Zwei Hauptbässe?

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Also ich besitze mehrere Bässe, unter anderem einen 4- und einen 5-Saiter. Allerdings komme ich mit dem 5-Saiter nicht so zurecht und darum wurde der 4-Saiter mein Hauptbass.
Bevorzugt spiele ich zu CDs, wo es dummerweise öfter vorkommt, daß ich mit dem 4-Saiter nicht alle notwendigen Töne spielen kann. Da ich wie gesagt meinen 4-Saiter zum Hauptbass gemacht habe, bedeutet das, daß ich das Stück etwas umschreiben muß (oft einfach durch oktavieren möglich).
Doch es gibt immer wieder Songs, die Probleme machen, z.B. bei einem Lauf. Ein Zerstückeln mit einem Oktavensprung innerhalb des Laufs hört sich nicht so toll an und den ganzen Lauf eine Oktave höher spielen ist natürlich auch alles andere was ein Basser will.

Tja, also welche Möglichkeiten gäbe es:
1. den 5-Saiter zum Hauptbass machen
2. sich ZWEI Hauptbässe zulegen
3. beim 4-Saiter bleiben (und die Noten umschreiben)

Und wenn ich die Möglichkeit 3. jetzt mal streiche, dann komme ich zu meiner Frage, ob ihr es gut/sinnvoll findet, sich schon als Anfänger mit zwei Bässen abwechselnd zu beschäftigen.

Mein 4- und 5-Saiter haben die gleiche Halsbreite, d.h. beim 5-Saiter liegen die Saiten enger beieinander. Das bedeutet, wenn ich sie abwechselnd benutze, daß ich dann beim Greifen der Saiten umdenken muß, also wenn ich z.B. blind (wie sich's ja gehört) die E-Saite greifen will, dann muß ich beim 4-Saiter nahezu über den gesammten Hals, beim 5-Saiter jedoch deutlich kürzer (also Gedanklich eher schon wie die A-Saite beim 4-Saiter) greifen.
(Wenn ich einen 5-Saiter hätte, dessen Hals um 1/3 Breiter ist, dann wäre das vielleicht anders, aber ob ich da noch bis zur H-Saite kommen würde ... - abgesehen davon will ich mir nicht schon wieder einen neuen Bass kaufen).

Also welche der drei Möglichkeiten würdet ihr empfehlen???
 

bassuggär

New Member
Bassix
ß0
wechsle ab!!! so kannst du viel besser varieren. das mit dem fünfer wird schon. es ist einfach eine reine übungssache. du bist ja an den viersaiter gewöhnt. also hänge dir einfach den fünfer um und spiele mit dem ein zwei wochen intensiv. du wirst sehen, dass du bald keine probleme mehr hast zu wechseln.
lege dich nicht auf eine bass fest als "hauptbass"!!! sei flexibel. dann hast du mehr fun[:D][8D][:D]
 

schwarze katz

Member
Bassix
ß337
Also, ich hab seit 2 Wochen meinen zweiten Bass. Die ersten paar Tage waren krass, weil sie einfach komplett verschieden zu spielen sind (obwohl beides 4-Saiter). Inzwischen wechsle ich egenmäßig, spiel kenen öfter als den anderen, und hab auch keine Probleme mehr damit.
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
@letthegroovelive:
Hi, schön auch wieder mal was von dir zu hören.
Hab' ja lange nix mehr von dir gehört, was aber sicherlich daran lag, daß ich kaum mehr in den Bassbezogenen Threads war. Ich hoffe, daß sich das jetzt auch wieder bessern wird. [:-)]

Daß du öfters deine Bässe wechselst, war mir schon klar, aber du bist ja auch ein ganz anderes Kaliber was Bassist angeht als ich. [;-)]

Ich werde natürlich den Ratschlag eines so großen und bedeutenden Mitglieds auf bassic.de natürlich befolgen und mir am besten gleich heute noch einen zweiten Bassständer kaufen. [:-P]

@bassuggär:
Das trifft somit auch deine Meinung, danke. [;-)]

Sonst noch Meinung vorhanden, vielleicht auch gegensätzliche?
 

basa333

New Member
Bassix
ß240
hi, ich erlaube mir, letthegroovealive beizupflichten. bei mir stellt sich das problem ein wenig anders (1x bundiert, 1x bundfrei), aber ich versuche auch, beide zu spielen, wobei ich sagen muss, dass mir der bundfreie bass erheblich mehr spass macht. viel bass!
 

bassuggär

New Member
Bassix
ß0
B.C.M... natürlich schliesse ich mich letthegroovelive an!!! ist auch eine ikone im forum[;-)]

ich wechsle regelmässig von sechs auf vier saiten und hatte am anfang bös mühe... doch mit der zeit machs riesen spass!!! [8D]
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Mir ist noch 'ne Möglichkeit eingefallen:
4. die E-Saite tiefer zu stimmen (üblicherweise einen Ganzton tiefer auf das D)

Aber erstens würde ich mal vermuten, daß so was einem Anfänger wirklich nicht zu raten ist und zum anderen reichen die Töne meißtens dennoch nicht.

Ist aber sowieso egal, da ihr mich ja schon von zwei Hauptbässen überzeugt habt. [;-)][;-)][;-)]
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Ich besitze mitlerweile nur noch einen einzigen Bass, habe meinen Preci und meinen Akustikbass verkauft. Ich denke, der Wechsel des Instruments ist sinnvoll soweit die Instrumente einen grossen Unterschied ausmachen, zum Beispiel für Balladen einen Fender Jazzbass und für harte Rockstücke einen Ibanez BTB. Allerdings sehe ich pserönlich keinen Sinn dahinter zehn verschiedene Ausführungen vom MuMa Sting Ray oder was auch immer zu spielen. Wenn jemand Instrumente sammeln will dann ist das ganz OK, aber ich persönlich will spielen. Mein Ibanez BTB Fünfsaiter ist momentan der beste Bass den ich mir leisten kann und ich sehe keinen Sinn ein zweites Instrument zu besitzen. Lieber einen guten Bass besitzen, den ich dann dafür täglich spiele als zehn von denen mir neun nicht so gut gefallen. Allerdings muss ich wohlzugeben, dass ich, auch wenn ich mir mal nen neuen Bass kaufe, sicher meinen BTB nicht wieder hergeben werde.
 

thal

Member
Bassix
ß487
Zitat:Original erstellt von: Templar

@Rumbel, bin ich keine Ikone? *grins*

Aber ich sehe schon, ich stehe mit meiner Meinung mal wieder ganz alleine da... *grins*
nein, tust du nicht!! nach langem suchen habe ich "meinen" bass gefunden - und den spiel ich. ausser dem fretless giebts keinen anderen mehr.
ich denke auch wenn man 10 supper bässe hat, wird es immer einen liebling geben - es kann nur einen "besten" geben - den zu finden ist allerdings schwer. für nicht allzu erfahrenen basser und/oder das limitierte budget aber, glaube ich, ist das wechseln die beste option...
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Meine bescheidene Meinung/Erfahrung als Nicht-Ikone: ich habe eine Weile geübt, zwischen 4 und 5-Saiter zu wechseln und das auch mal bei einem Gig gemacht. Grund dafür war, daß ich für zwei Songs ein Dropped-D-Tuning brauchte, um die Riffs spielen zu können, ohne mir die Finger zu verknoten. War nicht weiter schwierig (eigentlich überhaupt nicht), allerdings waren meine beiden Bässe bis auf die Anzahl der Saiten, Elektronik etc. weitestgehend identisch. Insbesondere war der Saitenabstand ungefähr gleich, was die Sache erheblich erleichtert.

Habe ich jetzt aber aufgegeben - nur noch ein Song im Dropped D (unser Gitarrist spielt jetzt hauptsächlich normal E und Cis), da stimme ich lieber um.

Von einem dauerhaften Dropped D-Tuning auf dem Hauptbass würde ich tendenziell abraten, wenn Du hauptsächlich fremde Sachen spielst. Es erfordert doch eine gewisse Umgewöhnung (alle Skalen, Tonleitern etc. sind anders zu greifen) und wenn Du mal kurz auf einem anderen Bass etwas spielen möchtest, hast Du ein Problem.
Wenn man hauptsächlich in einer Band eigene Songs spielt und man die auf Dropped D aufbaut, sieht das natürlich anders aus, weil man wohl eher in Riffs denkt, als in Noten, Skalen etc.

Noch eine Option wäre ein Detuner (oder wie die Dinger heißen), um über das Umlegen eines Hebels zwischen E und D wechseln zu können. Die Dingwall haben sogar so ein Teil, um zwischen H und A zu wechseln...
Aber so wirklich toll ist auch diese Lösung IMHO nicht.
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
also ich bin mit meinen beiden bassgitarren sehr zufrieden und komm gut mit ihnen zurecht. den fretless benutze ich sehr gern für jazz und latin, wobei ich nur den bundierten für fusion, funk, pop, rock usw einsetzen kann.
daneben fang ich jetzt noch mit dem kontrabassspiel an - wenn ihrs so nennen wollt hab ich dann 3 hauptinstrumente. spielen sich zwar irgendwie alle verschieden und es ist am anfangsicherlich nie leicht, aber eins haben sie gemeinsam: es sind bässe [:D] (das macht das ganze schon was einfacher! man stelle sich lieber nicht vor, ich müsste jetzt piccoloflöte spielen lernen...[;-)])

mit nem neuen instrument hilft nix andres als üben üben üben. auch mit ner 5. saite dran. vor allem technik und halsübersicht. [|)]

allerdings haben meine bassgitarren denselben saitenabstand: die motorik umzustellen wär mir echt zu lästig! [xx(]

ich stimme für: kauf dir nen neuen 5-saiter mit 4-saiter-saitenabstand [8D]
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Also ich habe festgestellt, wenn ich NEUE Stücke einübe, daß es dann gar nicht so schwer ist (auf dem 5-Saiter). Ich lerne dabei halt erst, wo ich genau mit der linken Hand greifen muß.
Wenn ich hingegen etwas auf dem 5-Saiter spiele was ich auf dem 4-Saiter schon kann, dann klappt es nicht so gut, weil ich gewohnheitsmäßig an die jetzt falschen Stellen greife.
 

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß946
@B.C.M.

... ich hatte auch lange einen Fünfsaiter & habe Ihn letztendlich wieder verkauft.
Vielleicht bin ich einer von den Wenigen, die den Umstieg 4 auf 5 nicht schaffen.
Ich habe nur einen bundierten & einen bundlosen Viersaiter (das problemlos geht).
Ich hatte auch immer genau das Problem, wie Du beschrieben hast ("Wenn ich hingegen etwas auf dem 5-Saiter spiele was ich auf dem 4-Saiter schon kann, dann klappt es nicht so gut, weil ich gewohnheitsmäßig an die jetzt falschen Stellen greife.")
Ich habe auch mal versucht, den 5-Saiter mit hoher C-Saite zu spielen, aber mit wenig Erfolg.
Falls ich mal ein tiefes D brauche, stimme ich lieber um, da es nur sehr wenige Lieder sind, die ich in der Band damit spiele.
 
Oben