Wie wärmen sich Bassisten auf....?

soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Bassix
ß80.115
Und ich dachte schon, ich sei der Einzige, der nicht wie ein Wahnsinniger solche "Fitnessübungen" spielt:

1624635722289.png

😂
 
crocoolli
crocoolli
Well-Known Member
Bassix
ß60.586
Echt übel sind die ersten Stücke , wenn ich den Kontrabass slappe.
Hatte schonmal jemand einen Krampf im rechten Deltamuskel....?
😅
Das gibt sich im Laufe des Spielens. Und wenn ich einmal warm bin ,slappe ich wie eine Maschine....
Bis jetzt habe ich noch keine sinnvolle Aufwärmübung gefunden, außer es langsam angehen lassen.

Beim E Bass hab keine Probleme, nur die endlosen kalten Tage im Proberaum haben nicht nur mich an die Grenzen gebracht.
Kalte Finger sind einfach lähmend.
Wir standen Schlange vorm Gasbrenner. 🥶
 
bassfritsch
bassfritsch
Well-Known Member
Bassix
ß40.085
Meistens mit einem Weizenbier und kurz vor dem Gig noch ein Schnaps! Wenn ich nicht oder nur viele Stunden später fahren muss.
Ronnie James Dio wurde mal von einem (deutschen...) Journalisten gefragt, wie er sich warm macht für den Gig! Er hat ihn länger angeschaut und dann zum Bier gegriffen...
Der Gitarrist einer sehr bekannten Band aus Süd-Deutschland hat mal für einen Kurzauftritt auf einer Benefiz-Gala in einer schwäbischen Kleinstadt zugesagt, aber nur, wenn er einen eigenen Aufenthaltsraum bekommt. Der Profi ist pünktlich hingekommen, hat sich mit einem kleinen Übungsamp in diesem Raum eingesperrt und hat bis kurz vor seinem Auftritt Skalen und Läufe gespielt, bis zum Erbrechen... Dann sollte er abwechselnd mit dem Gitarrsiten der Gala-ausrichtenden Band Solos zu Hotel California spielen. Er hat natürlich durchgespielt, ohne den anderen "zu Wort" kommen zu lassen...
 
kemm47
kemm47
Well-Known Member
Bassix
ß47.524
@Wes: ........ ich schwanke momentan meinungsmäßig noch darüber, ob Du uns mit dem Eingangspost "auf den Arm nehmen willst" .........
Meine Erfahrung (als Gigs in der pre-Corona-Zeit noch möglich waren): nach dem anstrengenden Aufbau der PA/Anlage der Amateur/Hobby-Musiker folgte stets ein mitunter ausgiebiger Soundcheck; der war für mich eigentlich (auch bei "normalen" Witterungsverhältnissen bei Outdoor-Gigs) stets ein ausreichender warmed-up als Bassplayer. Zuvor hatte ich ja bereits meinen Bass-Sound einzeln/separat gecheckt. Das sollte eigentlich reichen, um sich ausreichend "warm gespielt" zu haben.......
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Wes
fmm
fmm
Well-Known Member
Nun ja, das ist sicherlich auch eine Möglichkeit, aber selbst auf dem plattesten Land sind Kühe doch nur äusserst selten im Backstage oder auf einer Bühne anzutreffen. :evil:
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Bassix
ß94.534
Nun ja, das ist sicherlich auch eine Möglichkeit, aber selbst auf dem plattesten Land sind Kühe doch nur äusserst selten im Backstage oder auf einer Bühne anzutreffen. :evil:
Hast Du eine Ahnung.

Wir sind auch schon mit dem Jazztrio im bzw. neben dem Kuhstall aufgetren, oder auf der Hofbühne mit Kuh- oder Hühnerstall nebenan. Da muhen die Kühe auch schon mal ins Solo.

NB: da trifft man auf dem Konzert dann eben auch solche Tierärztinnen, die einem solche viel zu detaillierten Einblicke über ihre Untersuchungsmethoden berichten.
 
Wes
Wes
Well-Known Member
Bassix
ß7.840
Also der Einganspost stammt ja ursprünglich natürlich von mir,aber natürlich hab ich das beim Thomann gesehen und den Link hierher kopiert.Ich fands witzig,mittlerweile sind aber auch gute Posts hier geschrieben worden,hat alles seine Berechtigung,auch wenns als Witz gedacht war.
@ the Bass >> ich wohne zwischen Chiemsee und Salzburg ...da ist so mancher ehemaliger Kuhstall heute eine Bühne...von grob bis edel ist da alles dabei.

Das prominenteste Beispiel ist beim Stanglwirt in Kitzbühl

 
 

Oben Unten