Wie seid ihr zum Bass gekommen?

Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß34.029
Wir waren 13 und an unserer Schule gab es eine einzige Band. Die waren scheisse, kriegten aber alle Mädels ab. Also haben wir ne Metal-Band gegründet, uns T-Shirts und Aufkleber gemacht, die anderen gedisst und waren voll am Start. Schließlich wollten wir auch tatsächlich mal etwas Musik machen, hatten aber nur einen Schlagzeuger (der hatte schon ein bisschen Unterricht gehabt) dabei, sonst konnte keiner irgendwas. Also haben wir gelost und ich hab den Bass gezogen. Wir konnten natürlich trotzdem nix, und auch die Mädels blieben bei der anderen Band. Aber ich hatte zum Bass gefunden. Das war so Anfang der 90er. Geile Zeit.
 
madmanjens

madmanjens

Mach schon Platz, ich bin der Landvogt!
Bassix
ß77.834
Ein Kumpel dachte er könnte Schlagzeug, ein anderer konnte Gitarre, dass ich schreie stand fest. Der Gitter meinte Bass sei ein Deppeninstrument, dass jeder Idiot einfach so im vorbei gehen spielen könnte. Also nahm ich den Prügel mit. Zu dieser Band kam es nie. Der Gitter war ein Lügner! Aber für die nächste Band war ich die erste Wahl, denn die Kombo Bass mit Gesang qulifizierte mich trotz fehlender Qualität.

Da war ich 13...

Nun bin ich 43 und spiele seit ca. einem Jahr nicht mehr Bass, sondern singe nur noch. Kostet etwas Nerv den Bass innerhalb einer Band abzugeben, aber es ist echt schön sich auf dei Singerei konzentrieren zu dürfen.
 
TomW

TomW

Automatic For The People
Gute Frage, aber leider habe ich nur eine langweilige Geschichte dazu ;-)

Es war in den späten 1980er Jahren, als ich irgendwie Bock darauf hatte, in einer Band zu spielen … bewerben wollte ich mich als Anfänger nirgendwo, also blieb nur die eigenmächtige Neugründung … das Line-Up war schnell zusammengestellt: ein Spezl hatte bereits bei gemeinsamen Zeltlager-Wochen seine Gitarrenkunst unter Beweis gestellt, ein anderer Freund Erfahrung als Schlagzeuger in einer Rockabilly-Kapelle - blieb mir also nur der Bass, wogegen ich mich auch gar nicht sträubte (ich vertrete sowie die Auffassung, dass jeder Musiker das Instrument spielt, das am besten zu seinem Charakter passt - kann jeder interpretieren, wie er mag) ;-)

Mit dem "Easy Rock Bass"-Buch von Dieter Petereit sowie einem geliehenen Yama-Bass (doch, der hieß wirklich so - war eine Gibson-SG-Kopie) und einem Peavey-Combo ging es auch gleich gut los … wir haben uns übrigens dafür entschieden, eigene Songs zu schreiben - die großen Rock/Pop-Klassiker waren uns zu schwierig :D… mit unseren 3- oder 4-Akkord-Stücken sind wir eine Weile ganz gut gefahren, Auftritte im heimischen Jugendclub folgten … später kam noch eine Sängerin dazu, ehe die Band aus beruflichen Gründen auseinanderfiel …

Nach ein paar Jahren haben ich dann doch Unterricht genommen bei Bernd Hagmeyer von der Bass-School-Munich - irgendwie hatte ich zu viele Ideen im Kopf, bei denen ich nicht wusste, wie ich sie mit den Fingern umsetzen kann :-)

Ich habe seit jener Zeit fast ohne Unterbrechung immer in Bands gespielt, seit ein paar Jahren parallel in zweien (die idealerweise im selben Proberaum sind) … E-Gitarre habe ich - für den Hausgebrauch - auch mal probiert … es war eine tolle Fender Tele, wie sie Joe Strummer gespielt hat … war aber nix für mich ….
 
mulhofa

mulhofa

Well-Known Member
Bassix
ß53.183
Es ist schon interessant, wie ähnlich sich hier manche "Wege zum Bass" sind (Bandgründung -> Keiner kann was -> niemand kann Bass -> gibt schon genug Gitarren -> Öh, dann bin ich wohl der Bass).

Bei mir war es anders. Ich hab mit 6 Jahren angefangen Cello zu spielen (vermutlich weil meine Tante Cello-Lehrerin war, aber der Unterricht war nicht bei ihr). Mein Bruder hat mit Akkordeon angefangen und später Autodidaktisch aufs Klavier umgesattelt (unsere Mutter, die Klavier-Lehrerin ist hat das gar nicht gefallen, aber wer mag schon Unterricht bei der eigenen Mutter haben ... würg).

Mit 13 Jahren wollte ich ein anderes Instrument dazu lernen, und vor allem mit meinem Bruder (der mittlerweile auch ein Keyboard hatte) zusammen spielen. Gitarren fand ich total doof, und dann hab ich mit meinem Vater (der in unser augenscheinlich sehr musikalisch-verorteten Familie absolut nix mit Musik am Hut hat) in einen großen Laden gestapft und einfach mal geguckt, und hier und da ein bißchen probiert. Der Bass hat es mir dann angetan (klar, 4 Saiten und Baßschlüssel kannte ich auch schon vom Cello). Also hab ich mir dann durchs Zeitungenaustragen ein bißchen Geld verdient und meinen ersten Bass mit Verstärker (Basscollection SB301, den ich immer noch hab, und eine fette, schwere Wildcat 15" Basscombo) über die Kleinanzeigen in der Zeitung gesucht. Den hab ich dann mit meinem Vater zusammen abgeholt. Die nächsten Monate bin ich darin völlig abgetaucht (es gibt sogar noch ein Foto auf dem ich beim Bassüben eingeschlafen bin).

Mehr als 25 Jahre später bin ich dem Bass immer noch treu ... und erst rückblickend wird mir klar wie sehr unser "musikalisches Wirken" doch auch von beiden Eltern unterstützt worden ist.
 
disssa

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß15.450
Niemand wollte das uncoolste Instrument überhaupt (neben der Triangel) spielen, ich wollte jedoch in einer Band spielen. Also habe ich die Gitarre beiseite gelegt, mir einen Bass + Anlage (Music Man Stingray 5 + Ampeg SVT CL + Ampeg 810) geliehen. Die Stelle des Gitarristen blieb besetzt, also blieb ich beim Bass. Bis heute.
Die Gitarre(n) + Amp habe ich schon vor langer Zeit verkauft...
 
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß37.140
Im zarten Alter von 14 Jahren spielte ich schon einige Jahre Akkordeon, auch im Orchester, sowie Saxophon. 2 Klassenkameraden gründeten zu der Zeit eine Band und suchten einen Bassisten. Ich hatte Bass bei meinem Saxophonlehrer ein paar mal ausprobiert und so kam ich kurzerhand zum Bass und Band. 6 Wochen später war der erste Auftritt auf einem riesen Volksfest, was daran lag, dass die Väter meiner Bandkollegen allesamt Musiker waren und uns Auftritte besorgt hatten. Das war damals "ins kalte Wasser werfen" pur. Das Ganze ist jetzt sage und schreibe 33 Jahre her und geblieben ist als Hauptinstrument der Bass.
 
BobButcher138

BobButcher138

Well-Known Member
Bassix
ß10.039
Ich habe meine erste Gitarre mit 8 oder so von meinem Opa bekommen. Der mir dann auch ein bisschen was beigebracht hat. Leider ist mein Opa dann viel zu früh verstorben und konnte mir nichts mehr zeigen. Damit war das Musik machen für mich auch erstmal Geschichte. Jahre später dann im Musikunterricht in der Schule hatte ich dann einen Bass in der Hand, weil kein anderer den Bass spielen wollte. Da ich ja ein bisschen mit Saiten instrumenten vertraut war, hatte ich mich dann gemeldet. Gespielt haben wir dann glaub ich Stir it up von Bob Marley. Aber danach war das Musik machen wieder für mich vorbei, zu dieser Zeit war das gaming für mich Interessanter. Und dann weitere 17 Jahre später etwa kam mein bester Kumpel (der ein Jahr zuvor eine Horrorpunkband gegründet hat) an, ob ich nicht in seiner Band Bass spielen will weil deren Bassist ausgestiegen ist. Habe dann mit dem Equipment vom alten Basser erstmal angefangen zu Üben. Das musste auch relativ schnell gehen weil 8 Wochen später ein Gig anstand. Von Anfang an war ich mit voller Begeisterung dabei, und habe das ganze Set von 13 Songs in kürzeste Zeit komplett drin gehabt. Das ganze ist jetzt 3 1/2 Jahre her, und ich bin immer noch dabei :D ich würde mich aber immer noch als Anfänger bezeichnen weil ich einfach nicht so gut mit der Theorie klar komme. Ich würd auch gerne Unterricht nehmen aber wegen der Arbeit und als relativ frischer Familienvater komme ich einfach nicht dazu.
 
Rumms

Rumms

"wot se Fack?!"
Bassix
ß30.038
Klassischer Verlauf. Neue Schule, zwei Freunde kennen gelernt. Der Eine spielte Gitarre, der andere Schlagzeug. Ich wollte unbedingt mitmachen. Also hab ich Blumen ausgefahren für 10,-DM/Std., bis ich 350,-DM für so'ne Jazz Bass Kopie zusammen hatte. Mein alter Herr hat dann den ersten Amp spendiert. Das war 1982. Fortan waren wir die Coolsten auf der Schule, Hahaha....
 
Tomfisch

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß21.381
Mit 12 Jahren keine Lust mehr auf Klavier und Klassik (hatte ab dem 5. Lebensjahr Klavierunterricht). Mein Vater (selbst Musiker) hatte mir dann einen anderen, coolen Klavierlehrer besorgt und als Motivation weiter zu machen mir ein Zweitinstrument in Aussicht gestellt. Instrumente selbst waren für mich kein Problem, da meine Mutter ein Musikgeschäft hatte. Da dieser Lehrer auch in einer Beat Band Bass spielte, war die Sache schnell klar, dass es Bass sein musste. Also von den Eltern dann zum 13. Geburtstag im Jahr 1980 einen Höfner Bass geschenkt bekommen und der Klavierunterricht wurde dann aufgeteilt in 30 Minuten Klavier und 15 Minuten Bass.... Ein halbes Jahr später dann der erste Auftritt in einer Bigband als Aushilfe. So schnell ging das....
 
|--Matze--|

|--Matze--|

Yamaha-Fanboy
Bassix
ß7.469
Als Kind habe ich mir Gitarre eingebildet. War der schlechteste Schüler und machte kaum Fortschritte. Mit Ende 20 dann wieder alles vergessen und Unterricht an der e-Gitarre genommen. Wieder mäßiger Erfolg. Mit Mitte dreißig hat dann unser Bassist hingeschmissen, ich habe bis dato gesungen. Wir hatten zwei Wochen drauf einen Gig. Ich habe dann gesagt ich versuche den Bass zu übernehmen zum Gesang. Nach zwei Wochen hatte ich das kleine Set drauf und fette Sehnenentzündung in beiden Armen aber war endlich angekommen und infiziert. Jetzt bin ich 38. Hätte gleich Bass lernen sollen, Gitarre war nie mein Instrument. Gesang und Bass macht mir unendlich Spaß.

Durch meine Stimmlage und unseren Stil fehlt mir oft Tiefgang, jetzt gibt's nach drei Jahren nen Fünfsaiter.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten