Das Bandgeschehen. Eine Erfolgsgeschichte. Erfahrungen und Fehler!


bazzshot666
bazzshot666
bazzshot, what is that... it´s my callsign...
Beiträge
156
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß21.956
Hallo Bassergemeinde, inspiriert von dem Artikel

https://www.bassic.de/threads/probleme-mit-der-saengerin.14871063/unread

möchte ich gerne mal eine andere Erfahrung teilen. Ich könnte mich jetzt lange darüber auslassen warum Bands über lange Zeiträume miteinander musizieren, und nicht in der Lage sind miteinander zu kommunizieren. Aber das würde den Rahmen sprengen, und irgendwie sehe ich das als Zeitgeschehen.

Immer mehr Möglichkeiten, immer weniger Fähigkeiten. Wenigstens fragt der Bassist (wer auch sonst?) um Hilfe.

Wie es anders gehen kann, und warum eine starke Persönlichkeit einer Band gut tun kann, möchte ich einfach mal loswerden.

ich für meinen Teil habe schon immer, seit den Anfängen vor über 20 Jahren, mehr als nur Bass gespielt in der Band. Ich habe mich immer mit vielen anderen Aspekten beschäftigt, die zum Musikmachen und dem Spielen in einer Band dazugehören. Ich wahr nie, und bin nicht, der überragende Bassist. Mein Wissen geht dafür aber in die Breite. Mehr als das Spielen selber war das Songwriting immer ein großes Thema für mich. Der technische Aspekt, von Equipment über Sound und natürlich Recording, hat mich immer genau so viel interessiert wie das spielen meines Instruments.

Nun hat die Persönlichkeit eines Menschen viel damit zu tun, wie er in seiner Umgebung und seinen sozialen Gruppen agiert. Ich habe da mit einer kaufmännischen Ausbildung in erster Instanz, und der Ausbildung zum Altenpfleger in zweiter Instanz, Berufe erlernt die ein hohes Maß kommunikativer Kompetenz erfordern. Zudem komme ich aus einer Familie, wo der Vater, zu mindestens früher, eine recht coole Socke war. Schon als Kind konnte ich sehen und lernen wie mein Vater Menschen um sich scharrt, auf Flohmärkten, auf der Arbeit hinter dem Fleischertresen oder einfach auf der Straße mit Fremden Menschen spricht und so positive Kontakte schafft. Hat sicher alles dazu beigetragen dass ich früh in der Lage war in verschiedenen sozialen Gruppen zu bestehen und auch mal die Rolle des Führenden oder Verantwortlichen übernehmen konnte. Natürlich war das nicht immer leicht, mitunter sind andere natürlich anderer Meinung, oder 2 Alphas harmonieren nicht weil ihre Vorstellung weit auseinander geht. Da hilft dann Kompromissbereitschaft und Sozialkompetenz. Oder eine Trennung, auch schon durch.

Natürlich, wie bei allen lebenslangen Lernprozessen, habe ich Fehler gemacht. Manchmal zu sehr Hammer statt Skalpell geschwungen, faule Kompromisse gemacht oder einfach zu sehr auf meiner Meinung bestanden.

Kommen wir zur Gegenwart. Meine jetzige Band fühlt sich einfach gut an. Nachdem der Kern Gitarre, Drums und meine Wenigkeit zusammen waren, kam der erste Sänger dazu. Das ging etwa ein Jahr gut bis wir uns wieder trennten. Dann kam ein junger Mann in unsere Band, und seitdem läuft es. Wir sind Ende 30, Anfang 40. Unser Sänger 24 Jahre. Sehr engagiert und ehrgeizig, zuverlässig und motiviert von der ersten kennen lernen Probe an habe ich niemals zuvor jemanden getroffen, der sich so reingehängt hat.

Dieser junge Mann war allerdings Anfänger, und jetzt kommt der Haken zum erwähnten Thread. Quasi von Anfang an war klar das er Input braucht, diesen auch will, und dann vor allem umsetzt. Egal um was es ging, der Mann hat es umgesetzt. Wenn eine unserer Ideen mal nichts taugten, blieben wir bei seiner oder probierten die nächste. Die Bereitschaft zu lernen, Dinge auszuprobieren und sich Ideen zu öffnen war immer vorhanden.

Das Vertrauen dass ich in diesen Rohdiamanten steckte, zahlt sich nun langsam aus. Ich dachte damals schon darüber nach, ob ein Anfänger mit Talent der aber nochmal Zeit braucht bis es läuft, oder vielleicht doch ein erfahrener Sänger, die bessere Option ist. Da mir aber Abwechslung wichtig ist, und wir beim Songwriting ebenfalls in verschiedenen Genres wildern, gefiel mir sehr schnell die Idee dem jungen Mann die nötige Chance, und Zeit, einzuräumen. Ich sah das Talent und den Ehrgeiz, die Abwechslung die er einbrachte und war schlicht begeistert. Den anderen erging es im übrigen genau so. Nicht nur hat er sich aus eigenem Antrieb stimmlich und technisch in jetzt 15-16 Monaten sehr verbessert. Er hat auch fast allen Input, und waren die Ideen noch so abgedreht, umgesetzt. Jetzt macht er von quasi klaren oder aggressiven Heavy Metal Gesang über gelegentliche Growls und Screams fast alles. Immer noch Luft nach oben, aber wirklich gut. Erst kürzlich hat er uns alle überrascht. Er war bei einigen Workshops, hat dort was gelernt, und es umgesetzt. Jetzt klingt er leicht anders, aber auch besser.

Sicher hätte er auch ohne irgendwelchen Input eine Entwicklung durchgemacht. Er will ja besser werden und arbeitet an sich (was Voraussetzung für eine Bandteilnahme sein sollte). Aber ich denke schon dass der Input von uns anderen ihn erst hat richtig hat wachsen lassen.

Ich bin davon überzeugt, heute mehr als je zuvor, dass es immer jemanden in der Band geben sollte, der Verantwortung übernimmt und etwas die Führung übernimmt. Natürlich ist es eine Band, und Entscheidungen sollten gemeinsam getroffen werden. Gruppen sind aber oftmals wie Lemminge, ohne Input und Richtung verlaufen sie sich, und landen irgendwann im Abgrund. Eine Richtung und Vision sollte vorhanden sein. Dabei geht es dann aber weniger darum sie als "Führerender" durchzudrücken als darum die anderen zu überzeugen dieser Richtung oder Vision zu folgen.

Bei uns drei anderen ist es übrigens nicht anders. Jetzt sind wir natürlich keine Anfänger mehr, aber auch wir lernen dazu und profitieren von den Ideen der anderen. Es gibt im wesentlichen 2 Kernaussagen in der Band: "muss ich mich erstmal dran gewöhnen (was bedeutet muss ich lernen)" und "lass das mal ausprobieren". Und da kommt dann wieder der Kompetenzkram. Niemand ist hier beleidigt wenn seine gefühlt geile Idee für ein Break oder ein Riff nicht funktioniert in den Ohren der anderen. Es wird probiert und demokratisch entschieden. Wenn drei Leute sagen "passt nicht", dann ist das so. Und wenn drei Leute sagen "machen wir so" muss sich der vierte "dran gewöhnen".

Leute redet miteinander. Werft die Handys alle in die Ecke. Macht sie aus. Bringt nicht eure neue Freundin (oder den Freund) mit. Schafft eine Atmosphäre der Ruhe. Es ist eine Bandprobe. Und vor allem nehmt euch Zeit. Eine Bandprobe sollte nichts sein, was ich irgendwo ins Leben quetsche, sondern etwas um das ich herumplane. Wenn Donnerstag von 16-20Uhr Probe ist, dann habt da nichts vor. Und trefft euch auch mal außerhalb der Probe. Das muss nicht oft sein, aber gelegentlich mal Zeit miteinander zu verbringen hilft euch auch auch als Band. Da kann man dann auch mal eine halbe Stunde über das Bandgeschehen reden (was läuft gut, wer hat bei was Bauchschmerzen).

Je älter ihr werdet, umso schwerer kann es werden eine Band am laufen zu halten. Ich bin Altenpfleger, das bedeutet oftmals Schichten, auch wenn ich wenig Spätdienste mache, oder drauf verzichte wenn es geht. Ich habe Kinder, eine Frau und eine Hund. Ich muss mal zum Arzt oder was erledigen. Der Drummer macht 3 Schichten im VW Werk und der Gitarrist macht gelegentlich auch 2 Schichten in der Industrie. Unser Sänger wird mal Richter in ein paar Jahren. Alle haben ihr Päckchen zu tragen. Und auch wenn es schwer ist, wir schaffen es immer zu proben. Klar gibt es mal Wochen wo es partout nicht klappt. Aber jeder ist bemüht es möglich zu machen. So sollte das laufen. Unnötig zu erwähnen dass auch die anderen Freundinnen, Frauen und Kinder haben (das eine und oder andere).

Es geht nur mit Engagement, Willen und bisschen Ehrgeiz. Und gelegentlich finanziellen Einsatz. Ist ein Hobby, kostet Geld. Schafft euch Möglichkeiten aufnehmen zu können, Stichwort "mobiles Recording". Mit einem Handy geht schon was. Besser ist aber ein Recorder wie ein Zoom H4n oder H6n. Da gibt es verschiedene Produkte, die gebraucht recht preiswert zu haben sind. Aufnehmen, abhören. Regelmäßig.

Bin jetzt recht wild herumgesprungen durch die Themen. Aber ich wollte das mal als "positives Beispiel" loswerden. Vielleicht kann es ja irgendwo eine Menschen inspirieren was in seiner Band zu ändern und zu verbessern. Dann war es die Zeit hier Wert.

Freue mich auf Beteiligung und Feedback.
 
Isso
Isso
Well-Known Member
Beiträge
991
Ort
Iphofen
Bassix
ß33.318
Da geb ich dir Recht! In jeder Sozialen Gruppe, was eine Band ist, müssen bestimmte Charakter Rollen "verteilt" werden und zusammen passen. Was will ich mit einem Führer, wenn keiner da ist der geführt werden will.
Das bedeutet aber auch mal eine Rolle in einer Gruppe zu übernehmen, die man normalerweise nicht übernimmt, in anderen sozialen Verbindungen. Was einen dynamischen Prozess in Gang setzen kann der sich sehr positiv auswirken kann. Aber natürlich nicht muss. Versuch und Irrtum.
In meinem Beruf hängt sehr viel Erfolg von solchen Prozessen ab. Als einfacher Soldat und als Gruppenführe im Heimat Betrieb bis zum Zugführer im Einsatz.
Mittlerweile hab ich gelernt, eine Band funktioniert genauso.
Deswegen geb ich @bazzshot666 recht. Selbst mit der Aussage "oder eine Trennung ,". Für die meisten von uns ist es ein Hobby und sollte doch hauptsächlich Spaß machen.
 
StonerGreg
StonerGreg
Dr. Dezibel
Beiträge
11.265
Lösungen
1
Ort
Ruhr-Area
Bassix
ß286.990
Hallo Bassergemeinde, inspiriert von dem Artikel

https://www.bassic.de/threads/probleme-mit-der-saengerin.14871063/unread

möchte ich gerne mal eine andere Erfahrung teilen. Ich könnte mich jetzt lange darüber auslassen warum Bands über lange Zeiträume miteinander musizieren, und nicht in der Lage sind miteinander zu kommunizieren. Aber das würde den Rahmen sprengen, und irgendwie sehe ich das als Zeitgeschehen.

Immer mehr Möglichkeiten, immer weniger Fähigkeiten. Wenigstens fragt der Bassist (wer auch sonst?) um Hilfe.

Wie es anders gehen kann, und warum eine starke Persönlichkeit einer Band gut tun kann, möchte ich einfach mal loswerden.

ich für meinen Teil habe schon immer, seit den Anfängen vor über 20 Jahren, mehr als nur Bass gespielt in der Band. Ich habe mich immer mit vielen anderen Aspekten beschäftigt, die zum Musikmachen und dem Spielen in einer Band dazugehören. Ich wahr nie, und bin nicht, der überragende Bassist. Mein Wissen geht dafür aber in die Breite. Mehr als das Spielen selber war das Songwriting immer ein großes Thema für mich. Der technische Aspekt, von Equipment über Sound und natürlich Recording, hat mich immer genau so viel interessiert wie das spielen meines Instruments.

Nun hat die Persönlichkeit eines Menschen viel damit zu tun, wie er in seiner Umgebung und seinen sozialen Gruppen agiert. Ich habe da mit einer kaufmännischen Ausbildung in erster Instanz, und der Ausbildung zum Altenpfleger in zweiter Instanz, Berufe erlernt die ein hohes Maß kommunikativer Kompetenz erfordern. Zudem komme ich aus einer Familie, wo der Vater, zu mindestens früher, eine recht coole Socke war. Schon als Kind konnte ich sehen und lernen wie mein Vater Menschen um sich scharrt, auf Flohmärkten, auf der Arbeit hinter dem Fleischertresen oder einfach auf der Straße mit Fremden Menschen spricht und so positive Kontakte schafft. Hat sicher alles dazu beigetragen dass ich früh in der Lage war in verschiedenen sozialen Gruppen zu bestehen und auch mal die Rolle des Führenden oder Verantwortlichen übernehmen konnte. Natürlich war das nicht immer leicht, mitunter sind andere natürlich anderer Meinung, oder 2 Alphas harmonieren nicht weil ihre Vorstellung weit auseinander geht. Da hilft dann Kompromissbereitschaft und Sozialkompetenz. Oder eine Trennung, auch schon durch.

Natürlich, wie bei allen lebenslangen Lernprozessen, habe ich Fehler gemacht. Manchmal zu sehr Hammer statt Skalpell geschwungen, faule Kompromisse gemacht oder einfach zu sehr auf meiner Meinung bestanden.

Kommen wir zur Gegenwart. Meine jetzige Band fühlt sich einfach gut an. Nachdem der Kern Gitarre, Drums und meine Wenigkeit zusammen waren, kam der erste Sänger dazu. Das ging etwa ein Jahr gut bis wir uns wieder trennten. Dann kam ein junger Mann in unsere Band, und seitdem läuft es. Wir sind Ende 30, Anfang 40. Unser Sänger 24 Jahre. Sehr engagiert und ehrgeizig, zuverlässig und motiviert von der ersten kennen lernen Probe an habe ich niemals zuvor jemanden getroffen, der sich so reingehängt hat.

Dieser junge Mann war allerdings Anfänger, und jetzt kommt der Haken zum erwähnten Thread. Quasi von Anfang an war klar das er Input braucht, diesen auch will, und dann vor allem umsetzt. Egal um was es ging, der Mann hat es umgesetzt. Wenn eine unserer Ideen mal nichts taugten, blieben wir bei seiner oder probierten die nächste. Die Bereitschaft zu lernen, Dinge auszuprobieren und sich Ideen zu öffnen war immer vorhanden.

Das Vertrauen dass ich in diesen Rohdiamanten steckte, zahlt sich nun langsam aus. Ich dachte damals schon darüber nach, ob ein Anfänger mit Talent der aber nochmal Zeit braucht bis es läuft, oder vielleicht doch ein erfahrener Sänger, die bessere Option ist. Da mir aber Abwechslung wichtig ist, und wir beim Songwriting ebenfalls in verschiedenen Genres wildern, gefiel mir sehr schnell die Idee dem jungen Mann die nötige Chance, und Zeit, einzuräumen. Ich sah das Talent und den Ehrgeiz, die Abwechslung die er einbrachte und war schlicht begeistert. Den anderen erging es im übrigen genau so. Nicht nur hat er sich aus eigenem Antrieb stimmlich und technisch in jetzt 15-16 Monaten sehr verbessert. Er hat auch fast allen Input, und waren die Ideen noch so abgedreht, umgesetzt. Jetzt macht er von quasi klaren oder aggressiven Heavy Metal Gesang über gelegentliche Growls und Screams fast alles. Immer noch Luft nach oben, aber wirklich gut. Erst kürzlich hat er uns alle überrascht. Er war bei einigen Workshops, hat dort was gelernt, und es umgesetzt. Jetzt klingt er leicht anders, aber auch besser.

Sicher hätte er auch ohne irgendwelchen Input eine Entwicklung durchgemacht. Er will ja besser werden und arbeitet an sich (was Voraussetzung für eine Bandteilnahme sein sollte). Aber ich denke schon dass der Input von uns anderen ihn erst hat richtig hat wachsen lassen.

Ich bin davon überzeugt, heute mehr als je zuvor, dass es immer jemanden in der Band geben sollte, der Verantwortung übernimmt und etwas die Führung übernimmt. Natürlich ist es eine Band, und Entscheidungen sollten gemeinsam getroffen werden. Gruppen sind aber oftmals wie Lemminge, ohne Input und Richtung verlaufen sie sich, und landen irgendwann im Abgrund. Eine Richtung und Vision sollte vorhanden sein. Dabei geht es dann aber weniger darum sie als "Führerender" durchzudrücken als darum die anderen zu überzeugen dieser Richtung oder Vision zu folgen.

Bei uns drei anderen ist es übrigens nicht anders. Jetzt sind wir natürlich keine Anfänger mehr, aber auch wir lernen dazu und profitieren von den Ideen der anderen. Es gibt im wesentlichen 2 Kernaussagen in der Band: "muss ich mich erstmal dran gewöhnen (was bedeutet muss ich lernen)" und "lass das mal ausprobieren". Und da kommt dann wieder der Kompetenzkram. Niemand ist hier beleidigt wenn seine gefühlt geile Idee für ein Break oder ein Riff nicht funktioniert in den Ohren der anderen. Es wird probiert und demokratisch entschieden. Wenn drei Leute sagen "passt nicht", dann ist das so. Und wenn drei Leute sagen "machen wir so" muss sich der vierte "dran gewöhnen".

Leute redet miteinander. Werft die Handys alle in die Ecke. Macht sie aus. Bringt nicht eure neue Freundin (oder den Freund) mit. Schafft eine Atmosphäre der Ruhe. Es ist eine Bandprobe. Und vor allem nehmt euch Zeit. Eine Bandprobe sollte nichts sein, was ich irgendwo ins Leben quetsche, sondern etwas um das ich herumplane. Wenn Donnerstag von 16-20Uhr Probe ist, dann habt da nichts vor. Und trefft euch auch mal außerhalb der Probe. Das muss nicht oft sein, aber gelegentlich mal Zeit miteinander zu verbringen hilft euch auch auch als Band. Da kann man dann auch mal eine halbe Stunde über das Bandgeschehen reden (was läuft gut, wer hat bei was Bauchschmerzen).

Je älter ihr werdet, umso schwerer kann es werden eine Band am laufen zu halten. Ich bin Altenpfleger, das bedeutet oftmals Schichten, auch wenn ich wenig Spätdienste mache, oder drauf verzichte wenn es geht. Ich habe Kinder, eine Frau und eine Hund. Ich muss mal zum Arzt oder was erledigen. Der Drummer macht 3 Schichten im VW Werk und der Gitarrist macht gelegentlich auch 2 Schichten in der Industrie. Unser Sänger wird mal Richter in ein paar Jahren. Alle haben ihr Päckchen zu tragen. Und auch wenn es schwer ist, wir schaffen es immer zu proben. Klar gibt es mal Wochen wo es partout nicht klappt. Aber jeder ist bemüht es möglich zu machen. So sollte das laufen. Unnötig zu erwähnen dass auch die anderen Freundinnen, Frauen und Kinder haben (das eine und oder andere).

Es geht nur mit Engagement, Willen und bisschen Ehrgeiz. Und gelegentlich finanziellen Einsatz. Ist ein Hobby, kostet Geld. Schafft euch Möglichkeiten aufnehmen zu können, Stichwort "mobiles Recording". Mit einem Handy geht schon was. Besser ist aber ein Recorder wie ein Zoom H4n oder H6n. Da gibt es verschiedene Produkte, die gebraucht recht preiswert zu haben sind. Aufnehmen, abhören. Regelmäßig.

Bin jetzt recht wild herumgesprungen durch die Themen. Aber ich wollte das mal als "positives Beispiel" loswerden. Vielleicht kann es ja irgendwo eine Menschen inspirieren was in seiner Band zu ändern und zu verbessern. Dann war es die Zeit hier Wert.

Freue mich auf Beteiligung und Feedback.


Amen! :great:
 
hotte66
hotte66
Westlicher Ostwestfale
Beiträge
1.260
Lösungen
1
Ort
Bünde
Bassix
ß28.312
Nur "Häuptlinge" kriegen nix auf die Kette, genauso Eigenbrötler die introvertiert im Kämmerchen Dinge hinbiegen ,diese aber nicht vermitteln können.
Kommunikation ist das Ah und Oh in einer Band.Ebenso eine Wertschätzung der einzelnen Mitglieder untereinander da jeder seinen Spot ausserhalb der Mucke finden kann, sei es Booking, Werbung oder das Bier für die Probe organisiert.
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.318
Ort
AT
Bassix
ß180.785
In funktionierenden Teams gibt es meisten 4 Typen von Menschen.
-) Organisator (Organisiert Projekte und plant Zeitabläufe. Gibt Strukturen vor.)
-) Kreativer (entwickelt gerne Dinge, die Umsetzung interessiert ihn oft weniger.)
-) Teamplayer (die Schaltzentrale zwischen allen Stellen. Unterstützt und vermittelt.)
-) Realist (bremst teilweise Entwicklung ein und führt sie wieder in auf die Tatsachen der Realität. Genauigkeit und Detail)

Tatsache ist, das alle Typen sich gegenseitig brauchen.
Wenn eine Eigenschaft nicht abgedeckt ist, dann scheitert es schnell.
 
M
mb38
Well-Known Member
Beiträge
301
Bassix
ß8.622
Nach 40 Jahren Bands jeder Größe und 25 Jahren Projektarbeit jeder Größe sehe ich das so:

-----
Die 20-60-20-Regel

20% des Teams treiben das Team an, führen, bringen kreativen Input
60% des Teams tragen den Laden, beherrschen ihren Kram, machen ihren Job verlässlich, ohne große Ausschläge nach oben oder unten
20% des Teams sind Problemkinder (Diva, beherrscht sein Werkzeug nicht, unzuverlässig, etc pp)

Zuviele Anführer führen zu Hahnenkämpfen, zuwenig führt zu Stillstand.
Zuviele Problemkinder binden die Anführer, bremsen das Team aus, erzeugen Stress, der das ganze Team belastet. Zuwenig Problemkinder...wäre nicht schlecht, gibt es aber nicht in dieser Welt.
-------

Die meisten Rock-Pop-Bands sind so 4-5 Köpfe. 1 Anführer reicht, damit man voran kommt, 1 Problemkind kann das team zum Platzen bringen.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.654
Ort
Hessen
Bassix
ß120.902
Jede und jeder ist für seine Band doch selbst verantwortlich. Im Gegensatz zur Arbeitswelt, außer man hat ne eigene Firma, kann man sich die Leute doch aussuchen, mit denen man spielt.
Die 20-60-20-Regel

...ich weiß nicht. Es gibt immer Leute, die mehr ziehen als andere, ob künstlerisch oder geschäftlich. Übrigens ist es nach meiner Erfahrung besser, wenn künstlerische Führung (songwriting, Musikauswahl) und geschäftliche Führung (konzertbuchung, Management) getrennt sind. Leute, die ihren "Job verlässlich ohne große Ausschläge nach oben oder unten" möchte ich in meinen Bands nicht. Da geht es nicht um einen Job. Da geht es um Musik. Dafür sollte man schon ein bisschen brennen und mit Problemkindern spiele ich grundsätzlich schon lange nicht.
:bier:
 
M
mb38
Well-Known Member
Beiträge
301
Bassix
ß8.622
Leute, die ihren "Job verlässlich ohne große Ausschläge nach oben oder unten" möchte ich in meinen Bands nicht.
Na, da hast Du aber hohe Erwartungen an Leute, die freiwillig und ihrer Freizeit Musik mit Dir machen. Je größer die Band, umso unrealistischer ist diese Erwartungshaltung. Es gibt einfach viele Leute, die wahnsinnig gerne Musik machen, das aber eine von mehreren Dingen ist, die sie so machen. Und mit denen es auch Spaß macht, über eine lange Zeit Musik zu machen. Beispiele habe ich zuhauf aus jeder Band die ich je hatte. Z.B. unser Gitarrist seit bald 20 Jahren: spielt höllisch gut, wenn neue Stücke anstehen, hat er sie drauf, kommt verlässlich zur Probe, wegen ihm fällt fast nie etwas aus. Nur kommen keine neuen Impulse von ihm. Und Auftritte ranholen wäre überhaupt nicht sein Ding. Er macht sein Ding, er trägt die Band, eine Säule, eine Bank, und so würde das die nächsten 200 Jahre weiter gehen. Es wäre grundfalsch, ihn nicht in der Band haben zu wollen.
 

M
mb38
Well-Known Member
Beiträge
301
Bassix
ß8.622
Nein, denn wir reden hier um die Band als ein Team, wer welche Rollen wahrnimmt, wer wieviel Einsatz zeigt, wie das soziale Miteinander ist.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.654
Ort
Hessen
Bassix
ß120.902
Ich mache Musik mit den Leuten. Das ist die Aufgabe der Band. Dass das soziale Miteinander in Ordnung ist, darauf lege ich mit zunehmendem Alter immer mehr Wert, ob Privat, Band, Arbeit, was auch immer. Um mich mit Knalltüten zu beschäftigen, dafür sind mir die Jahre, die mir hienieden bleiben, einfach zu schade.
:bier:
 
M
mb38
Well-Known Member
Beiträge
301
Bassix
ß8.622
Ich denke, das sehen wir gleich.
Dem unbenommen kann man neben den persönlichen Erfahrungen und daraus erwachsenen Erkenntnissen und Erwartungen doch auch mal einen etwas analytischen, distanzierten Blick auf diese merkwürdige Ding "Band" haben und diese mit gleichgesinnten austauschen. Meinem Verständnis drehen sich darum die meisten Beiträge in diesem Thread.

Dass das soziale Miteinander in Ordnung ist, kommt nicht von alleine. Da muss man schon was für tun, wie in jeder Beziehung. Wenn Teile der Band das nicht tun, haben wir dann den nächsten "Schnauze voll, ich schmeiß hin"-Thread.
 
Mr.Mingus
Mr.Mingus
Well-Known Member
Beiträge
2.471
Ort
DE
Bassix
ß44.117
Dass das soziale Miteinander in Ordnung ist, kommt nicht von alleine. Da muss man schon was für tun, wie in jeder Beziehung.
da bin ich voll bei dir. nur fehlt manchen einfach die energie manchmal dafür, was in unterschiedlichen lebensphasen etc begründet liegt. (pflege der eltern, scheidung, gerade papa geworden usw)
 

Oben Unten