/** Zeigt Eure Player (meist gespielten Bässe) **/

Tommes
Tommes
Wenigschreiber
Bassix
ß4.783
In diesem Thread könnt Ihr die Bässe aus Eurer Sammlung zeigen, die Ihr wirklich gerne spielt. Unabhängig von Farbe, Form, Saitenzahl oder Hersteller: Welchen Bass nehmt Ihr gerne zur Hand, zum Gig, zum Recorden und warum? - Zeigt Eure Player!

Ich mach mal den Anfang und bediene gleich ein Klischee: Man braucht einen Preci ... oder besser zwei. Meine sind märchenhaft - Schneeweißchen und Rosenrot.

precis.jpg


Das Foto zeigt unterschiedliche Griffbretthölzer, aber auch die Bodies sind aus verschiedenen Holzarten. Beide haben von mir A-Necks verpasst bekommen, meine bevorzugte Griffbrettbreite (38 mm am Sattel).

Der Rote ist ein Fender MiM von 2015 mit einem Hals von Northwest Guitars (https://www.northwestguitars.co.uk/). Er klingt mit Nickel-Rounds wie ein moderner Precision (Überraschung!), ist leicht und spielt sich angenehm.

Mein Liebling ist der Weiße, ein echter Frankenstein mit One Piece Maple Neck von Northwest Guitars und Swamp Ash Body von Neil Haynes (https://www.guitarandbassbuild.co.uk/). Der Hals hatte bereits ein dickes Vintage Gloss Finish, den Body habe ich selbst mit Nitro aus der Dose lackiert. Gotoh GB 640 Mechaniken, Vintage-Brücke, traditionelle Elektronik und ordinäre Fender Vintage P-Bass Pickups. Damit hat er keine 4 kg Gewicht.

Ich wollte einen Preci mit Vintage-Sound, und der ist gelungen. Aus Esche (na gut, ist jetzt keine richtige Esche) und Ahorn kann man auch andere Sounds herausholen als den eines 70er Jazz-Basses. Ich denke, hier macht es der einteilige Ahornhals. Schon trocken gespielt erkennt man den holzigen Ton mit stark reduzierten Höhen. Mit Amp wird jeder Zuhörer sofort auf Flatwound-Strings tippen, aber die habe ich dem Bass bisher versagt. Denn mit Nickel-Rounds klingt er lebendiger als das, was ich von Flats gewohnt bin, die ich allerdings nur auf Fretless-Bässen verwende. Dieser Bass braucht weder Flats noch String-Mutes um den Motown-Sound zu erzeugen.

Daher nehme ich ihn gerne zum Üben. Er ist sehr einfach zu bespielen, da er so wenig Nebengeräusche erzeugt. (Das ist natürlich von Nachteil, wenn dadurch das Dämpfen der Saiten vernachlässigt wird.) Man hört sehr deutlich auch in schnellen Passagen jeden einzelnen Ton, und jede Dead-Note muss auch wirklich angeschlagen werden. Und er passt gut bei allen Gelegenheiten, wo ein cleaner Vintage-Ton gewünscht wird (Beispiele für solche Sounds findet man bei Pino, Sting, Bobby Vega usw.). Super kommt er bei Wohnzimmer-Gigs, also in kleineren Räumen und bei moderater Lautstärke, aber ich hatte ihn auch schon bei Kneipen-Gigs mit der Rockband dabei. Da passt er nicht bei allen Songs, daher nehme ich wenn möglich das Doppelpack in rot und weiß. - Oder meinen Lieblings-Jazzbass, aber das ist eine andere Geschichte.
 
MrTommyGrowls
MrTommyGrowls
Heavy Gear Rotation
Mein Einsame-Insel-Bass ist mein Fender Highway One P mit Tonerider Pickup. Aktuell auf E Standard mit Fender Flats. Keiner meiner Bässe fühlt sich so nach einer Verlängerung meines Körpers an. Er ist leicht, klingt perfekt und ich finde ihn super schön.

IMG_20200430_134602.jpg
 
TomW
TomW
Fire On The Bayou
Zu diesem Thread-Thema musste ich wirklich nur kurz nachdenken .... meine beiden Player, also diejenigen Bässe, die ich schon seit einigen Jahren am liebsten in die Hand nehme und auch ohne Umschweife sofort fürs Studio oder die Bühne einpacken würde, sind:

1.) ein 1996er Musicman Stingray SR 4 (2-Band) ... die Farbe ist meines Wissens "Translucent Red", was auf einen Esche-Korpus schließen lässt ...der Bass wiegt nur 4,0 kg ... der Hals, der auf der Rückseite schön verfärbt ist, hat ein Ahorn-Griffbrett ... natürlich bestückt mit Ernie Ball Slinkys 45-105 ...

2.) ein 2015er Fender Precision "Nate Mendel" in Candy-Apple-Red ... der Bass hat trotz Esche-Korpus ein Gewicht von nur 3,9 kg .... es gibt zwei Modifizierungen: fetter Bassparts-Relic-Neck (mit Rosewood-Fretboard) und Fender CS 62-Splitcoil ... besaitet mit D'Addario EXL 45-105 ...

best-basses.jpg


Bevor jemand fragt: ja, ich liebe rote Bässe und habe noch zwei davon (ein 1978er Fender-J und ein Fender Vintera 50s-P) :-)
 
EisCat
EisCat
Active Member
Bassix
ß9.401
Ich finde mittlerweile alle meine Bässe sehr geil und spiele sie auch alle gerne. Jeder hat etwas eigenes... Der bei mir meistgespielteste Bass, den ich auch immer gerne live und zum Jammen spiele, ist dieser hier.
Ein Fender 70's classic MIM mit LaBella Flats und ein paar kleinen Veränderungen wie Seymour Duncan PUs, Ölpapier-Cap, Kupferschirmung und die "Drosselbleche", welche ich aber abnehme, wenn ich mehr Druck brauche. Hammerbass!
26DB6DE6-95E9-4843-A963-2D8A460A2635.jpeg
 
buchi1974
buchi1974
Lichtgestalt
Bassix
ß44.275
In die Hand nehmen und spielen tu ich sie alle gerne! Und da ich seit mehreren Jahren dem "Präsisch'n" verfallen bin eben v.a. Instrumente dieser Gattung (momentan sind's 5 ziemlich leckere davon...).
Trotzdem: V.a. live greife ich fast immer auf einen langjährigen Begleiter zurück. Ein guter Freund, den ich in und auswendig kenne, mir vertraut ist wie kein zweiter. Auf dem ich mich wohl fühle und bei dem ich mich in Sicherheit wiege. Der mich noch nie im Stich gelassen hat und seit 20 Jahren mit mir eine Einheit bildet. Der mit seinen 4,4 kg ein Pfundskerl ist und sich im Bandmix immer souverän durchsetzt, egal an welcher Anlage. Meine Damen und Herren, stolz darf ich Ihnen hiermit meine "weapon of choice" präsentieren...
...
*trommelwirbel*

und...

"Tataaaa!":

IMG_20201108_173050.jpg

;-)
 
Hozzy
Hozzy
BEWAHRER DES MOJO™
In die Hand nehmen und spielen tu ich sie alle gerne! Und da ich seit mehreren Jahren dem "Präsisch'n" verfallen bin eben v.a. Instrumente dieser Gattung (momentan sind's 5 ziemlich leckere davon...).
Trotzdem: V.a. live greife ich fast immer auf einen langjährigen Begleiter zurück. Ein guter Freund, den ich in und auswendig kenne, mir vertraut ist wie kein zweiter. Auf dem ich mich wohl fühle und bei dem ich mich in Sicherheit wiege. Der mich noch nie im Stich gelassen hat und seit 20 Jahren mit mir eine Einheit bildet. Der mit seinen 4,4 kg ein Pfundskerl ist und sich im Bandmix immer souverän durchsetzt, egal an welcher Anlage. Meine Damen und Herren, stolz darf ich Ihnen hiermit meine "weapon of choice" präsentieren...
...
*trommelwirbel*

und...

"Tataaaa!":

Anhang anzeigen 431098
;-)

hübscher Kerl:bier:
 
DerNuLz
DerNuLz
Preci reicht wohl doch
Bassix
ß29.746
CDB0D6C0-931A-4B68-AADE-6EA98A3547CC.jpeg

Aktuell kann es nur der sein, der Preci befindet sich noch im Aufbau :D
Mein Frankenjazz bestehend aus:
- Body, Controlplate und PUs einen alten Harley Benton JB-20 (falls die damals schon so hießen, die Kopfzentrum sah jedenfalls noch wie von 7ender aus). Der Body ist zwar von den PU Fräsungen echt gruselig, hat aber für mich ein super Gewicht und klang trocken auch einfach super. Und die PUs haben mich echt positiv überrascht, sodass sie drin bleiben dürfen.
- ein One Piece Maple JB Neck von Northwestguitars. Ich verstehe total, warum der TE seinen so mag: rundes C Profil, angenehmer Griffbrettradius, viel Fleisch für nen JB Hals. Das macht sich auch definitiv im Sound bemerkbar (wobei ich ihm keine „fehlenden“ Höhen attestieren würde). Die Mechaniken sind No Name, verrichten aber super ihren Dienst (sehen so aus wie die meines ehemaligen Squier VM Jazz Basses).
- Decal und das schöne Tort PG vom werten @Hozzy (danke nochmal an der Stelle. Hättest du zu dem Zeitpunkt andere JB PGs gehabt, würde ich Tort jetzt wahrscheinlich immer noch grauenhaft finden :D)
- CTS Potis und Orange Drop Kondensator. Vor allem der Tone Poti funktioniert jetzt auch über den gesamten Regelweg ;-)

Der Preci befindet sich wie gesagt noch im Aufbau. Mal sehen, ob dieser dann meinem ansonsten einzigen Bass den Rang ablaufen kann 🤔
 
 

Oben Unten