Wie seid ihr zum Bass gekommen?

haebbe58

haebbe58

Schwabassist
Bassix
ß81.724
im Jahre 1973 brachte Yes die Doppel-LP "Yessongs" raus. Zuvor kannte ich schon "Close to the Edge" aber als ich auf Yessongs "Heart of the Sunrise" hörte, war es um mich geschehen. Der Bass-Lick am Anfang nach dem Intro hatte es mir angetan. Ich hörte das dann fast nur noch und sagte: das möchte ich auch können... und dann sah ich mein Idol Chris Squire sogar live in Stuttgart-Sindelfingen, als YES auf Tour war. Und danach war es dann silberklar. Ich musste Bass spielen.

Zuvor hatte ich lediglich immer mit einem Kumpel Gitarre geübt. Mein Vater wollte nicht, dass ich ein Instrument spiele, also bekam ich auch keins. Mein Kumpel hatte Unterricht, machte ihm aber keinen Spaß. Ich presste ihm aber immer die Übungen direkt nach jeder Stunde aus der Erinnerung und übte es mit seiner Gitarre. Dann aber gab er auf und ich konnte nimmer üben. Also beschloss ich, mir einen Bass zu kaufen und vorher darauf zu sparen.

mein erster Bass war dann ein Framus Fender Jaguar Clone, für damals 425 D-Mark. Für den musste ich 4 Wochen lang jeden Tag Altmetall-Eimer schleppen (mit 14 Jahren) in den Ferien (2 Wochen in den Osterferien und 2 Wochen von den Sommerferien) und mein erster Amp war dann ein Röhrenradio von Schaub-Lorenz für 10 D-Mark. Und dann übte ich jeden Tag mindestens nach Gehör das Riff von Chris Squire und schwor mir, nicht aufzugeben, bis ich es kann.

Ich konnte es dann tatsächlich spielen, nach ca. 5 Monaten auch fehlerfrei. Junge Junge ... und das war damals meine erste Schule.... Eiserner Wille, bis man das spielen kann, was man spielen will. Das habe ich immer wieder beherzigt. So viel unmögliches und virtuoses Zeug will ich heute gar nimmer spielen, aber wenn ich an die Grenzen komme, dann übe ich einen Riff oder Teil so lange, bis es klappt ... immer noch.
 
Bassralf

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß72.089
Ich war Anfang der 1980er Jahre in der katholischen Jugendgemeinde in meinem Heimatdorf aktiv (heute habe ich mich schon lange von der katholischen Amtskirche distanziert). Damals war es aber für mich Freundeskreis. Dann hat jemand die Idee geboren, moderne Kirchenlieder in die Gemeinde zu bringen. Zu dem Chor musste natürlich auch eine Band her. Beim ersten Treffen kamen drei Gitarristen (darunter ich), aber natürlich kein Bass. Ich habe dann aus irgendeinem Impuls heraus, die notierten Basslinien auf der Gitarre gespielt. Das fanden viele gut und so wurde drei Tage später der Gitarrenkram gegen Bassequipment getauscht. Einer der besten Tage in meinem Leben.
 
kemm47

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß41.244
@Primus791 und @all:
Bei mir der m.E. vermutliche "Klassiker": Hab' mit 'nem ehemaligen Klassenkameraden/Freund (er spielte Akkordeon) Dez. 1972 zusammen eine gebr. FRAMUS E-Gitarre (Jazzmaster-Copy) gekauft (hatte seinerzeit halt wenig/kaum "Kohle") und mussten uns daher zwangsläufig die Nutzungszeiten (!!) absprechen. Später hatte ich die Gitarre dann komplett käuflich übernommen.
Mit ihm zusammen haben habe ich dann 1973 die/meine ersten musikalischen "Gehversuche" (zu zweit) unternommen; E-Gitarre und Quetschkommode. Repertoire: erinnerlich sind mir noch Holde Maid (T. Marshall), Bad moon rising und irgendwelche volkstümliche Songs. Grauselig!!!! Schlief dann auch bald wieder ein.
Mitte 1974 gründete sich (mit vorerwähntem Freund, nunmehr am Keyboard) eine "Band", der neben Drummer, Keyboarder drei Gitarristen angehörten. Als musikalisch "schwächster" Gitarrist von den drei Gitarristen "diente" man mir den Bass an. Mitte Juli 1974 kaufte ich mir dann als noch-nicht-Bassist einen nagelneuen SAKAI Les Paul Bass (mit kurzer Mensur, was mir sehr entgegen kam), an dem ich mich dann als Neu-Bassist mehr schlecht als recht versuchte. Die Band fiel nach einem reichlichen Jahr auseinander und nach kurzzeitigen Intermezzos in mehreren anderen kurzlebigen Formationen trat ich (nunmehr 24-jährig) im Jan. 1980 in eine Schülerband ein, deren Sänger/Leadgitarrist/Songkomponist (siehe mein bassic-Profil) für sein Alter erstaunlich gut war und mit dem ich in knapp zwei Jahrzehnten in drei verschiedenen Formationen zusammen spielte, bevor er dann 1998 viel zu jung zu Jimmy gehen musste....
Anfänglich spielte ich noch Gitarre, bevor ich dann zunehmend Bass und nur noch übergangsweise bei einigen Songs R-Gitarre spielte. Seit 1982 spiele ich in Bands nur noch Bass.
Wie/weshalb kam ich zum Musikinstrument (Gitarre/später Bass)? Als 15-Jähriger wurde ich Ende 1970 von CCR's aktuellem Hit Hey tonight und J.C. Fogerty's Gitarrenspielart derart infiziert, dass ich sowas irgendwie auch "nacheifern"/können wollte. Bereut hab' ich's bis heute nicht. Aktuell bin ich in drei Bands als Bassist zugange.......
 
Zuletzt bearbeitet:
Batzi

Batzi

Der Kleister in der Band
Bassix
ß149
Meiner Mutter war musikalische Früherziehung und der ganze Kram unglaublich wichtig. Also habe ich mitgenommen, was es mitzunehmen gab:

- Blockflöte (das hab ich solange gespielt, bis ich vor Peinlichkeit beim x-ten Weihnachtsvorspiel vor Tanten und Onkels im Nichts verschwinden wollte)

- Gitarre (Meine Ma hatte Erbarmen und hat mir dann ihre Gitarre geschenkt, mit der Bedingung aber auch einen VHS- Kurs zu besuchen - da saß ich dann, knapp 9 Jahre alt / Kind der 80er, mit gefühlt zehn 40-jährigen und spielte FlowerPower-Songs, die ich nicht verstand. :dizzy: Nach einem Jahr und den ersten Barrégriffen hatte ich dann keinen Nerv mehr.)

- Harmonium (Mit 10 von meiner Großmutter geerbt. Vier Jahre dann Unterricht gehabt. Schön erstmal Klassik reingezogen. Wahnsinn, wie wenig man behält, wenn es keinen richtigen Spass macht! :confused:)

- Kinderchor und Jugendchor (Das war ganz cool und habe ich durchgezogen bis ich erwachsen war.)

Dann kam das Studium und mit dem einhergehend eine ewig lange Musikabstinenz. Ich weiß auch nicht, was mich da geritten hatte.

Nach Ende des Studiums saß ich eines Abends da und habe gedacht: "Irgendwas fehlt dir doch!" Und da wurde mir relativ schnell klar, ich sollte mit der Musik nochmal anfangen. Aber ein neues Instrument sollte es werden! Es muss ein Bass sein. Keine Ahnung warum. Ich also zu ner Musikschule getapert, Leihbass in die Hand gedrückt bekommen und da war es um mich geschehen.:love:

Mittlerweile bin ich meiner Mutter sehr dankbar, dass ich als Kind musikalisch doch Einiges mitbekommen habe. Das festigt meine Position als Erklärbar und Dolmetscher in der Band. Abgesehen davon, dass Bassistin eh unersetzlich sind :hi5:
 
schneebass

schneebass

...?!...
Bassix
ß93.551
spätzünder! kein instrument vorher keine vorkenntnisse überhaupt. wir wollten in der 10 od 11. klasse eine band gründen (ich war 17 oder 18 jahre) und auf dem schulfest spielen (immerhin damals ca 1000 schüler an der schule). 2 gitarren, sänger, klavier und drums hatten wir und ich hab gesagt, ich spiele bass. ich hatte geld über und hab mir dann einfach einen bass (ibanez blazer) plus kleinem amp (no name) gekauft, fertig war die sucht!
 
hui

hui

diving for pearls
Bassix
ß48.232
spätzünder! kein instrument vorher keine vorkenntnisse überhaupt. wir wollten in der 10 od 11. klasse eine band gründen (ich war 17 oder 18 jahre) und auf dem schulfest spielen (immerhin damals ca 1000 schüler an der schule). 2 gitarren, sänger, klavier und drums hatten wir und ich hab gesagt, ich spiele bass. ich hatte geld über und hab mir dann einfach einen bass (ibanez blazer) plus kleinem amp (no name) gekauft, fertig war die sucht!
hoffentlich für dich hast du den blazer noch....
 
  • Like
Reaktionen: fmm
S

SgtFloydPepper

Vorturner
Bassix
ß24.608
Ich hatte seit Jahrzehnten Gitarre gespielt und war in einigen Bands als Leadgitarrist zugange. Irgendwann ging mir mir das Gedudel auf die Eier. Ich konnt's einfach nicht mehr hören. Also hab ich Baß ausprobiert, hab mir 'ne entsprechende Band gesucht und hab dabei erkannt, wie wichtig Baß ist und wieviel Spaß der machen kann. Der Baß ist ein unglaublich physisches Instrument, ein richtiges Männerinstrument. Und vor allem ist er eines der wenigen Instrumente, das man mit den Füßen hören kann. Solch einen Schub, kriegt man mit 'ner Mädchengitarre nicht mal ansatzweise hin.

Lustig war übrigens, daß ich wesentlich besser Gitarre spielen konnte als unser Gitarrist (ein Gymnasiallehrer, der sich für wichtig hielt). Der hat sich bei der Konstellation immer'n bißchen unwohl gefühlt. Bei ein paar Titeln hatten wir dann die Instrumente getauscht, weil ich auch mal den einen oder anderen Titel auf Gitarre spielen wollte. Seine Frau hat diese Gigs zum Teil gefilmt. Und er hat dann beim Bearbeiten des Materials die Stellen rausgeschnitten, an denen ich meine Solos hatte. Er konnte einfach nicht damit umgehen. :-)

Spaß hat es auch gemacht, mit den Klischees zu spielen nach dem Motto: "Ich bin hier bloß der Bassist. Ich kann das nicht beurteilen, und mir ist das auch völlig egal." Oder zusammen mit dem Drummer: "Wir sind hier bloß die Rhythmusgruppe..."
 
Zuletzt bearbeitet:
4notmore

4notmore

Member
Bassix
ß684
Habe in der Berufsschule Mitte der 80er einen Drummer kennengelernt der fast nur von Musik und Bands gesprochen hat die ich damals nicht kannte (Level 42, The Crusaders, Mezzoforte, David Sanborn etc.).
Da bin ich neugierig geworden und bat ihn mir die Sachen auf Kasette zu überspielen.
Die Rolle des Basses in dieser Musik gefiel mir sehr und so hatte ich plötzlich mein Lieblingsinstrument.
Bis zum ersten Bass und Unterricht hat es noch ein paar Jahre gedauert aber ohne diese Zufallsbegegnung wäre ich
vermutlich nie aktiver Musiker (leider nicht annähernd auf dem Niveau der oben genannten Bands) geworden.
Dafür bin ich Oli bis heute dankbar und sage ihm das auch wenn wir alle paar Monate voneinander hören.
 
fendergirl

fendergirl

New Member
Bassix
ß145
Bei mir war es mehr oder weniger ein großer Zufall:


Als ich so 6 oder 7 war, habe ich in einer Musikschule mit Klavier angefangen, was mir aber keinen großen Spaß gemacht hat. Am Gymnasium hatten wir dann ein Musikstudio und wir haben zusammen mit 4 Mitschülerinnen eine Band gegründet. Viele von uns konnten damals Klavier oder Gitarre spielen, Bass spielte (glücklicherweise) keine von uns. Also habe ich die Gelegenheit ergriffen und jetzt weiß ich schon, dass es eine der besten Entscheidungen meines Lebens war :-).
 
 

Oben Unten