Wer baut sowas (51 P Style P/J Bass mit ordentlich kräftigem Hals) ? V.S. Rickentraum

Noble

Noble

Lucanus Bassus
Beiträge
10.128
Lösungen
1
Ort
LIP
Bassix
ß277.715
Moin und frohes neues Jahr!

Es ist ne Zeit her, dass ich hie mal nen Tröt aufgemacht habe und ich hole auchmal etwas aus: seit 2016/2017 habe ich eigentlich durchgängig zwei Arten von Bässen gespielt: Spector PJ (2 Euros und einen USA Spector hatte ich auch mal, ein Euro ist geblieben) und MM Stingray 4 (ich habe aktuell einen 2 Bänder und einen 3 Bänder). Beide Bässe haben das für mich perfekte Halsprofil und kommen mir vom Sound entgegen. Die Music Männer sind meine Brot und Butter Bässe: ich hab die besten Gigs mit meinem oliv-grün/goldenen Stingray gespielt und der 2Bänder, den ich ertauscht habe wird dieses Haus auch nicht mehr verlassen, es sei denn wir ziehen um. Spector ist immernoch ne schöne Sache, der Sound ist immernoch sehr meins, allerdings stört mich neben anderen kleinen Dinge eine Sache ziemlich:

Der Hals ist länger als beim Stingray/klassischen logscale Bass). Hört sich doof an, aber das fällt mir erst auf, seit dem ich wieder regelmäßig Bässe in der Probe umhängen habe. Da kommt es auch aufn Bespielbarkeit an. Da gewinnen die Mumänner locker. Da ich nicht viele Bässe besitze (3 um genau zu sein), seit 100 Jahren zufrieden den gleichen Amp spiele und ich auf dem Board zu 90% die selben Treter habe wie vor Corona wäre es nicht so schlimm, wennn da in nächster Zeit noch was dazukommen würde...ist eine Gönnung auf Grund 2er Ereignisse eh angedacht und abgesgnet. Durch einen Test bei Musik Produktiv weiß ich im Übrigen: Shortscale Bässe und ich werden niemals Freunde werden, ebensowenig brauche ich einen 5 Saiter, geschweige denn einen neuen Amp. In meiner neuen Band ist ein bisschen Retro angebracht und ein passiver Bass darf meine Sammlung gerne erweitern, nur müssen neben Optik der Hals und der Sound passen.

Was soll der Bass können?

- passiv
- Esche bzw Sumpfesche (bis 4,5Kg pinkel ich mich nicht ein)
- zwei Pickups (am besten P/J, evtl auch zwei Humbucker)
- Retrovibe
- standard longscale
- dickes, rundes, aber nicht zu breites Halsprofil und nicht zu asymmetrisch (oben schmal und dann unten breiter wie beim Jazzbass...nee das mag ich garnicht)
- Gerne 51 Preci Style
- Halsspannstab Zugang bitte wie bei MM (kein Muss, wäre aber schön) und eine massive Brücke (die muss)
- halt dich fest: Sunburst genauer gesagt am liebsten 59 Burst:ugly:

Einer meine Lieblingsbassisten ist ein Grund dafür:


Robert De Leo.jpg



Tja..eigentlich könnte man denken: soller er sich doch den De Leo Schecter holen. Aber: schwer zu bekommen in der US Version und ich hatte mal einen bei Vintage Guitars Oldenburg in der Hand..das war nicht mein Hals...leider! Oder warum holt er sich keinen Music Man Caprice Bass.....same story: schwer zu bekommen, Hals zu schmal.


Als einzige Alternative geistert seit mehr als 2 Jahren ein Rickenbacker in meinem Kopf herum. Gerne sogar in Fireglo, ich hatte 2 Ricks in der Hand, ja der Hals gefällt mir, ja, der Sound auch...die Kopfplatte...hmmm. Und nein die Preise und Verfügbarkeit gefallen mir nicht. Auch wenn der Rick Geschichte sicherlich die wertstabilere wäre: ich suche erstmal nach einer P/J Alternative. Leider habe ich aktuell 0 Ahnung, wer, wo, wie sowas bauen könnte. Vielleicht gibts da nen Tipp.

Cheerio und frohes Bassen in 2024

The No to the BL to the E
 
Zuletzt bearbeitet:
Docwood - Davide baut alles Custom was Du haben möchtest. Und das zu vernünftigen Konditionen mit sehr guter Abstimmung über alle Details.

Kontaktdaten kann ich Dir gerne zukommen lassen 😊
 
Docwood - Davide baut alles Custom was Du haben möchtest. Und das zu vernünftigen Konditionen mit sehr guter Abstimmung über alle Details.

Kontaktdaten kann ich Dir gerne zukommen lassen 😊
Gerne via PM. Finde nur irgendwelche Facebook/Insta Sachen und da bin ich nirgendwo angemeldet geschweige denn habe das vor.
 
Tja: schwer zu bekommen in der US Version und ich hatte mal einen bei Vintage Guitars Oldenburg in der Hand..das war nicht mein Hals...leider!
Jo, war wenn ich mich recht erinnere eher flach und modern. Wird ja gerne mit PJ kombiniert und nervt mich auch.
Ich glaube ich würde da auch eher Custom gehen, du weisst ja genau was du willst und Docwood hat ein gutes P/L Verhältnis…und wurden ja hier auf Bassic auch schon gute Erfahrungen mit gesammelt.
 
Jo, war wenn ich mich recht erinnere eher flach und modern. Wird ja gerne mit PJ kombiniert und nervt mich auch
Bin froh, sowas wirklich mal live getstet zu haben damals (2015?...ja ich glaube es war 2015), sonst würde ich mir son Ding vermutlich schon längst geangelt haben nicht mehr loswerden. alleine die Version 59 Burst auf Esche, wie hier auf dem foto schön zu sehen, bekommt man ja garnicht in der Diamond Serie (das war die günstig Serie von Schecter), denn die USA Modelle sind extremst rar in Europa. Ich weiß nur von @disssa , der einen 5er De Leo hat oder hatte. Auch in SB allerdings etwas röter als auf diesem Foto mit Robert.
 
Daß der Spector sich "länger"spielt, ist klar. Nicht nur hängt der Bass weiter links, weil das obere "Horn" kürzer ist, zusätzlich ist die Bridge weiter vom Korpusende entfernt. Damit ist der erste Bund auch bei den 84" Spectoren weiter nach links raus.

Da Du das 62er Fender-Jazzbass-Profil nennst, ich bin eher für filigrane Hälse, aber genau die starke Zunahme in den hohen Lagen nervt mich auch kolossal. Die moderneren Hälse sind da gleichmässiger, schau mal auf der Fenderseite unter Zubehör nach Ersatzteilhälsen. Da sind Maße angegeben. Auch Precis gibt mäßig dick.
Soll heißen, es würde lohnen auch bei Leos Kindern nach passenden Instrumenten zu suchen, im Zweifel einen passenden P auf PJ erweitern zu lassen. Auch wenn ich eigentlich überhaupt kein Fender-Fanboy bin. Aber da ist für mässiges Budget mit Zeitaufwand für die Suche was zu reißen.
Wenn das Budget für ein Einzelstück aus Meisterhand langt, wer immer der Bassbauer Deiner Wahl und/oder Deiner Nachbarschaft ist, dann wäre das natürlich meine Präferenz. Einen PJ mit Halsprofil nach Vorgabe sollte jeder von denen bauen können. Einen Ricky eigentlich auch, ist die Frage, was für Dich "Retrovibe" ist.
 
Bin froh, sowas wirklich mal live getstet zu haben damals (2015?...ja ich glaube es war 2015), sonst würde ich mir son Ding vermutlich schon längst geangelt haben nicht mehr loswerden.
Jo, ist hier zu unbekannt bzw. zu sehr mit den Fernost Modellen verknüpft die Marke.
Google mal nach
frank bello Signature

Da gibt es was von Charvel…rein als optischen Eindruck…

Charvel Frank Bello
Scheint ja sogar mal nen Preci Hals zu haben.
Allerdings mit Pappel, den PUs, Ahornneck eher auf ballern ausgelegt, darf man nicht vergessen.
Der Hals ist länger als beim Stingray/klassischen logscale Bass). Hört sich doof an, aber das fällt mir erst auf, seit dem ich wieder regelmäßig Bässe in der Probe umhängen habe. Da kommt es auch aufn Bespielbarkeit an. Da gewinnen die Mumänner locker.
Es sind tatsächlich 3-4cm die der Hals mehr nach Links schaut. ich habe mich so dran gewöhnt, das sich fenderstyle Bässe im direkten Wechsel wie 32 Zoll Bässe anfühlen :ugly: , total kompakt.
zusätzlich ist die Bridge weiter vom Korpusende entfernt.
Das täuscht tatsächlich, da der Korpus kürzer und kleiner ist, die Brücke ist nur minimal weiter links.
 

Es sind tatsächlich 3-4cm die der Hals mehr nach Links schaut. ich habe mich so dran gewöhnt, das sich fenderstyle Bässe im direkten Wechsel wie 32 Zoll Bässe anfühlen :ugly: , total kompakt.
Zuhause is mir das wumpe. Zwischendurch mal in der Band auch. Aber nen Set durchspielen...da würde ich aktuell sofort zum Ray greifen, oder eben zu einem solchen Wunschbass.
Soll heißen, es würde lohnen auch bei Leos Kindern nach passenden Instrumenten zu suchen, im Zweifel einen passenden P auf PJ erweitern zu lassen
Uhh auf die Reise werde ich mich nicht mehr begeben. Ich hatte Fender P/J Bässe: den Tony Franklyn, einen PJ Jaguar Bass etc. Ich finde wenn man sich nen Preci von Fender holt, muss man den so mögen, also einen PU dran und gut...das ist halt nicht meins, deshalb lasse ich von Fender. die Finger Jazzbass ist eh nicht mein Ding, vom Konzept nicht und vom Hals her eh auch nicht. Einen 51 Style Telebass made in Mexiko hatte ich letztens im Laden in der Hand. Der hat mir (bis auf die PU Oprion) gut gefallen, von daher weiß ich schon, wohin die Reise gehen soll. der Hals war nahezu perfekt für mich.
Ob da jetzt F...draufsteht ist mir total egal. Einen solchen P/J Bass hat F-...eh nie so gebaut. Einen Ricky würde ich nur original nehmen...aber ich vermute, dass mich da einige Sachen schnell nerven würden. Is irgendwie too much und die inlays brauche ich auch nicht. Wenn dann 4003 "S".
Vincent Bass baut auch sowas
Eigentlich ne Marke, die mir echt sympathisch ist...aber meist du die?


puh nee die Form finde ich schwierig.

Habe Mr. Docwood mal angeschrieben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Der hat mir (bis auf die PU Oprion) gut gefallen, von daher weiß ich schon, wohin die Reise gehen soll. der Hals war nahezu perfekt für mich.
na, da ist Docwood schon eine Idee:
schön den dicken Hals, am besten 54er Shaping beim Korpus, dann ist die Kiste nicht so eckig, gute PUs Hardware drauf, Body in schick 2Tone und ab geht das.

Eigentlich ne Marke, die mir echt sympathisch ist...aber meist du die?

puh nee die Form finde ich schwierig.
Uff, echt keine Schönheit.
 
Wenn du schon fragst: bei dem, was ich so zu tun habe, finde ich Erfüllung darin wenn einfach an einem Bass alles funktioniert und ich mich nicht ärgern muss. Elektronik löten etc ist für mich Krieg. Setup etc mache ich hingegen gerne...auch da vorausgesetzt, dass es grundsätzlich klappt.

Wenn ich basteln will: ich hab immer mehr als genug zu tun.
 
🙂 Bass-Spielen ist auch die bessere Alternative zum Bassteln.
Deine Wünsche rufen ja förmlich „Custom“. Die wichtigen Maße hast Du für Dich klar, jetzt noch die Form und Endmontage. Dafür gibt es Spezialisten. Deutsches Tonholz baut auch Hälse und Korpora.
 

Zurück
Oben Unten