Zeig dein Board!

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß35.951
Oh yeah, sehr cool! Wie tönt das Klammerpedal mit Bass?

Ich habe den Release verpennt, mir dafür halt eine Platine bestellt (das ging ziemlich schnell) und werde versuchen, das Teil nachzubauen - mit einem extra Fussschalter für die Octave.
Zu Hause übern Kopfhörer klangs schonmal super! Sunn spielen ihre Klampfen ja so bassig, dass das Pedalchen gut ein Basserpedal sein könnte. Die Oktave ist nicht polyphon, das gibt auch verrückte Geräusche. Ich hab das Signal dann noch durch den Nimbus Reverb geschickt ;-)

Wenn Du Fotos von den Innereien und der Anleitung brauchst, schreib mir PM.

Hey,
was hastn für das Life Pedal gelöhnt?
Und Gratulation zum Kramer.
Viel Spass damit.
Alu fetzt!
Zu viel, viel zu viel. Aber egal, ich bin manchmal etwas gasig ;-) Kam im Sunn Fanboy Paket mit Schallplatte und so ...

Der Kramer ist kein Kramer Duke, sondern die OEM-Variante von einem Hondo Alien, der unter dem Markennamen Circle verkauft wurde. Der Alien hat im Vergleich zum Duke ein Griffbrett aus Holz statt Ebenol, zwei Schrauben bei dem Saitenhalter oben und die Schallerbrücke kommt ungelabelt.

Edith hat das Bier vergessen: :bier:
 

drone

Well-Known Member
Bassix
ß53.541
Ein Diago? Ist für Verkabelung usw. nicht die modernste Variante. Mir gefällts dennoch am Besten so.



Wollte eigentlich das DC 10, war aber damals gerade nicht vorrätig. Mittlerweile find ich das Pink noch cool und den Schriftzug sieht zum Glück nicht jede. :D
genau, meins is auch von diago, als eitler fatzke habe ich das vorallem deswegen gekauft, weil es so cool aussieht aber auch, weil es schön flach is, so dass sich auch mal zwei sachen gleichzitig auf den hacken stehend schalten lassen.

das netzteil finde ich auch nur wegen der optik jut aber ich brauche für die rusty box 2x mindestens 16 v, weswegen ich beim bbe supa charger gelandet bin.

hier nochmal meins:

fx 2019 ray2.jpg
 

basshenning

Der blaue Bassist...
Bassix
ß39.169
Keine Kritik, sondern ehrlich gemeinte Frage: Warum stelle ich mir ein übermächtiges digitales Multi hin, das alles kann und noch viel mehr, und schnalle mir dann noch einen analogen Preamp dahinter/davor? Aus Nostalgie und ich will nicht, dass das Multi das Gerät auch emuliert, bin also letztenendes ein Stückchen inkonsequent und mache nicht den kompletten Schritt? Oder kann der Großrechner dann doch nicht alles?
 

Rawbass

Active Member
Bassix
ß5.319
Ich bin fest der Meinung, dass ich den Emperor nahezu von seinen Soundeigenschaften nachgebildet bekomme. Zumindest soweit, dass es keiner (erstrecht live) merken würde ob ich jetzt über den Emperor oder den Helix spiele.
Es gibt aber mehrere Gründe die mich zu dem Entschluss gebracht haben diesen (und auch meinen Eich T900) als Preamp-Geber in die Kette einzubauen:
1. Es ist, und das habe ich ausprobiert, mit viel Arbeit (ja, ich weiß, Multi ist immer viel Arbeit) verbunden, einen für meine Ohren "ähnlichen" Sound zu bekommen. Meine Freundin musste als Blindtestgeberin herhalten :D. Ein 1 zu 1 habe ich leider nicht hinbekommen.
2. Ich hab das kleine Schwergewicht echt zu Schätzen gelernt. Hat mich immer zum Ziel gebracht.
3. Sollte ich mich im schlimmsten Fall in den Tiefen des Helix mal verlaufen habe ich so immer eine einfache und gut handlebare Lösung dabei.

Grundsätzlich hat es also was mit beiden zu tun. Ein wenig Nostalgie und ein Stück Inkonsequenz. Mir gefällt viel vom Sound was mir der Emperor gibt im Gesamtkontext sehr gut. Ich stand, bevor ich mir den Helix gekauft habe vor der Frage, ob ich bevorzugt auf mehr Analoge Effekte oder auf ein Multi mit meinem "Soundgeber" gehe. Ich habe mich dann für den Multi entschieden.

Ist also nicht viel was anderes als wenn du deinen Boutique Chorus aus 1987 über alles zu schätzen gelernt hast und den nicht mehr missen möchtest.
Der Helix kann diesen auch zu 98% nachbilden, aber so ganz ohne den kleinen Treter können dann totzdem nicht alle.
 

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß35.951
Weil ich in der neuen Band viel fuzzig, verzerrt, was auch immer und generell Effektlastig spielen darf, fange ich an neue Luxusprobleme zu haben:
  1. Mich stört der Steptanz zwischen z.B. Chorus, Zwischenteil und Strophe.
    Lösung: Moen GEC8 Jr v2 gekauft. Damit kann ich mir meine Effektbelegungen programmieren und muss nur noch einen Knopf pro Wechsel drücken.
  2. Mich nervt der verlorene Punch im Anschlag und das weniger drückende Fundament, sowie die Kontinuität im Basssound wenn ich verzerrt und/oder moduliert spiele.
    Lösung: The GigRig Wetter Box bestellt. Damit habe ich zwei Blend- bzw. Stackbare Loops. In den Clean-Loop kommt der Kompressor und evtl. ein Booster, in den Drecks-Loop kommt der Moen GEC8 mit den ganzen Fundament-Banditen. So habe ich immer so viel Fundament, bzw. soviel Effekt wie ich will.
Fotos folgen, der Moen ist zwar schon da, aber die passenden Kabelchens müssen noch gebastelt werden.

Wie tönt das Klammerpedal mit Bass?
Update: Der Klammeraffe ist ein grauenhafter Tieftonräuber, aber klingt unglaublich geil! Der Sänger schaut mich schon mit tötenden Laserblicken an wenn ich es beim einen Drop eine Millisekunde zu spät steppe. Heute hab ich es hier zu Hause im Schlepptau von einem Blendpedal probiert, das ist dann wirklich erste Sahne. Muss ich nächste Woche für die Probe mal so versuchen.
 
Oben Unten