Willkommen auf bassic.de - dem größten deutschsprachigen Forum für Bassisten!

Hier treffen sich zahlreiche Freunde der tiefen Töne. Mit über 70.000 registrierten Usern und weit über 1,3 Mio Beiträgen bleibt hier keine Frage unbeantwortet. bassic.de ist ein komplett unmoderiertes Forum. Hinweis: Um bassic.de optimal nutzen und selbst posten zu können, solltest Du Dich hier registrieren...
Ein Bass kommt ja selten alleine und sofern nicht zu viel Zeit zwischen den Käufen liegt, geht es optisch gerne mal in die selbe Richtung und man unterscheidet bei den Specs. Und dann geht das Gerangel um den besten Platz im Ständer los. Damit sich die Bässe nicht streiten müssen, dürfen sie in diesem (Bilder)Thread als Pärchen aufs Bild. Es klärt sich aber auch die alte Frage nach Jazz oder Preci, denn genau diese Kombi tritt erstaunlich häufig als Paar auf. Auch gerne mal am Start die Kombi aus "rüstigem Papa - BJ. +/-1963" und "jungen Wilden - entstanden aus einem Seitensprung des Papas". Viel Spaß beim Blättern im Bilderbuch - und werdet nicht gleich "kopflos" (#3).
Wenn der Junior es unglaublich spaßig findet, alle möglichen Gegenstände im Kontrabass des Vaters zu versenken. Und irgendwie scheint es da drin doch einige Ecken zu geben, denen es schwer fällt die Gegenstände wieder herzugeben. Welche Strategie kann mal also anwenden, um die Gegenstände und das "Rappeln" wieder los zu werden? Der Geigenbauer nimmt dafür wohl primär eine Stange mit klebender Fläche und ein Spiegelsystem um zu schauen, wo er sich grade befindet. Ein Greifarm könnte aber auch helfen. Gefunden wurden schon diverse Gegenstände - z.B. die lange vermisste Apple TV Fernbedienung oder das metallische Matchbox (Auto) am Magneten der Marshall Speaker.
"Erschreckt musste ich feststellen, das es zu den Instrumenten von Jens Ritter hier noch keinen Owners Club mit ulkigem Namen gibt". Zeit dies zu ändern, auch wenn es nicht leicht sein dürfte den Thread mit viel Leben zu füllen. Zumindest die Bässe der Neuzeit haben durchaus gesalzene Preise und sind gerne mal Kunstobjekt statt Player. Auf den Messen - Summit, NAMM - ist bei ihm am Stand dafür immer was los und besonders die Modelle, die gleich mit "Bilderrahmen" geliefert werden - man kann sie von der Wand nehmen und es sieht immer noch gut aus - bekommen viel Aufmerksamkeit. Und so darf es auch sein! Kunst am Bau polarisiert halt ...
Dies der Stand der Umfrage am 17.10.2023. Nicht erfasst sind Defekte, die gleich beim Aufziehen der Saite bemerkt werden. Wenn man die Antworten vergleicht, so ist gerne mal die Gig Situation der Zeitpunkt des Defektes. Anspannung und von allem etwas mehr, treibt die Belastung nach oben. Abrieb durch ein Plektrum scheint auch eher ein Treiber zu sein, als die "Dehnung" der Saite beim Slappen. Für Saiten war früher übrigens nicht alles besser, denn mit zu kleinem Verstärker in der Schülerband, musste die Lautstärke auch aus dem Anschlag heraus geholt werden. Und ob die Saiten heute besser sind, oder wir nur ruhiger ... who know's?
Eigentlich gibt es das gewünschte Teil schon, allerdings ist es wohl in Deutschland nicht zu bekommen. Warum also nicht die Eigenschaften "nachbauen"? Dafür sollte kurz erwähnt werden, worum es sich überhaupt handelt. Per Stereokabel werden der Gitarre 18/9V angeliefert und eine Batterie in der Gitarre kann entfallen. Da das EMG ES918 sowohl von Batterien betrieben werden kann, sich aber auch mit der Stromversorgung des Pedal Board verträgt, ist es recht flexibel einzusetzen. Und weil im Pedal die Stromversorgung per Fussschalter auch unterbrochen werden kann, hat man gleich eine Möglichkeit das Instrument stumm zu schalten. Daher - Happy DIY'ing.
Wenn die Schraube des Spannstabes das Ende des Gewindes erreicht hat, besteht die Möglichkeit etwas unter zu bauen. Allerdings muss sicher gestellt sein, dass sich das Distanzstück sauber am Holz abstützen kann und nicht wegen zu geringer Auflagefläche in dieses einsinkt. Die Strategie der User geht dabei von alten Muttern, deren Gewinde entfernt wurde, bis zu Unterlegscheiben. Um die Distanzstücke in die oftmals recht engen Aussparungen einzufädeln, ohne dabei das Gewinde zu beschädigen, hat sich der Strohalm als Hilfe bewährt. Einfach über den Gewindestab stecken und die Unterlegscheiben/die bearbeitete Mutter drüber gleiten lassen.
Wo liegt der beste Kompromiss aus "bewährtem Setting im Studio" vs. "Materialschlacht um sich wohl zu fühlen"? Im Sinne der reinen Aufnahme braucht man sich eigentlich keine Gedanken machen, aber wie fühle ich mich selbst wohl? Wann habe ich das Gefühl, alles dabei zu haben was ich brauche? Im Hinterkopf sollte man vielleicht auch behalten, das Studiozeit Geld kostet. Vielleicht ist es ein guter Ansatz erst mal dem Techniker zu folgen und ne saubere Basis zu legen. Je schneller dies geht, umso mehr Zeit bleibt für Experimente, auf der Suche nach dem Sahnehäubchen. Und für den Hinterkopf - Aufwand ist nicht gleichzusetzen mit der Wichtigkeit des Instrumentes. Soll der Gitarrist sich doch mit 5 Mikros abmühen.
"Dies ist mit Sicherheit der ehrgeizigste Bau, den ich bisher gemacht habe. Einfach weil es keine Referenz gibt. An manchen Stellen musste ich das Rad selbst erfinden!" Und dies geht nur mit Geduld (1 Jahr wurde gebaut) und viel Hilfe bei der Anfertigung von Teilen, die es so nicht gibt. Beim Versuch den Sound für uns einzufangen wurde auch klar, dass man sich an das Konstrukt, die Mensur und die gedoppelten Saiten gewöhnen muss. Das funktioniert erst mal nicht automatisch. Danach wird man aber mit einem Sound belohnt, der John Entwistle stolz gemacht hätte! Man muss sich drauf einlassen, aber dann lässt er sich an Eigenständigkeit kaum überbieten.
Im Mikrokosmos der Band hat jeder seine ganz bestimmten Eigenschaften. Oft macht die Summe der Eigenschaften den Erfolg aus, ebenso häufig sorgen aber diese Eigenschaften auch für Reibung. Sich über den Grund der Reibung im Klaren sein ist zumindest schon mal der erste Schritt. Und dann gilt es festzulegen, mit wie viel Kompromissbereitschaft und Toleranz man leben kann, ohne seine eigenen Werte zu verraten. Dafür ist es auch wichtig, die eigenen Werte zu kennen! Wie weit oben ist die wöchentliche Probe angesiedelt? Wie wichtig ist das gemeinsame erarbeiten eines Stückes? Wie wichtig ist es, dass jeder in der Band Vorschläge einbringen kann, die gemeinsamen weiter entwickelt werden?




Statistik des Forums

Themen
124.026
Beiträge
2.638.024
Mitglieder
79.095
Neuestes Mitglied
Basso77
Zurück
Oben Unten