Wieviel BĂ€sse/Gitarren habt Ihr Bassicer seit Beginn (insgesamt) besessen?

cwegy

Well-Known Member
Da bin ich ja harmlos. Bass habe ich zwischen 1987 und 97 gespielt, jetzt nach ĂŒber 20 Jahren wieder angefangen.

Ich hatte einen Washburn Bantam (erster Bass), einen Warwick Streamer Stage I (eine Hassliebe) einen Yamaha TRB 5 String ( nur kurz), einen Warwick Fortress Masterman 5 String (dem ich etwas hinterher weine)

Aktuell habe ich einen Squier Jazzbass Bj 81 mit Rockinger Ahornhals, einen 97er Squier P mit Roasted MaplecNeck und Tonerider, neuerdings einen traumhaften Fender P 50s Classic mit Steve Harris PU

Gitarre hab ich 86-87 gespielt und ca 2008- 12, erste Gitarre war eine Washburn Sperrholz Gurke, dann eine Gibson SG 1962RI. Erstere verbastelt, zweite mit viel Wertausgleich gegen den Bantam getauscht. 2008 eine Hagström Swede mit einem 14" Griffbrettradius( kotz), dann eine Gibson Les Paul Studio (weder Fisch noch Fleisch) dann eine Gretsch Pro Jet, davon angefixt habe ich mir eine Gretsch White Falcon gekauft, das ist bei den Gitarren mein einziger Keeper, abgesehen von einer billigen Epiphone Akustik Klampfe.

Saxophon habe ich auch einige Zeit gespielt: erst Steyr Tenor, dann Keilwerth (Budget) Alto, Sprung auf Selmer SA 80 II, das habe ich fĂŒr die White Falcon versilbert. Abgesehen von einer Weltklang Leiche, de ich mal reparieren wollte, habe ich noch ein super geiles Buescher Big B Alto von 1948(!) und ein Keilwerth Toneking Tenor von 1971.
 

cwegy

Well-Known Member
@Nick McNoise MundstĂŒcke sind die reale Pest und Blattklammern......und BlĂ€tter erst. Ich hab da zig verschiedene probiert. Mein damaliger Saxophonlehrer spielte ein Selmer StandardmundstĂŒck mit vernĂŒnftigen BlĂ€ttern, beides in der "Szene" eigentlich fĂŒr Klassik gedacht. Er spielt damit Alles, von Paul Desmond ĂŒber Kenny Garrett zu David Sanburn und er kriegt den Soubd auch damit hin. Ist wie mit unseren Basser Fingern....
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
@cwegy
Yep, BlĂ€tter, Klammern und MundstĂŒcke kann man bei uns mit Saiten, Pedalen und Plecs vergleichen (bloß dass die meist billiger sind).

Ich bin so froh, dass ich wenigstens gegen Pedale fast immun bin.
 

cwegy

Well-Known Member
Die Liste meiner Pedale ist erschreckend kurz. Gitarre: MXR Carbon Copy und Overdrive OD Love Pedal. Bass, ein Boss Chorus auscden 80igern (liegt auf dem Dachboden) und ein Korg A5 (liegt im Keller)
 

buchi1974

Äktif MĂ€mba
Habs grad mal zusammengezÀhlt: In 30 Jahren waren es 16 BÀsse und 3 A-Kentarren...
Momentan sind es "nur" noch 8 BĂ€sse und eine Gitarre, Tendenz fallend...
Seltsamerweise bin ich die ersten 20 Jahre mit insgesamt nur 3 Instrumenten klar gekommen, das G.A.S kam erst spÀter. Alles Kindergarten im Vergleich zum Instrumentenkarussell von z.B. Catfish und manch anderem hier... ;-)
 

5BĂ€sser

Well-Known Member
Bemerkenswert.
Magst Du dazu noch was sagen?
Wieviele von den 32 hast Du noch?
klar...

Ich habe im Moment noch
4 Vigiers 2x 5er 2x 6er (3 Passion, 1 Arpege)
2 Fender JB V 5er
1 Warwick Star Bass 5er
1 Ibanez BTB 6er
1 Bassline Black Buster Custom HS 6er

Ich hab so 1-2 Jahre, nachdem ich mit Bass begonnen habe, sehr viele unterschiedliche BĂ€sse ausprobiert, zunĂ€chst immer im Preisbereich unter 1000 EUR. Der erste war eine Ibanez Roadstar fĂŒr 300 EUR, der zweite ein BaCH (Marcus Miller Nachbau) fĂŒr lĂ€cherliche 250 EUR. Ich wollte unbedingt "mein" Instrument finden, vom Klang und vom Handling her. Allerdings hab ich von Anfang an grundsĂ€tzlich Gebrauchte gekauft, weil ich gemerkt habe, dass ein guter Gebrauchter, sofern gepflegt und richtig eingestellt, eine gute Sache ist, gut eingeschwungen, sogar besser als ein Neuer sein kann. Gebrauchte auch deshalb, weil man beim Verkauf eigentlich in Summe keinen Verlust macht. Ich bin bis heute dabei geblieben und habe noch nie einen neuen Bass gekauft (öfters in MusikgeschĂ€ften mal getestet, nie mitgenommen) und finde diese Strategie bis heute gut.
Fender (keine Nachbauten) waren damals nicht auf meiner Einkaufsliste, da hatte ich immer das "GefĂŒhl" - zu viel Geld fĂŒr zu wenig Bass und den Hype nur wegen der Marke - ich bin eigentlich kein Markenfetischist. Als ich dann in 2013 einen 1999er MiM Jazz Bass V fĂŒr 300 EUR gebraucht aus einem Musikladen (six&four) mitnahm, begann meine ungeplante Leidenschaft fĂŒr Fender und da sammelten sich dann eine ganze Reihe (meist passive) bei mir an. Und jeder klang anders... die passten damals auch optimal in mein Genre: Psychedelic Rock, Blues Rock, Jazz Rock, Independent.
Im Lauf der Jahre kamen dann hochpreisigere EinkĂ€ufe dazu (De Gier, Lakland US, Spector, Dingwall...). Mit Progressive Hardrock Ă€nderte sich dann mein Beuteschema, da ging es vor allem um sehr knackige und extrem prĂ€zise/definiert klingenden BĂ€sse (und "schnelle" VerstĂ€rker) bis in die tiefsten Lagen, dazu der Umstieg auf 6-Saiter, und die Entdeckung der digitalem Amps (anfĂ€nglich sehr ambivalent). Und so war wieder eine Renovierung meines Bestandes angesagt. Mir fielen inzwischen noch ein paar weitere gehabt BĂ€sse ein, es waren insgesamt sogar 35, aber es fĂŒhlt sich nach deutlich weniger an.
Inzwischen ist mein GAS deutlich kleiner; wenn man eine gewisse Bandbreite an BĂ€ssen, Amps, Boxen und Pedalen gespielt hat, weiß man, worauf es einen ankommt... und aktuell bin ich happy mit meinem Zeugs. Die letze Bassanschaffung war vor eineinhalb Jahren, Amps im Herbst, Pedale war die letzte Anschaffung vor genau einem Jahr (HX Stomp)...
 
Uff, Musik seit ca 1990, Bass seit 1992:
BĂ€sse: ich glaube 22(davon 18 seit ich bei Bassic bin, sprich 2006 :ugly: )
Gitarren: 4
Synths: 2
Amps: 9
Boxen: 8
Effekte: Dutzende.
Heute noch 7 BĂ€sse, zwei Amps, drei Boxen, eine Gitte, ein Synth, ein Multieffekt.
BĂ€sse werden bestimmt noch dazu kommen, bestimm tauch ein, zwei Amps und Boxen...nur mit dem Gehen von BĂ€ssen und Amps wird es langsam dĂŒnn, vor allem von den BĂ€ssen die hier stehen
möchte ich keinen Einzigen mehr missen.
 

bassilisk

Kompetenter Ansprechpartner
Ich habe/brauche/spiele "eigentlich" immer nur einen Bass.
Momentan hat mich der Fretless-Virus im Griff, daher halt zwei (von denen ich aber grad nur Corinna spiele, also auch wieder nur einen...).

Daher seit Anfang der 80er Jahre:
5 E-BĂ€sse
1 Aku-Bass
3 Gitarren

Ironischerweise empfinde ich das als viel. :eek:

Edit: DafĂŒr sammeln sich bei mir Roland-Cubes! :ugly:
 

hui

diving for pearls
ehrlich gesagt, ich hab ein wenig den ĂŒberblick verloren :D .
es fragt sich auch, was alles zÀhlt. beispielsweise habe ich hier momentan grad 4 bÀsse, die seit unterschiedlich langer zeit im basstelzustand sind (1 7ender jazz dem ich bei gelegenheit einen neuen halsstab einbauen möchte / einen hondo II der mich nach massivem backbow mit seinen halsschmerzen plagt / einen cort arona, bei dem ich das refin versaut habe und bei dem ich auf eine eingebung warte / 1 Yamaha RBX800AF, bei dem ich auf der suche nach originalen oder passenden PU's bin).

diese nicht dazugezÀhlt komme ich - irrtum nicht ausgeschlossen - auf 18 e-bÀsse in rund 35 jahren.
etwa 14 davon davon entfallen aber auf die letzten vier jahre oder - wenn man so will - auf die zeit, seit der ich bei bassic dabei bin ;-). genau seit dieser zeit finde ich auch gefallen am rumschrauben, bauen und modifizieren. schon nur aus diesem grund hat sich in den letzten jahren hier einiges an basstelbuden angesammelt. diese lassen sich auch kaum mit gutem gewissen fĂŒr den wert verkaufen, die die teile fĂŒr mich haben - und vermutlich wĂ€ren entsprechende versuche nicht sehr erfolgversprechend. also dĂŒrfen sie bleiben.

da ich meist nach oldies schiele, ist hier auch einiges an 80er-jahre gerĂ€t versammelt, das fĂŒr mich persönlich sein gewicht in gold wert ist. und ich habe auch nicht den hauptbass sondern spiele die meisten mit kurzzeitigen prĂ€ferenzschwankungen im turnus. die instrumente decken auch durchaus verschiedene musikalische bedĂŒrfnisse ab.
aktuell zÀhle ich in meiner instrumentenecke:
------------------------------------------------------
bÀsse:
1 ibanez blazer
1 ibanez roadstar II - jazzy
1 ariapro II - SB elite2
1 fender jazz frettless 1977
1 eigenbau PJ
1 yamaha BBG5a
1 EUB eigenbau
-------------------------------------------------------
gitarren:
1 ibanez roadstarII - strat-verschnitt
1 ariapro II - halbakkustik von 1970
1 LP-kopie von VGS

-------------------------------------------------------
1 klavier Burger & Jacobi

-------------------------------------------------------
1 hohner Melodica
------------------------------------------------------
natĂŒrlich diverses kleingedöns tamburin, maultrommel, bongo .....you name it.

fĂŒr alles hier zuhause reicht mir ein roland bass cube. im atelier stehen noch ein trace-combo und eine HB-promethean-kopie mit 115er zusatzbox von GK.
zum glĂŒck bin ich in sachen pedale komplett virenfrei.

eigentlich bin ich gut ausgerĂŒstet, sehe mich aber trotzdem immer weiter um. nicht weil ich es brauche, sondern weil es mir freude macht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tangette

Doubler with Passion
Seit Grundschulzeiten bis heute:
1 Blockflöte
1 Mundharmonika
1 Melodica
2 Akkordeons
(nur geliehen, vom Akkordeonensemble: 3 Electronien)
(nur geliehen, vom Blasorchester: 3 Kesselpauken, diverse Percussions)
1 Keyboard
1 el. Piano
1 Akustikbass
12 E-BĂ€sse (aktuell drei)
1 EUB
1 Kontrabass (aktuell)

Im Umfeld bzw. zuhause:
Drei jĂŒngere BrĂŒder mit div. Instrumenten
Drei erwachsene Kinder mit div. Instrumenten (zwei davon mit prof. Ausbildung)
Eine (bis vor kurzem) singende Ehefrau
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
@5BĂ€sser
Danke fĂŒr die ausfĂŒhrliche Antwort.
Gebraucht kaufen und auf Markenhype verzichten finde ich auch richtig.

Und bei BĂ€ssen schlĂ€gt dieses "Alle klingen irgendwie unterschiedlich." fĂŒr mich nicht so durch. Ich hatte jahrelang nur meine Eigenbau-P-BĂ€sse, bundiert und fretless.
Das reicht mir eigenlich auch.
Bei Gitarren und Amps sieht's leider anders aus.
 
G

Gast76503

Guest
Seit 2015:
Gibson SG Bass (2014)
Warwick Corvette Standard (1992)
Framus Star Bass (1965)
Hagstrom HBII (1966)
Aria Pro
Marleaux Betra Custom
G&L LB-100
Fender Musicmaster (1973)
Gibson Eb-O (1966)
Ibanez Roadstar
Thomann Akustikbass
Fender Jazz-Bass Plus
Rickenbacker 4003
Yamaha BBP34
 

Bassman135

Well-Known Member
Autsch:
  • Jackson Kelly PJ
  • Fender Precision California Series PJ
  • Gibson EB0 slotted headstock, umgebaut auf EB3 mit Curtis Novak BS/DS PUs
  • Fender Musicmaster, mit SCPB PU
  • Fender Mustang PJ
  • The Circle Bass (Hondo Alien Klon)
  • Rickenbacker 4003
  • Squier Bass VI
  • Ibanez 2388B
  • Kramer DMZ 5000
Dann ist ein Bass mit Aluhals in Planung, ein Vintage-Paddel irgendwo unterwegs zu mir und ein JB in Teilen in einer Schublade, dort wartet auch eine defekte E-Gitarre auf etwas Liebe.

Irgendwo verstauben noch eine klassische Gitarre und eine gĂŒldene Trompete.

Verkauft hab ich bisher nur zwei E-Gitarren und einen Bass.

:hat:
 
  • Like
Reaktionen: hui

kemm47

Well-Known Member
@all: vielen Dank fĂŒr Eure Statements! Vlt. folgen ja noch mehr!

Da dem Vernehmen nach etliche Bassicer im Laufe der vielen Jahre durchaus noch deutlich mehr Instrumente besaßen/immer noch besitzen, als es bei mir der (im Maximal-)Fall war, bin ich nunmehr fast "erleichtert" (diese BeitrĂ€ge mĂŒsste ich eigentlich meiner Frau zeigen..... ;-)).

Das mit den sog. G.A.S.-AnfĂ€llen ist ja so eine Sache..... Wenn's nicht halbwegs vernunftorientiert gesteuert ist, kann's mitunter sehr sehr teuer/kostentrĂ€chtig werden. Bei einem frĂŒheren/viel zu frĂŒh verstorbenen Mitmusiker/Gitarristen/SĂ€nger/Freund musste ich das leider beobachten, wie er öfters Instrumente kaufte/beim HĂ€ndler gegen neue Instrumente tauschte bzw. in Zahlung gab bzw. letztlich zu gĂŒnstig verkaufte. Da hat er sehr sehr viel Geld gelassen/verloren (was er nicht hatte!), was mir als quasie Außenstehendem fast schon "weh tat".
 
  • Like
Reaktionen: hui
 

Oben Unten