Willkommen auf bassic.de - dem größten deutschsprachigen Forum für Bassisten!

Hier treffen sich zahlreiche Freunde der tiefen Töne. Mit über 70.000 registrierten Usern und weit über 1,3 Mio Beiträgen bleibt hier keine Frage unbeantwortet. bassic.de ist ein komplett unmoderiertes Forum. Hinweis: Um bassic.de optimal nutzen und selbst posten zu können, solltest Du Dich hier registrieren...

Aller Anfang ist schmerzhaft! Wobei es auch langjährige Bassisten nach einer längeren Pause treffen kann. Immer wenn die Haut auf den Fingerkuppen aus dem Training ist, kann sie empfindlich reagieren, wenn man wieder in die Saiten greift. Welche Hausmittel und Verhaltensweisen gibt es, um durch diese erste Phase ohne Kollateralschaden zu kommen? Klar kann man auch den radikalen Weg von Stevie Ray Vaughan gehen, der sich Sekundenkleber auf die Fingerkuppen machte und sich so zusätzliche Haut vom Oberschenkel holte. Weder gesund, noch schmerzfrei! Was sind also die guten Lösungen?
Ab Werk hat der Bass ein leichtes Aging mit auf den Weg bekommen, um sich dann in freier Wildbahn einen zusätzlichen Rempler einzufangen. Wirkt es auf auf den Preis, wenn sich das tatsächliche Aging vom Factory Aging unterscheidet? Zumindest, so der Tenor, kann man versuchen den Preis zu drücken. Auch wenn es erst mal wie ein Widerspruch klingt, denn genau dieses "er hat Macken, er ist benutzt .." ist ja Teil des gewünschten Relic Flair. Und als Zitat von Marc Uwe Kling könnte man scherzhaft beifügen: "Gebe ihn bloss nicht zur Reparatur, es könnte die falsche Macke ausgebessert werden".
Berechtigte Frage? Warum vorhandene Kabel von Pickups am Poti lösen (mit allen Hitze Risiken die sich für den Poti ergeben), anstatt einen vorgelagerten Anschluss zu verlegen? Besonders wenn man plant eine Testreihe durchzuführen, um genau "seinen" Pickup zu finden. Ob man dabei mit Steckern arbeitet, oder die Drähte lötet und mit Schrumpfschlauch isoliert, ist erst mal Nebensache. Klar sollte man am ausgebauten Pickup nicht zu viel Kabel wegnehmen, da man sonst beim Verkauf in Probleme laufen kann. Gibt es neben dem Thema Platz im E-Fach noch weitere Aspekte zu beachten?
Um mit Anytune zu üben, wäre es hilfreich beim Songstart die Hände bereits am Instrument zu haben. Welche Möglichkeiten bietet die Software und lässt sie eine Bluetooth Steuerung überhaupt zu? Welche Geräte haben sich bei den Usern in diesem oder vergleichbarem Fall bewährt und welche Funktionen lassen sich steuern (Start/Stop - Laut/Leise - Geschwindigkeit)? Oder reichen als Lösung der Ausgangsfrage sogar die Boardmittel von Anytune, die einen verzögerten Start als Einstelloption erlauben. Na dann, viel Spaß beim effektiven Üben!
Ausdauernd präzise und diszipliniert spielen, auch wenn das Tonmaterial eher monoton ist. Durchhaltevermögen ist ebenso wichtig wie Kreativität, hat aber den Vorteil, dass man es trainieren kann. Mit welchen Songs die Bassicer ins Trainingslager gehen, verraten sie uns im Thread. Wer also sein eigenes Übungsprogramm mal erweitern will, findet im Thread viele Anregungen. Tipps zum Üben und Hinweise welche Songs Durchhaltevermögen fördern - muss ja nicht gleich ein Marathon sein.
"Ich habe gestern im Unterricht mit meinem Basslehrer über das Harmonisieren von Tonleitern gesprochen ..." und noch ein paar Fragen übrig. Mit dem Wissen um die Harmonien lässt sich tatsächlich Farbe ins Spiel bringen, denn - unisono - der Melodie/dem Grundton hinterher zu hecheln wird langweilig. Als würden Salz und Pfeffer fehlen. Natürlich kann man sich auch auf die recht gefahrlos zu verwendende Pentatonik zurück ziehen, aber die Aha-Momente liegen eindeutig in den Tönen dazwischen - wenn sie in den richtigen Kontext gesetzt werden.
Neben der Funktion haben Tuner auch eine Auswirkung auf die Balance des Bass. Auch wenn das Gewicht jetzt nicht so dramatisch unterschiedlich erscheint, sitzen sie halt am langen Hebel. Müssen es gleich die Hipshot Ultralight in der 200 EUR Preisklasse sein, oder sind auch die Sadowsky Lightweight bereits geeignet. Erfahrungen und weitere Optionen aus dem Markt sind hier gesucht. P.S. plant ihr ein solches Projekt, dann bitte zuerst den Durchmesser der Bohrlöcher an eurer Kopfplatte feststellen - sonst sind unliebsame Überraschungen vorprogrammiert.
Die Gewinner sind gezogen. Es kann also losgehen mit den Verabredungen zum gemeinsamen Stöbern auf der Guitar Summit. Und na klar, Smalltalk, "wer geht zu welchem Workshop", Gearnews und natürlich "Bilder, Bilder, Bilder" unserer User vor Ort sind gerne gesehen. Und für alle die sich vor dem Wort Guitar erschrecken - Freunde tiefer Frequenzen und dicker Saiten holen sich ihre Dosis Groove bei Henrik Linder, Kinga Glyck oder Guy Bernfeld. Auf guitarsummit.com findet man alle Informationen zum Angebot und den über 100 Workshops.
Die G-Saite am HB Bass wurde gewechselt und seitdem ist via Verstärker ein schnarren mit auf dem Signal. Unverstärkt ist es jedoch nicht wahrzunehmen. Gewechselt wurde dabei die Saitenstärke von 45 auf 50. Die Auflagepunkte an Sattel und Brücke scheinen zu passen und grade das akustisch nicht zu hörende Schnarren macht die Fehlersuche etwas aufwendiger. Der Fokus liegt also daher auch etwas auf der Signalkette, was die Möglichkeiten um mehrere Potenzen erweitert. Und so ist die Auflösung dann doch etwas verblüffend.




Statistik des Forums

Themen
110.414
Beiträge
2.434.520
Mitglieder
77.770
Neuestes Mitglied
fantast
Oben Unten