Keyboard hat mein Vater mal von nem Kunden bekommen, das hatte ich dann auch. Eigentlich hab ich in der Grundschule nichts gemacht ausser Schule, Schwimmbad und mit meinem großen Bruder in Proberäumen zu hängen. Wenn man der Kleine ist, zeigen einem alle ihre Tricks. Ich kann mich nicht wirklich erinnern, als Kind geübt zu haben. Das passierte einfach, ich MUSSTE spielen wegen Dire Straits, ganz am Anfang.
Flöte gabs als Unterricht, aber nach nem halben Jahr hat die Lehrerin auch gesagt, dass das nix bringt. War halt die Kindergruppe, die bei uns ihm Wohnzimmer unterrichtet wurden. Merke: Wenn Du "Regenwurm, dick und krumm..." spielen sollst, gib nicht damit an, dass Du Dir die Flöte am Anfang zu Stairway to heaven rausgehört hast...
Also weiter Proberäume und Tricks abgucken. Eine E-Gitarre und einen Bass konnte ich dann Freunden abkaufen, die den Bub unterstützt haben, 40 Mark für ne Aria-Superstrat, weil das Floyd-Rose hin war (hallo, ich las seit einem Jahr Gitarre&Bass, also den Holzblocktrick und alles gut) und 20 Mark für nen Bass von Animal, üüübel! Aber spielbar und Medium-Scale fand ich in der zweiten Klasse auch Babykram. Sah aus wie ein halber Jesus am Kreuz, aber das tiefe f war da, also.
Hab dann so durch die Gegend geballert und ab der fünften Klasse gabs auch Mitschüler, die für erste Bandversuche brauchbar waren. Da hab ich dann halt dies, das oder jenes gespielt. Für die erste richtige Band gabs dann zwei Gitarristen und dazu hab ich in einer Jugendgruppe nen Drummer kennengelernt, der wahnsinnig geil war. Völlig durch, voll auf Ritalin, aber sooo gut. Da fiel mir dann auf, dass die Gitarren machen können, was sie wollen: Die Macht, das sind Drums und Bass. In der Band war ich auch Sänger, Ska-Punk war en vogue - also wurde geübt.
Ich spiel heute noch alle Insttrumente, mir fliegt das zu, sonst kann ich nix. Gitarre ist immer witzig, geht total besoffen, kannst ja tricksen...
Am Bass steh ich gern in unauffälliger Bekleidung beim Drummer und freu mich auf die Jungs aus der letzten Reihe im Publikum. Alle finden die Jungs vorne auf der Bühne geil, aber ohne nen ordentlichen Teppich wären die nix. Darum Bass, Bass ist der Deep State des Rock'n'Roll, Bass sind die Bretter, die Drums sind die Nägel und am Ende können von mir aus die Gitarren die Hütte rosa streichen...

Achjaaa, noch ne Soundsache: Mein Bruder hat unbedingt nen Warwick gebraucht, natürlich auf Brusthöhe. Klang alles immer nach Pappe und Mitten und sonst nix. Nach Jaaahren hat er meinen Rat befolgt: Kauf was Fender-artiges und häng es vor den Pimmel! Hat sich dann nen Squier Jazz geholt und dann war bald ein alter Jazzbass aus den 70ern da. Dazu nen VST und es gab keine Fragen mehr. Tja.
Ich hab mir den ATK geholt, weil ich den wollte seit ich klein bin. Spin Doctors waren angesagt. Bei Gitarren lass ich mit mir reden, aber ausser ab und zu Jazzy, gerne mal Preci, will ich ausser ATK nix mehr. Passt wie ne gute Edwin Jeans.
 
Zuletzt bearbeitet:
low.b

low.b

Sven
Bassix
ß8.225
Zwischen 2013-2014 Bekannten gehabt, der Bass spielte und mit dem, damals noch als Gitarrist, gejammt. Fand es spannend, was er so spielte und wie es klang.

Ende 2014 Engagement in einer Band erhalten, aber nicht als Gitarrist, sondern Bassist. Hatte eine Woche! um einen RHCP-Song zu lernen und dann vorzuspielen. Bandleader wollte meine Motivation testen :D

Naja, hab wohl was richtig gemacht, denn ich bin seitdem in der Band, hab die Gitarre fast komplett an Nagel gehängt und spiele eigentlich nur noch Bass. Über die Jahre viel Equipment probiert und zumindest beim Bass jetzt bei Warwick gelandet und damit glücklich. Amp-GAS ist noch vorhanden. Auch der Wille, neues zu entdecken und mich selber weiterzuentwickeln.
 
 

Oben Unten