Worauf stelle ich meinen Bass-Amp für guten Sound?

Bluenote

New Member
Bassix
ß528
Hey Leute

Anmerkung: Ich bin noch nicht so versiert. Spiele noch nicht sooo lange Bass und kenne mich vorallem mit der Technik nicht wirklich aus. Verzeiht daher, wenn meine Frage euch "Laienhaft" vorkommt. Bin ja auch noch ein Laie. ;-)

Hier mein Anliegen:

Ich habe einen Stoll-Halbakustikbass, der an sich, unverstärkt, einen astreinen, wunderbaren Sound produziert. Dazu habe ich meinen Akustik-Amp (Phil Jones Briefcase), der ja auch nicht grad schlechte Qualität ist.

Spiele ich aber nun nur mit Bass und Amp an z.B. einer Jamsession, ohne jegliche Anlage und so, und stelle den Amp auf den Boden, sei es Beton oder Holz, dann werden alle Töne total verschluckt, ganz egal, wie ich meinen Amp einstelle. Stelle ich ihn auf einen Stuhl, passiert genau dasselbe, wegen dem Hohlraum drunter (nehme ich an). Zuhause auf Parkett, im kleinen Wohnzimmer, da klingt mein Bass über den PJB toll, purer Sound, unverfälscht, voll, warm, einfach lauter, wie's sein soll. Aber sobald der Raum grösser ist und wie gesagt, Beton oder Stuhl drunter ist, klingt alles ganz abgehackt, dünn, dumpf, nicht mehr bassig, einfach scheisse (tschuldigung).

Nun möchte ich gerne von euch wissen, was ich dagegen tun kann. Kann ich den Amp irgendwo draufstellen? Auf einen Holzblock? Auf Styropor?
Was kann ich tun, damit der Sound nicht so hässlich verschluckt wird und es klingt wie "zu Hause"?
Schliesse ich meinen E-Bass an den PJB an, habe ich das Problem überhaupt nicht. Nur beim Akustiksound.

Ich freue mich über eure Tipps! :-)

Sonnige Herbstgrüsse

Natascha
 

garde

Well-Known Member
Bassix
ß12.242
einen anderen Amp, mit mehr Leistung und Druck, oder mindestens eine 12" bassbox mit Impedanz von 4 Ohm, 100Watts und die Lautpsrecherchen, sind halt wenig, mehr steckt in dem Amp einfach nicht
 

doubleball

Unvollständig :-(
Die Gesamtfläche Deine Speaker ist wirklich sehr klein, 100W mit 2x5" sind auch nicht gerade üppig, damit gehst Du einfach unter, auch wenn Dein Amp an sich wirklich gut ist - so für allein -. Um mit anderen zu spielen, vor allem wenn da auch noch ein Drummer beteiligt ist, musst Du einfach ein größeres Teil nehmen, so wie garde ja bereits vorschlug.
einen anderen Amp, mit mehr Leistung und Druck, oder mindestens eine 12"
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß64.966
Stelle den PJB auf einen Stuhl in Bauchnabelhöhe, ca. 20cm vor eine Wand oder besser noch in eine Ecke des Raumes. Wände und Ecken sind die Freunde des PJB - ohne kann er nicht viel ausrichten.
Auf meinem Avatar links neben dem Posting siehst du meinen Goldemar mit 2 x 4" Speakern. Mit dem mache ich's genau so und komme mit einem laut gespieltem Klavier ganz gut mit.

Bei Akustikbässen kommt es wegen des großen Korpus gerne zu Feedbacks und auch dem Gegenteil, nämlich Auslöschungen. Gegen beides hilft ein Feedbackbuster im Schallloch. Der räumt den Sound auf, vermeidet dröhnen und wirkt auch gegen Auslöschungen. Probieren, so ein Gummideckel kostet nicht viel. Ich spiele meine Akus nur mit FB-Buster.
 

Bluenote

New Member
Bassix
ß528
Ich spiele an Bluegrass-Jams. Westerngitarren, Banjos, Mandolinen, Fiddles. Keine Drums. Alles akustisch, ich bin die Einzige mit Strom.

Wenn ich laut sein muss und mit der einen Band einen Gig habe, nehme ich den E-Bass und wir haben eine Anlage. Aber bei den "authentischen" Anlässen muss ich mit Kontrabass (habe ich keinen) oder dem Halbakustischen auftauchen.

Mir gehts auch gar nicht um die Lautstärke...der PJB wird laut genug (auch schon kleine verstärkte Gigs gespielt, aber mit E-Bass). Es geht mir um das Verschlucken des Sounds, wenn der Ton an sich laut genug ist. Um das Nicht-Mehr-Klingende, Dumpfe...der Ton klingt nicht lang, sondern so abgewürgt.
Als würde er grad nach dem Austreten aus dem Amp verschwinden. Das macht er bei mir in der Wohnung nicht und das macht er auch nicht beim E-Bass.

Darum dachte ich, man bräuchte vielleicht so eine Art Unterbau oder so...hätte ja sein können, dass ihr sagt "oh, logisch, du brauchst 20cm Styropor drunter" oder so. ;-)

Es geht mir nicht um die Lautstärke
 
Die Anleitung (link) sagt:
"Where you position the BRIEFCASE will ultimately affect your low frequency limit. For best results keep the BRIEFCASE on the floor. Placing it on objects off the floor will cause it to sound thin and lack bass punch. Placing the BRIEFCASE with the back close to a wall will help reinforce the lower notes. Placing it in a room corner, with the rear vent firing into the corner, will further enhance the low notes."
 

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß98.943
die leistung ist es eher nicht, mit meinem suitcase mit 150W und sechs der kleinen 5er beschalle ich locker einen kneipengig in der akustikband, mit dem stoll oder arco. die lautsprecher-fläche ist beim briefcase halt kleiner, da muss man resonanzen nutzen, wie schon beschrieben.
 

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß94.228
Ich bin aus oben genannten Gründen wieder von diesen Combos mit Mini Lautsprechern abgekommen. In kleinen Räumen begeisternder Sound aber je mehr Raum desto mehr verschwand das alles.
Deshalb glaube ich, dass es nicht an der Leistung liegt sondern an der Innovation des PJB.
 

Bluenote

New Member
Bassix
ß528
Danke für eure Tipps!

Ich hab das Teil nun gestern auf einem Stuhl in die Ecke gestellt: VIEL besser!
Ich werds dann mal noch mit Bodenkontakt und ankippen versuchen. Vielleicht bau ich mir so ein kleines schräges Podest.
Aber so wie gestern kann ich absolut mit Leben, das waren Welten zu den letzten Malen!
Werde mir noch einen Feedbackbuster zulegen.

Warum ich mich für den PJB entschieden habe, hat vorallem einen Grund: Dass ich ihn über Akku laufenlassen kann und somit nicht zwingend auf Stromanschluss angewiesen bin. Mit der einen Band spielen wir ab und zu an Gauklerfestivals, "Siedlerweekends" oder sonstigen Outdoorevents...und ich hab nicht immer ne Steckdose. Daher brauch ich sowas und war schon einige Male sehr froh drum.

Ausserdem muss das Teil für Akustikinstrumente taugen. Und in der Kombi Akkubetrieb/akustikgeeignet ist die Auswahl nicht gerade riesig.

Wie gesagt...für laute Gigs in riesen Räumen
mit weiss ich wie vielen Leuten (so weit müssen wir's erst mal bringen ;-) ), gibts die Anlage oder gibt's den E-Bass und meinen leistungsstarken Marshall.

Ich find den PJB total cool. Muss jetzt nur lernen, wie er wo am besten klingt.
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß64.966
Warum ich mich für den PJB entschieden habe, hat vorallem einen Grund: Dass ich ihn über Akku laufenlassen kann und somit nicht zwingend auf Stromanschluss angewiesen bin. Mit der einen Band spielen wir ab und zu an Gauklerfestivals, "Siedlerweekends" oder sonstigen Outdoorevents...und ich hab nicht immer ne Steckdose.
Ein absolut überzeugender Grund. Gerade als Akustikbasser, wo man eh immer zu leise ist und ohne Amp fast nie klarkommt.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Ich hab das Teil nun gestern auf einem Stuhl in die Ecke gestellt: VIEL besser!
Ich werds dann mal noch mit Bodenkontakt und ankippen versuchen. Vielleicht bau ich mir so ein kleines schräges Podest.
Hatte ja mal so'ne kleine Markbass mit 4 6"-Speakern. Gesamtfläche entsprach ja ungefähr einer 12"-Box. Befeuert habe ich das Teil allerdings mit einem 500-Watter (MB F1), gerne auch mal auf großen Bühnen in Sälen für bis zu 700 Besucher. Aber auch für diese Box gilt: Bodenkontakt (am liebsten alte Holzbühnen, die mir eigentlich ein Graus sind) und dicht in die Ecke. Hochgestellt ging gar nicht.
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß64.966
alternativ funzt auch ein holztisch! die grosse holzfläche wird mit als resonanzfläche genutzt.
Ja, dass sind verschiedene Effekte. Die Wand oder besser noch Ecke reflektiert die sich kugelförmig ausbreitenden tiefen Frequenzen in Richtung Hörer und es kommt im Bass- und Tiefmittenbereich dadurch zu einer Anhebung der Laustärke (Verdopplung vor der Wand auf dem Stuhl, mehr als Verdoppelung auf dem Boden vor der Wand - sind jetzt ja schon zwei Reflektionsflächen, und noch mehr vor einer Ecke - drei Reflektionsflächen). Der Nachteil: In der Ecke kann es zu unschönen Überlagerungen kommen (wummer, wummer). Vor einer Wand allerdings nicht - das Beste, was einem Lautsprecher passieren kann, ist, dass er in eine unendlich große Wand eingebaut ist, die in einem unendlich großen Raum ohne Boden und Decke steht. Und der geneiget Basser schwebt in angemessener Entfernung direkt vorm Speaker.

Der Holzfussboden, also die Boden- oder Tischplatte reflektiert aber nicht nur den Schall, sondern sie wird duch den Körperschall der Box zum Schwingen angeregt. Das kostet einerseits Energie, andererseits produziert die jetzt schwingende Bodenplatte jedoch Schall. Außer der Frequenz, mit der sie angeregt wird können aber u.U. völlig neue Frequenzen, die der Bass gar nicht erzeugt hat, dazukommen. Trifft man gar die Eigenresonanz der Platte wird es ganz übel. Auf den Boden stellen kann also gut gehen (schöner warmer voller Ton inklusive Kribbeln in den Füßen) und tut es auch meistens - es muss aber nicht gut gehen (heftiges Gewummer und undefinierter Bass.) Dann hilft ein Stuhl zum Entkoppeln von Box und Bodenplatte oder auch eine extradicke Gummimatte. Außerdem steht der Amp auf dem Stuhl den Ohren doch ein Stück näher. Ecke, Boden, Stuhl: Probieren ist angesagt!
 
Zuletzt bearbeitet:

Mitglieder jetzt online

Oben Unten