zum Kontrabass wechseln

Saitenheinz

Saitenheinz

New Member
Bassix
ß0
Hallo,

ein ähnliches Thema gab es hier zwar schon mal, aber mein Anliegen ist ein wenig anders:
Ich habe bereits Erfahrungen auf Konzertgitarre und E-Bass und frage mich nun ob ich mein Wissen und Können dazu verwenden kann das Spielen auf dem Kontrabass selbst zu lernen.
Mir ist von den anderen Instrumenten bewusst, wie wichtig ein Lehrer ist aber vieleicht geht es trotzdem ohne.
Ich kann mir gut vorstellen, dass das Streichen nicht ohne Lehrer zu bewältigen ist. Aber kann man das Zupfen mit Vorwissen und Literatur lernen? Oder ist der Kontrabass doch etwas völlig anderes als z.B. der E-Bass, der ja eher eine Gitarre ist?
Ich würde mich über konstruktive Antworten freuen.
Danke schonmal
 
Brassnut

Brassnut

New Member
Bassix
ß26
Ich als Lehrer schon einige Musiker vom E-Bass zum Kontrabass begleitet. Ohne Lehrer würde ich das absolut nicht empfehlen. Es gibt einfach ein paar Dinge, die man gezeigt bekommen muss, beim Kontrabass ist eine gute Haltung und Technik absolut entscheidend. Da gibt es keine halben Sachen wie beim E-Bass. Beim E-Bass kommt man auch mit unkonventionellem bis zu einem gewissen Punkt. Auf dem Kontrabass ist dieses Limit sehr viel schneller erreicht.
 
motherofbasses

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Und wenn du noch das 5. Instrument spielen wirst...es wird immer wieder eine neue Erfahrung sein. Das wirklich einzige, das gleich bleibt ist das Lesen Können der Noten und ihren Werten.
Ich habe fast zwei Jahre leere Saiten gestrichen, unterbrochen von Fingerübungen in der 1/2 Lage und um das D. Streichen gehört zu den schwierigsten Vorgängen überhaupt (neben der Intonation), vorausgesetzt, man möchte mal einen entsprechenden Ton produzieren können. Das war aber nur halb so langweilig, wie es sich anhört. Das Interessante war, im Nachgang betrachtet, dass ich während dieser Zeit u.a. auch Hören, Arbeiten am Ton und vor allem Geduld gelernt habe.

Die zweite große Schwierigkeit sehe ich in der Unfallfreiheit. Die menschlichen Sehnen und Bänder sind nur für ein gewisses Maß an Belastung eingerichtet. Um der enormen Belastung von mehrstündigem Spiel gewachsen zu sein, muss man die Hände sehr sorgsam trainieren. Wem das bewusst ist, der kann das freilich selber übernehmen. Ich kann aber von mir getrost behaupten, dass ich ohne Lehrer des Öfteren zuviel gemacht hätte und auch in den Ferien genau das getan habe: juhu, Lehrer weg, also ran an den Bass und mal ordentlich losgelegt. Das Ergebnis waren immer Schmerzen und Rückschläge durch erzwungene Übepausen. Ich bin meinen beiden Lehrern vor allem (!!!) für ihre behutsame und umsichtige Heranführung dankbar. Noten kann man selber lesen lernen, üben kann man auch selber, seine eigenen Grenzen kann man auch nur selber spüren, aber einen vor Dummheiten zu bewahren, dazu sind Lehrer einfach optimal.

Ich weiß nicht, warum so Viele immer wieder überzeugt sind, ohne Lehrer ginge auch und genau dort sparen. Diese Ersparnis halte ich für eine an der absolut falschen Stelle. Von der menschlichen Bereicherung, die man durch einen Lehrer erfahren kann, habe ich in einem andernen Thread schon mal berichtet. Ein guter Lehrer ist nicht nur ein Trottel, der halt Bass spielen gelernt hat und die Hand aufhält, sondern vor allem oft auch ein imposanter Mensch, von dem man weitaus mehr lernen kann.
Dagegen scheuen sich Viele einen gebrauchten Bass zu kaufen, man kann das Teil beschreiben, man kann erzählen, was man alles verbessert hat daran, so dass der Bass sogar mehr wert ist unter'm Strich und man wird immer wieder verwundert feststellen: die Leute zögern und rennen dann fröhlich in den Laden, um für einen weniger gut eingerichteten gleichen Bass nahezu das doppelte zu zahlen. Dass Kontrabässe im Wert durch ihr Alter steigen (weil sie eingerichtet und optimiert wurden) spricht sich irgendwie nicht herum.
Sparen ist offensichtlich ein merkwürdiger und vor allem irrationaler Vorgang. Aber was muss, das muss wohl.
 
Zuletzt bearbeitet:
Frederico

Frederico

Back to EUB
Bassix
ß16.120
moin,
wollte kurz hier *mitmischen*, weil ich da gerade eine erfahrung mache, die hilfreich sein könnte.
hab hier einen member in der nähe bei mir wohnen (hbjonas), der sich auf fretless und kb spezialisiert hat. - da meine grundausbildung "klassische gitte" war (ja - ich weiß, dass einige jetzt die nase rümpfen), helfe ich dem basti da ein wenig aus, weil er musiktherapeut ist und klassische gitarre, sowie klavier dafür benötigt. der eierschneider liegt ihm einfach nicht so und da helfe ich ihm gerne...
lange rede kurzer sinn: - er gibt mir im gegenzug ein wenig bass-unterricht auf dem fretless - und jetzt kommts...
habe dann mal öfter versucht auf seinem kb herumzuzupfen, er zeigte mir ein paar entscheidende "linke-hand-übungen" sowie auch die "zupftechnik" am kb. - also ich kann nur sagen: ohne einen lehrer würde ich mich da NIE heranwagen, ich spiele auch einige instrumente, aber der kb ist von der technik und den anforderungen an die ergonomie der hände das anspruchsvollste instrument das ich je in den fingern (armen) hatte - respekt vor euch allen, die das instrument beherrschen - da bin ich vielleicht zu alt für.
muss auch unbedingt brassnut recht geben: mit dem e-bass kommt man auch schon weiter, wenn man alles nicht so genau nimmt - das geht mit dem kb AUF GAR KEINEN FALL !!!
trotzdem - VIEL ERFOLG

FREDDY
 
guenter 115

guenter 115

New Member
Bassix
ß10
Hallo Alle.

Vom E-Bass zum KB wechseln. Tipp.

Ich habe mir einen E-Bass (Fretless) 4 Saiter ohne Markierungen auf dem Griffbrett besorgt.
Auf diesem Billigteil (120 Euro) Martinez, Dortmund, Jellinghaus, habe ich "hochwertige Saiten"
draufgemacht. (Deep talking Bass, Oder Pyramid Gold) für Old school-Sound.

Zur Orientierung habe ich die Mini-Markierugen 3,5,7,9 usw. mit Alufolie und weissem Papier (ca. 8mm Breit)
vergrössert.

Diesen so umgebauten Fretless spiele ich aufrecht. (auf der Kautsch sitzend, den Bass vor mir schräg, hochkant,
auf einem Sitzkissen aufrecht stehend.)

Klappt gut. Und kommt der Haltung am KB sehr nahe.

Wichtig: Rücken gerade,aufrecht.
Zupfhand-Gelenk auf dem rechten Knie ablegen.

Ergebnis: Nach 10 X 5 min üben klapps immer besser.

Ein KB-Lehrer oder KB-Spieler kann bestimmt weiter helfen.

Schwieriger ist es einen "guten" KB zu finden (der Passt, laut und erdig klingt).

Ps:. Ich suche immer noch - und übe weiter E-Bass upright.

Grüsse von Günter
 
Malila

Malila

Well-Known Member
Bassix
ß1.843
Zitat:Original erstellt von: guenter 115


Klappt gut. Und kommt der Haltung am KB sehr nahe.

Wichtig: Rücken gerade,aufrecht.
Zupfhand-Gelenk auf dem rechten Knie ablegen.
ja, klingt nach klassischer kontrabass-haltung [;-)]
 
 

Oben Unten