10 Basslines in Rapmusic

Gast72603

Gesperrter User
Bassix
ß8.236
Jawohl sehr schön!!
Endlich mal was anderes als das übliche Gedudel :D

Pfiffig find ich u.v.a z.b auch die Basslines von:

Raushören oder gar spielen kann ich das aber leider noch nicht
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß18.011
echt, es gibt originäre rap-basslines? ich hab das immer für soul und funk gehalten...

irgendwie erinnert mich das an meine lieblingsszene aus "soul brothers", wo bernie mac und samuel l. jackson als abgehalfterte soulstars bei den hiphoppern reinkommen: "weißt du eigentlich, wer die bassline geschrieben hat, die du da sampelst? er war das!"

und später dann die gewalttätige szene: "sag, daß es dir leid tut, daß du deine freundin geschlagen hast, daß du seine bassline gesampelt hast und daß du die schallplatte zerbrochen hast!"

irgendwann kam ich bei uns im probebunker bei den hiphoppern rein: "ixh hätt ja fast gedacht, ihr würdet coole musik hören, aber verdammt, ne scheibe von isaak hayes scratcht man nicht. black moses scratcht man einfach nicht." die türken haben mich angeguckt als sei ich vom andern stern. deren plattenschrank war unglaublich: stax, motown, james brown... die hatten alles da, den ganzen geilen shit. völlig zerkratzt und mit loopaufklebern vollgepappt. ich war kurz vorm weinen, als ich das gesehen hab.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
und die haben dann sicher auch fast geweint, als sie dich gesehen haben.
nackt, mit vor trauer hängendem gemächt, tränenaufgelöst...:D
 

Gast72603

Gesperrter User
Bassix
ß8.236
echt, es gibt originäre rap-basslines? ich hab das immer für soul und funk gehalten...
Sampling war Anfangs der 90er hauptsächlich Eastcoast, die aus Soul Funk geklauten Synthie-Basslines eher Westcoust
Der Midwest oder Dirty-South Sound hatte mit Sampling-Soul und Funk so gut wie überhaupt nichts zu tun.

Heutzutage hinfällig, da das meiste zumindest so wie ich das mitbebekomme nach 90er Euro-Pippi-Trance tönt.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß18.011
mit eastcoast und westcoast hab ich es nicht so. verdammt, ich weiß nicht mal, wo dieses compton liegt, aus dem alle immer so straight kommen...

hiphop und rap (wo zum teufel ist da eigentlich der unterschied???) ist für mich immer so ein musikinteressenmäßiges randphänomen. es gibt geile, sogar richtig geile sachen. d12, wutang oder so hab ich mir tatsächlich mal ne zeit lang reingezogen. aber für eine perle muß man sich durch hektoliterweise scheiße wühlen. und das ist dann scheiße auf allen ebenen: scheiß beats, scheiß bass, scheiß samples, scheiß rhymes... kein style, kein flow... nichts. die halbe berliner szene kann man einäschern, diesen ganzen isch-figg-deine-mudda-härta-als-dein-billiges-koks-gangstarap kann man eh komplett eintüten.

irgendwo gab es mal ne graphik, in der der wortschatz diverser rapper aufgetragen war und als vergleich shakespeare und melville angegeben waren. fand ich geil: viele der alten typen hatten es echt drauf, aber das ganze neue gemüse und diese unsägliche kanye west haben praktisch den wortschatz eines dreijährigen... wie soll man so etwas ernst nehmen?

bei uns im bunker rappt jeder zweite stresskanacke. die rauchen tüten, daß du passiv stoned wirst und stehen dann vorm studio schlange um es verfickte drei stunden lang nicht hinzubekommen, ihr schlechtes geprahle der marke "meine joints sind dicker als dein pimmel" auf den track zu bekommen. fürchterlich. ich hab mal zu so was den bass eingespielt... war auch so ein erlebnis der besonderen art. irgendwo geistern da draußen 500 schallplatten irgendeines mittelschlechten möchtegerngänstertürken aus offenbach rum mit meinem durch 20 studioeffekte vergewaltigten preci drauf. was bin ich stolz.
 
die halbe berliner szene kann man einäschern, diesen ganzen isch-figg-deine-mudda-härta-als-dein-billiges-koks-gangstarap kann man eh komplett eintüten.
Aber es gibt Licht am Horizont:



Wer hätte das mal gedacht, das der aktuell beste Rapper Berlins aussieht wie ein Hybrid aus Putin und Heidi, mit Homoerotik spielt, Sozialist ist und am liebsten Erdbeerkuchen mit Sekt konsumiert:D.
 

Gast72603

Gesperrter User
Bassix
ß8.236
mit eastcoast und westcoast hab ich es nicht so. verdammt, ich weiß nicht mal, wo dieses compton liegt, aus dem alle immer so straight kommen...
Klasse!! :D

hiphop und rap (wo zum teufel ist da eigentlich der unterschied???) ist für mich immer so ein musikinteressenmäßiges randphänomen. es gibt geile, sogar richtig geile sachen. d12, wutang oder so hab ich mir tatsächlich mal ne zeit lang reingezogen. aber für eine perle muß man sich durch hektoliterweise scheiße wühlen. und das ist dann scheiße auf allen ebenen: scheiß beats, scheiß bass, scheiß samples, scheiß rhymes... kein style, kein flow... nichts. die halbe berliner szene kann man einäschern, diesen ganzen isch-figg-deine-mudda-härta-als-dein-billiges-koks-gangstarap kann man eh komplett eintüten.
Hip Hop ist der Überbegriff und Rap der Sprechgesang
Anfangs gab es nur den MC (Rapper) und den DJ (Plattenaufleger) Grandmaster Dmc (Urgestein) meinte mal in einer Reportage, die Einwanderer aus Jamaika hatten als erstes damit in der NY Bronx angefangen.
War die erste Musik (irgendwann in den 80ern wo Dr. Dre noch im Klitzerkostüm Electro gemacht hat) wo ich etwas tiefer eingestiegen bin, das prägt.
Mir gefällt vermutlich deshalb allg. Musik ps. gut die möglichst monoton ist ohne langweilig zu werden.
Insb. in der 90er G-Funk Zeit gab es da für meine Ohren schon einige Perlen.

irgendwo gab es mal ne graphik, in der der wortschatz diverser rapper aufgetragen war und als vergleich shakespeare und melville angegeben waren. fand ich geil: viele der alten typen hatten es echt drauf, aber das ganze neue gemüse und diese unsägliche kanye west haben praktisch den wortschatz eines dreijährigen... wie soll man so etwas ernst nehmen?
Die seltsamsten Vöchel mit den blödesten Texten machen komischerweise häufig die beste Musik, stört mich nicht sonderlich. Wer das Gehampel ernst nimmt, ist entweder noch sehr jung oder eh nicht mehr zu helfen.

bei uns im bunker rappt jeder zweite stresskanacke. die rauchen tüten, daß du passiv stoned wirst und stehen dann vorm studio schlange um es verfickte drei stunden lang nicht hinzubekommen, ihr schlechtes geprahle der marke "meine joints sind dicker als dein pimmel" auf den track zu bekommen. fürchterlich. ich hab mal zu so was den bass eingespielt... war auch so ein erlebnis der besonderen art. irgendwo geistern da draußen 500 schallplatten irgendeines mittelschlechten möchtegerngänstertürken aus offenbach rum mit meinem durch 20 studioeffekte vergewaltigten preci drauf. was bin ich stolz.
Deutscher HipHop war noch nie meins.
Rap-Technisch hat sich die letzte Zeit hierzulande neben den ganzen allerlei schon etwas getan
Bsb Eko Fresh-s (aus dem Aggro Berlin Dunstkreis) Album-1000 Bars Die Meisterprüfung. Das kann nicht jeder.


Dafür reicht es aber hier vermutlich noch nicht

 
Zuletzt bearbeitet:

Gast72603

Gesperrter User
Bassix
ß8.236
G war wahrscheinlich eine Anspielung auf P-Funk.
Charakteristisch für den G-Funk, den Dr. Dre ein „langsames, bekifftes P-Funk-inspiriertes Genre“ nannte, ist der Einfluss von Soul-inspirierten Grooves, hochgepitchten Keyboards, einer tiefen Bassline, bewusst „billig“ klingenden Synthesizern und wenigen, manchmal kleinen Samples. G-Funk ist im Vergleich zu anderen Subgenre der Hip-Hop-Musik weniger aggressiv. - Wikipedia[
Dr. Dre hatte mit seinen Album The Chronic den Stein ins Rollen gebracht

Danach kamen unzählige Alben in der Art raus (häufig Roland-808 Drums, Moog-Bassline, "Dre-Flöte" und hohle Texte)

 
Zuletzt bearbeitet:

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß43.983
Orginal - P (abgefahren!)

Geil...Rockpalast Loreley 17.08.1985. Diese Parliament Funkadelic Aufzeichnung (mit den damals noch genialen Red Hot Chili Peppers + Killing Joke im Vorprogramm) war meine Funk-Erweckung und ich total geflashlighted. Funk war bis dahin nur peinliches Disco-Gehopse...da wollte ich nur was von Punk und HC wissen. Das" funkigste" im Repertoire war da vermutlich The Magnificent Seven von The Clash.|) Hach...war man da noch unwissend. :D


Heutzutage hinfällig, da das meiste zumindest so wie ich das mitbebekomme nach 90er Euro-Pippi-Trance tönt.
Samples und Musik-Zitate werden doch aber immer noch gern hin und wieder genutzt. Ist zwar kein Hip Hop (da gäbe es noch andere Beispiele), aber ein nettes Video mit den besagten Clash-Klassiker...

 
 

Oben Unten