[Test] Tannoy Reveal 520 aktive Nahfeldmonitore

Ray Mahogany

rude finger
Dank einer Testgestellung unserer Forumsbetreiber konnte ich eine Woche lang ein Paar aktive Tannoy Reveal 502 testen.


Äußerlichkeiten:
Die Boxen haben separate Verstärker und dementsprechend auch je Box ein Netzkabel. Das ist sehr praktisch, da es (bis auf eine Einsatzvariante, dazu später) keinerlei Querverkabelung zwischen den Boxen bedarf, wie man es u. U. von billig(er)en aktiven Monitorsystemen kennt.

Beim Auspacken der Boxen fällt schon das solide Gewicht (7,2 kg je Box) auf, das macht einen wertigen Eindruck.

Auf der Rückseite der Boxen befindet sich der komplette Anschluß- und Regelbereich, die Vorderseite dient nur der optimierten Schallabstrahlung, außer den Treibern und einer Bassreflexöffnung gibt es keine weiteren Elemente.

Tannoy produziert diese Boxen offensichtlich nicht gezielt für bestimmt Länder, sondern liefert die Boxen mit einer Spannungsumschaltung und im Fall der Testgeräte mit Anschlusskabeln nach deutscher und britischer Norm aus.

In der eigentlichen Anschluss- und Steuerungssektion der Box finden man in der Gruppe 'Input' eine Klinkenbuchse für unsymmetrische Linesignale und eine XLR-Buchse für symmetrische, sehr schön!

In der 'EQ- & Volume'-Gruppe findet man einerseits den Masterregler der Endstufe, andererseits einen Dreiwegschalter für eine einfache Anpassung der Höhenwiedergabe, um die Box an unterschiedliche Raumakustiken anpassen zu können.


Spezialitäten
:
Was hat es nun mit der 'Aux'-Gruppe auf sich?

Hier gibt es die 'In'-Miniklinkenbuchse, aber auch eine (Stereo-) 'Monitor Link'-Buchse, zudem noch diesen auf den ersten Blick wie ein Aprilscherz wirkenden 'Speaker Position'-Umschalter...

Die Lösung ist einfach und ungemein praxisgerecht: Möchte ich einen mp3-Player oder ein Smartphone schnell mal abhören, muß ich diese Geräte nicht umständlich über einen Adapter ins Mischpult einspeisen, sondern kann sie direkt an eine der beiden Boxen über die Aux In-Buchse anschließen.

Dazu liegt jeder Box ein sehr langes Stereokabel mit Miniklinkensteckern bei. Das eine Kabel verbindet eben das widerzugebende Gerät mit einer Box und das andere Kabel steckt man in den 'Monitor Link' und verbindet damit die andere Box.

Da hier das komplette Stereosignal weitergegeben wird, sagt man der jeweiligen Box über den 'Speaker Position'-Schalter, ob sie den rechten oder den linken Kanal wiedergeben soll. Sehr komfortabel, das ganze und eine frappierend praxistaugliche Idee!

Leistung:
Die Boxen haben pro Stück eine Ausgangsleistung von 50W + 25W! Ja, das sind Bi-Amp-Boxen. Der maximale Schalldruckpegel liegt bei 108 dB, was für Nahfeld(!)- Monitore mehr als ausreichend ist. Es sollen ja weder Parties noch kleine Hallen beschallt werden.

Sound:
Erstes Probehören nach dem Auspacken über die toll einfache Aux-Funktion:
Die beiden Boxen stellen gleich klar(!), daß das Hören mit ihnen keine Kuschelveranstaltung sein soll.

Der Sound ist, wie soll ich's am besten Ausdrücken?... schonungslos!

Man hört ALLES! Jedes Detail, das in der Aufnahme steckt, jedes kleine Rauschen (die Boxen selbst rauschen nicht hörbar), jedes minimale Fehlerchen im Tonmaterial wird geradeaus und knackig dargestellt. Die Basswiedergabe ist stramm und furztrocken.

Um mich ein wenig auf diese Arbeitsgeräte einzuhören, habe ich erst mal eine Stunde lang mir gut bekannte Stücke angehört.

Eine Hintergrundbeschallung ist mit den Boxen nicht angeraten, da diese Schonungslosigkeit und gnadenlos analytische Widergabe keine angenehme Athmosphäre erzeugen. Die Boxen fordern permanent die Aufmerksamkeit des Hörers!

Und das ist gut so!

Schließlich sollen das ja messerscharfe Präzisionswerkzeuge sein, die den Mix bis in die kleinsten Details zerlegen können, um dem mischenden Menschen ehrliche Rückmeldung über das Tonmaterial und sein eigenes tun am Pult oder DAW zu geben.

Der erste 'ernste' Einsatz war dann auch gleich am selben Abend im Proberaum unseres Drummers. Der Proberaum hat einen separaten Regieraum, in dem ein Motu-2408-AD/DA-Wandler in einen leistungsfähigen Rechner mit Cubase 5 als Recordingsoftware arbeitet.


Die Reaktion unseres Drummers Stefan, nachdem wir erst Aufnahmen von zwei Stücken gemacht und kurz vorgemischt haben: 'Ich will die behalten!'

Zum 'in den Mix reinkriechen' sind diese Boxen Gold wert. Bei uns geht es um mehrstimmigen Gesang und Stücke mit akustischer und elektrischen Gitarren (Southern Rock, folkige Balladen, grooviger Bluesrock, mal laut und heftig mal ganz soft).
Gerade das Arbeiten an den Stimmen ist eine Wonne mit den Boxen, selbst wenn man zwei gleichartige Stimmfarben hat, kann man im Komplettmix ohne große Konzentration erkennen, welche welche ist.
Aber auch bei elektrischen Gitarrensounds ist jedes 'Körnchen' der Verzerrung zu hören, Dynamik wird sauber abgebildet.

Was aber die (natürliche) Grenze dieser kleinen Boxen darstellt, ist der Bassbereich.

Bis in die Tiefmitten wird dieses tolle analytische Soundverhalten beibehalten. Darunter schlägt dann die Physik zu: Um den Sound so analytisch und klar zu halten, wie er ist, reagieren diese Boxen nicht wie HiFi-Boxen und blubbern irgendwelche Tiefbässe vor sich hin, sondern haben im Bassbereich zwar eine hörbare Widergabe, die aber im Pegel stark abfällt.
Basssounds klingen 'zu' trocken über diese Boxen.
Ich werte das keinesfalls negativ!
Ganz im Gegenteil: Das stärkt mein Vertrauen in die Tannoy-Entwickler, die nicht versucht haben, hier einen gefakten Sound hinzustellen, denn das würde dem Sinn und Zweck dieser 'Werkzeuge' völlig widersprechen!

Ich brauche nicht zu erwähnen, daß die Boxen auch an meinem Homerecording-Equipment diese beeindruckende Form gezeigt haben. Zu Hause habe ich mit meinem Setup, bestehend aus einem Focusrite Scarlett 2i2-Wandler, Notebook mit Tracktion 5 und einem kleinen Mackie-Mixer ein wenig herumexperimentiert.

Fazit:
Der Eindruck aus dem Probenstudio hat sich hier auch nur gefestigt: Die Tannoys sind gnadenlos ehrliche Analysewerkzeuge, die dem Homerecorder äußerst professionelles Abhören möglich machen, ohne sich dabei finanziell völlig zu verausgaben.
Die Aux-Anschlußidee ist dann noch ein kleines aber effektives Zückerli obendrauf ;-)

Zum Testzeitpunkt kosteten die Boxen pro Stück beim großen t. EUR 149,-, als B-Stock 139,-.

Wenn man sie erst nur hört, glaubt man den Preis nicht. Mein Schlagzeuger, der sehr viel Erfahrung mit Studioequipment hat, hat die Boxen nach dem ersten Hören doppelt so teuer geschätzt... ;-)
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß89.994
Nur das ich das richtig verstehe: tannoy/tc hat über bassic.de jemand gesucht der ihre Monitore für lau testet?

...hmm :rolleyes:

Tannoy...die haben sich mit den alten roten Reveals keinen gefallen getan. Die neuen sind besser aber nun auch nicht das Wahre.

In der Preiskategorie sind ganze klar Meilenweit die JBL LSR 305 der beste "Bang for the Buck" http://www.thomann.de/de/jbl_lsr_305.htm Wobei es sich absolut lohnt etwas mehr auszugeben.

Wenn Warwick hier wegen "Schleichwerbung" angeprangert wird, was passiert dann mit tc/tannoy mit dieser inspirationslosen Aktion?xx(
 

Ray Mahogany

rude finger
Nur das ich das richtig verstehe: tannoy/tc hat über bassic.de jemand gesucht der ihre Monitore für lau testet?
(...)
Der jemand bin ich, für lau war das nicht, Tannoy war das auch nicht, sondern thomann über die Micom GmbH, die den Betrieb und die Administration von bassic übernommen hat.

Da ich schon im ersten Satz klargestellt habe, wie dieser Test zu Stande gekommen ist, kann sich jeder selbst überlegen, ob er Werbung dahinter erwartet oder nicht.

Zudem sind die Testergebnisse nicht durch einen Vergleich, sondern in der konkreten Arbeit an unserem Demomaterial entstanden, auch das steht im Text. Deine Erwartungen gehen da offensichtlich in eine andere Richtung.

Gerne teste ich noch die JBLs in der selben Umgebung dagegen, dann ist eine vergleichende Wertung, wie Du sie vornimmst, möglich.

Im übrigen habe ich es nicht nötig, jemandem (weder Micom, thomann, noch Tannoy, oder wem auch immer) nach dem Munde zu reden, da ich da in keinem Abhängigkeitsverhältnis stehe und auch nicht stehen möchte.

Wären die Boxen untauglich gewesen, hätte ich das auch so geschrieben. Für meinen/unseren Zweck haben sie sich bewährt.

P.S.: Es wurden im Übrigen auch keinerlei inhaltlichen Erwartungen an mich herangetragen. Ich wurde gefragt, ob ich die Boxen testen und einen Thread dazu schreiben möchte. Mehr 'Vorgaben' gab es nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß89.994
Ray: An deinem Test habe ich gar nichts auszusetzen. Du hast die Teil zugeschickt bekommen und hast geschrieben was du erlebt hast. Ich traue dir auch, dass du es zum Ausdruck gebracht hättest, wären die Monitor shice gewesen. Da du aber anscheinend den Monitoren gegenüber nicht abgeneigt zu sein scheinst, würde ich dir in dem Fall schon eine Gewisse Voreingenommenheit zusprechen. Das wäre bei mir genauso!

Das die Monitor besser klingen als des Drummers Samson 3 Zöller oder PC-Soundsystem, sollte klar sein. Genauso sollte jedem bewusst sein, dass dies keine Fullrange Monitore sind (starker Bassabfall). Es klingt war alles ganz schön, aber spätestens nach dem ersten Mixdown, der auf eingemessenen Anlagen nur noch bassgeblubber klingt, wird klar, dass ein Sub fehlt.

Jemand, der keine Subs mag sei ans Herz gelegt ab dieser Preisregion ( http://www.thomann.de/de/focal_solo_6_be.htm ) nach Fullrange zu suchen ist. Darunter geht es nur mit Sub oder ständigem Gegenhören.

Wenn du mit dem Set gut klar gekommen bist. Super!
Mir fallen sofort ein paar Dinge auf die selbst den Vergleich mit den Samson auf dem Bild unfair machen. Zum Beispiel:
  • Sitzposition (sollte ein gleichseitiges Dreieck sein)
  • Monitorpostion (viel zu niedrig)
  • Tannoy: Front-Port, Samson: Back-Port -> Für Backport sind die Monitore zu nah an der Wand/Glasscheibe
Ich bin Fan von möglichst fairen Vergleichen. Für mich zählt nur wie der Monitor in Vergleich zu anderen klingt. Das menschliche Gehör ist dermaßen unpräzise, dass nur ein A/B-Vergleich gute Ergebnisse liefert.

Nur die Herangehensweise MiComs/Thomanns ist seltsam. Wieso ausgerechnet die Tannoys? Wieso haben sie dich nicht stattdessen zum Probe hören eingeladen? Thomann sollte es doch egal sein welche Monitore verkauft werden?
 

Ray Mahogany

rude finger
Ray: An deinem Test habe ich gar nichts auszusetzen. Du hast die Teil zugeschickt bekommen und hast geschrieben was du erlebt hast. Ich traue dir auch, dass du es zum Ausdruck gebracht hättest, wären die Monitor shice gewesen. Da du aber anscheinend den Monitoren gegenüber nicht abgeneigt zu sein scheinst, würde ich dir in dem Fall schon eine Gewisse Voreingenommenheit zusprechen. Das wäre bei mir genauso!
Tannoys habe ich in meinem bisherigen Musikerleben (ziemlich genau 30 Jahre) noch nicht bewusst gehört, daher bin ich da so rangegangen, daß ich mit die Teile, wie geschrieben, erst mal eine Stunde mit mir gut bekanntem Material 'eingehört' habe. Voreingenommenheit nenne ich das nicht, zumal ich seit ebenfalls 30 Jahren JBL-Nutzer bin.
Das die Monitor besser klingen als des Drummers Samson 3 Zöller oder PC-Soundsystem, sollte klar sein.
Die Tröten standen zwar da auf dem Tisch, aber die wurden damit weder verglichen, noch habe ich damit jemals etwas abgemischt.
Genauso sollte jedem bewusst sein, dass dies keine Fullrange Monitore sind (starker Bassabfall). Es klingt war alles ganz schön, aber spätestens nach dem ersten Mixdown, der auf eingemessenen Anlagen nur noch bassgeblubber klingt, wird klar, dass ein Sub fehlt.
Daher mein deutlicher Hinweis, daß der Bassbereich nicht adäquat widergegeben wird ;-)
Aufnahmen höre ich mir auch in der 'Arbeitsphase' erst mal sehr trocken an, um den Instrumenten- und Stimmbereich sauber geordnet zu bekommen, der Bassbereich wird sich dann auch mit Sub, auf einer HiFi-Anlage, im Auto, mp3-Smartphone und auf meinem Küchenradio angehört, damit auch das Endergebnis überall möglichst ausgeglichen kommt.
(...)Wenn du mit dem Set gut klar gekommen bist. Super!
Mir fallen sofort ein paar Dinge auf die selbst den Vergleich mit den Samson auf dem Bild unfair machen. Zum Beispiel:
  • Sitzposition (sollte ein gleichseitiges Dreieck sein)
  • Monitorpostion (viel zu niedrig)
  • Tannoy: Front-Port, Samson: Back-Port -> Für Backport sind die Monitore zu nah an der Wand/Glasscheibe
Wo die exakte Sitzposition bei solchen Monitoren ist, weiß ich. Der Anwender der Boxen wird übrigens im Manual der Boxen auch noch mal genau darauf hingewiesen, sollte er es nicht schon vorher gewusst haben...
Die Boxen stehen auf dem Bild auch nicht in der späteren Hörposition, das Bild entstand beim Auspacken und Anschließen.
Und ich wiederhole es zur Sicherheit noch einmal: Die kleinen Schächtelchen wurden nicht damit verglichen! Lies den Text, statt frei zu interpretieren...
Ich bin Fan von möglichst fairen Vergleichen. Für mich zählt nur wie der Monitor in Vergleich zu anderen klingt. Das menschliche Gehör ist dermaßen unpräzise, dass nur ein A/B-Vergleich gute Ergebnisse liefert.
Nichtsdestotrotz kann ich durchaus beurteilen, ob die Boxen mir die für den Mix wichtigen Details liefern, oder nicht.
Nur die Herangehensweise MiComs/Thomanns ist seltsam. Wieso ausgerechnet die Tannoys? Wieso haben sie dich nicht stattdessen zum Probe hören eingeladen? Thomann sollte es doch egal sein welche Monitore verkauft werden?
Dazu hätte ich mir die Zeit sowieso nicht nehmen können und fand es durchaus interessant, solche Geräte im heimischen Umfeld testen zu können. Dummerweise klingt so ein Ladengeschäft nämlich völlig anders als mein Zuhause oder unser Proberaum.
Zur Motivation der Testgestellung müssen sich andere äußern.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß26.506
Ich kann jetzt nicht ganz verstehen wo das Problem an Rays "Erfahrungsbericht" liegt. Er hat jetzt eigentlich nichts anderes gemacht wie die Jungs das Bonedo gemacht haben. Er hat die Boxen getestet und für den Preis für die Zwecke der Band als gut befunden, nicht mehr und weniger. Die Parameter wie er an die Boxen gekommen ist, hat er alle sachlich dargestellt. Ich z. B. bin immer sehr dankbar für solche Berichte, so kann man sich immer mal einen Überblick über verschiedene Geräte verschaffen. Das immer eine gewisse Subjektivität dabei ist (bei jedem Bericht) ist auch klar.

Danke Ray für den Bericht mir hat er gefallen.
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß89.994
Zwischen den Zeilen lese ich als Fazit:
  1. Ehrliche saubere Monitore zum Aufnehmen und Pre-mixen
  2. wenig Bass
  3. viel Britzel
  4. zum Mastern nichts
Entschuldige, aber da sind mir noch 300€ im Paar zuviel Geld!

Und ich wiederhole es zur Sicherheit noch einmal: Die kleinen Schächtelchen wurden nicht damit verglichen! Lies den Text, statt frei zu interpretieren...
Puhh... mach dich mal locker. Im Text steht gar nichts. Und hellsehen kann ich wohl auch noch nicht. Die Vermutung lag nahe und war durchaus logisch.

Im Shop Monitore testen macht insofern Sinn, dass alle Modelle gleich guter (bspw. im Rockshop) oder eben gleich schlechter (bspw. Session) Akustik ausgeliefert sind. Im Rockshop wurde mir auch schon mehrfach angeboten die Teile zuhause zu testen, was ich auch angenommen habe. Eins vorneweg aus einem schlechten Monitor wird garantiert zuhause kein Guter.

Edith meinte noch: So anstrengend fand ich die Tannoy übrigens gar nicht. Liegt vielleicht daran dass ich tagtäglich nur über Studiomonitor höre.
 
Zuletzt bearbeitet:

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß92.276
In Ray's Thread steht auch nichts darüber, daß er die Samson Teile gegengecheckt hat.
Alles Interprätation.

Solche Tests sind doch genau so, wie die Tests in Gitarre&Bass o.Ä.
wirklich aussagekräftig sind sie nicht.
Aber ich erfahre hier, das die Teile begeistern können
und das sie Im Bassbereich allein nichts taugen, das ist doch schon mal ne Aussage.
Um zu erfahren, daß es von JBL besseres gibt, ist das hier ja als Thread gemacht, kann jeder seinen Senf dazugeben.

Ich hab jetzt keine Ahnung, welche Serien u.s.w.
es da gibt, aber ich weiß, daß ich vor ca. 15 Jahren passive Reveals auf meiner GAS-Liste hatte.
Habe mich dann aber für die nuBox entschieden, weil es da zufällig ein Paar mit zerkratztem Gehäuse gab
und das den Preis unschlagbar drückte.
Die Tannoy habe ich dennoch in guter Erinnerung.

Aber wie bei jedem Test, den irgendjemand geschrieben hat, sollte man ja im Laden gegechecken,
schreibt ihr ja auch immer alle,
wenn hier jemand die Frage stell tsoll ich jetzt lieber den Squier VM oder den Fender XYZ oder lieber den Bird nehmen,
in den Testberichten waren die alle super und ich kann mich nicht entscheiden....

Das Aux Geräte feature wurde auch gelobt
in Zeiten, wo kein Pult mehr auf dem Tisch steht unter Umständen ein Kaufkriterium.

Ich finde Rays Test gut, schließlich wird auch klar, das er kein Studiofreak ist,
vielleicht sollte die micom da einfach die Teile nochmal an einen Experten schicken...

OLI
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß17.129
Kleiner Tipp meinerseits der sehr viele Erfahrungen mit verschiedensten Lautsprechern hat.

Dynaudio fertigt ebenfalls Studiomonitore. Keine billigen aber auch bezahlbare.

Ist eine dänische Firma die es immer wieder geschafft hat selbst gut auflösende Speaker so zu gestalten dass sie langzeittauglich sind, sprich nicht nerven.

Das kann nämlich nach einer gewissen Zeit wirklich störend wirken.

Zunächst unspektakulär klingende Lautsprecher sind deshalb auch häufiger in Tonstudios anzutreffen.
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß10.300
Klasse Review! Ich finde den Bericht sehr aufschlussreich.

Aber wenn ich gleich als ersten Antwortbeitrag lese: "Mmmmmmäh, die xxx xxx sind aber besser" ohne dass derjenige, der das behauptet den "GegenCheck" SELBST angestellt hat, dann geht mir die Hutschnur hoch...
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß89.994
Klasse Review! Ich finde den Bericht sehr aufschlussreich.

Aber wenn ich gleich als ersten Antwortbeitrag lese: "Mmmmmmäh, die xxx xxx sind aber besser" ohne dass derjenige, der das behauptet den "GegenCheck" SELBST angestellt hat, dann geht mir die Hutschnur hoch...
Da liegt der Hund begraben. Ich habe den gegencheck SELBST durchgeführt, sonst würde ich hier auch nicht so einen Wind machen.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß30.054
Ich kann jetzt nicht ganz verstehen wo das Problem an Rays "Erfahrungsbericht" liegt. Er hat jetzt eigentlich nichts anderes gemacht wie die Jungs das Bonedo gemacht haben. Er hat die Boxen getestet und für den Preis für die Zwecke der Band als gut befunden, nicht mehr und weniger. Die Parameter wie er an die Boxen gekommen ist, hat er alle sachlich dargestellt. Ich z. B. bin immer sehr dankbar für solche Berichte, so kann man sich immer mal einen Überblick über verschiedene Geräte verschaffen. Das immer eine gewisse Subjektivität dabei ist (bei jedem Bericht) ist auch klar.

Danke Ray für den Bericht mir hat er gefallen.
da bin ich, bei allem respekt für ray als forenmitglied, deutlich anderer meinung.

1. konnte die info, wie der test zustande kam, nämlich dass der test durch den forenbetreiber initiiert wurde, kaum knapper und unauffälliger platziert sein. dann wurde erst auf kritische nachfrage das kind (großes t. bzw. micom) beim namen genannt und das alles irgendwie "nicht für lau" war (für wen jetzt eigentlich?). nicht jeder weiß, dass bassic.de nix mehr mit der schweiz und sam zu tun hat, sondern seit einiger zeit das große t. dahintersteckt.

2. hat ray die boxen nicht lediglich für den preis und den zweck als gut befunden, sondern über den grünen klee gelobt und mit superlativen um sich geworfen. "messerscharfes präzisionswerkzeug, die äußerst professionelles abhören möglich machen" oder "man hört ALLES", (fettschrift und 12x unterstrichen hätte noch gefehlt), "man hört jedes detail...". das klingt weder objektiv noch preis-leistungs-relativiert, geschweige denn überhaupt realistisch. wie kann man wissen, ob ALLES hörbar ist, ohne referenz, ohne vergleich. was man nicht hört, kann man ja nicht vermissen. wer weiß, was eine andere box zu tage gefördert hätte? und nicht zu leugnende schwächen im bassbereich bereits als kritisches statement und beweis für einen objektiven bericht zu werten ist müßig. stattdessen hätte man z.b. kritisch hinterfragen können, warum der hersteller trotzdem einen frequenzganz ab 49hz angibt. meine fmc geht auch ab 50 los, hat aber sicher keine schwächen im bassbereich ;-)

3. der wiederholte verweis auf den erfahrenen drummer, jau, die 2. unabhängige, erfahrene meinung machts natürlich objektiver und glaubwürdiger. "will behalten", "klingt doppelt so teuer". testgeschwafel vom feinsten. preise werden verglichen, aber alternativen nicht genannt, vergleichtests nicht durchgeführt.

4. wird hier wieder mal "user test" und werbung in nicht eindeutiger weise vermischt. der spruch "soll jeder für sich selber einordnen" kommt mir daher hoch. ein vom forenbetreiber, also auftraggeber initiierter test, der dann noch von selbigem auf die startseite gepusht und querverlinkt wird. und "hier gehts zum user test" von "ray mahagony". im testbericht dann im kleingedruckten der hinweis auf den betreiber usw. stattdessen wäre "hier gehts zur werbung" angebrachter gewesen. was dann auch meine "einordnung klarmacht..

5. fällt mir die "diplomatische" wortwahl rays auf, wenn er sich rechtfertigt. "nicht für lau". was genau heißt das? geld erhalten, oder warenwerte oder hat er gar für den test gezahlt? oder "kein abhängigkeitsverhältnis". das heißt nicht, dass er nicht begünstigter ist und entsprechend motiviert schreibt. mögliche "folgeaufträge" in hoffnung hat, oder zumindest gebauchpinselt beeinflusst ist. auch, dass es keine ausdrücklichen vorgaben für diesen ergebnisoffenen test gab, sagt daher erstmal gar nix.

für mich ist dieser bericht also ähnlich aussagekräftig wie jeder beliebige magazin-test, eher sogar weniger. zumal derselbe ductus erkennbar ist.

mir drängt sich immer öfter der verdacht auf, das sich mancher hier instrumentalisieren lässt. obs nun der "forenbass auf reisen" ist, div. "give aways", "gewinnspiele" usw. ist. reicht die bannerwerbung nicht mehr zur finanzierung von bassic? muss das forum jetzt auch herhalten? den betrieb hier sicherzustellen kostet geld, klar. aber soviel geld, dass bassic immer mehr zum spielplatz der marketingstrategen werden muss?

auch fällt mir auf, dass ich genau zum thema, damals wurde das design der startseite diskutiert, bereits kritik äußerte. werbung, "user test" und "news" sollten für mein verständnis klar voneinander abzugrenzen sein. fand allgemeinen anklang und wurde vom betreiber auch letztlich so bestätigt. würde ja auch dem "bassic-gedanken" widersprechen, solle daher so nicht vorkommen, hieß es. nun passiert wieder genau das. anscheinend ist en teil der gemeinde aber durch lancierte social media teams bereits so weichgespült, dass sogar das stoisch in jedem 2. satz geheuchelte "vielen dank für dein lob und deine kritik, gebe ich gern so weiter" als aufrichtige, persönliche ansprache empfunden wird. bereits legitimiert um nicht zu sagen verteidigt wird ("musst du ja nich lesen", "selber einordnen"). da ist doch das problem. ich muss eben doch lesen, bzw. habs schon gelesen, bevor ichs dann bestenfalls eindeutig einordnen kann.

da machen sich die großen t´s und dicken w´s also immer breiter und die eitelkeit der gemeinde wird bedient durch ihren forenbass, ihre mitsprache, vom großen t. zum test-redakteur "auserwählt" zu sein. aber profitieren wir wirklich davon? ist das tatsächlich eine win-win-situation, wie man so oft behauptet? oder sind die eigentlichen profiteure nicht eher unsere "gönner", die mit minimalem finanziellen einsatz gezielt die zielgruppe erreichen und weichklopfen können? mir scheints hier jedenfalls immer unkritischer zu werden. kritische stimmen weden immer öfter als spielverderber abgekanzelt. ich will sicher kein spieverderber sein. deswegen stänker ich ja bei gewissen themen unermüdlich...:I
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß10.300
Warum reagieren eigentlich alle so allergisch sobald auch nur das Wort Thomann fällt? Bassic.ch wäre schon längst tot und die ewig Gestrigen ohne Inhalt hätten keine Bühne mehr.
Hier wird aber auch jeder Versuch einer "Annäherung" mit "Unterwanderung" gleichgesetzt....

Hier hat sich jemand die Mühe gemacht und seine Eindrücke von einem Produkt niedergeschrieben. Gleich im Anschlusspost behauptet jemand, ein anderes Produkt sei besser. Wie sich später herausstellt wurde vielleicht ein Vergleichstest angestellt, der zum Allgemeingültigen erklärt wird. Mit keinem Wort wird erwähnt worin sich denn nun die vermeintlich besseren Monitore von den im Eingangsbeitrag beschriebenen unterscheiden. Na wie brauchbar ist das denn?
 
Zuletzt bearbeitet:

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß89.994
Hier hat sich jemand die Mühe gemacht und seine Eindrücke von einem Produkt niedergeschrieben. Gleich im Anschlusspost behauptet jemand, ein anderes Produkt sei besser. Wie sich später herausstellt wurde vielleicht ein Vergleichstest angestellt, der zum Allgemeingültigen erklärt wird. Mit keinem Wort wird erwähnt worin sich denn nun die vermeintlich besseren Monitore von den im Eingangsbeitrag beschriebenen unterscheiden. Na wie brauchbar ist das denn?
Geschmäcker sind subjektiv! Ca. ab dem 1k€ Bereich - würde ich behaupten - gibt es kein gut oder schlecht mehr, darunter durchaus!

Ich verstehe jetzt nicht ganz wieso mein erster Post nur als Gestänkerte angesehen wird?! Ich finde nur - wie dumbopop - das Zustandekommen des Testes interessant.

Mir ist egal was nun verkauft wird. So besitze ich nicht mal die oben genannten JBLs und habe auch keinerlei Interesse diese Marke zu pushen. Ich war über die letzten 1,5 Monate insgesamt in drei verschiedenen Läden über 20 Stunde lang Monitore testen. Wenn man schon dort ist, schaut man natürlich auch was die - ich sag mal - "Billigheimer" so zu bieten haben. Dabei ist jedes Mal (!) - nicht nur mir - der genannte JBL extrem aufgefallen, da er keine Spielzeug - wie die meisten Modelle dieser Preisrange - war, sonder Ersthaftes Arbeiten ermöglichte.

Die Kritik von Disssa, wegen fehlende Gegenüberstellung, lass ich mal so stehen. Das klappt schon bei Bassboxen nicht. (Stichwort: zur Architektur tanzen)

Deshalb auch eindeutiger der Rat:
Im Musik/Recording-Laden testen und gegenüberstellen! Mehrfach! An unterschiedlichen Tagen, Orten und bei unterschiedlichen Stimmungen. ;-)

Ansonsten bin ich absolut d'accord mit @dumbopop s Post. So umfassend und eindeutig, hätte ich das nicht Zustande bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ray Mahogany

rude finger
da bin ich, bei allem respekt für ray als forenmitglied, deutlich anderer meinung.

1. konnte die info, wie der test zustande kam, nämlich dass der test durch den forenbetreiber initiiert wurde, kaum knapper und unauffälliger platziert sein. dann wurde erst auf kritische nachfrage das kind (großes t. bzw. micom) beim namen genannt und das alles irgendwie "nicht für lau" war (für wen jetzt eigentlich?). nicht jeder weiß, dass bassic.de nix mehr mit der schweiz und sam zu tun hat, sondern seit einiger zeit das große t. dahintersteckt.
Der erste Satz eines Artikels kann wohl kaum als 'unauffällig platziert' bezeichenet werden und der Forenbetreiber ist nun mal die Micom.
2. hat ray die boxen nicht lediglich für den preis und den zweck als gut befunden, sondern über den grünen klee gelobt und mit superlativen um sich geworfen. "messerscharfes präzisionswerkzeug, die äußerst professionelles abhören möglich machen" oder "man hört ALLES", (fettschrift und 12x unterstrichen hätte noch gefehlt), "man hört jedes detail...". das klingt weder objektiv noch preis-leistungs-relativiert, geschweige denn überhaupt realistisch. wie kann man wissen, ob ALLES hörbar ist, ohne referenz, ohne vergleich. was man nicht hört, kann man ja nicht vermissen. wer weiß, was eine andere box zu tage gefördert hätte? und nicht zu leugnende schwächen im bassbereich bereits als kritisches statement und beweis für einen objektiven bericht zu werten ist müßig. stattdessen hätte man z.b. kritisch hinterfragen können, warum der hersteller trotzdem einen frequenzganz ab 49hz angibt. meine fmc geht auch ab 50 los, hat aber sicher keine schwächen im bassbereich ;-)
Wie ich breits mehrfach schrieb, habe ich mir die Box eine Stunde lang mit mir seit lngem gut bekanntem Material eingehört, da stellt sich dann schon heraus, ob etwas nicht zu hören ist. Ich hätte da schon etwas vermisst.
3. der wiederholte verweis auf den erfahrenen drummer, jau, die 2. unabhängige, erfahrene meinung machts natürlich objektiver und glaubwürdiger. "will behalten", "klingt doppelt so teuer". testgeschwafel vom feinsten. preise werden verglichen, aber alternativen nicht genannt, vergleichtests nicht durchgeführt.
Noch einmal: Das sollte kein Vergleichstest sein! Die Boxen sollten unter Homerecording-Aspekten getestet werden. Ich bin kein Studiofreak, sondern Homerecorder, wie die meisten hier.
4. wird hier wieder mal "user test" und werbung in nicht eindeutiger weise vermischt. der spruch "soll jeder für sich selber einordnen" kommt mir daher hoch. ein vom forenbetreiber, also auftraggeber initiierter test, der dann noch von selbigem auf die startseite gepusht und querverlinkt wird. und "hier gehts zum user test" von "ray mahagony". im testbericht dann im kleingedruckten der hinweis auf den betreiber usw. stattdessen wäre "hier gehts zur werbung" angebrachter gewesen. was dann auch meine "einordnung klarmacht..
'im Kleingedruckten'? Der erste Satz des Artikels ist genau so groß gesetzt, wie der Rest. Deine 'Kritik' ist schon sehr gewollt...
5. fällt mir die "diplomatische" wortwahl rays auf, wenn er sich rechtfertigt. "nicht für lau". was genau heißt das? geld erhalten, oder warenwerte oder hat er gar für den test gezahlt? oder "kein abhängigkeitsverhältnis". das heißt nicht, dass er nicht begünstigter ist und entsprechend motiviert schreibt. mögliche "folgeaufträge" in hoffnung hat, oder zumindest gebauchpinselt beeinflusst ist. auch, dass es keine ausdrücklichen vorgaben für diesen ergebnisoffenen test gab, sagt daher erstmal gar nix.
Meine persönliche Einkommenssituation ist dergestalt, daß ich auf 'Folgeaufträge' nicht hoffen muss und die 'Begünstigung' nicht einmal das Taschengeld meines jüngsten Kindes decken würde.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß30.054
Warum reagieren eigentlich alle so allergisch sobald auch nur das Wort Thomann fällt? Bassic.ch wäre schon längst tot und die ewig Gestrigen ohne Inhalt hätten keine Bühne mehr.
Hier wird aber auch jeder Versuch einer "Annäherung" mit "Unterwanderung" gleichgesetzt....

Hier hat sich jemand die Mühe gemacht und seine Eindrücke von einem Produkt niedergeschrieben. Gleich im Anschlusspost behauptet jemand, ein anderes Produkt sei besser. Wie sich später herausstellt wurde vielleicht ein Vergleichstest angestellt, der zum Allgemeingültigen erklärt wird. Mit keinem Wort wird erwähnt worin sich denn nun die vermeintlich besseren Monitore von den im Eingangsbeitrag beschriebenen unterscheiden. Na wie brauchbar ist das denn?
das der betreiber bassic am laufen hält und im handling sogar verbessert hat erkenne ich ausdrücklich an. bassic sollte aber trotz neuem design seinen "stil" behalten, das war umfragentechnisch ausdrücklicher wunsch der bassicer. dazu gehört:

-keine mods
-profis (z.b. kleine direktvertriebe, mucker, lehrer,...) dürfen gerne in eigener sache werben und im forum aktiv sein.
-der profi muss aber als solcher erkennbar sein und persönlich mitmachen.
-finanzierung gerne über werbung im dafür vorgesehenen bereich, banner o.ä.

diese grenzen sehe ich überschritten, wenn große marktführende firmen, hier sogar als forenbetreiber, bezahltes marketingpersonal im forum lancieren. ich rede jetzt nicht vom admin. stichwort social media team. hans, max, markus usw sind hier persönlich in eigener sache unterwegs. h.p. z.b. schickt hingegen seine bezahlten leute los. auch wenn er sich anfänglich mal zum einen oder anderen persönlichen statement hinreißen ließ, was auch anklang fand.

die grenzen sehe ich überschritten, wenn ein member einen "user test" postet, dem nicht sofort und eindeutig entnehmbar ist, wer auftraggeber des tests ist, ob geld geflossen ist, wie der test zustande kam usw.

thema "annäherung" vs. "unterwanderung": müssen wir uns annähern? wenn ja, warum erfolgt die annäherung nicht so, wie man es erwarten könnte. aufrechten ganges, offen aufeinander zu. ich empfinde es eher als hinterm gebüsch näherrobben. auch ne form der annäherung.

hätte der vom betreiber auf die startseite gepushte "user test" schon auf der startseite direkt geheißen "hier gehts zu einem tannoy-produktbericht, sponsored by the big t. and micom" wäre die sache doch klar gewesen. eindeutigkeit, darum gehts mir. so, wie in der gazette werbung als "anzeige" deklariert sein muss oder fernsehsendungen mit product placement außerhalb des werbeblocks z.b. als "dauerwerbesendung".

das diese eindeutigkeit nicht gegeben ist, zeigt doch die diskussion. man hätte sagen können, "wir, die micom in coop. mit t. haben einen user test ermöglicht". stattdessen wird ray vorgeschickt, erscheint als initiator und der betreiber ist lediglich so nett seinen beitrag zu pushen. so ist es doch nicht nur bei mir angekommen. wenn das unbeabsichtigt schlechter stil war ist doch alles gut, kann der betreiber eben lernen solche missverständnisse in zukunft nicht mehr aufkommen zu lassen. darum gehts doch.

ich meins doch nicht böse, auch wenn ich sicher manchem quengelig querkomme. ich meine nur, dass seit bassic 2.0 immer öfter die industrie hier mitmischt und hinterfrage, ob das dem bassic-gedanken eines unabhängigen "anarcho"-forums noch entspricht. mehr nicht. alles nur meine persönliche meinung. wenn die mehrheit hier kein problem sieht, ok. dann halte ich die klappe. bislang sah es allerdings durchaus so aus, dass der bassic-gedanke vielen am herzen liegt. für mich u.a. weil das ein erhaltenswürdiges alleinstellungsmerkmal aller mir bekannten muckerforen ist.

wenn du mir jetzt noch erklärst, was oder wen du mit "ewig gestrig ohne inhalt" meinst,...:bier:
 

Ray Mahogany

rude finger
(...)hätte der vom betreiber auf die startseite gepushte "user test" schon auf der startseite direkt geheißen "hier gehts zu einem tannoy-produktbericht, sponsored by the big t. and micom" wäre die sache doch klar gewesen. eindeutigkeit, darum gehts mir. so, wie in der gazette werbung als "anzeige" deklariert sein muss oder fernsehsendungen mit product placement außerhalb des werbeblocks z.b. als "dauerwerbesendung".(...)
Den Vorschlag finde ich richtig gut! Ich hoffe, daß Robin (@bassic.de) mitliest. So bekommen wir dann die selbstinitiierten und 'gesponsorten' Tests klar getrennt.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß30.054
@ray: ok, das mit dem "kleingedruckten" nehme ich gerne zurück, suggestive wortwahl, sorry.

ich wollte auch keine aussage zu deiner persönlichen einkommenssituation. und die höhe des jahrestascheneinkommens deiner kids geht mich auch nix an :D

hey ray, nix für ungut. hab oben schon geschrieben. der vorwurf geht nicht in erster linie an dich. der forenbereiber ist hier m.e. in der verantwortung sponsoring klarzustellen, der war der initiator des tests und hat dich vorgeschickt, dann gepusht. und das ohne sich selbst als initiator vorzustellen. finde ich unschön.
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß10.300
Oh man, hier gehts schon wieder ans Eingemachte... Was vielleicht den UrsprungsThread sprengt...

Der erste Satz von rays Bericht sagt doch schon alles: Der Forumsbetreiber hat durch eine "Leihgabe" einen Test unterstützt. Ist das "Schleichwerbung"? Warum soll das denn kein User Test sein? Ich würde mich sehr freuen, wenn ich einen sündhaft teuren Bass oder Amp oder Effekt oder... mal kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen würde, um ihn mal ausführlich unter "nicht-im-Laden"-Bedingungen testen könnte. Dann wäre ich ein User (kein Profi) der ein Produkt testet und seine Sichtweise zu Papier bringen würde. Manchmal finde ich einen anscheinend "stümperhaft" wirkenden (nicht rays Test!!!) Test informativer, als so manches Profi-Gequatsche, die Vergleiche mit ebenfalls hochwertigen Profi-Equipment anstellen. In dieser Liga bewegen sich die wenigsten User hier und können somit gar nicht nachvollziehen, wovon der (Profi)Tester redet oder schreibt.

"Auftragstests" haben oftmals den Beigeschmack, dass sie nicht objektiv genug sind, daher wäre natürlich die Bedingung, dass der Tester völlig frei in seiner Formulierung des Tests ist, Voraussetzung.

Nur die Herangehensweise MiComs/Thomanns ist seltsam. Wieso ausgerechnet die Tannoys? Wieso haben sie dich nicht stattdessen zum Probe hören eingeladen? Thomann sollte es doch egal sein welche Monitore verkauft werden?
Ist es nicht Sch...egal, welche Marke zur Verfügung gestellt werden? Wenn nun die anscheinend von lazarus favorisierten JBL gestellt worden wären, wäre der Aufschrei nicht ganz so groß? Ich kannte "Tannoy" z.B. noch gar nicht...
Ich gebe selbst nicht sooo viel auf Tests in den Printmedien etc., ich ziehe sie eher als "grobe Richtung" zu Rate. Letztendlich entscheidet immer das persönliche Befinden, was gefällt und was nicht. Ich mag eher "Reviews", die z.B. einen Amp funktional beschreiben. Auf "wow, er klingt so röhrig" kann man gehörig einen ... lassen, Klangempfinden bzw. Soundbeschreibungen sind für die Katz. Ebenso Soundbeispiele: Da spielen viele andere Gegebenheiten eine Rolle, wie eine Sache klingt.

das der betreiber bassic am laufen hält und im handling sogar verbessert hat erkenne ich ausdrücklich an. bassic sollte aber trotz neuem design seinen "stil" behalten, das war umfragentechnisch ausdrücklicher wunsch der bassicer.
Das das ohne Geld nun mal nicht möglich ist, wurde mit bassic 1.0 ja nun mal bewiesen. Und warum sollte jemand Geld in eine Sache stecken, die sich nicht rechnet. Werbung zulassen (im erträglichen Rahmen) halte ich für mehr als angemessen. Sonst ist der Laden hier nun mal dicht.
Das meinte ich mit den "ewig-Gestrigen": Es sollte doch den Alt-Bassicern bewusst sein, dass eine völlige Unabhängigkeit (egal von wem) nicht sooo einfach umzusetzen ist. Jedenfalls nicht so lange, wie dieses Forum z.B. für alle kostenfrei bleiben soll.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten