wissenschaftlich bewiesen: linde mumpft nicht

lila

die nur selten hier ist.
Bassix
ß36.617
endlich ist es entschieden - linde mumpft nicht und überhaupt ist es wurscht, aus welchem holz bässe geschnitzt sind. und nein, ich glaube nicht, dass für e-bässe andere gesetze gelten als für e-gitarren...

lest ihr hier:
http://www.spektrum.de/rezension/ph...ce=sdw-nl&utm_campaign=sdw-nl-buchrezensionen

(edit, wenn auch etwa spät...
Stand da nich gerade noch "Ahorn mumpft nicht?"
ja, da stand zuerst linde. war beim tippen etwas abgelenkt)
 
Zuletzt bearbeitet:

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.623
Stand da nich gerade noch "Ahorn mumpft nicht?"
Egal, weder Ahorn noch Linde mumpfen.
Mir war das schon immer klar; es macht aber auch nicht immer Spaß, Dinge nüchtern-realistisch zu betrachten.

Ist doch völlig klar, dass die Liebe zum Instrument, gepaart mit Halbwissen, Enthusiasmus und verklärten Anekdoten teilweise Weisheiten enstehen lassen, die einfach nicht wahr sind -die aber fast jeder glaubt.
Dazu kommt, dass dann die "Fachpresse" oder Internetforen diese Dinge in Stein meißeln. Wer diese dann relativiert, gilt als Spielverderber. Und Leute ohne eigenes Abstraktionsvermögen werden zu Nachplapperern und dogmatischen Glaubenskriegern.
Ist mir aber völlig wurscht, wieviel Geld und Zeit manche Leute verbrennen auf der Suche nach dem Instrument. Jedem das, was für Ihn/Sie den Spaß an der Sache bringt.
Man muss einfach für sich selbst die Grenzen festlegen, was soundformend ist, was wieviel Geld wert ist und ab wann es Voodoo-Schwachsinn ist...

Ich brauch das Buch jedenfalls nicht; genau so wenig wie "Fachzeitschriften". In der Zeit spiel ich lieber Bass.
:bier:;-)
 

4low

Über-Bayudankse
Linde mumpft nicht? Für E-Bässe gelten keine anderen Gesetze als für Gitten?

Wissenschaftlich bewiesen...?:O!

Ok - Leute: wir können hier dichtmachen! Mangels Moderation erkläre dann halt ich Bassic für geschlossen! Aus! Schluss! Ende Gelände! Hat sich erledigt! Nix mehr posten!

...schade! War schön hier..:-(
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß34.253
dann nehmen wir doch alle ganz schnell läppische 155,- euronen in die hand, um zu prüfen, ob diese auf 2 sätze zusammengeschrumpfte kernaussage eines 1300 seiten-werks auch wirklich so gemeint ist.:D

"Ein solcher Mythos besagt, dass teures Holz einer Gitarre guten Klang verleiht, was Zollner in umfangreichen Messungen widerlegt hat..." aha. aber wussten wir das nicht schon alle? was hat der preis eines holzes mit seinem klang zu tun? teuer ist eben nicht zwangsläufig besser.

oder "Auf den elektrisch verstärkten Klang nimmt das Holz so gut wie keinen Einfluss!". "so gut wie" heißt für mich: fast, oder kaum. aber eben nicht gar keinen oder null.

für mich liest sich diese "zusammenfassung", als wäre der einfluss des holzes sehr wohl überbewertet, oder zumindest missverstanden. aber so ganz von der hand zu weisen eben auch nicht.

auf jeden fall, sollte der autor tatsächlich in letzter konsequenz recht behalten, wäre das schon ein schlag ins gesicht sämtlicher gitarrenbauer, instrumentenbaumeister, produzenten, marketingstrategen der industrie (wobei letztere mir nicht unbedingt leid täten ;-))

egal, für 155,- kriege ich nen schönen gebrauchten linde-preci...:D:bier:
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
Jaco Pastorius: "Piss off the amp and the instrument. It's all in your hands."
Das ist auch Blödsinn, hättest Du ihm zu Lebzeiten eine Blockflöte in die Hand gedrückt, und gesagt: "Dann mach mal!" hätte ich gerne seinen Gesichtsausdruck gesehen. Niemand wird bestreiten, dass Ausrüstung wichtig ist.(z.B. um überhaupt spielen zu können)
Es geht hierbei also nicht um "entweder - oder", sondern um "wie viel?" Und da gibt es gefühlte Einflüsse und hörbare Einflüsse.
Vielen wird, egal wie teuer es ist langen: Mit XY fühle ich mich besser, also spiele ich damit besser und höre mich besser an.
(Und dann noch die passende Nachtcreme, mit der der Spieler sich beim Spielen besser fühlt, und die deshalb auch einen wesentlichen Einfluss auf den Klang hat... Nicht zu vergessen den Einfluss der Unterhose auf den Klang.)
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß66.662
Ohne den Inhalt des Buches zu kennen, lässt sich nur über die Rezension diskutieren und da fällt schon mal auf, dass "teuer" keine physikalische Größe ist.
Unterschiedliche Hölzer haben unterschiedliche spezifische Gewichte, das ist Physik und kein Glaube. Dass der Aspekt des Gewichtes eine entscheidende Rolle in Bezug auf die Saitenschwingung habe, wird wohl kein Physiker bestreiten wollen, wenn er die Massenträgheit kennt.
Und das ist nur ein Aspekt des Themas "Holzart".

Ich sehe keinen Grund, unbekannte Menschen als Voodoo-Gläubige zu titulieren, warum sieht der Autor laut Rezensent einen Grund dazu? Um sich als korrekt zu profilieren?
 

der Franzos

too well known member
Linde mumpft nicht? Für E-Bässe gelten keine anderen Gesetze als für Gitten?

Wissenschaftlich bewiesen...?:O!

Ok - Leute: wir können hier dichtmachen! Mangels Moderation erkläre dann halt ich Bassic für geschlossen! Aus! Schluss! Ende Gelände! Hat sich erledigt! Nix mehr posten!

...schade! War schön hier..:-(
Langsam, langsam, die Parkbank bleibt! Die ist nicht aus Linde und somit nicht betroffen.

Ausserdem sollte uns Experten eine solche Aussage von irgend so nem Typ, der noch nicht mal ne Kiste Bier an der Parkbank vorbegebracht hat, doch erst recht dazu ermuntern, das Gegenteil wissenschafltich zu belegen.

Also: meine Hypothese ist: Linde mumpft bei allen Bässen ausser meinen!!!
wissenschaftlicher Nachweis: ich habs gesagt (das sollte reichen).
q.e.d.
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.201
nichts gegen dieses buch, ich kenn es ja auch nicht.

die rezension selber erscheint mir zumindest zweifelhaft.
ich bin zwar kein physiker, deshalb frag ich einfach mal in die runde. kann es sein dass es teile von tonspektren, schwingungen, frequenzen etc gibt, die mit einem messinstrument nachweißbar sind, ein mensch jedoch nicht wahrnehmen kann? das gibt es mit sicherheit, aber wie ist es umgekehrt?

so ein kasten, sofern er einwandfei funktioniert, hat auch keine möglichkeit sein gehör zu bilden. was wäre wenn man jetzt ne empirische untersuchung mit 100 musikern, 100 nichtmusikern und einer willkürlich zusammengestellten gruppe, bei der das merkmal musiker nicht erfasst wird, nen fragebogen in die hand drückt und die dann blind klänge mit holzig, luftig, definiert, angenehm usw. beurteilen müssen. was dabei rauskäme, wäre wie die leute subjektiv unterschiede wahrnehmen.

ich vermute das wurde in der beschriebenen arbeit nicht gemacht. ein vergleich was die technik aufzeichnet und wie menschen die entsprechenden signale empfinden, wäre sicher aufschlussreich.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß60.042
ich hab keine ahnung wie der versuchsaufbau war, aber es könnte für mich nur so glaubhaft funktionieren: ich nehm mit einem roboter als spieler einen bass auf. dann tausche ich den body aus, alles andere wird vom ersten intrument übernommen. der neue body muss natürlich die exakt gleichen maße haben, die schrauben für die brücke müssen mit der gleichen stärke angezogen sein, die schrauben für den hals natürlich auch, die PU höhe muss exakt gleich sein (die position sowieso). im raum müssen bei beiden aufnahmen die gleiche temperatur, der gleiche luftdruck und die gleiche luftfeuchtigkeit herrschen. das interface muss den gleichen "vorlauf" gehabt haben (bei 20 grad eingeschaltet, dann eine halbe stunde gewartet, dann die aufnahme gestartet). ich vermute schon, das man dann zu dem ergebniss kommen würde das dass holz nur sehr geringen einfluss hat, aber eben schon einen messbaren und auch hörbaren unterschied.

aber ein instrument ist eben mehr als die summe seiner teile. wenn ich einen bass habe mit einem 4-teiligem lindebody, dann hab ich vermutlich auch einen eher günstigen hals drauf, eine billige brücke, irgendwelche tonabnehmer usw. in der summe hab ich ein instrument welches dann eben auch anders klingt. der haptische einfluß auf das spiel und damit auf den sound darf man auch nicht unterschätzen. und dann komm ich eben doch zu dem schluss (für mich) das dass holz einen ziemlich großen einfluss hat. daran können 1000 studien nichts ändern:D.
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß66.662
@no roses
Du meinst, welche Frequenzbereiche in welchem anteilmässigen Ausmaß an dem Zustandekommen des Begriffs "warm" beteiligt sind, zum Beispiel?
 

bassilisk

Upcycler
Bassix
ß4.354
Ich würde das Pferd mal gerne am Schwanz aufzäumen:
Wenn das Holz keinen Einfluss hat (wie viele Prozent sind eigentlich "kaum" und bei wie vielen liegt die Hörschwelle?) - was denn dann?

Anders gefragt: Woher kommen die klanglichen Unterschiede bei eigentlich gleich gebauten Instrumenten, wenn ich den Faktor "Holz" eliminiere?
Oder ist das auch nur Einbildung?
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß70.997
was Zollner in umfangreichen Messungen widerlegt hat: Auf den elektrisch verstärkten Klang nimmt das Holz so gut wie keinen Einfluss!
Was kann man in den Satz alles hineininterpretieren?

Er könnte taub sein, deshalb muss er sich auf Messinstrumente verlassen.

Der "wissenschaftliche" Ausdruck so gut wie keinen wurde schon erwähnt. Gerade Nuancen geben dem ein oder anderen erst das richtige Gefühl. Stellt euch vor, ein Wissenschaftler erstellt ein Gutachten, das besagt, eure Frau passt "so gut wie gar nicht" zu euch :o)

Wenn ich mir ein neues Instrument aussuche, kommt nach dem Augenkontakt erst mal der Fingerknöchel zum Einsatz. Ich klopfe an den Korpus und entscheide da schon, ob ich es überhaupt in die Hand nehmen will. Gut, welches Holz ich da klopfe ist dann erst mal zweitrangig.

Ohne das Buch gelesen zu haben, wette ich auf ein Schlussfazit wie: Egal, ob du aus dem Buch etwas gelernt hast, wichtig ist, dass du das Instrument nimmst, welches dir am meisten zusagt.
:D
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß34.253
so, habe die abschnitte "auf dem holzweg" und "holz beeinflusst den klang?" mal auf die schnelle quergelesen.

das einleitende "interview" mit dr. wurm ist schonmal sehr geil.

dann folgt eine sehr erfrischende sammlung von zitaten der "fachredakteure", hersteller, instrumentenbauer, musiker. die widersprechen sich nicht nur gegenseitig, sondern oft im selben artikel selbst. frei nach dem motto: was kümmert mich mein geschwätz von gestern...

grandios entlarvend dann die statements der stars zum thema signature-instrumente. :D

den ganzen wisschenschaftlichen kram, formeln, grafiken usw. schenke ich mir. das übersteigt dann meinen beschränkten horizont doch um einiges. aber der rest ist echt pflichtlektüre, selten so gelacht.[¦)]
 
Oben Unten