Aktive Monitorboxen - Erfahrungen

DeepWave

DeepWave

Active Member
Bassix
ß4.306
Moin,
mal ne Frage an diejenigen, die statt ner normalen Bassanlage einen Preamp + aktive Monitorbox(en) benutzen (gibt es ueberhaupt solche Kollegen hier?):
Wie sind Eure Erfahrungen, was ist besser / schlechter im Vergleich mit ner Standard-Bassanlage [?]
Welche Boxen / Systeme benutzt Ihr / wuerdet Ihr empfehlen [?]

Ich spiel eigentlich schon seit langer Zeit immer wieder mal mit dem Gedanken, meine Anlage auf diese Art umzustellen.
Aktueller Anlass ist das Abverkaufsangebot beim T, die db technologies 605D fuer 599 Steine. Das scheinen mir gut geeignete Boxen fuer diesen Zweck zu sein.

Hat die schonmal jemand auf Basstauglichkeit hin genauer untersucht?

Greetz, DW

 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.537
also davon ab, das daß ding sackhäßlich ist und ich damit niemals auf die bühne gehen würde, halte ich die idee für nicht wirklich gut. so eine aktive monitorbox ist ein guter allrounder, kann alles, keyboard, gesang, gitarre, bass und alles was auf der bühne sonst noch einen ton von sich gibt. kann aber nix wirklich richtig richtig gut. für kanpp 600 euronen findet man soundtechnisch sicherlich bessere lösungen. das einzige, was wirklich anmacht, ist das geringe gewicht.

die genannte box kenne ich nicht, kann sein, das es mit der toll funktioniert, aber ich bezweifle das stark.
 
Rockbass777

Rockbass777

Member
Bassix
ß420
... mit nem Max + Q-sub würd ich mich auf die bühne traun
... oder ner Fohhn FH3r HP + FB3a
... oder ...

aber bestimmt ned mit der windigen dB opera
 
Brassnut

Brassnut

New Member
Bassix
ß26
Der Einsatzzweck für diese Boxen ist PA- vor allem für DJs und ähnliche Events, bei denen man Konservenmusik abspielt. Ein Basssignal ist da komplett anders (Dynamik!!!).

Von daher ein eingeschränkes ja.

Für Jazz usw. ok aber wenn es richtig mit Schmackes nach vorne gehen soll besser eine gute Bassbox.
 
DeepWave

DeepWave

Active Member
Bassix
ß4.306
Mmmmh, scheint eher nicht so dass ich mit meiner Idee hier jemanden gross begeistern konnte ... [:D]
Aber ich erinnere mich, dass es an anderer Stelle schon mal um diese Sache ging (damals waren EV SXA-Boxen im Gespraech), wo das ganze durchaus positiver gesehen wurde - von eher kritischen Kollegen.
Die EVs sind ja auch eigentlich als PA gedacht.
Aber gut, irgendwo leuchtets natuerlich schon ein.
Mal schauen was noch so reinkommt...
Auf jeden Fall danke fuer die Wortmeldungen!
 
Klaus

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß26.824
... dagegen empfinde ich Bassanlagen/Combos die im Monitor-Winkel aufgestellt sind, bzw. einen solchen haben schon sehr praktisch. Man hört sich einfach deutlich besser und die um einem herum stehenden Musiker fühlen sich nicht so sehr durch die von mir - zu meinem Wohlbefinden benötigte - Lautstärke des Basses belästigt.

Momentan agiere ich so mit meinem Markbass Combo und dem Markstand (Klappvorrichtung zum Schrägstellen des Combos). Generell hoffe ich noch immer, das Markbass mal sowas wie den CMD102 D (den momentan einzigen Markbass Combo im Wedge Format) in kleiner rausbringt.

Hier mal das Setup - auf kleinstem Raum höre ich mich perfekt: http://s7.directupload.net/file/d/3055/2rlgkff7_jpg.htm
Und sowas würde ich mir wünschen - hier mal eine Skizze für einen Monitor mit Markbass F1 Head: http://s7.directupload.net/file/d/3055/g4h8w4zz_jpg.htm

 
Brassnut

Brassnut

New Member
Bassix
ß26
Schau mal, das ganze beruht auf dem Prinzip, dass ich oben schon genannt habe: Das sind PA-Boxen. D.h. Gitarre (Akustikgitarre), Percussion, Gesang, Konserve klingt darauf gut. Für vollen Klang brauchen die auch einen Sub. Von daher würde ich sagen: Als reine Bassanlange nur bei dezentem Pegel in bestimmtem Kontext brauchbar.

D.h. mit dem db "Windei" gibt es nur bedint brauchbare Resultate.

Ich persönlich würde auch den EV nicht in einer meiner Bands spielen.

Meine Empfehlung: Zu Thomann fahren und ausprobieren. So habe ich auch meine Anlage gefunden (die aber soviel kostet wie zwei dbs...).
 
honkymeyer

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.880
Konsequent weitergedacht käme dann das auf eine fmc-box 1123neo mit Aktivmodul im Wedgegehäuse hinaus. Das wäre dann schon eine ziemlich ideale Lösung mit einem kleinen B3 vorneweg. Ich weiß gar nicht, ob Hans diese Aktivmodule noch anbietet. Aber Fragen kostet ja nichts!

Grüße von der Ostsee
 
DeepWave

DeepWave

Active Member
Bassix
ß4.306
Stimmt, das waere eigentlich ne ziemlich coole Alternative! Weil das Wedgegehaeuse hat halt wirklich grosse Vorteile. Von Aktivmodulen bei FMC hab ich allerdings noch nie was gehoert, werd mal nachfragen ...
 
Dr.Gore

Dr.Gore

G-strings are for strippers
Bassix
ß18.457
Ich glaub das ein hochwertiger aktiver Fulrange Lautsprecher ohne Probleme als Bassbox verwendet werden kann. Ob die von dir erwähnten Teile das können kann ich nicht sagen weil ich die nicht kenne.
Das die Boxen Basssignale nicht vertragen halte ich für ein Gerücht (lasse mich aber gerne von Technikfreaks anderweitig überzeugen).
Diese Boxen werden ja unter anderem dafür gebaut extreme Belastungen auszuhalten und alle möglichen Musikstile sauber abzubilden. Gute Aktivboxen haben einen extremen Wirkungsgrad, eine schnelle Ansprache und bilden das gesammte Klangspektrum sauber ab. Einen Subwoofer braucht man da glaube ich teilweise garnichtmehr.
Ich könnte mir sogar vorstellen das diese Boxen in Sachen Neutralen Hifikrams die Nase vorn haben.
 
S

SgtFloydPepper

Vorturner
Bassix
ß24.980
Das Problem bei diesen Aktivmonitoren dürften die Tiefbässe sein. Das tiefe E beim 4Saiter liegt bei 41 Hz. Damit dürften viele 0815-Boxen ins Schwitzen kommen. Ich hab mir den Spaß mal mit 'ne RCF 310A gemacht, die ja eigentlich als fullrangetauglich gilt. Das Ergebnis hat mich überhaupt nicht überzeugt. Ggf. wären hier per Preamp die Tiefbässe deutlich zurückzunehmen... Die Bassamps, die ich spiele, sind da wohl im Frequanzgang deutlich anders konzipiert - bilden weniger Tiefbass ab. Dadurch läßt sich ein deutlich stärkerer Druck aufbauen, ohne daß der Amp in die Knie geht. Und wenn meine Bassamps an ihre Grenzen kommen, hört sich das immer noch deutlich besser an (z.B. SVT 410HE) als bei 'nem Aktivmonitor. Besonders kritisch wird's, wenn über das Monitörchen dann auch noch Gesang sauber abgebildet werden soll. Also ich würde zugunsten eines klaren, durchsichtigen Bühnensounds immer einen separaten Bassamp mit ordentlich Membranfläche (bei mir sind's meist ein bis zwei 410er) verwenden.
 
oldschool

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß27.728
Die Frage ist eigentlich, was du damit erreichen willst. Wenn du dich fantastisch mit bestem Sound hören willst, nimm ne 1123 vom Hans mit Hochständerflunsch und stell das Ding auf Ohrhöhe hinter dich. Fürs bassige Gefühl in den Eingeweiden dann ab aufs Pleasure-board und du hast das ultimative Monitoring. Damit die anderen dann auch was hören (und fühlen) bedarf es dann aber einer guten Monitoranlage. Für kleine Clubs ist es aber besser. den Aufwand gering zu halten und eine herkömmliche Anlage zu verwenden, die allerdings mit Bedacht geschickt so aufgestellt werden muss, dass alle genauso soviel von dir hören wie sie wollen. Oftmals ist dann auch gar kein Platz für einen Floormonitor dort, wo du ihn bräuchtest...
 
Brassnut

Brassnut

New Member
Bassix
ß26
Zitat:Original erstellt von: SgtFloydPepper

Das Problem bei diesen Aktivmonitoren dürften die Tiefbässe sein. Das tiefe E beim 4Saiter liegt bei 41 Hz. Damit dürften viele 0815-Boxen ins Schwitzen kommen. Ich hab mir den Spaß mal mit 'ne RCF 310A gemacht, die ja eigentlich als fullrangetauglich gilt. Das Ergebnis hat mich überhaupt nicht überzeugt. Ggf. wären hier per Preamp die Tiefbässe deutlich zurückzunehmen... Die Bassamps, die ich spiele, sind da wohl im Frequanzgang deutlich anders konzipiert - bilden weniger Tiefbass ab. Dadurch läßt sich ein deutlich stärkerer Druck aufbauen, ohne daß der Amp in die Knie geht. Und wenn meine Bassamps an ihre Grenzen kommen, hört sich das immer noch deutlich besser an (z.B. SVT 410HE) als bei 'nem Aktivmonitor. Besonders kritisch wird's, wenn über das Monitörchen dann auch noch Gesang sauber abgebildet werden soll. Also ich würde zugunsten eines klaren, durchsichtigen Bühnensounds immer einen separaten Bassamp mit ordentlich Membranfläche (bei mir sind's meist ein bis zwei 410er) verwenden.
Die technischen Daten der DB 605 konnte ich nicht finden (Auslaufmodell?)

Für die 515DX lt. Website:

Frequency Response [-10dB] 52 - 20.000 Hz
Frequency Response [+/- 3dB] 60 - 19.000 Hz

D.h. in den Bassfrequenzen (bis mind. 41Hz, bei Low B bis 30,9Hz) kommt da nicht mehr viel.

 
Rockbass777

Rockbass777

Member
Bassix
ß420
die EV währ mir ehrlichgesagt auch lieber als die DB ... allerdings bezweifle ich das du deine B-saite noch richtig hören wirst ... ich würd da auf jeden fall noch nen sub drunter baun
oder hald ne wedge vom hans ... da machst bestimmt nix verkehrt
 
 

Oben Unten