Yamaha BB Bass Club - exklusiv alles zur BB Serie

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß63.456
ich finde die Qualität der Yamaha BB Bässe in allen Belangen einfach klasse und starte deshalb
"speziell zur BB Serie" diesen Informations- und Diskussions Thread

1966 expandierte der Yamaha Konzern mit der Yamaha Europa GmbH in Deutschland nach Europa und begann die Vermarktung von Gitarren, Bässen und Schlagzeugen.



Yamaha hat somit dieses Jahr 50 jähriges Jubiläum in der Herstellung von E- Gitarren und Bässe , der erste Yamaha Bass war 1966 das Modell SB2

Nach meinen unverbindlichen Recherchen wurde die SB Serie (SB = Super Bass) bis 1982, die PB Serie (PB = Pulser Bass) bis 1981 hergestellt.

1977 kam die BB Serie (BB = Broad Bass, Broad Body) auf den Markt.



1977 brachte Yamaha die BB Serie auf den Markt, hier zwei Seiten aus dem damaligen Prospekt



Die Yamaha BB Serie hat im Lauf der Jahre viele unterschiedliche Modelle hervorgebracht und ist bis heute im Yamaha Programm.

Die aktuellen Modelle sind BB424, BB425, BB1024, BB1025, BB2024, BB2025

Nachtrag: Im Juni 2017 wurden von Yamaha neue BB Serien zum 40 Jahre BB Jubiläum herausgebracht.
Dies sind, BB234, BB434, BB734A, BBP34, natürlich gibt es innerhalb der genannten Serien auch 5 Saiter.

Es wäre schön wenn in diesem Thread auch Informationen und Fotos zu alten, seltenen BB-Modellen vorgestellt werden.
Alle Yamaha BB Freunde sind eingeladen sich mit Infos und Fotos ihrer BBs einzubringen.

Gemäß dem Foren-Motto "ohne Foto kein Bass", starte ich den Thread mit zwei Modellen meiner eigenen Yamaha BB Sammlung, dem BB414 und dem aktuellen Nachfolgemodell BB424



(am BB424 habe ich die original Brücke gegen eine massivere AWM Brücke ausgetauscht)

Dies sind aktuell meine Hauptbässe, wobei ich den älteren BB414 irgendwie eine klitzekleine Nuance besser finde. Warum kann ich gar nicht benennen, es ist ein intuitives Gefühl, obwohl die Bässe bis auf den Streifenhals und das string thru body des BB424 eigentlich identisch und gleich gut sind.

Das Soundspektrum und der pickup output beider Bässe ist enorm, die Verarbeitungsqualität exzellent.
Das Preisleistungsverhältnis ist meiner Meinung nach unschlagbar.
Wer bereits viele Bässe getestet hat und erstmals so ein Yamaha Modell in die Finger bekommt, ist oft angenehm überrascht von der Qualität und wie gut sie sich spielen lassen.


... welcome to the Yamaha BB Club :bier:
 
Zuletzt bearbeitet:

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß63.456


hier die beiden zusammen mit dem Fünfsaiter BB425 der super klingt

ein Video aus dem web, welches die Soundmöglichkeiten mit den Werkssaiten recht gut aufzeigt


Ernie Ball Slinky Cobalt Flatwounds - Sound Demo


ich habe auf meinen BB Bässen Fender, oder d'addario chromes Flatwounds drauf, klingt entsprechend ein wenig anders, jedoch genauso vielfältig und gut
 
Ein Geheimtipp für das schmale Budget sind auch die einstelligen BBs, die glaube ich 1994/95 auf den Markt kamen und dann ca 10 Jahre lang alle paar Jahre modifiziert(BB,BBN, BBG, BBGA,BB NII, BB 304/5,BB504/5 - letztere dreistellig, stammen aber direkt von den Einstelligen ab) wurden.
Ende 90er sah man viel die BB4 und vor allem BB5G Fotoflamemodelle, wozu sich später die G4/5GA Modelle (aktiv) gesellten. die erste Serie BB5 hatte noch die schmalen Jott Singlecoils; dann kamen fette PUs, gegen Ende wieder Jotts. Obwohl die Teile gut verkauft waren findet man brauchbare Exemplare nicht soo häufig. Wichtig ist, das der Hals in Ordnung ist, ansonsten sind es sehr robuste Modelle. Bei den BB4/5G Fotoflames sind die in Amberburst mit Abstand am häufigsten - so einen besitze ich selbst als 5er, der war jahrelang mein Hauptbass und hat viel ertragen müssen. Morgen kommt auch ein Foto meiner vernarbten "Bibi". Dunkelblau findet man seltener, richtig geil finde ich das dunkelgrüne Finish und ein tolles "Wasserblau" (alles mit Fototapete drunter) gab es auch - leider sehr selten. So einen würde ich mir schon rein aus sentimentalen Gründen kaufen um einen zu haben - einen wert werden die nie haben.
Was die "Einstelligen" imo adelt, das Frank Itt schon ewig zwei Exemplare, mittlerweile mit anderen PUs mit auf die Bühnen schleppt.
wer einen richtig seltenen BB4 haben will sollte die Augen nach einem frühen Bass mit 3/1 Kopfplatte ausschau halten. Imo gab es den nur in einem Walnutfinish und hatte noch die (ebenfalls massive) Vorgängerbridge drauf.
Fragen zum BB4/5G beantworte ich gerne. Vom Sound her haben die übrigens mit den klassischen PJ oder P BBs mit dem großen Body absolut nichts zu tun. Diese durch die Bank leichten Erlebässe haben einen luftig mittigen Grundsound, der gut einen leichten Bassboost am Amp verträgt und dann vor allem mit Gewicht auf den sehr Stegnahen Bridge PU einen guten Fusion Sound hat. Der Neck PU ist ultratrocken, habe ich früher viel beim Funk/Acidjazz benutzt; beide PUs zusammen klingen recht gleichmäßig, aber dann fehlt der Biss - sehr poppig oder man hilft mit Pedalen nach.
 
Zuletzt bearbeitet:

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß63.456
Ein Geheimtipp für das schmale Budget sind auch die einstelligen BBs, die glaube ich 1994/95 auf den Markt kamen und dann ca 10 Jahre lang alle paar Jahre modifiziert(BB,BBN, BBG, BBGA,BB NII, BB 304/5,BB504/5 - letztere dreistellig, stammen aber direkt von den Einstelligen ab) wurden.

Diese durch die Bank leichten Erlebässe haben einen luftig mittigen Grundsound, der gut einen leichten Bassboost am Amp verträgt und dann vor allem mit Gewicht auf den sehr Stegnahen Bridge PU einen guten Fusion Sound hat. Der Neck PU ist ultratrocken, habe ich früher viel beim Funk/Acidjazz benutzt; beide PUs zusammen klingen recht gleichmäßig, aber dann fehlt der Biss - sehr poppig oder man hilft mit Pedalen nach.
Ja, das sehe ich genauso, die BBN4 Modelle die ich kenne, sind sehr gute Bässe.
Gebraucht bekommt man sie meist für um die 150,- EUR je nach Zustand, es sind wirklich gute Instrumente.
Sehr gut verarbeitet, serienmässig bereits mit guter massiver Brücke, sind sie wunderbar bespielbar.
Sie haben, wie die BB 414 und die aktuellen BB424 einen 40 mm Sattel. Der Hals lässt sich sehr gut greifen und hat eine 1A Haptik

Die Bodys der BBN4 Serie sind sichtbar etwas kleiner als die der herkömmlichen und aktuellen BB Serie.
Dafür sind sie bei einem Gewicht um die 3600 g sehr handlich und bequem.

Hier meine beiden BBN4-III Baujahr 2001 und 2002 aus der letzten Auflage der Serie, mit den breiten Humbucker Pickups







mit der 2 + 2 Kopfplatte






aus der gleichen Serie ein BBN4-III in schwarz


wer einen richtig seltenen BB4 haben will sollte die Augen nach einem frühen Bass mit 3/1 Kopfplatte ausschau halten. Imo gab es den nur in einem Walnutfinish und hatte noch die (ebenfalls massive) Vorgängerbridge drauf.
...ja so ein BBN4 aus der ersten Serie ist immer seltener zu finden, deshalb habe ich auch noch keinen :D
 
ja so ein BBN4 aus der ersten Serie ist immer seltener zu finden, deshalb habe ich auch noch keinen :D
Die 3/1er sind wirklich quasi gar nicht zu finden. es gab dann ja schnell die BB4 der ersten Serie mit 2/2 - ich denke mal da gab es stress mit Musicman, die in der Zeit ja ihren Sterling mit kleiner 3/1 Kopfplatte neu am Start hatten - und die vom BB sah fast gleich aus.

Auch nicht zu vergessen der noble große Bruder Yamaha BB-N5A, der ein leicht abgespeckter BB NE-1 (erster Natan East) war. Mittlerweile auch selten, aber mit echter Ahorn-Decke und dem Berühmten EQ an Board.
Auch eine coole Variante der "schlanken Bibis" sind die BB Limited Modelle, die mit 21 statt 24Bundhälsen,4Reihe/4/1 Kopfplatten und Pickguard ausgestattet waren. Absolute Top "Jazz Bass-Jäger", wurden vom jungen Markus Setzer gerne gespielt.
 

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.195
Hallo,

Ich bin einer dieser glücklichen BB-N4 3+1- Besitzer....da er gegenwärtig beim Gitarrenbauer als "Halsmodell" dient (genau wie Classic70s es schrub, der Hals ist klasse), kann ich leider noch kein Foto anhängen. Eine der allzeit bässten Jazzy-Kopien überhaupt, wenn ihr mich fragt. Der einzige echte Kritikpunkt sind die Potis: die sind bei meinem sehr leichtgängig (verstellen sich also leicht) und haben keinen optimalen Regelweg.
 

Smudo

Grooveheart!
Bassix
ß5.422
Hey ich hatte einen BB424X in vintage white... Geiles Teil! Super Sound! Gute Verarbeitung... Preis-Leistung top!!!
Mich Idiot hat nur das Yamaha Zeichen gestört...
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
Hatte mal ein BB 424X.
Letztens im Session grad wieder einen
befingert.
Geniale Verarbeitung.
Einzig der Ton (welcher gut ist)
triffts bei mir nicht wie ich das möchte.
Aber Superinstrumente sind es aufjedenfall
 

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß63.456
Hey ich hatte einen BB424X in vintage white... Geiles Teil! Super Sound! Gute Verarbeitung... Preis-Leistung top!!!
Mich Idiot hat nur das Yamaha Zeichen gestört...
... dabei wäre das doch so leicht mit Schmirgelpapier oder ner Farbspraydose zu entfernen gewesen :D

Ich spiele und zeige meine Yamaha Bässe gerne und habe keinen Minderwertigkeitskomplex, nur weil nicht Fender auf der Kopfplatte steht. Das hat auch was mit Persönlichkeit zu tun, mainstream war in allen Belangen des Lebens noch nie mein Ding gewesen. :bier:
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
sag mal Nymi war der original so schön dunkel gewesen, oder hast du das Holz nachträglich gebeizt?
Ich hab' nur die grünen Saiten (DR Neon - ein einmaliger Versuch xx() verzapft, ansonsten war er genau in dem Zustand, in dem ich ihn erworben habe. Ob der Vorbesitzer irgendetwas an dem Bass verändert hat, ist mir leider nicht bekannt.
 

slappi

Active Member
Bassix
ß1.946
Ich hab einen wunderbaren Yamaha BB G5A den ich liebe! Ich hab mehrere hochpreisige Instrumente aber keiner ist so gut wie der BB. Auch im direkten Vergleich mit dem BBNE2 und dem BB2025 ging er nicht unter. Ich hab ihn halt auch sehr sehr viel gespielt. Dementsprechend sieht er auch aus. Eingeschwungen halt bass-guitar

Ich werde ihm aber trotzdem mal neue Pickups und eine neue Elektronik gönnen. Hab an Delanos und Glockenklangelektronik gedacht
 
Oben