2. Vorstufe + Compressor über Effektweg nutzen

Logabass

Passives Member
Bassix
ß32.269
Ich stehe gerade auf dem Schlauch. Ich nutze einen DBX Compressor über den seriellen Effektweg meines Harkte Kilo. Nun möchte ich parallel über denselben Effektweg eine externe Vorstufe "einschleifen", so dass ich mittels Lehle 1@3 den Bass entweder über die Vorstufe des Hartke Kilo oder der externen Vorstufe schicke, um einen anderen Sound zu generieren.
Wie muss ich jetzt den Compressor anschließen (der sich im Rack mit dem Hartke und der Vorstufe befindet), so dass in beiden Fällen der Compressor genutzt werden kann.

Danke schon mal vorab für Eure Hilfe

Gruß
Loga
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Den DBX kann man nicht direkt am Bass benutzen, zumindest keinen passiven. Da müsste schon sowas wie ein Sunday-Driver etc. vor.
Anderer Tip: Signal vom Bass über einen Splitter auf die Hartke-Kilo und den externen Preamp geben.
Effekt Send des Hartke und den Output des 2. Preamps auf einen 2 in 1 Switch und dessen Output in den Return des Hartke-Kilo.
Wenn der Kilo einen Tuner-Out hat, kann man dort auch das Inputsignal für den zusätzlichen Preamp abgreifen, dann braucht man keinen Splitter. Aber Achtung: Brummschleifen können möglich sein, je nach Verkabelung.
Was bei meinem Hartke auch prima funktionierte: VT-Bass2 als Preamp zwischen Amp und Bass. Den sauberen Cleansound am Amp eingestellt und der VT-Bass kümmert sich um den Dreck :-)
Das sollte iegntlcih mit jeem Preamp-Pedal gehen, das über einen Bypass-Switch verfügt.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß32.269
Den DBX kann man nicht direkt am Bass benutzen, zumindest keinen passiven. Da müsste schon sowas wie ein Sunday-Driver etc. vor.
Anderer Tip: Signal vom Bass über einen Splitter auf die Hartke-Kilo und den externen Preamp geben.
Effekt Send des Hartke und den Output des 2. Preamps auf einen 2 in 1 Switch und dessen Output in den Return des Hartke-Kilo.
Wenn der Kilo einen Tuner-Out hat, kann man dort auch das Inputsignal für den zusätzlichen Preamp abgreifen, dann braucht man keinen Splitter. Aber Achtung: Brummschleifen können möglich sein, je nach Verkabelung.
Was bei meinem Hartke auch prima funktionierte: VT-Bass2 als Preamp zwischen Amp und Bass. Den sauberen Cleansound am Amp eingestellt und der VT-Bass kümmert sich um den Dreck :-)
Das sollte iegntlcih mit jeem Preamp-Pedal gehen, das über einen Bypass-Switch verfügt.
Jetzt fehlt hier nur noch der DBX. Heißt das nach dem 2. Switch müsste ich dann in Input DBX und den Output DBX auf den Return des Hartke?
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Jetzt fehlt hier nur noch der DBX. Heißt das nach dem 2. Switch müsste ich dann in Input DBX und den Output DBX auf den Return des Hartke?
Genau so!
Das erste Teil bräuchte kein Switch sein, sondern ein Splitter (der wäre sinnvoll wegen galvanischer Trennung. Probier alternativ mal den Tuner Out des Kilo (wenn vorhanden) aus und gib das Signal in den 2. Preamp. Wenn kein Brummen entsteht, hast Du dir nen Haufen Kohle für'n Splitter gespart :-)

Bei Gitarrenanlagen gibt es ja auch dieses 4-Wire-System, wo ein Signalrouter zuerst das Gitarrensignal empfängt und weiterleitet. Der Preamp des Verstärkers wird dabei wie ein Modul behandelt, was eingeschleift werden kann oder nicht. Erst anschliessend geht es weiter in den Amp. Richtige 4-Wire-Systeme bieten die Möglichkeit, Effekte oder Preamps pre oder post Preamp zu schalten etc. etc.

Du könntest natürlich als Schaltsystem den Lehle D-Loop SGOS nehmen. Behandel den Preamp des Kilo wie ein Effektgerät (In= Instrument-In , Out= FX-Send).
Dann kannst Du per Umschalter entweder den Kilo-Pre oder den externen Pre sauber umschalten oder sogar kaskadieren... oder ganz rausnehmen...wie Du willst. Der Output des Lehle SGOS kommt dann in den dBx und dessen Out in den FX-Return rein. Dann hast Du nur ein Gerät zum Verwalten und keine Brummprobleme!
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß32.269
Du könntest natürlich als Schaltsystem den Lehle D-Loop SGOS nehmen. Behandel den Preamp des Kilo wie ein Effektgerät (In= Instrument-In , Out= FX-Send).
Dann kannst Du per Umschalter entweder den Kilo-Pre oder den externen Pre sauber umschalten oder sogar kaskadieren... oder ganz rausnehmen...wie Du willst. Der Output des Lehle SGOS kommt dann in den dBx und dessen Out in den FX-Return rein. Dann hast Du nur ein Gerät zum Verwalten und keine Brummprobleme!
Am Tuner Out des Hartke hab ich meinen Racktuner.
Aber die Lösung mit dem Lehle D-Loop ist genau, dass was ich gesucht habe. Ein Poki ist unterwegs zu Dir, danke.

So nun die Masterfrage: Wenn ich jetzt z. B. noch einen anderen Effekt (in Frage kommen Chorus und Oktaver) haben möchte, dann hänge ich den hinter den Output des Lehle SGOS und vor den DBX oder nach dem DBX?
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Octaver sollten in der Hierarchie eigentlich ganz weit vorn in der Kette hängen, noch vor irgendwelchen Zerren etc. . Also Bass-> Octaver -> Rest der Welt.
Der Chorus kann da direkt hinter . Solange Du dabei in den Preamps keinen Zerrsound fährst, geht das auch gut. Ansonsten Chorus nach der Zerre. Hinter dem SGOS bzw. nach dem DBX kann der Signalpegel für einen Bodentreter aber evtl. zu viel sein. Es würde dann übersteuern.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß32.269
Octaver sollten in der Hierarchie eigentlich ganz weit vorn in der Kette hängen, noch vor irgendwelchen Zerren etc. . Also Bass-> Octaver -> Rest der Welt.
Der Chorus kann da direkt hinter . Solange Du dabei in den Preamps keinen Zerrsound fährst, geht das auch gut. Ansonsten Chorus nach der Zerre. Hinter dem SGOS bzw. nach dem DBX kann der Signalpegel für einen Bodentreter aber evtl. zu viel sein. Es würde dann übersteuern.
Man ich glaube ich arbeite zu viel. Meinst Du ich wäre auf die Idee gekommen, das ich die Effekte wie bisher vor den Lehle hängen kann? Ich geh jetzt in den Keller mich schämen. Danke nochmal für die schnelle Hilfe. :bier:
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.459
Ich glaube nicht, denn ich baue das ganze in ein Rack mit ein, auf einen Rackauszug, sozusagen max Kabellänge 30 cm.
Ahso, dachte, du wolltest in den Songs auch umschalten ... Aber das geht auch, wenn der D.Loop im Rack ist: Einfach noch ein Lehle SGoS Gerät per Stereoklinke an den D.Loop und den so fernsteuern ;-) (oder gleich MIDI)
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.848
Ich hab einfach bei mir gestaunt, ein paar sind fast einen Meter. Nur um vom Auszug zum Rackteil darüber zu kommen. Aber der Auszug kommt ziemlich weit raus und ich wollte nicht, dass es dann irgendwo anhängt.
Die SGOS Teile sind der Hammer.
 
Oben Unten