Yamaha BB Bass Club - exklusiv alles zur BB Serie

bassero

Member
Bassix
ß886
Habe mal in einem anderen Thread gelesen, dass sich Warwick Red-Label Saiten zum Runterfeilen eignen. Traue mir das aber ehrlich gesagt nicht wirklich zu und gehe lieber zum Gitarrenbauer. Sind die Sattel der BB-Bässe wirklich höher als bei anderen Bässen oder kommt mir das nur so vor?
Ich würde keine Saiten nehmen. YMMV

Ich habe einen Pimp-My-Bass-Workshop bei Rüdiger Ziesemann gemacht (Bassline in Krefeld), da wurde das gezeigt und durch Rüdiger an meinem Bass durchgeführt. Leider macht Rüdiger die Workshops nicht mehr, sehr schade.

Somit kann das eigentlich jeder ordentliche Laden machen und wenn du es dir nicht selbst zutraust, lass es machen. Ist schnell und für kleines Geld gemacht.

Edit: Bei Rüdiger kostet das 10 EUR - https://bassline-bass.de/service/reparaturen/
 

bassero

Member
Bassix
ß886
Und warum nicht? Klar, man kann sich auch einen Satz gute Sattelfeilen besorgen, die kosten in vernünftiger Qualität aber gerne mal 50 Euro und mehr, und das Geld für 1x Sattel angleichen ausgeben...?
Genau, 10 EUR für einen Profi wie Rüdiger würde ich immer gerne bezahlen.

Ausserdem sollte das ja auch jeder selbst entscheiden, hab ich ja geschrieben.
 

Groove-ATK

4 Saiten sind genug ...
Bassix
ß33.658
Naja, Sattelpfeilen in den richtigen Stärken sind natürlich das Optimum. Stichwort richtiges Werkzeug.

Ein oder zwei Kerben ein paar Zehntel-Millimeter tiefer zu feilen, geht eben auch notfalls mit der Saiten-Methode.

Einen Sattel komplett neu abrichten, würd ich damit jetzt auch nicht. Entweder zum Profi bringen oder spezielle Sattelfeilen besorgen.
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß12.002
Heute Vormittag hatte ich die Gelegenheit einen Yamaha BB734a anspielen zu können.

Gar nicht mal schlecht, ich war positiv überrascht.
Super bespielbar, prima Tonentfaltung. Das ganze schien mir auch gut verarbeitet zu sein.
Das scheint mir ein prima PJ zu sein.
Leider konnte ich ihn nur im Laden anspielen u. die dortige Bassanlage war mir nicht nur unbekannt sondern auch recht bescheiden.

Hat da jemand mehr Erfahrungen mit dem Bass und mag etwas zu schreiben?
 
Zuletzt bearbeitet:

albatros

hat "Spass" am Bass!
Bassix
ß1.096
Heute Vormittag hatte ich die Gelegenheit einen Yamaha BB734a anspielen zu können.

Gar nicht mal schlecht, ich war positiv überrascht.
Super bespielbar, prima Tonentfaltung. Das ganze schien mir auch gut verarbeitet zu sein.
Das scheint mir ein prima PJ zu sein.

Hat da jemand mehr Erfahrungen mit dem Bass und mag etwas zu schreiben?
Schließe mich der Frage an. Der 734A steht auf meiner Liste der Haben-Wollen-Bässe ganz oben. ;-)
 
Hat da jemand mehr Erfahrungen mit dem Bass und mag etwas zu schreiben?
Sorry, ich meinte den 735a, also die 5-Saiter Ausführung.
Aber das macht ja eigentlich keinen Unterschied ;-)
Das sind hervorragende Bässe fürs Geld! Für den recht geringen Preis ist auch ein echt guter Preamp verbaut.
Hätte ich auch total Bock auf so ein Teil, zu mal ich eh gerade merke, das mir das BB Shaping extrem gut liegt.
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß12.002
Das sind hervorragende Bässe fürs Geld! Für den recht geringen Preis ist auch ein echt guter Preamp verbaut.
Hätte ich auch total Bock auf so ein Teil, zu mal ich eh gerade merke, das mir das BB Shaping extrem gut liegt.
Den Eindruck habe ich auch, also zumindest mein erster Eindruck ist positiv..
Ich überlege weitgehend auf 5-Saiter umzustellen und sowieso, ein guter PJ interessiert mich schon länger.

Und irgendwie bin ich über Yamaha gestolpert. Ich bin eher desinteressiert an ihm vorbeigelatscht, habe ihn kurz angeschaut und eine optisch ziemlich niedrige Saitenlage bemerkt und bin neugierig geworden. Kurz gefragt ob ich ihn mir einmal anschauen dürfte und dann genauer in Augenschein genommen.
Und ja, eine sehr niedrige und dabei schnarrfreie Saitenlage etc..
 

fmm

Well-Known Member
Ging mir mit den Yamahas auch lange Zeit so.
Meinen BB 434 spiele ich, seitdem ich Ihn habe, fast ausschließlich.
Haptik und Sound sagen mir absolut zu.
Jetzt kommt der Wunsch nach einem 5-Saiter auf und ich werde wohl demnächst mal den BB435 sowie einen TRBX605 testen müssen. :D
 
Und irgendwie bin ich über Yamaha gestolpert. Ich bin eher desinteressiert an ihm vorbeigelatscht, habe ihn kurz angeschaut und eine optisch ziemlich niedrige Saitenlage bemerkt und bin neugierig geworden.
Die liefern einfach ab!
Meinen BB 434 spiele ich, seitdem ich Ihn habe, fast ausschließlich.
Ein 434 war für mich letztes Jahr auf der Messe in Mannheim einer meiner Top 5 Bässe, kein Witz.
Optisch unauffällig, haptisch gut aber kein so ein Knaller wie viele Nobelbässe auf der Messe - aber Handling und Sound einfach schnörkellos gut.
Der Hals könnte ein kleines bisschen kräftiger sein. Der schicke BB BP34 macht das natürlich noch etwas eleganter, sensibler und haptisch hochwertiger, aber die Bässe sind wirklich nicht Lichtjahre weit voneinander entfernt.
Die einzigen Yamahas mit denen ich echt gar nicht klarkomme sind die Attitude Teile. Bestimmt tolle Bässe aber so gar nichts für mich.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Hallo,
ich kenne mich gar nict mit Yamaha aus- bis jetzt.
Ich bin immer mal wieder am überlegen, mir einen Fünfsaiter zu holen. Entweder aus der BB-Serie oder TRBX.
Einen TRBX 505 habe ich bereits angespielt. Super, einfach klasse!!! Jetzt meine Frage: haben die Hälse von BB-Bässen auch das Halsprofil von den TRBX?
Wie ist dasmit dem Gewicht? Der TRBX war phänomenal leicht. Und: die BB´s sind ja meines Wissens passiv mit natürlich anderen Pickups, wohin gegen der TRBX eine aktive Klangregelung und zwei Humbucker hat. Klingt die B-Saite von den BB´s (Wortwitz, haha) auch so gut?
Versteht mich nicht falsch, mir gefallen beide Bässe, ich bin mir nur total unsicher für welchen ich mich entscheiden soll. Beide Konzepte (der eine passiv und eher klassisch, der andere aktiv und eher modern) sagen mir zu... :gruebel:
 

fmm

Well-Known Member
Hallo,
ich kenne mich gar nict mit Yamaha aus- bis jetzt.
Ich bin immer mal wieder am überlegen, mir einen Fünfsaiter zu holen. Entweder aus der BB-Serie oder TRBX.
Einen TRBX 505 habe ich bereits angespielt. Super, einfach klasse!!! Jetzt meine Frage: haben die Hälse von BB-Bässen auch das Halsprofil von den TRBX?
Wie ist dasmit dem Gewicht? Der TRBX war phänomenal leicht. Und: die BB´s sind ja meines Wissens passiv mit natürlich anderen Pickups, wohin gegen der TRBX eine aktive Klangregelung und zwei Humbucker hat. Klingt die B-Saite von den BB´s (Wortwitz, haha) auch so gut?
Versteht mich nicht falsch, mir gefallen beide Bässe, ich bin mir nur total unsicher für welchen ich mich entscheiden soll. Beide Konzepte (der eine passiv und eher klassisch, der andere aktiv und eher modern) sagen mir zu... :gruebel:
Genau deswegen werde ich demnächst mal versuchen, die beiden gegeneinander testen.
 

Groove-ATK

4 Saiten sind genug ...
Bassix
ß33.658
Na dann werd ich hier auch mal meinen Senf dazu geben.

Die BBs', die ich angespielt habe, waren sauber verarbeitet. Die Form find ich äußerst ansprechend. Gewicht war o.k., schätze irgendwas um 4 kg.

Halsmaße: Ein guter alter Bekannter, nicht zu schmal und nicht zu fett, passt.
Soundmässig ein wenig zahmer und gesitteter als die Fender, mir gefällts.

Die TRBX kenn' ich nur von den Specs und von Reviews. Mein persönliches Statement: Es dürfte schwierig werden in dieser Preisklasse einen besseren Bass zu finden.
 
  • Like
Reaktionen: fmm

Loki

Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß6.081
Ich hab den 734 und den 424. Der Hals des 734 ist etwas dünner, die PU haben deutlich mehr Dampf (passiv gespielt) und klingen moderner. Bei beiden ist der Bridge PU gut nutzbar. Was mich bei beim 734 etwas stört ist der Balanceregler, vvt wie beim 434 finde ich besser (der 424 hat einen Kippschalter)
Getestet hab ich den Bass an einem Eich mit 212 dran. Da hat er sich gegen einen dreimal so teuren ESP 4 durchgesetzt. Hals PU hab ich noch mit einem G&L L1000 verglichen, da hab ich keinen gravierenden Unterschied gehört, der L1000 war minimal wärmer. Für mich ist der 734 eine klare Empfehlung
 

Oben Unten