Wireless System - Frage zu Frequenzen

low.b

low.b

Sven
Bassix
ß8.489
Hallo zusammen,

ich benutze seit Jahren das Line6 G30 und bislang war es, sagen wir, ok. Senden war in Ordnung, Latenz gering. Jedoch hat es mehrere Makel. Zum einen wäre da das Problem mit den Batteriedeckeln. Das ist wohl ein allg. Manko und ja, ich habe das auch bemerkt und langsam leiern sie aus und es gibt Aussetzer, weil die Batterien den Kontakt verlieren.

Dann wäre da noch die Sache, dass Line6 im 2,4 Ghz Netz sendet. Das füllt sich immer mehr bzw. ist ja heute schon überlastet, zumal auch Mixer und Lichttechnik auf dieser Frequenz senden.

Daher ist die Entscheidung für ein neues System bereits gefallen. Es soll ein Sennheiser ew100 xxxxx G4 werden. Hier ein Beispiel.
Sennheiser ew 100 G4-CI1 A1-Band


Jetzt kommen wir zum Kern meiner Frage: dieses System ist in zahlreichen Frequenzen erhältlich. Mal mehr oder weniger in ganz Europa verwendbar. Einige freie und viele bezahlbare. Ich bin durchaus bereit, für ein professionelles System etwas Geld für die Gebühren in die Hand zu nehmen. Es sind ja einmalig 130 und dann nur 10 Euro pro Jahr.

Wo ich aber bislang einfach keine abschließende Antwort habe und daher frage ich nun hier, ist der Umstand, dass ich mir bezüglich dem richtigen Frequenzband noch nicht sicher bin. Meine Suche hier und auch per google brachte mich zwar weiter, aber nicht final zu einer Lösung.

Wer hier benutzt Systeme dieser Art mit niedrigen Frequenzen, bezahlt dafür und kann mir eine Empfehlung oder einen Tipp zur Lösungsfindung geben? Insbesondere interessiert mich, welche Frequenzen am praktikabelsten sind oder den besten Kompromiss bzw. Mehrwert darstellen.

Vielen Dank schon mal
 
DerHeinz

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß31.484
Das mit 2,4 GHz wird immer haariger- auf jeden Fall! Aber so viel Kohle und dann noch ne Gebühr... und in 5 Jahren gibt’s G6/7/8, dann darfst Du Dir Dein Sennheiser-Teil für den Preis eines neuen umbauen lassen- die spinnen doch!!!!!
 
low.b

low.b

Sven
Bassix
ß8.489
Nun ja, ganz so ist es ja nicht. Die vergebenen Frequenzen gelten ja immer mehrere Jahre. Die Regierung bietet auch eine finanzielle Unterstützung, wenn sich das Band nach dem Kauf des Gerätes ändert. Ich glaube sogar, bis zu einem Jahr. Insofern sehe ich das locker. Mir gehts einfach nur darum, welches Band das sinnvollste, da vielseitigste, ist.

Bis zur digitalen Optimierung sind UHF-Systeme wohl noch die richtige Wahl.
 
DerHeinz

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß31.484
...wie kann man überhaupt eine Frequenz „verkaufen“, warum „gehört“ sie jemandem (und dann auch noch der Regierung- mit welchem Recht?)!? Eigenartig. Fünf oder mehr Jahre, kann sein, aber diese letzte „Erneuerung“ ist einigen Theatern und Verleihern teuer zu stehen gekommen! Egal ob die „Regierung“ einspringt. Sorry, klinge gerade sehr negativ, aber eine „Antwort“ scheint es nicht zu geben, außer, daß sich damit viel Geld verdienen läßt.
Abgesehen davon funktionieren die „günstigen“ Funken im 5Ghz Bereich (noch) sehr zuverlässig!
H
 
Zuletzt bearbeitet:
Rhino-

Rhino-

Purist
gab es da nicht Diggifunken im 1.8Ghz Breich? :confused:

Analog, also FM, würde ich aufgrund der Kompression, Klang- und Rauschverhalten usw. nicht mehr haben wollen.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
wie kann man überhaupt eine Frequenz „verkaufen“, warum „gehört“ sie jemandem (und dann auch noch der Regierung- mit welchem Recht?)!? Eigenartig.
Da Funkfrequenzen reguliert werden müssen, um Störungen im Flug-, Polizei-, Feuerwehr- und sonstigem Infrastrukturbereich zu vermeiden, ist die oberste Regulierungsbehörde nun einmal bei der Regierung angesiedelt.
Kaufen kann man die Frequenzen übrigens nicht, sondern nur für einen gewissen Zeitraum das Nutzungsrecht erwerben.
 
DerHeinz

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß31.484
Da Funkfrequenzen reguliert werden müssen, um Störungen im Flug-, Polizei-, Feuerwehr- und sonstigem Infrastrukturbereich zu vermeiden, ist die oberste Regulierungsbehörde nun einmal bei der Regierung angesiedelt.
Kaufen kann man die Frequenzen übrigens nicht, sondern nur für einen gewissen Zeitraum das Nutzungsrecht erwerben.
“Regulierung“ ist sicher nötig- leuchtet ein- aber hat man damit das Recht sie zu „verhökern“- Nutzungsrecht vermieten😊. Ist ein bißchen ne Grundsatzdiskussion, ich empfinde das aber dennoch als ungerecht- es wird ja nichts „erschaffen“, und nach einigen Jahren wird man erneut zu Kasse gebeten, sei es als „Wireless“ Bassist oder Handynutzer. Irgendwann deckt einer auf, daß NESTLÉ seine Finger mit drin hat, oder Beckenbauer😂😂😂.
Irgendwas is immer 😂
H
 
HeGoe

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß28.855
Ich habe für die Band, in der ich ausschließlich für Technik zuständig bin, 2 Funkmikros im Bereich 606-630MHz angemeldet. Einmal angemeldet ist es echt easy. Da kommt alle paar Jahre zu unbestimmten Zeitpunkten mal ne kleine, kryptische Rechnung an und seit dem nie auch nur ein Problem mit den Funken gehabt. Kein Vergleich zu den 5 InEar-Strecken in verschiedenen anmeldefreien Bereichen. Da gibts immer mal Funkartefakte.
 
HeGoe

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß28.855
Ich sehe es für mich nicht als Vorteil - ich habe bewusst ein System gekauft, dass anmeldepflichtig ist, damit in diesem Bereich weniger los ist. Die 130€ Anmeldegebühr, genau wie die Nutzungsgebühren habe ich bewusst gezahlt und nun ist der Vorteil zumindest theoretisch dahin.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Ich sehe es für mich nicht als Vorteil - ich habe bewusst ein System gekauft, dass anmeldepflichtig ist, damit in diesem Bereich weniger los ist. Die 130€ Anmeldegebühr, genau wie die Nutzungsgebühren habe ich bewusst gezahlt und nun ist der Vorteil zumindest theoretisch dahin.
Der Vorteil ist, dass da kein Wlan-Verkehr durch Handies auftritt und auch keine anderen zweckfremden Funkaktivitäten auf diesen Bändern stattfinden.
Die Frequenzen bleiben weiterhin ausschließlich der Veranstaltungstechnik vorbehalten!
Die Situation wird sich für Dich also nicht ändern.
 
HeGoe

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß28.855
Deswegen schrieb ich theoretisch. Wie viele neue Funkstrecken in meinem Bereich bei in der ganzen Stadt stattfindenden Kulturabenden mir praktisch in die Quere kommen, sei dahingestellt. Lediglich die Nutzung bis 2030 wird uns verpsrochen. Da bin ich aber bei einem von mir mitbezahlten Frequenzgang/-bereich ohnehin mindestens von ausgegangen. Sprich: defakto kein Vorteil für mich.
 
tofi1

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Komm mal runter von deine egoistischen Getue.
Freu dich doch lieber für die anderen, dass sie auch störfreie Frequenzen haben.
 
HeGoe

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß28.855
Und du schlag mal bitte einen anderen Ton an. Was man sich hier anhören muss, nur weil man seine eigene Perspektive darstellt. Frechheit!

Edit: Ganz ehrlich, du hast mir gehörig die Stimmung versaut, weil deine Art und Weise mich hier anzugehen nicht fair und fern von höflichem Umgang ist. Du hast mir von Anfang an Faulheit und Unwissenheit unterstellt. Du hättest auch einfach sagen können "ich glaube nicht, dass deine Nutzung davon betroffen sein wird. Dafür sind es zu wenig Geräte etc." und so deine Ansicht begründen, ganz ohne Anfeindungen.

Ich vergleiche das mit einem öffentlichen Parkplatz, für den ich bezahle, damit ich darauf parken kann. Wenn dieser ab sofort kostenlos ist, besteht zumindest die Möglichkeit, dass dieser Parkplatz plötzlich immer belegt ist. Ausdünnung durch Kosten, ganz übliches Prinzip. Ich weiß aus Erfahrung, dass auch in anderen bisher freien Bereichen auch Abseits von WLAN und Mobilfunk häufiger Funkartefakte auftreten, als in dem Bereich, für den ich gerne Geld bezahlt habe, damit genau diese Artefakte eben nicht auftreten.
 
Zuletzt bearbeitet:
tofi1

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
jetzt mal ehrlich:
Wieviele Geräte und Funkstrecken würde es gleichzeitig brauchen, um den Frequenzbereich auch nur ansatzweise zu belegen???
In Kombination mit der Sendeleistung, die ja auch deutlich begrenzt ist, geht die Wahtscheinlichkeit gegen 0.
Und in deinen Posts steht immer nur "ich, ich ,ich".
Komisch, nä?
 
Zuletzt bearbeitet:
HeGoe

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß28.855
Ich denke, wir missverstehen uns auch weiterhin. Es war von mir lediglich eine theoretisches (habe ich auch nochmal kenntlich gemacht) Gedankenspiel, dass man ja schlecht verallgemeinern kann. Ich verallgemeinere und generalisiere in Foren insgesamt ungern meine gemachten Erfahrungen und kennzeichne sie durch das Wort "ich". Lass es uns bitte dabei belassen - bringt und ändert ja eh nichts. Du kannst oder möchtest meine Perspektive nicht verstehen, daher führe ich sie auch nicht weiter aus.
Und falls in ferner Zukunft alles weiterhin so gut wie bisher läuft, freuen wir uns alle über unsere Musik, die wir ohne Funkartefakte verstärken können.
 
bb2005

bb2005

Member
Bassix
ß1.627
Ich vertrete hier als Hobbymusiker auch ganz klar die Position von HeGoe. Meine Wireless Systeme sind ein InEar ein PSM 900 und als Funke ein QLXD System. Die sind jeweils im 500 MhZ Bereich angesiedelt. Beide habe ich bei der Bundesnetzagentur registrieren müssen <. Dies zumal hier am Bodensee, wo ich wohne, eine Aussenstelle der Bundesnetzagentur angesiedelt ist. Die Registrierung war mühelos. Formular ausfüllen, Urkunde und Rechnung abwarten, zahlen. Soweit so gut.
Also ich sehe für die jetzt kostenlose Frequenzfreigabe für mich auch keinen Vorteil. Die Wahrscheinlichkeit dass da jemand gleichzeitig in "meinem" Frequenzbereich rum funkt ist derzeit als eher gering anzusehen. Die Geräte decken ja mehrere Frequenzen innerhalb eines Bandes ab und scannen die Umgebung auf Knopfdruck nach "sauberen" Bereichen.

Dass tofi1 die Ausführungen von HeGoe als "mimimi" und "ichbezogen" abtut, trifft mich allerdings schon auch ein wenig.

Das von HeGoe geschilderte trifft für mich auch voll und ganz zu. Im Übrigen gehören meine beiden Funk-Gerätschaften auch nicht gerade zu den billigsten auf dem Markt. So habe ich von der Neuregelung keinerlei Nutzen.
Es kann schon kommen das die Hersteller jetzt jedes 200 EUR Gerät in den nun freigegeben Frequenzbändern auf den Markt bringen. China und CE - Kennzeichnung; who cares.... wenns niemand mehr überwacht.
Dann ist die Situation schon eine etwas andere.
Zwar habe ich vermutlich die besseren Audioübertragungseigenschaften da meine Geräte technisch etwas wertiger sind. Jedoch können die zu erwartenden vielen "Billiggeräte" auch einem höherwertigen
Gerät durch Interferenzen das Leben schwer machen.

An tofi1:
Also; kein "mimimi" und kein "ich ich ich".
Die Eigene Meinung und die Meinung des jeweiligen anderen gegenüberstellen.
 
 

Oben Unten