Zerre kommt VOR den Comp!!!

5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß86.739
Vielleicht liegt an meine Beschränktheit, aber für mich ist seit ewigen Zeiten klar, dass der Kommpressor direkt nach dem Tuner kommt und dann die weiteren Effekte wie Zerren, Modulatoren, EQs etc. hinter dem Kompressor.

Nun, das war wirklich beschränkt. Die Zerre (Oerdrive, Distortion, whatever) gehört VOR den Kompressor, weil der "Effekt" sonst nur unzureichend auf die dynamische Spielweise reagiert. Das ist ja gerade bei Zerren ungemein wichtig. Wie konnte ich nur so blöd sein.

Habe jetzt diverse eZrren mal vor dem Comp getestet und siehe da, je nach Pedal ergeben sich deutlich bessere Sounds mit dynamischeren Zerr-Sounds. Ist ja auch logisch.

Meinungen dazu?
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Gerne!
Du hast herausgefunden, dass Verzerrer mit hochohmigen Signalen (z.B Passivbässen) besser klarkommen, als mit niederohmigen (Aktivbässe oder gebufferte Signale).
Je mehr Gain ins Spiel kommt, desto schlimmer wird das. Mein Fuzz geht hinter dem Comp. gar nicht mehr…furzt nur noch…macht er auch an Aktivbässen.
 
TriggerSneaker

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.886
Naja, das kommt wahrscheinlich auch auf die Zerre an, oder ?

Je nach Zerre komprimiert die ja auch schon ziemlich Stark ... da bleibt für den Comp dahinter vielleicht gar nicht mehr so viel zu tun ...
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Es gibt keine Regel, in welcher Reihenfolge Effekte zu verschalten sind.
Hier sind einfach zu viele Variablen im Spiel.
Erlaubt ist, was gefällt.

Buuuuummmm,
Paul
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß86.739
Es ist immer erlaubt, was gefällt, solange es anderen nicht schadet ;-)

Natürlich hängt es davon ab... wie immer. Dennoch scheint es mir logisch und deckt sind mit meiner Erfahrung, dass es wohl nicht viel Sinn macht, dass ein Bass-Signal durch einen Compressor geglättet wird, bevor es die Zerre erreicht und damit die Zerre weniger dynamisch spielbar ist. Hängt auf jeden Fall davon ab, ob und wie stark die Zerre überhaupt auf dynamisches Spiel reagiert.
Bei Digital-Zerren ist das teilweise problematisch, bei analogen sehr unterschiedlich. Es hängt - wie immer davon ab. Bei ZVEX bzw. entsprechendem Clone, die recht gut auf anschlagsdynamisches Spiel reagieren, ist das für mich jedenfalls eine Offenbarung! Ausprobieren!
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
am besten ist zerre ohne comp..denn wenn der comp nachher kommt, bügelt er halt auch die dynamik weg, die bei overdrive auch gewünscht ist. (ich meine jetzt weniger die modernen staubsauger-zerrsounds, eher halt dreckige riffs mit dynamischem spiel) kommt immer auf den einsatzzweck an, verallgemeinern kann man da nicht.
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ist ja auch alles erlaubt...es gibt halt Zerren, die mit niederohmigen Signalen klar kommen...ich hab nur keine davon.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Mhh, ich habe meine Zerren auch immer hinter dem Comp. Die Dynamik wird eh vom Comp eingeschränkt, wenn ich davon mehr brauche wird die Kompression halt abgeschaltet.Beim Nobels ODR-1 klingt es sogar (in meinem Setup mit keinen Soundvorstellungen) bässer.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Mich nerven Kompressoren im Pedalformat eigentlich nur. Zudem komprimieren VT Bass und Muff schon genug. Mein Cleansound grade mit Jazzbass braucht keinen Comp bei mir.

Aber wie Paulito schon sagt. Erlaubt ist was gefällt
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.015
Klar komprimieren Zerren, aber die nehmen eben auch Attack weg. Das kann man unter Umständen mit einer Kompression wieder etwas korrigieren.
 
wasabi 2.0

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß55.459
bei mir ist der Comp immer hinten in der Signalkette, danach kommen nur "zeit-pedale" wie delay's. den comp vor modulations und filterpedale zu packen klaut denen die Möglichkeit ihre volle Dynamik auszuschöpfen. Besonders Filterpedale reagieren ja sehr sensibel auf Spieltechnik, einen Comp davorzuschalten macht die Teile relativ langweilig.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Wenn man sehr dynamisch spielen möchte, würde ich auch sagen Zerre vor den Comp. Hier kann ich durch Anschlagstärke bestimmen, ob der Ton clean oder verzerrt ist und der Comp dahinter sorgt für eine gleichmäßigere Lautstärke.
Andersrum , also Comp vorne, kann ausgenutzt werden, um einen Overdrive oder Zerrer kontinuierlicher anzusteuern, sodaß er nicht zu abrupt in die Zerre geht. Das geht mehr für ein weiches Ancrunchen oder Brown-Sound. Vom Feeling her habe ich dann aber mit der Spielweise keinen so großen Einfluss auf den Sound mehr.

Für meinen Bereich musste ich feststellen, daß Zerrer vorne besser klingt. Der Sound kommt mehr aus den Finger und man kann auch schon mal mit dem Volume-Poti (jawoll, das muss nicht immer auf Rechtsanschlag) bestimmen , ob es clean, crunchy oder heftig werden soll. Der Compressor dahinter sorgt für nicht zu gewaltige Lautstärkesprünge, damit auch die cleanen Passagen gut hörbar sind.
 
Sunny79

Sunny79

Birdaddicted
Bassix
ß6.863
Da hab ich gleich eine Frage... bei Hardware ist das Klar. Wie beeinflussen sich denn VST Plugins in einem VST-Hoster? Genau wie bei der Hardware?
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.015
Wenn du direkt darüber spielst oder im Nachhinein einen Kompressor über die Spur schmeisst?

Ich finde, dass die Unterschiede vor allem dazu führen, dass man anders spielt. Sprich, ist die Zerre zuerst (mehr Zerrdynamik) dann kann ich mit dem Spielen. Beispiele: Anschlagstärke, Anschlagsposition, Volumenpoti etc. Ich habe ein permanentes Feedback wies klingt. Wenn das jetzt aber in der DAW abläuft, dann weiss ich nicht ob das noch so einen grossen Unterschied macht.

Aber schon rein theoretisch macht es einen Unterschied. Zumindest wenn die VST Zerren auch wirklich dynamisch reagieren.
Man muss sich doch einfach mal vorstellen wenn das Ergebnis absolut extrem ist. Wenn der Kompressor komplett zumacht - dann bekommt die Zerre ja kaum unterschiedliche Pegel wenn sie dahinter platziert ist.

Statitis' sagt das wirklich sehr treffend. Mit einem Kompressor vor einem Overdrive kann man erreichen, dass der Effekt sehr gleichmässig ist. Gerade beim Bass finde ich extrem dynamische Zerren nicht allzu toll, denn wenn weniger gezerrt wird, dann wird das Signal fetter (weniger Obertöne etc.). D.h. schwacher Anschlag --> fett aber leise, starker Anschlag nicht wirklich fetter, nur lauter und schärfer.
Ich möchte eher leise fett und laut und brachial und fett :D
 
 

Oben Unten