Wobble Bass ==> How to?

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.634
Ein Wobble Bass ist naturgemäss eher ein Keyboardeffekt.
Ist der Effekt trotzdem auch am Ebass erzeugbar/nutzbar?




Wikipedia meint dazu:
"Der Wobble Bass ist ein musikalisches Element elektronischer Tanzmusik, welches hauptsächlich in Dubstep seine Verwendung findet. Vorläufer findet man im Drum and Bass und Acid House.


Klangbild
Der Wobble Bass steht für einen Klang, der der menschlichen Aussprache von Vokalen ähnelt und somit für einen lebhaften Sound innerhalb des Arrangements sorgt.

Dabei wird ein Basssound mit reichhaltigen Obertönen verwendet. Beispielsweise werden Sägezahnschwingungen mit weiteren Oszillatorwellenformen wie z.B. Sinuswelle zu einem Basssound inklusive Effekten verbunden. Um diesen Basssound zu modulieren, kann man einen Low Frequency Oscillator (LFO) nutzen, der die Cutoff-Frequenz eines Tiefpassfilters moduliert. Tiefpassfilter lassen Signalanteile mit Frequenzen unterhalb ihrer Grenzfrequenz passieren, Anteile mit höheren Frequenzen dagegen werden abgeschwächt.

Allgemein ist ein Wobble Bass ein Synthesizer, der mit einem oder mehreren Effekten überlagert wird. Die einzelnen Parameter werden periodisch entweder durch einen LFO oder durch eine manuelle Automation manipuliert. Heutzutage sind dies meist Tiefpassfilter, Vocoder und Verzerrer.

Der Cutoff-Regler eines Synthesizer-Filters bestimmt die Grenzfrequenz zwischen dem Durchlassen tiefer Frequenzen und den abgeschnittenen Frequenzen oberhalb der Cutoff-Frequenz. Wird der Regler rhythmisch hoch und runter geregelt, klingt dies ähnlich einem Wobble Bass. Die periodischen LFO-Schwingungen öffnen und schließen den Filter gemäß LFO-Frequenz. Die musikalische Variation dieser LFO-Frequenz erzeugt den typischen Wobblebass-Sound.

Technik
Die wichtigsten Elemente zum wobblen sind ein obertonreicher Bass und ein durch einen LFO modulierbarer Tiefpassfilter. Hierbei ist für die eigentliche Wobblefunktion nicht wichtig, ob diese Kombination aus Hardware- oder Software-Synthesizer besteht. Externe Filtermodule sind ebenfalls verwendbar. Als Wellenform für den LFO werden häufig die Sinuswelle oder Dreieckwelle benutzt.

Der LFO erzeugt nun durch das periodische Öffnen und Schließen des Filter-Cutoffs einen Wob-Wob-Wob-Wob-Klang

Beispielaufbau
  • 1 LFO moduliert Filter Cutoff periodisch. Ergebnis: Wob-Wob-Klang.
  • LFO 1 moduliert LFO 2, und LFO 2 moduliert den Cutoff des Filters Cutoffs.
  • Ergebnis: Der ursprüngliche Wob-Wob-Klang wird durch eine zweite Zeitkonstante (LFO 1) in seiner Ablauffolge beeinflusst.
  • LFO Geschwindigkeiten können auch durch Midi Events oder Sequenzer verändert werden.
"

Mit einigen Autowahs (z.B. Digitech Bass Synth) bekommt man ja ein sehr schönes "Wwwwuuoooooooaaaaaa" oder "JJjjjooooooooooiii" raus.
Natürlich ist die Ansprache relativ träge und sehr laufzeit-abhängig.
Wenn ich aber das ganze modulieren lassen will, könnte ich das ganze noch mit einem Delay machen.


Hat sich da jemand von euch damit auseinandergesetzt?
 

Flobert

Sunn-Child
Ich war letztes Jahr beim Drum&Bass Festival in Dresden (Ist nur zu empfehlen) und dort hat der Basser von NERVE einen Workshop über Synth-Klangerzeugung mit dem E-Bass gehalten.
http://dresdner-drum-bass-festival.de/event/john-davis/

Eines der Grundbausteine seines "Sounds" war eine geschlossene Tonblende in ein Big Muff und danach in ein Boss OC2 in ein EHX Big Muff...das hat schon gebratscht.
Außerdem nutzte er wohl noch ein Multieffektgerät, welches einen LFO-OUT hatte. (Anstrengendes Board)
Am Abend spielten sie dann noch live.....geiler Scheiß.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß38.630
Ein Lowpass Filter den man per EXP steuern kann wie den Moog MF-101 oder Xerograph Deluxe etc. entweder per Pedal steuern...oder zum steuern so etwas benutzen. Die LFO Mod Box geht leider nur an einem Filter mit CV-Steuerung wie den MF 101....

http://martoneaudio.com/LfoModBox.htm

Dieser hier von Copilot FX geht auch ohne CV, ist also auch mit z.B. dem Xerograph etc. steuerbar. (wobei man den Xerograph auch mit CV-Steuerung bestellen kann)

http://www.copilotfx.com/broadcast.html

Die Abbildung stimmt nicht ganz. Es gibt bei den aktuellen auch noch einen 2. Fusstaster für Tap Tempo. Damit hast du schon mal eine wunderbare Cut-Off Steuerung für diesen Effekt.

Da davor machen sich verschiedene Octaver gut. Ich würde neben dem OC2 eher den Octron mit fuzziger höherer Octave oder noch besser den Iron Ether Subterranea empfehlen. Letzter ist ein Octaver mit verschiedenen Waveform. In Prinzip sowas wie ein Oscillator, dessen Sound sich für die Cutoff-Steuerung am Filter wunderbar eignet. Habe alle 3 da, den Subterranea finde ich dafür am besten. Ist aber Geschmacksache.

http://ironether.com/pedals/subterranea/
 

operator404

Se fankie ÖperatÖr
Bassix
ß1.079
an octavern gibts auch ein gutes gerät von copilot fx
den cubic... harmoniert super mit dem broadcast
http://www.copilotfx.com/cubic.html

mein broadcast hat auch einen taster für den lfo ... man kann aber zusätzlich ratio oder range per pedal steuern (custom option)
und wenn man es total crazy braucht:
http://www.copilotfx.com/dubscope.html

als fuzz würde ich auch eher zu einem gated fuzz greifen wie orbit
http://www.copilotfx.com/orbit.html

und was john davis von nerve so verwendet siehe:
http://sheponbass.co.uk/blog/interview-john-davis.html

und das oben erwähnte cv pedal teil ist ein moog MP-201 wird aber meines wissens leider nicht mehr produziert.

die effektreihenfolge ist ürbigens geschmacksache und je nach erwünschtem weirdnessfactor ist eigentlich alles erlaubt Z.B.
OKKO Basstard->cubic->EHX Bassballs->Blowtorch :o)8D:teufel:

edith: Für ein besseres Tracking von Octavern empfiehlt es sich bei Bässen mit zwei pickups den brdige PU zu wählen und sehr suaber zu spielen ... so akkordstuff wollen die meisten Trampelkisten nicht
 
Zuletzt bearbeitet:

El Draht

Well-Known Member
Bassix
ß4.117
Keine Ahnung was das taugt, aber bei dubstep Wobble Bass muss ich immer an dieses Hand-Rumwackel-Gerät denken:


Da ist die Bühnenshow quasi schon geritzt...
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß46.212
Ich hab seit längerer Zeit den Soundblox Pro Bass Envelope Filter (siehe Video des Kollegen El Draht). Ich verwende den nicht für Dubstep oder Wobblebass sachen, aber zusammen mit der "Hothand" ist das denke ich eine der coolsten Optionen, die es für diese Zwecke gibt. Schau mal bei Ebay oder Kleinanzeigen. Das Gerät wird sehr häufig ungenutzt gebraucht verkauft, weil man sich WIRKLICH damit beschäftigen muss (und in der heutigen Zeit ... die jungen Leute ...)! Oft gib't dann noch den Hothand-Ring für ca. 70 EUR dazu.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß38.630
SA Hot Hand plus Manta. Wohl die fast einfachste und gleichzeitig billigste Variante...
Klar, das Hot Hand ist schon wirklich sehr komfortabel zum steuern. Da braucht es schon viel Übung mit einem Expression Pedal um das so wie mit Hot Hand hinzubekommen. War auch schon mal kurz davor. Aber nach dem ich diverse Nathan Navarro Videos gesehen hatte bin ich dann doch davon abgekommen. Finde, dat sieht scheiße aus. Anderseits zwingt dich das Exp-Pedal an einem Platz...hat halt beides Vor- und Nachteile. Der Mission-E Expressionator, den ich nutze, bietet ja auch noch einige Modis...da geht also auch schon eine Menge mit Pedal statt Hot Hand.

Beides, genau wie die LFO Mod Box oder Broadcast von Copilot FX, sind aber letztlich nur zum steuern, machen also keinen Sound. Und da führen mehrere Wege nach Rom. Das Manta macht einen guten Eindruck, feine Kiste. Ist wohl auch die kompakteste und letztlich billigste Lösung. Was mich nur stört ist, dass solche Geschichten dann doch alle recht ähnlich klingen und sich schnell abnutzen (mal abgesehen von meiner dazukommenden Digital Phobie was Source Audio Produkte betrifft ;-)) Da ist mir die Kombination von verschiedenen Pedalen doch lieber, weil letztlich viel mehr Möglichkeiten da sind und man einen individuelleren Sound hat.

Um den zugrunde liegenden Sound (Octaver, Fuzz oder weiß der Geier) mit Filter zum "wobbeln" zu bringen finde ich den MF-101 und Xerograph am geeignetsten, weil sie einfach den schönsten Sweep machen. Aber man könnte auch andere Sachen missbrauchen. Habe da letztens sogar ganz brauchbare Ergebnisse aus einem Phaser bekommen. Der Quasar DLX hat dafür ein Exp-Eingang. Aktuell überlege ich ja mir das Empress Tremolo v.2 noch anzuschaffen.:-/

an octavern gibts auch ein gutes gerät von copilot fx den cubic... harmoniert super mit dem broadcast
http://www.copilotfx.com/cubic.html
Den hatte ich auch mal auf dem Schirm. War mir aber zu fuzzy/noisy. Bekomme auch recht ähnliche Sounds aus Octron/Frantabit raus.

Hatte mich für den Subterranea entschieden, der u.a. auch diese Sägezähne wie G5 oder Deep Impact hat, dafür aber Analog ist. Im Vergleich mit dem G5 gefällt mir die Kombi Subterranea/Xerograph oder Subterranea/Quasar sehr viel mehr...ist vielseitiger und um einiges besser in der Ansprache. Heute gäbe es also keinen Grund mehr den alten Synth Pedalen aus den 90ern nachzujagen. Außer, dass Korg G5 und Deep Impact Sounds speicherbar sind.


als fuzz würde ich auch eher zu einem gated fuzz greifen wie orbit
http://www.copilotfx.com/orbit.html
Ja...oder den IE Oxide.
http://ironether.com/pedals/oxide/


und das oben erwähnte cv pedal teil ist ein moog MP-201 wird aber meines wissens leider nicht mehr produziert.
Ja, dass ist schade. Meinte aber auch, dass Moogerfooger Exp-Eingange CV verlangen. Mit der LFO Mod Box(CV) kann man die betreiben...nur eben nicht an herkömmliche Exp-Eingänge, die von solchen CV-Geräten beschädigt werden können. Der Expressionator hat intern für jeden Ausgang einen CV Jumper. Finde ich sehr praktisch.


mein broadcast hat auch einen taster für den lfo ... man kann aber zusätzlich ratio oder range per pedal steuern (custom option)
Da bin ich auch schön länger am überlegen. Wobei das nur GAS ist...nötig wäre es nicht. Dann aber mit Fußschalter um ein Expression Pedal durch zu schleifen. Ist das mittlerweile schon standardmäßig dabei?


Überlege gerade, Frantabit an Broadcast... Hallelujah!!:O!:D


Schon 2 Jahre alt...das könnte sich schon längst wieder alles geändert haben. Den MP-201 und die LFO Mod Box hatte er auch mal am Start...und was weiß ich nicht noch. Ein Freak...macht aber schon coole Sounds.8D
 

operator404

Se fankie ÖperatÖr
Bassix
ß1.079
Da bin ich auch schön länger am überlegen. Wobei das nur GAS ist...nötig wäre es nicht. Dann aber mit Fußschalter um ein Expression Pedal durch zu schleifen. Ist das mittlerweile schon standardmäßig dabei?
Ja das ist jetzt schon standardmäßig dabei, der Hersteller fertigt aber sowieso quasi alles custom, ergo sind hier die verrücktesten Kombinationen möglich

Schon 2 Jahre alt...das könnte sich schon längst wieder alles geändert haben. Den MP-201 und die LFO Mod Box hatte er auch mal am Start...und was weiß ich nicht noch. Ein Freak...macht aber schon coole Sounds.
ich kann ja mal am 16.11. auf Erkundungsmission gehen und vielleicht das einen oder andere Ftoto schiessen beim Nerve Gig im Porgy in Wien
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.634
Danke für eure Tipps, da sind ja einige irre Treter dabei.

Aber da man natürlich zuerst versucht einen Sound mit vorhandenen Equipment herauszukitzeln, habe ich mich gestern mit meinem 10 Jahre alten Digitech Bass Synth herumgespielt.
Normalerweise verwende ich ihn eher als Envelope Filter.

Aber der Kleine kann auch schön "Muuuuuuuuuaaaaaahhhhhh", also der Envelopefilter macht auf.
Am besten hat mir die Einstellung Type3, Sense 9Uhr, Control 3Uhr, Range 3Uhr gefallen.

Da setzt ein schöner Lopass ein, der sich schön aufbaut und wieder abschwillt.

Es ist zwar dann noch kein klassischer Dubstep-Wobble da er dafür doch noch zu träge ist, aber die Richtung stimmt schon mal.
Vielleicht kann ich auch noch die Zeit zurechtrücken für ein wenig schnellere Sachen.
Für Legato-Töne passt es aber sehr gut.

Durch schnelles An/Aus-Gestampfe bekommt man auch sehr coole Sachen hin.

Und das Beste: das Ding kostet beim Thomann momentan unglaubliche 35 Euro. Ich überlege mir echt, dass ich mir noch ein Backup hole.


 

Flobert

Sunn-Child
Ich nutze das BassSynthWah von Digitech auch mit meiner Progband. Das Ding plus ein gegatetes Fuzz -> Gesichtsschmelze...
Auch so, taugt die Kiste prima für Synthifläche...
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß38.630
als fuzz würde ich auch eher zu einem gated fuzz greifen wie orbit
http://www.copilotfx.com/orbit.html
Wollte mir im neuen Jahr eigentlich den IE Oxide bestellen, aber da hätte ich zu lange warten müssen.
Habe gerade den Orbit geordert. Ich glaube der passt in mein Setup vielleicht sogar besser.

Sach mal operator, falls du ihn hast, nutzt du am Orbit den Expression Eingang für die Freq? Wenn ja, wie macht sich das denn? Langsam wird es bei mir eng mit den Anschlussmöglichkeiten per Expressionator.

Hach..wieso können die Dinger nicht gleich in dem Moment da sein, wenn man sie bestellt.:lechz:
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß38.630
Nur mal eine kurze Info zum Copilot FX Orbit. Wollte jetzt dafür nicht einen eignen Thread aufmachen. Lohnt nicht und hier passt es ja vielleicht besser.

Weil ich einfach zu ungeduldig war bei IE Monate auf einen Oxide (Gated Fuzz) zu warten, dachte ich mir, ich probiere es mal mit dem Orbit. Das Review von John Davis klang auch vielversprechend. Aber letztlich finde ich das Ding viel zu kompliziert. Man braucht wirklich sehr lange um sich einzufummeln. Da sich alle Potis gegenseitig beeinflussen und dadurch einige erst mal gar nix groß machen, ist die Einarbeitung am Anfang wirklich schwierig. Hier kann man ein paar Stunden verbringen, bis man das Ding halbwegs versteht. Knöppe wie EXP machten erst mal wenig Sinn für mich. Das ist gewissermaßen die Feinabstimmung vom Freq-Poti. Erst beim schichten mit anderen Effekten wurde das dann interessant, um am finalen Sound Feinheiten raus zuarbeiten.

Für Soundtüftler sicher eine Überlegung wert. Bis das Ding kam, dachte ich, ich wäre ja einer....aber offenbar bin ich dann doch nicht experimentierfreudig genug für das Ding. Die meisten Sounds sind für den Bass einfach kaum zu gebrauchen. Das ist mir am Ende zu wenig und zu fummelig. Orbit geht wieder. Oxide wird bestellt...und es heißt wieder warten warten warten....

Dafür ist der oben angesprochene Empress Tremolo v.2 wirklich klasse. Fein, dass man hier jeden Poti mit dem Expression-Pedal steuern kann. Das kenne ich zwar schon von meinem IE Frantabit (Bitchrusher)...aber während man beim Frantabit per Wahlschalter den Poti aussuchen muss, ist das beim Empress viel cleverer gelöst. Beim Empress Tremolo hält man einfach den Save-Knopf gedrückt und dreht dann nach Belieben an allen Potis. Diesen Bereich, den man verstellt hat, liegt dann auf dem Expression Pedal. Genial! 3x kurz den Save Button gedrückt und man kann wieder neue Einstellungen für den EXP-Ausgang festlegen. So lässt sich das Ding sogar als Volumen Pedal missbrauchen, indem man nur den vollen Regelbereich des Output ans Exp-Pedal schickt und "Depth" runter dreht. Außerdem lassen sich Presets speichern.

Und zurück zum Thema...wobbeln könnte er auch (dafür macht sich die Square Waveform ganz gut)...man muss ihn nur einen brauchbaren "Wobbel-Grundsound" schicken. Wobei ich mir den nicht unbedingt dafür zugelegt habe. Für diesen Zweck ist dann wohl der Copilot FX "Broadcast" an einem Filter die bessere Wahl....oder noch einen alten Moog MF-201 aufgetrieben.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß30.538
Bei Empress nervt mich einfach, dass diese so auf "analog" machen und das digitale im Gerät möglichst versteckt wird. Das Tremolo ist jetzt nicht so kompliziert, aber der Phaser ist wirklich... naja... kompliziert. Warum nicht einfach ein Display das einem anzeigt was vor sich geht?

Ich "tweake" an sich auch recht gerne, manchmal kommt man aber zum Schluss, dass man am Pedal zwar alles einstellen kann, aber die Bedienung so unintuitiv ist, dass einem die Lust so richtig vergeht. Scheint beim Orbit genau so zu sein.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.634
Analog ist eben eine Marketingmasche.
Wobei ich nichts verwerflich an Digitalem finde, solange es gut gemacht ist.

Mir kommt das Kotzen bei Geräten, die zwar eine sehr breite Range haben, aber davon nur 5% sinnvollen Output haben.
 
Oben Unten