77er Stingray mit scharfkantigen Bundstäbchen...aua!

mluther

gescheiterter bundloser...
Bassix
ß9.999
Mein Ray macht mir Sorgen. Die Bundstäbchen scheinen sich aus dem Griffbrett zu lösen und bilden scharfe Kanten. Kann man die Bünde wieder korrekt setzen oder muss ich den neu bundieren lassen?

DSCF2622[1].JPG
DSCF2623[1].JPG
DSCF2624[1].JPG
 

Schlurch

Hutrocker
Bassix
ß32.320
Ich würde den Bass in ein Gigbag packen, das Gigbag in ein Karton und den Karton mit GLS verschicken. Als Ziel würde ich dann Magnus Guitars, Bassculture oder Bassline wählen. Aber natürlich vorher anrufen ob es gerade passt .
Zumindest ein Traum von einem Bass und neue Bünde hat er sich verdient
 

Cpt. Fixit

Active Member
Bassix
ß3.679
Ich würde in Erwägung ziehen, gleich VA Bünde einsetzen zu lassen. Das ist den Mehrpreis auf jeden Fall wert, weil das dann der letzte Fretjob an dem Bass war. Machen nur nicht alle Gitarrenbauer, weil das Zeug nicht so einfach zu verarbeiten ist wie Neusilber. Deine Urenkel werden es Dir auch danken.
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß82.919
Das mit dem Edelstahl is auch Geschmacksache, mit auch klanglichen Auswirkungen.
Schlechter verarbeiten stimmt so nicht.
Schlechter biegen ja,
dafür aber besser crownen.
 

Cpt. Fixit

Active Member
Bassix
ß3.679
Hi Oli,
das mit den klanglichen Auswirkungen wollte ich nicht anreissen, ich nehme an Du weißt, was in Gitarrenforen passiert, wenn das Thema erwähnt wird...
Bei mir hat es scheinbar das Einschwingverhalten verändert, aber das kann auch Einbildung wegen des veränderten Spielgefühls sein.
Mit dem nicht ganz so trivialen Verarbeiten meinte ich z.B. die Verfügbarkeit von Werkzeug. Zumindest vor drei Jahren gab es m.W. keine Bundierzange, deren Schneiden hart genug für VA wären. Ein Bekannter von mir hat sich deshalb einen Widia Vorneschneider umgeschliffen.
Die meisten Gitarrenbauer bei uns hier weigern sich, VA zu verbauen... ich dachte immer dass es halt am recht harten und zähen Material liegt.
 

Cpt. Fixit

Active Member
Bassix
ß3.679
Ob sie den Sound verändern, ist ein heikles Thema. Ich bilde mir ein, dass ich einen etwas brillianteren Ton habe, der schneller einschwingt. Vorher-/Nachher - Vergleiche sind immer so eine Sache, weil man das Instrument ja nicht eben mal umrüsten kann.
Die Bünde fühlen sich glatter und härter an, manche sagen auch "rutschiger".
Bei Gitarren bilde ich mir ein, dass das Obertonspektrum sich irgendwie etwas ändert, in Richtung "irgendwie brillianter".
Oli hat da sicher etwas mehr dazu zu sagen, dazu hab ich viel zu wenig Vergleichsmöglichkeit.
Ich habe zwei Bässe auf VA umrüsten lassen und mag es. Mein Gitarrist hat, nachdem er einmal VA als Ersatz auf eine alte Kramer hat machen lassen, nach und nach alle seine Hauptgitarren auf VA umgerüstet.
Unbestreitbar ist aber in jedem Fall die überragende Haltbarkeit.
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß82.919
Hi Oli,
das mit den klanglichen Auswirkungen wollte ich nicht anreissen, ich nehme an Du weißt, was in Gitarrenforen passiert, wenn das Thema erwähnt wird...
Bei mir hat es scheinbar das Einschwingverhalten verändert, aber das kann auch Einbildung wegen des veränderten Spielgefühls sein.
Mit dem nicht ganz so trivialen Verarbeiten meinte ich z.B. die Verfügbarkeit von Werkzeug. Zumindest vor drei Jahren gab es m.W. keine Bundierzange, deren Schneiden hart genug für VA wären. Ein Bekannter von mir hat sich deshalb einen Widia Vorneschneider umgeschliffen.
Die meisten Gitarrenbauer bei uns hier weigern sich, VA zu verbauen... ich dachte immer dass es halt am recht harten und zähen Material liegt.
Das einer der Gründe, warum man mit dem Bass nicht zum Gitarrenbauer gehen sollte....:-)
Das falsche Werkzeug....Ausreden gibt's.
Was ist eigentlich ne Bundierzange?


Unabhängig vom Zitat,
Na klar geht es da um Nuancen, aber hier haben 2 Leute gerade unabhängig voneinander den selben Effekt beschrieben. Klar, nur so ein Gefühl und man mag sich nicht festlegen, aber es könnte sein, daß es dezent mehr Obertöne gäbe und die Ansprache irgendwie direkter ist.
Ich hab da gelernt, meinen Gefühlen zu vertrauen....vorsichtig muß man da gar nicht sein, denn es gibt Leute, die sogar dem Holz klangliche Eigenschaften absprechen. Wozu also vorsichtig sein?
 

Cpt. Fixit

Active Member
Bassix
ß3.679
Ok, dann sag ich es mal ganz unvorsichtig: Die Neubundierung meines '92er Stingray hat das Spielgefühl für mich nachhaltig verbessert. Und das, was ich klanglich an dem Ding schon immer mochte, nochmal einen Ticken besser gemacht.
Wahrscheinlich eine dumme Frage, aber ich bin ganz neu hier: Machst Du sowas professionell? Kann man Dich für solche Jobs einspannen? Wie gesagt, die üblichen Adressen hier mögen VA nicht.

Edit: Hab erst jetzt den Link in Deiner Signatur gesehen, Entschuldigung!
 
Zuletzt bearbeitet:

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß32.203
Mehr Obertöne klingt schonmal nicht schlecht, Höhen beschneiden geht immer besser als nicht vorhandene dazuregeln.
Welcher Kurs wird denn heutzutage aufgerufen für eine (Neu-) Bundierung?
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß82.919
@Cpt. Fixit
Brauchst dich nicht zu entschuldigen....Signaturen übersehen ich dauernd, werden beim Handy nicht Mal angezeigt.

Allgemein hab ich für Neubundierungen
Ab 170,- in der Preisliste stehen.
Edelstahl wird etwas teurer, da das Material etwas teurer ist.
195,- für'n Viersaiter ohne Binding.
Binding wird teurer, weil mehr Aufwand,
Mehr Saiten, mehr Material usw.

Zum Bunddraht selbst.
Ich finde, dieser macht neben dem Holz den größten Unterschied am akustischen Klang aus.
Wer dies bestreitet, läßt einfach Mal den Draht weg:-)
Ich spiele gern mit verschiedenen Drähten um das Instrument perfekt abzustimmen.
Ganz klassisch, Erle/Ahorn/Palisander mit flachen Mediumbünden zum Beispiel
Bringt einfach mehr Holz in den Ton, als VA-Jumbos.
Diese wiederum bringen zum Beispiel eine Erle/Ahorn Kombi schön nach vorne in Richtung knalliges Slapwerkzeug.

Im Prinzip sind die Bundstäbchen, sofern vorhanden, die Bauteile nach den Saiten, die den Fingern am nächsten kommen.

Oli
 

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß32.203
@Cpt. Fixit
Brauchst dich nicht zu entschuldigen....Signaturen übersehen ich dauernd, werden beim Handy nicht Mal angezeigt.

Allgemein hab ich für Neubundierungen
Ab 170,- in der Preisliste stehen.
Edelstahl wird etwas teurer, da das Material etwas teurer ist.
195,- für'n Viersaiter ohne Binding.
Binding wird teurer, weil mehr Aufwand,
Mehr Saiten, mehr Material usw.

Zum Bunddraht selbst.
Ich finde, dieser macht neben dem Holz den größten Unterschied am akustischen Klang aus.
Wer dies bestreitet, läßt einfach Mal den Draht weg:-)
Ich spiele gern mit verschiedenen Drähten um das Instrument perfekt abzustimmen.
Ganz klassisch, Erle/Ahorn/Palisander mit flachen Mediumbünden zum Beispiel
Bringt einfach mehr Holz in den Ton, als VA-Jumbos.
Diese wiederum bringen zum Beispiel eine Erle/Ahorn Kombi schön nach vorne in Richtung knalliges Slapwerkzeug.

Im Prinzip sind die Bundstäbchen, sofern vorhanden, die Bauteile nach den Saiten, die den Fingern am nächsten kommen.

Oli
Ich fürchte, dass man auf Olis Preise in München locker mal 100,- draufschlagen darf. Da könnte sich der Versand schon lohnen.
 
Oben