Zeigt her Euer Homestudio (+ Was & Wieso)


DavidNesselhauf
DavidNesselhauf
Well-Known Member
Beiträge
331
Ort
Mars
Bassix
ß14.730
50-100 € würde ich sagen.. Sind halt schon recht alt und die Software wird nicht mehr weiterentwickelt/unterstützt möglicherweise zukünftige Betriebssysteme nicht mehr. Die Interfaces sind aber gut! 🙌
ich hab so eins, und bin echt traurig, dass es nicht mehr unterstützt wird.
Was läuft denn an günstigen Interfaces an einem M1 Prozessor Mac?
 
Struppi
Struppi
Well-Known Member
Beiträge
7.030
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß16.724
Cooler Thread! Da möchte ich doch auch gleich einmal an unserem Pandemieprojekt teilhaben lassen. Der Fairness halber - Homestudio trifft es wohl mittlerweile nicht mehr ganz - aber da alles in vollumfänglicher Eigenregie umgesetzt wurde, passt es denke ich dennoch ganz gut hier hin. Aber fangen wir vorne an, am Anfang nämlich:

Anfang des Jahres 2020 begannen wir unzufrieden mit unserem klassischen Proberaum zu werden - zu eng, zu viele Bands die sich den Raum teilten und insbesondere ein zu schlecht klingender und dauerdröhnender Raum. Die Proberäume hier bei uns in der Stadt sind in ehemaligen US-Kasernen untergebracht, die unmittelbar durch die Stadt vermietet werden. Die Proberäume haben damit von Art und Größe das klassische Flair eines Jugendherbergszimmers, klasse für den Preis, aber eben beengt und auch auf Aufnahmen nicht unbedingt das gelbe vom Ei.

Da eine der Bands, mit denen wir unseren alten Raum teilten begann, uns erheblich auf die Nüsse zu gehen, besichtigten wir also ein paar der noch freien Räume, eigentlich nur mit dem Entschluss nicht mehr zu teilen, sondern einen Raum endlich als Alleinmieter zu nutzen - wobei schnell klar wurde, dass wir mit den zur Verfügung stehenden Optionen nicht warm werden (schwingende Fußböden im ersten Stock, unmögliche Trennwände der ehemaligen ausgeschlachteten Badezimmer, etc.). Sichtlich genervt von unseren Luxusproblemen machte der städtische Mitarbeiter dann das Statement zur Rettung des Tages: "Ich hab da noch eins, das wollt bisher eh keiner haben, das zeigen wir deshalb auch eigentlich gar nicht mehr, aber da gibt's noch die ehemaligen Verwaltungsbüros" - sprachs und öffnete das Tor zur Inspiration:

signal-2020-05-09-231512.jpg


(Ganz so sah es da leider noch nicht aus, hier haben wir bereits Laminat über den ehemaligen fürchterlich blauen Vinylboden gelegt und die Wände gestrichen)


Der Komplex hat vier Zimmer und sobald wir uns umgesehen hatten wurde klar - das Teil wird unser Studio, unsere Homebase, unser zweites Wohnzimmer - unser Paradies absoluter Unvernunft.

2020-03-29_headquarter_v01.png



Hier bauen wir uns also einen Live-Room, einen Controll-Room, einen Storage-Room für unsere Tourcases und Krempel und damit das ganze nicht zu dekadent wird, vermieten wir den letzten Raum zur Kostenreduktion an einen Drummer, der zuhause von seiner Gattin vor die Wahl gestellt wurde, mit seinem Set auszuwandern oder das Trommeln für immer aufzugeben. :D

Für uns war von vornherein klar, hier machen wir keine halben Sachen, sondern holen aus dem Projekt heraus, was nur irgendwie geht. Vom ersten tag an, wurde mit akustischen Messungen gearbeitet und der gesamte Raum gezielt anhand der Messungen gestaltet und behandelt. Erste Maßnahme eines jeden Raumes ist - der Bass muss so weit wie möglich unter Kontrolle und das geht nur mit Masse. Viel Masse. Richtig viel Masse.


IMG-20200521-WA0011.jpg


Hier entsteht gerade die erste Superchunk.

IMG-20200522-WA0002.jpg


Blick aus dem künftigen Controll-Room:

20200723_191910.jpg


Mit Stoff und Zierleisten bespannt, sieht das Ganze dann gar nicht mal so übel aus:

IMG_20200918_182020_374.jpg


IMG_20200918_182017_608.jpg


Völlig klar ist, in einem Raum dieser Größen wird man nie ein perfektes Bassbild haben. Der Bau der Superchunks hat die vorhandenen Moden bis 40 Hz allerdings schon erheblich in den Griff bekommen und den generellen Nachhall des Raumes drastisch reduziert. Als nächstes folgt damit die Behandlung der nackten Wände - natürlich ebenfalls mit selbstgebauten Panels. Auch wenn der Raum klein ist, empfiehlt es sich nicht, den Raum mit Absorbtion zu überdämpfen, denn Höhen - so viel habe ich mittlerweile gelernt - muss man hüten wie einen Schatz. Die typischen Schaumstoff-Absorber Matten, die man wie eine Epidemie in sämtlichen Proberäumen der Nation sieht, machen allerdings genau das - sie bedämpfen die Höhen und sind in den Mitten und Tiefen vollkommen wirkungslos. Aus diesem Grunde haben wir aus Rockwool Absorber Panels mit nicht unter 15cm Tiefe gebaut und mit wochenlangem Messen, Verändern, Messen, Verändern die richtige Dosis und die richtigen Orte für eine Spot-Behandlung ausfindig gemacht. Parallel dazu haben wir eine Stagebox zwischen Live- und Controll Room verlegt.

20200724_212808.jpg


Hiernach war die Pandemie so weit fortgeschritten, dass es uns erlaubt war, wieder zu viert zu proben. Wir haben daher den Raum erst einmal bespielt, uns an das Umfeld gewöhnt und erste Mikrofonierungen von Drums und Amps getestet. Was hierbei herauskam war, dass wir noch immer ein erhebliches Problem mit Raummoden hatten. Kontrollierte Messungen mit Speakern und Messmikrofonierung sind gut und schön, was wir in der Beurteilung der Ergebnisse aber noch unterschätzt hatten ist, wie laut wir mit unserem Drummer wirklich werden. Was auf dem Bildschirm nach einer harmlosen verbliebenen Raummode aussah, flog uns im ernsthaften Betrieb noch zu sehr um die Ohren. Härtere Bandagen mussten her.

Was auf den bisherigen Bildern nicht zu sehen ist ist, dass der gesamte Komplex eine abgehängte Decke hat. Die typische Büroraum-Konstruktion aus Aluschienen und Rigips-Platten über unseren Köpfen, die zwar in sich bereits ein wenig den Effekt eines Helmholz-Resonators mitbrachte, gegen die wirklich bösen Energien aber einen Sch... brachte. Aber: Viel Platz für zusätzliche Maßnahmen. Die Gipsplatten wurden durch uns vollständig durch weitere Absorbtions-Panels ersetzt - diesmal mit 40cm Tiefe und damit einem beträchtlichen akustischen Potential. Damit das ganze nicht fürchterlich aussieht, wurde jede einzelne Platte in weißen flammhemmenden Stoff gepackt und so tasteten wir uns vorsichtig über die gesamte Deckenfläche vor:


20201128_144522.jpg

20201220_185953.jpg


Diese Maßnahme brachte uns über den Punkt, an dem aus unserem Experiment allmählich ein ernstzunehmender Aufnahmeraum wurde. Die Graphen der dutzenden Messungen erspare ich euch hier, es sei aber versichert, dass die Deckenfläche trotz der geringeren Absorbtionsdicke noch einmal deutlich effektiver im Bass wirkt, als es die Superchunks in den Ecken für sich alleine getan haben. Der Raum begann auch wenn wir aufdrehen richtig, richtig TIGHT zu klingen. Was hiernach aber auch offenbar wurde war, dass wir uns teilweise zu viele Höhen wegabsorbiert hatten. Das sympathische Schimmern, das Vocals, Becken und akustische Instrumente einfach brauchen und das aus den Reflexionen kurzwelliger Schwingungen entsteht, zwischen den Flächen umherspringt und für eine akustische Räumlichkeit sorgt (und das die Schaumstoffmatten in allen Proberäumen der Nation zielsicher vernichten), das hatten wir geschafft zu überdämpfen. Aber Absorbtion ist ja nur die halbe Miete, es gibt ja auch noch Diffusion und hier begann die richtige Arbeit gerade erst.

Mehr Bilder kann ich nicht hochladen, Teil 2 folgt sogleich:
 
Struppi
Struppi
Well-Known Member
Beiträge
7.030
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß16.724
Zunächst ging es der Decke über den Overhead Mikros an den Kragen. Hier griffen wir auf ein Diffusionskonzept von Steven Slate zurück, das aus einer zufälligen Binärsequenz besteht. Die Platten sind direkt unter der bestehenden Absorbtion verbaut, lange Welle feuern da einfach durch und werden von der Absorbtion geschluckt, kurze Wellen kommen - seitlich zufällig gestreut - in den Raum zurück. Wer es nicht einmal ausprobiert hat, der wird nicht glauben, welchen Unterschied dies im Overhead-Signal ausmachen kann:

20210514_124841_HDR.jpg


Auf dem Bild sieht man bereits die zweite Maßnahme diffundierender (:D) Natur. Der obere Absorber wich einem QRD-Diffusor, der natürlich ebenfalls exakt auf unsere Messungen des Raumes gerechnet und gebaut wurde. Wer nicht mal 900 Schnitte mit einer Kappsäge gemacht hat und danach tagelang alles nach einem berechneten Raster zusammengeleimt hat - ich kann es nur empfehlen. Tut jeder Knochen weh. ;-)

20210404_180438.jpg


Gewogen habe ich den Trümmer nicht, aber wir brauchten vier Mann und einiges Vertrauen in die Erfindung des Dübels, um ihn an die Wand zu befördern. QRD bedeutet übrigens quadratic residue diffusor und damit so viel, dass Frequenzen dreidimensional zurückgestreut werden.

20210403_173029_HDR.jpg

IMG_20210517_223657_851.jpg


Um noch etwas mehr Räumlichkeit zurückzuholen und um ein kleines letztes Loch, das die Messung in den Hochmitten offenbarte glattzubügeln, wurde danach noch ein weiterer Diffusor-Typ berechnet und konstruiert, nämlich symmetrische QR-Diffusoren. Diese Art Diffusor streut den Schall zu den Seiten zurück, also nicht nach oben und unten und eignet sich damit gut für größere Wandflächen. Die letztendliche Mischung aus Absorbtion und Diffusion ist wieder anhand unzähliger Messungen und Tests ertüftelt worden:


20210813_105515.jpg

20210813_220638.jpg

20210814_195712.jpg



Parallel dazu haben wir den Controll Room mit PC, Speakern und sonstigem ausgestattet. Ein erstes Rack ist mittlerweile ebenfalls gebaut und mit dem ersten Outboard bestückt:

IMG_20210501_190820_734.jpg

IMG_20210517_223728_003.jpg



Und hier sind wir nun und haben vor wenigen tagen begonnen, unsere nächste LP im eigenen kleinen Reich aufzunehmen.

IMG_20210814_203126_908.jpg



Sicherlich wird es hier und dort noch Veränderungen und Anpassungen geben. Mit einigen Monaten harter Arbeit und verhältnismäßig wenig Geld ist es uns jedoch gelungen, den Raum auf ein Level zu heben, das ich mir im März 2020 nicht hätte erträumen lassen. Der Raum klingt wirklich richtig gut und ich kann dort meine Ampeg 810 in die Röhrensättigung jagen, ohne dass ich vor lauter Dröhnen und Wummern keine Lust mehr habe. Das Proben ist ebenfalls eine wahre Freude. Hier gehen wir nicht mehr weg. :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Beiträge
4.252
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß129.920
voll geil! alle graphen brauchst du ja nicht zeigen, aber die erste und die vorläufig letzte messung des proberaums wär schon cool.

mein ewiger neid und dank sei dir gewiss!
 

Rhino
Rhino
Well-Known Member
Beiträge
1.572
Ort
DE
Bassix
ß5.419
Bis das Wasser noch knöchelhoch war, konnte ich innerhalb von 15 Minuten noch den PC mit allen Aufnahmen retten, die Saxophone, Bässe und Gitarren sowie 2 Verstärker, 2 Keyboards, das E-Drum. Das verteilt sch jetzt alles in der Wohnung. Ich hatte gehofft: höher als bis zu Tischkante kommt es nicht. Ausgerutsch, Platzwunde am Ellenbogen. Das Akustik-Drum und die Cajon sind hin, die habe ich dann quasi geopfert. Das Tapedeck meiner Jugend ist gerettet, was soll's, jetzt habe ich eh keine Cassetten mehr. Ein 24er Soundcraft GB4 ist hin, einige Effektgeräte. Die LPs. Daneben Winterklammotten, viele Schuhe, Sportsachen, Waschmaschine und Trockner, Zelte, Koffer, Lebensmittel, Bücher, was man sonst so im Keller hat... Meine Dias waren alle moderen Kunst: gelbe Blume vor blauem Hintergrund.

Und die Carrerabahn (Universal 1:32) 😢.

Als ich mein Werkzeug bergen wollte, habe ich gesehen, dass das Wasser bis obenhin im Kellerschacht stand. Sekunden nachdem ich aus dem Werkzeugkeller raus war, hats' geknallt: da ist dann das Fenster zerbrochen. Der Keller war in weiteren 10 Minuten bis zur Decke voll.

Nächstes Jahr im Herbst, wenn vielleicht die Grundrenovierung durch ist, kann ich vielleicht mal wieder an Hobby-Keller denken. Je nach Kontostand...

Wenigstens hatten wir recht früh wieder ne Heizung.
 
Zuletzt bearbeitet:
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
9.165
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß28.164
Ciao @Rhino

ach Du scheisse! Ich erinnere mich als Du erwähnt hast, wie das Hochwasser auch Dich getroffen hat. Das nimmt man irgendwie zur Kenntnis, die Bilder hingegen zeigen, dass die Schäden massiv sind und noch lange nachwirken, im Kopf wie auch finanziell.

Ich hoffe, dass sich das wieder einrenkt und auch dass Versicherungen und Unterstützungen dabei helfen.

Gruss
claudio
 
@RT
@RT
So What ?!
Beiträge
251
Ort
Rheinhessen
Bassix
ß10.902
So ein Mist....

Wünsche Dir auch das das irgendwie schnellstmöglich wieder vorwärts geht.

Unser Proberaum ist auch im Keller. Tiiiefer Keller !!!

Wenn da mal das Wasser reinrauscht gibts auch einen Großschaden...

Fraglich ob das alles durch die Hausrat gedeckt ist.

Gruß, RT
 
J
jensenmann
Well-Known Member
Beiträge
358
Ort
DE
Bassix
ß12.149
OMFG, das ist ja furchtbar. Da wünsche ich dir ganz viel Durchhaltevermögen um die Hütte wieder auf die Reihe zu bekommen.
Wenn es zeitlich und musikalisch relevant sein sollte könnte ich dir eines meine Proberaummischpulte schenken. Es ist ein altes 12 Kanal Yamaha MG, das ich nicht mehr brauche weil ich sowieso viel zu viele Mischpulte habe. Gib mir per PN Bescheid ob du es haben möchtest.
 

Similar threads

lordbasstard
Antworten
3
Aufrufe
2K
lordbasstard
lordbasstard

Oben Unten