2 * 12 Eigenentwicklung und Bau

Dale

Active Member
Bassix
ß3.042
Moinmoin,

auf meinen Irrwegen der Boxenbastelei und nach etwas Telefonieren mit Hans von FMC, hab ich mal 15mm Pappelholz bestellt und werde demnächst auch die beiden 16 Ohm Faitals wohl hoffentlich in den Händen halten. Das ganze soll dann in ein Gehäuse, welches ich gerade konstruiere. Außengeometrie steht, die Ports soweit auch erst mal, jetzt nur noch die Frage, wie lange ich noch an den Versteifungen herumoptimieren soll.
Ich hab das ganze aus Spaß mal etwas gerechnet. So sah die niedrigste Eigenfrequenz mal ohne (linkes Bild, Box von hiten) und mit Versteifungen (rechts - Box von vorn) aus. Bei der unversteiften Variante ein Bild der Rückwand, da ist wohl klar, was passiert.. :-)
upload_2016-12-9_17-30-31.png upload_2016-12-9_17-30-47.png

Die absoluten Frequenzen müssen nicht wirklich stimmen, die Materialdaten sind auch eher geschätzt.. (Hat wer ein besseres E-Modul von Pappelsperrholz?)

Macht das aber soweit einigermaßen Sinn? Dass die ganze Konstruktion etwas biegeweich um die Taille wird, ist klar und auch nur mit erheblich Materialaufwand zu vermeiden (auch die Ports am Rand von "innen" zu verstärken, bringt herzlich wenig).
Auf jeden Fall sind die Resonanzen der Wände nach oben raus..

Und das Gehäuse(holz) wiegt gut 13kg.

Beste Grüße,
Dale.

edit: ein kleines Horn kommt noch rein, hinter Lpad und so - wie bei den FMC-Boxen. Ich glaub nicht, dass ich mehr höhen benötige als die der 2 12"-Speaker, aber man weiß ja nie. Auf nen 8"-Lautsprecher, werde ich vermutlich verzichten, da mir das Konzept so eigentlich gut passt. Bis auf die Maße und die Bestückung ist es ein ähnlicher Aufbau wie der von Hirschfelder. http://www.hirschfelder.net/index.php/B212S.html
 
Zuletzt bearbeitet:

Tom Sofa

Masterpussy
Bassix
ß20.739
oh man, da haste ja wirklich schöne bunte bildchen berechnet - hut ab, für das ganze ansysirgendwasgelumbe hatte ich nie den durchblick.

zu deinem problem hab ich noch ein paar fragen:

was für einen sound möchtest du denn erreichen? was für töpfe sollen rein? was für mugge willst du mit den dingern machen? hast du eine detailzeichnung der kiste? wie stellst du die verbindungen her (dübeln, schrauben, verzinken, per eckleiste)?

bei der vorlage von den hier https://www.bassic.de/threads/der-fuffzehner-club.14851399/page-52#post-16310236 gibts keine versteifungen. in den neuen kisten werde ich ein paar leisten vorsehen aber zu beginn nicht einbauen.

bei pa-subs habe ich eigentlich immer mit restabschnitten oder dachlatten hochkant versteift, meistens diagonal. streben quer durchs gehäuse habe ich nie gemacht. im pa-bereich gelten aber andere regeln als für instrumentenboxen.

bei einer instrumentenbox muss das nicht unbedingt sein, denn grundsätzlich sollte man auch mal drüber nachdenken, dass z. b. die ollen fenderkisten sowas von mitschwingen und trotzdem geil klingen.
 

leroyunso

Will you drown in the noise you have made?
Bassix
ß32.130
Das Analysetool sieht nach Inventor aus, aber der Hintergrund passt irgendwie nicht...

Interessant zur Mode wäre auch die Amplitude und wie angeregt wurde. Man lässt sich ja gern von dem fiesen Rot täuschen, und am Ende liegt der Maximalwert der Amplitude bei einem Bruchteil von einem Millimeter. Oder die gewählte Anregung kann eigentlich nie auftreten. Ich lehne mich mal aus dem Fenster. Die Eigenfrequenzen (mal die Vent-Abstimmung ausgenommen) des Aufbaus haben bisher kaum einen Boxenbauer beschäftigt - eher das Verhindern von stehenden Wellen und solche Geschichten, die schätzungsweise einen deutlich hörbareren Einfluss haben werden.

was für einen sound möchtest du denn erreichen? was für töpfe sollen rein? was für mugge willst du mit den dingern machen?
Je nachdem würde ich sogar auf das Horn verzichten. Ich hab eine 2123 Neo L vom Hans und sowohl 8"er als auch Tröte permanent aus gehabt in der Stoner-Kapelle. Bei filigranerer Musik sieht das natürlich ganz anders aus.
 

Dale

Active Member
Bassix
ß3.042
Moinmoin,

was für einen sound möchtest du denn erreichen? was für töpfe sollen rein? was für mugge willst du mit den dingern machen? hast du eine detailzeichnung der kiste? wie stellst du die verbindungen her (dübeln, schrauben, verzinken, per eckleiste)?
möchte gerne einen eher hifi-artigen, wenig färbenden Ton. Ansich für härtere Rock-/Metal-Sachen. Da kommen dann 2 Faital 12PR300 rein.

Ich stelle die Konstruktion gerne komplett online, würde meine Box aber gerne vorher getestet haben.. :-) Zeichnungen mache ich dann gerne auch noch kurz.

Die Verbindungen auf jeden Fall mit vernünftigem Kleber, wohl 1K-PU - Schraub-Press-Verklebung oder Holzdübel und Schraubzwingen. Verzinken und sowas ist nur Aufwand, bringt aber nicht mehr Steifigkeit. Und ich könnte es auch nicht, denke ich. :-)

bei einer instrumentenbox muss das nicht unbedingt sein, denn grundsätzlich sollte man auch mal drüber nachdenken, dass z. b. die ollen fenderkisten sowas von mitschwingen und trotzdem geil klingen.
Gute Frage, keinen Plan, warum das so ist. :-) Das ist wohl der Fender-Spirit..
Das Analysetool sieht nach Inventor aus, aber der Hintergrund passt irgendwie nicht...
Fast.. :-) Die Firma stimmt - das ist fusion 360. Inzwischen ist das echt brauchbar geworden. Für private Projekte sogar kostenlos, glaub ich.

Interessant zur Mode wäre auch die Amplitude und wie angeregt wurde. Man lässt sich ja gern von dem fiesen Rot täuschen, und am Ende liegt der Maximalwert der Amplitude bei einem Bruchteil von einem Millimeter. Oder die gewählte Anregung kann eigentlich nie auftreten.
Naja, die Verformungen und entsprechenden Farben sind ja nur die Eigenformen. Wirkliche Aussage über die Auslenkungen gibts da nicht.
Die Eigenfrequenzen (mal die Vent-Abstimmung ausgenommen) des Aufbaus haben bisher kaum einen Boxenbauer beschäftigt - eher das Verhindern von stehenden Wellen und solche Geschichten, die schätzungsweise einen deutlich hörbareren Einfluss haben werden.
Guck mal, was die anderen Boxenbauer für nen Aufwand treiben, große unversteifte Flächen zu vermeiden: weil die sonst schwingen würden, das ist genau das gleiche wie hier. Besonders doof ist es halt, wenn stehende Wellen irgendwie an Gehäuse-Eigenschwingungen ankoppeln können.

Je nachdem würde ich sogar auf das Horn verzichten. Ich hab eine 2123 Neo L vom Hans und sowohl 8"er als auch Tröte permanent aus gehabt in der Stoner-Kapelle. Bei filigranerer Musik sieht das natürlich ganz anders aus.
Das Horn nimmt halt keinen großen Platz ein und man hat noch was zum Verstellen.. ist auch eher Spieltrieb. Das Boxen-Testen bei @Radunt hat auch ergeben, dass wir da einen ähnlichen Geschmack zu haben scheinen. Moderne 12 oder 15Zöller gehen erstaunlich hoch rauf, würde mir sicherlich reichen. Sogar sein (nicht-FMC)-18-Zöller klang erstaunlich crisp..

Beste Grüße,
Dale.
 

leroyunso

Will you drown in the noise you have made?
Bassix
ß32.130
Guck mal, was die anderen Boxenbauer für nen Aufwand treiben, große unversteifte Flächen zu vermeiden
Ja, logo. Aber deswegen gleich Moden zu berechnen, find ich halt ganz schön dolle. Bei den Boxenkonzepten mit den EV-Speakern (TL606/806/...) wird versteift durch eine Rahmenkonstruktion. Da ich die größte Amplitude aber in den Mittelpunkten der Flächen vermuten würde, setzt der Rahmen ja gedanklich völlig falsch an. Trotzdem wird dieses Prinzip zu tausenden nachgebaut und liefert auch super Klangergebnisse.
Naja, die Verformungen und entsprechenden Farben sind ja nur die Eigenformen. Wirkliche Aussage über die Auslenkungen gibts da nicht.
Mit andern Worten, deine Darstellungen sagen dir nur, welche Gitterpunkte der Box als Gesamtvolumenkörper wie stark auf eine bestimmte Frequenz reagieren - und das auf 1 normiert. Find ich persönlich einfach nicht aussagekräftig genug, da du ja 1. wie gesagt keine Maxima als unnormierte Werte kennst und 2. allein durch das Verleimen/Dübeln andere Eigenfrequenzen rauskommen werden als dir Fusion momentan liefert.

Edit: Typo
 

Dale

Active Member
Bassix
ß3.042
Moinmoin,

Bei den Boxenkonzepten mit den EV-Speakern (TL606/806/...) wird versteift durch eine Rahmenkonstruktion. Da ich die größte Amplitude aber in den Mittelpunkten der Flächen vermuten würde, setzt der Rahmen ja gedanklich völlig falsch an. Trotzdem wird dieses Prinzip zu tausenden nachgebaut und liefert auch super Klangergebnisse.
Im Sinne einer Versteifung gegen Schwingungen in den Flächen ist das an den Kanten in der Tat falsch. Damals gabs noch keinen guten Holzleim und zur Montage sind Leisten sicherlich gut. In den TL 606 Bauplänen wird übrigens 19(!!)mm Sperrholz verwendet.

andern Worten, deine Darstellungen sagen dir nur, welche Gitterpunkte der Box als Gesamtvolumenkörper wie stark auf eine bestimmte Frequenz reagieren - und das auf 1 normiert. Find ich persönlich einfach nicht aussagekräftig genug, da du ja 1. wie gesagt keine Maxima als unnormierte Werte kennst und 2. allein durch das Verleimen/Dübeln andere Eigenfrequenzen rauskommen werden als dir Fusion momentan liefert.
Moin - fast. Es werden die niedrigsten Eigenfrequenzen der Gesamtkontkonstruktion ausgegeben. Das ist alles andere als sinnlos. Du kannst aber in der Tat nur die Frequenzinformationen auswerten. Man sollte halt wissen, wofür man die Infos benötigt. Ich hab damit halt die Versteifungen ausgelegt.

Durch Verleimen gibts keine anderen Eigenfrequenzen in dem Bereich. Die geklebte Verbindung ist immer besser als das Holz - damit kann man das ganze System wie ein Stück Holz behandeln. Das passt.. :-)

Ansosnten ist FEM in dieser Art der Anwendung in der Tat nur ein Mittel, um ein paar Sachen zu checken. Ohne Materialparameter und mit Holz, welches geprüft auch die mechanischen Eigenschaften erfüllt, würde ich zur absoluten Lage der Frequenzen auch nicht meine Hand ins Feuer legen.. :D

Grüße,
Dale.
 
Zuletzt bearbeitet:

beate

Bassteltante
@Kong Ist für Boxenbau in der Tat unkritisch, ihr habt recht. Da geht auch normaler Weißleim durch.
Vor allem aber Fisch- und Knochenleim. (Ok, den Boxen darfs dann nicht zu heiß werden...). Aber sogar mit z.B. Ponal Express dürfte es auch in bezug auf die Kriechneigung keinen Stress geben (im Unterschied zu einigen anderen Weißleimen).

Zurück zu den Boxen:

Schau Dir mal das entsprechende Kapitel von Barfaced an: http://barefacedbass.com/technical-information/generation-three-enclosures.htm
Die beschreiben ganz nett, was sie warum machen, und es geht genau in Richtung dessen, was Du vorhast. Mit ein bisserl Kreativität und Arbeit dürfte man sogar die Dimensionen aus dem animierten GIF extrahieren können, jedenfalls mit hinreichender Genauigkeit. Mit kommen die dort gewählten Aussteifungen jedenfalls plausibler vor als die, die Du oben gezeigt hast.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dale

Active Member
Bassix
ß3.042
Hi Beate,

vielen Dank für den Link. Das gezeigte Gehäuse ist in der Tat sehr geschickt gebaut und man sieht auch sehr gut, warum das so ist. Das bareface Design ist noch mal ein Schritt weiter in Richtung Leichtbau. Vermutlich nehmen die auch eher 12mm Material. Ein guter Teil der Versteifungen ist da allerdings wegen der nicht durchgehenden Frontplatte notwendig. Mit den Ports in der Mitte hab ich das Problem nicht. Aber ich werde mich da auf jeden Fall mal von inspirieren lassen.

Wirklich gute Seite, danke!

Beste Grüße,
Dale.
 
Oben