Willkommen auf bassic.de - dem größten deutschsprachigen Forum für Bassisten!

Hier treffen sich zahlreiche Freunde der tiefen Töne. Mit über 70.000 registrierten Usern und weit über 1,3 Mio Beiträgen bleibt hier keine Frage unbeantwortet. bassic.de ist ein komplett unmoderiertes Forum. Hinweis: Um bassic.de optimal nutzen und selbst posten zu können, solltest Du Dich hier registrieren...
Nach der Tour mit Peter Karp, der mit Marc Johnson an der Slide Gitarre den unverrückbaren Teil der Peter Karp Band darstellt, hat sich die deutsche Rhythmus Sektion - Hen am Bass und TariQ an den Drums - über die Erlebnisse und musikalischen Abenteuer der Tour unterhalten. Als Gast(geber) eines Live Abends kann ich zumindest aus erster Hand bestätigen, dass die Jungs Spaß miteinander hatten und jederzeit bereit waren, mal den Trampelpfad zu verlassen und ein neues musikalisches Abenteuer zu bestreiten. Und das verdient Anerkennung, denn sie hatten nicht viel Zeit, um sich aufeinander einzuschießen. Der aktuelle Shortscale - Ohren auf!
Mal wieder auf der Suche nach dem Sahnehäubchen im Sound? Diesmal sind Tipps zu günstigen Reverb und Phaser Pedalen gesucht. Und wie immer an der Stelle stellt sich auch die Frage, ob man den Multi FX Weg geht, man kann ja nie wissen auf was man noch Lust bekommt, oder einzelne Pedale kauft. Der Markt ist jedenfalls riesig, auch wenn es derzeit im Boutique Lager einen Überhang zu geben scheint und die Brot und Butter Pedale früherer Jahre (aka Boss) preislich einen Satz nach oben gemacht haben. Die Schnäppchen sind aber immer noch zu finden und auch da - ähnlich wie bei günstigen Bässen - kann genau das Pedal dabei sein, was wie die Faust aufs Auge passt.
Es passiert uns allen, ein Moment der Unachtsamkeit, ein kleiner Knoten in den Fingern und man hat sich verspielt. Und letztendlich egal wie viel man geübt hat, es wird einen erwischen. Wie geht man also mit dem Fehler um? Oft ist man selbst der Einzige, der den Unfall überhaupt bemerkt. Selbst wenn sich der falsche Ton mit dem Rest der Band etwas reibt, ist es so schnell vorbei, dass es in der Regel nicht auffällt. Über einzelne Noten sollten wir uns also nicht zu viele Gedanken machen, sofern wir selbst rechtzeitig wieder in die Spur kommen. Heftiger wird es, wenn einem das "freigestellte Intro" nicht gelingen will. Da kommt dann das schauspielerische Talent zum Vorschein - entsetzt zum Amp gucken und Knöpfe drehen ...
"Ich habe bei meinem Preci den oberen Magneten des Pickups auf Masse gelegt, damit es nicht mehr fritzelt, wenn man mit den Daumen drankommt. Das ging auch ein paar Jahre gut, doch von einem Schlag auf den anderen war der obere Pickup plötzlich deutlich leiser als der untere. Ich hab die Erdung (Kuferfolie unterm Pickup) entfernt und alles ist wieder wie’s sein soll. Nur dass es wieder fritzelt, wenn man den Magneten berührt." Wo nach dem Fehler suchen? Im Fokus derzeit der Wickeldraht und eine sich allmählich auflösende Lackschicht die zur Isolierung auf dem Draht ist. Ob das Rätsel zwischen Artikel schreiben und veröffentlichen schon gelöst ist?
Bereits 2014 Thema in Bassic, taucht die kleine Kiste immer wieder mal auf und wird aus einem neuen Blickwinkel betrachtet. Im ursprünglichen Test hätte sie durch gezielte Unterdrückung einer Frequenz das "Bollern" der Raummoden verhindern sollen. Allerdings ist es dem Tester nicht gelungen, mit den Regelmöglichkeiten wirklich nah an die Frequenz zu kommen, ohne dabei auch noch den Sound zu zerbröseln. Dafür muss man aber nicht unbedingt der Kiste und ihrer Schaltung die Schuld geben, denn es fehlt schlicht an einer Bedienungsanleitung aus der man die Wirkungsweise der Regler entnehmen kann. Als EQ Mid-Boost macht das Pedal zumindest einige Gitarristen glücklich. P.S. 2014 zum Preis von 33 EUR.
Als es auf der NAMM 2020 vorgestellt wurde, haben die Gitarristen ihnen die Bude eingerannt. Jetzt sind wir einige Jahre weiter und die doch recht flexible Plattform kann auch mit Signalen aus dem Bass umgehen. Direkt zur Ankündigung wurde ein Thread gestartet - auch immer wieder mit Ausflügen zur Konkurrenz - und es finden sich einige Tipps zu den Möglichkeiten mit dem Quad Cortex. Ebenso haben die User das Ohr auf der Schiene, wenn mal wieder Presets erscheinen, die ein uns vertrautes Modell nachbilden. Wie bei jedem anderen Modeller auch, muss man sich in die Denke des Herstellers "einleben", um seine besten Sounds zu finden. Bringt also (Eingewöhnungs-) Zeit mit!
Folieren ist bei KFZ eine gängige Methode um eine neue Farbe aufzubringen. Ausserdem ist die Folie als sehr robust bekannt und hält der Waschstraße und dem ein oder anderen Steinschlag stand. Warum also nicht einen Bass in Folie statt in Lack packen? Wie ist der Aufwand zu bewerten? Welche Techniken gibt es und was ist das Preisschild? Und klar gilt es auch noch zu klären, ob der Ton beeinflusst wird. Zumindest wenn man nicht mit Linde anfängt, könnte sich der "mumpf" in Grenzen halten. Beim aktuellen Projekt wurde dann übrigens doch auf den Lackierer geschwenkt, denn die ersten Versuche mit der Folie waren gescheitert.
Ich habe nun meinen ersten "Bastelbass" und ein paar Fragen. Und schon sind wir mitten drin in den Hilfestellungen zur Wiederbelebung des Aria Pro II The Cat. Tausch der Saiten, die mächtig Flugrost angesetzt haben und "tot" sind, als Einstiegsübung. Aber auch an den Pole Pieces der PU's ist Rostansatz und es kommt nur ein "Ton" raus, was Probleme bei der Elektrik wahrscheinlich macht. Zumindest zeigen die Regler keine Wirkung auf die Tonformung. Bilder zur Analyse gibt es reichlich, weshalb auch schon ein potentieller Schaltungsfehler erkannt wurde. Allerdings sind wir derzeit grundsätzlich noch in der Analyse-Phase um rauszufinden, welche Bauteile überhaupt noch Funktion besitzen.
Wenn das Signal des Bass auf die PA trifft, dann stellt sich immer wieder die Frage, was die PA tatsächlich übertragen kann. Eine H Saite des 5er's schwingt mit 32 Hz und laut Datenblatt geht es bei vielen Subwoofern für die Verwendung als PA erst bei 35 oder 40 Hz los. Ein Tontechniker wird dann in der Regel zusätzlich noch Frequenzen raus ziehen, um die Band "aufzuräumen" und den Energiehaushalt der PA zu schützen. Wie kann das funktionieren? Warum scheint einem Zuhörer bei großen Konzerten trotzdem nix zu fehlen? Primär hören wir nicht die 32 Hz, sondern die Obertöne und das reicht uns auch als "Information", um den Ton als solchen wahrzunehmen. Und was noch?




Statistik des Forums

Themen
124.195
Beiträge
2.640.069
Mitglieder
79.111
Neuestes Mitglied
edeno
Zurück
Oben Unten