Aktuell schlechte Qualität bei sämtlichen Herstellern?

Ralferator

New Member
Bassix
ß778
Moin,

ich war heute in einem Gitarrenladen in Hamburg und weiß nicht so recht, was ich von den Aussagen des Verkäufers halten soll. Seiner Meinung nach, hätten im Moment einige Hersteller massive Qualitätsprobleme, so dass sogar Custom-Shop-Gibsons verzogene Hälse oder vorstehende Bundstäbchen hätten. Seiner Meinung nach, wird zur Zeit nur noch schlecht abgelagertes Holz verbaut, was zu den Problemen führen würde. Nun hört man aber z.B. über die neuen Squier-Bässe nur Gutes (er meinte einer von 40 wären ok) und die Fender USA sollten doch top sein. Auch kann ich die Aussagen mit meinen Erfahrungen nicht bestätigen. Was haltet ihr von den Aussagen dieses Händlers?
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß46.307
Gibson baut eben etliche mediocre Instrumente. Nur auf Volumen und Umsatz. Aber wer z.B. mal eine neue PRS in die Hand nimmt, wird die These "alle neuen Gitarren können nix" schnell verwerfen.
 

BasseurDuRoque

Ich kann Top 40, Dinnerjazz und Irish Folk!
Bassix
ß4.412
Ich habe vor wenigen Monaten einen hervorragenden Fender Am Deluxe Jazz Bass gekauft, da gibts nichts zu meckern. Das Teil ist der Wahnsinn!
Der Gitarrist meiner Band hat zur gleichen Zeit eine neue Gibson ES 335 gekauft, bei der das Griffbrett aufgesplittert ist. Als er sie zurückgegeben hat und ein Ersatzmodell bekommen sollte deutete sich selbiges an.
Gibson scheint also gerade Holzprobleme zu haben.
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß46.229
Als er sie zurückgegeben hat und ein Ersatzmodell bekommen sollte deutete sich selbiges an.
Verstehe den Satz jetzt nicht. Das Ersatzmodel war genauso mangelhaft?

Ich habe erst kürzlich mit einem (Bass-) Händler gesprochen und der unterstrich die Tendenz der letzten Jahre, dass die Qualität (auch und besonders) im unteren Preissegment stetig zugenommen hat (Squier, sämtliche Indonesien-CNC-Bässe - Ibanez, LTD, etc.,) aber auch auf höherem Niveau, etwa bei Fender Mexico und USA. Bei anderen Firmen gibt es ja kaum noch etwas anzuheben (Sandberg, Warwick, etc.), außer natürlich die Preise.

Wie sich das bei Gitarren verhält, weiss ich nicht. Ich denke aber, dass die Stichworte CNC Fräse und künstliche Trocknungsverfahren von Hölzern lauten, und beides die Qualität von Bässen und vermutlich auch Gitarren in den letzten Jahren angehoben hat.

Wenn eine Marke negativ heraussticht (wie im o.g. Beispiel mit Gibson) dann könnte eine triviale Erklärung auch ein Holzeinkäufer mit einem schlechten Händchen sein. Selbst bei "großen" Firmen liegt der Rohstoffeinkauf oftmals in wenigen Händen.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.593
gibson ist genau wie fender ein massenproduzent. da leidet die qualität. da gibson bei bässen ja eher dünn gesäht ist, bleibt einem häufig nur fender als großer hersteller, den man überall in die finger bekommt. und da... scheiden sich traditionell die geister. ich bin wenig überzeugt von fenders qualität, das liegt aber eher an der produktpolitik, die selten das hervorbringt, was für mich ein feuchter traum wäre. und am ton, der gegen jegliche konkurrenz mit schöner regelmäßigkeit untergeht. und das sogar beim kastenschopp. egal, mein problem. an der fertigungsqualität selber hatte ich bisher wenig zu meckern. mein japan-fender leistet sich allerdings auch zicken, die mein nachbau-preci gar nicht kennt.

ein kumpel spielt paulas und ist der meinung, eine gute paula sei wie eine nadel im heuhaufen. nach seinen hat er jeweils monatelang gesucht und sicher hunderte in der hand gehabt. und die allgemeinen gerüchte über gibson sind momentan auch nicht dazu angetan, diesem laden vertrauen zu schenken...

was die billigheimer betrifft, ist squier für mich immer so ein hassobjekt gewesen: im laden ausschließlich grütze bis kernschrott, bei besitzern dann teils sehr gute instrumente. seltsam. aber irgendwie zieht mich wenig zu squier. obwohl ich nächsten monat auf einen epiphone und einen squier schiele... das wird ein abenteuer...

prs fass ich aus prinzip nicht an. seelenloser müll. ich hab noch keine gehört, die gut klang und erst recht keine gesehen, die mir gefallen hätte. allerdings glaube ich, daß abseits dieser geschmacksfrage die firma sich keine schwächen erlaubt, ähnlich wie fodera und wie die ganzen nobelhobel alle heißen. und das gilt ganz sicher auch für unsere europäischen kleinhersteller. letztes jahr in mannheim hab ich kein einziges schlechtes instrument in der hand gehabt, weder von unserem orgeloli noch von sonst jemandem. diese leute würden sich damit aber auch den ruf massiv versauen.

doch, an ein instrument kann ich mich da entsinnen. das ließ mich an den fähigkeiten und am menschenverstand des typen zweifeln. kategorie "tonufo" mit gerissener decke und noch einigen anderen dingen, die ich bei einem instrument nie akzeptieren werde. den "hersteller" hab ich auch ganz schnell wieder vergessen...
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Die beiden Gibsons die ich jüngst erworben habe sind völlig ok verarbeitet. Man kann über die Qualität der PUs an sich streiten, aber die Bassis war gut und die kosteten neu weniger als mancher Mexiko Fender....
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß26.085
solche aussagen rühren aber auch oft daher, dass sich meiner meinung nach nur wenige musikäuser die mühe machen ihre instrumente gescheit einzustellen und dies in reglmäßigen abständen auch wiederholen... die werden doch meist nur noch ausm karton genommen und in den laden gehängt... wenn die dann mal so über 2 jahreszeiten (womöglich auch noch an ner kalten aussenwand) hängen is doch klar, dass sich da was verzieht, die hälse schrumpfen etc... und das die kundschaft dann mault is ja auch klar...

es gibt durchaus läden, da kann man nen 100euro china hobel in die hand nehmen, der so gut eingestellt ist, dass man ernsthaft ins grübeln kommst warum man jemals mehr für ein instrument bezahlt hat...

der von chuck aufgeführte punkt spielt aber auch noch eine große rolle für solche aussagen... große marken wollen auch nen großen absatz, nur so 1-2 paulas in den laden hängen is nich...
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß46.229
der von chuck aufgeführte punkt spielt aber auch noch eine große rolle für solche aussagen... große marken wollen auch nen großen absatz, nur so 1-2 paulas in den laden hängen is nich...
Ich meine, man muss bei den großen Marken einen Haufen Kohle zahlen, um die im Laden führen zu dürfen. Damit verbunden eine entsprechende Showroom-Ecke mit dickem Logo und einer Mindestabnahmemenge von X Instrumenten. Es kann sich also nicht jeder leisten Fender oder Gibson in seinem Laden zu führen.
Ausnahme ist wohl z.B. Ibanez, die man auch in kleinsten Läden findet. Squier sowieso.
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß30.866
Moin,

ich war heute in einem Gitarrenladen in Hamburg und weiß nicht so recht, was ich von den Aussagen des Verkäufers halten soll. Seiner Meinung nach, hätten im Moment einige Hersteller massive Qualitätsprobleme, so dass sogar Custom-Shop-Gibsons verzogene Hälse oder vorstehende Bundstäbchen hätten. Seiner Meinung nach, wird zur Zeit nur noch schlecht abgelagertes Holz verbaut, was zu den Problemen führen würde. Nun hört man aber z.B. über die neuen Squier-Bässe nur Gutes (er meinte einer von 40 wären ok) und die Fender USA sollten doch top sein. Auch kann ich die Aussagen mit meinen Erfahrungen nicht bestätigen. Was haltet ihr von den Aussagen dieses Händlers?
Wollte er Dir eine ältere Gibson Gitarre andrehen, die schon lange im Laden hängt?

Ich kann auch nichts mit dem statement anfangen, dass ein Gross-Serienhersteller grundsätzlich schlechtere Qualität abliefert. Das ist Unsinn. Natürlich wird ein Fender Bass von der Stange nicht mit einem handgemachten Boutiquebass mithalten können, das ist ein Apfel-Birne Vergleich.
 
so dass sogar Custom-Shop-Gibsons verzogene Hälse oder vorstehende Bundstäbchen hätten
Hat er die selber in der Hand/im Laden gehabt, oder hat er das auch nur gehört?
Die Aussagen "man hört nur Gutes" vs. "einer von 40" bzgl. Squier und ähnlicher Südostasiaten beziehen sich auf verschieden Aspekte. Das Gute, was man hört bezieht sich darauf, daß die Verarbeitungsquali in der Niedriglohnländern mittlerweile so ist, daß sowas nicht gleich auseinanderfällt und generell spielbar ist, was in den 90ern z.B. echt nicht der Fall war. Das Spiel hat sich halt grade bei Amps wiederholt, erst Ampeg und dann prominent GK haben Kram in China billig produzieren lassen, was ihnen dann um die Ohren geflogen ist. Mittlerweile weiß man auch in diesem Bereich, welche Fabriken man als Marke vertrauen kann und jetzt "hört man nur Gutes"
Der eine von 40 ist der Bass, der auch gut mit nem anderen Logo für das doppelte hätte verkauft werden, weil er halt zufällig aus echt gutem Holz vom Band gefallen ist.
Meinen Squier Jazz (300€) hatte ich mir aus drei gleichen ausgesucht, da waren deutliche Unterschiede vom Sound, verarbeitungsmäßig waren alle gleich, dafür waren nach einem Jahr die Tuner nicht mehr geil.
 

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß82.170
Ich habe noch nie was von Frasen gehalten. Alle grundsätzlich gut und alle grundsätzlich schlecht gab es bei Bässen noch nie, und wer heute immer noch meint, das Weiße sei das beste am Schinken, der soll es selber essen. ;-)
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß74.653
solche aussagen rühren aber auch oft daher, dass sich meiner meinung nach nur wenige musikäuser die mühe machen ihre instrumente gescheit einzustellen und dies in reglmäßigen abständen auch wiederholen... die werden doch meist nur noch ausm karton genommen und in den laden gehängt... wenn die dann mal so über 2 jahreszeiten (womöglich auch noch an ner kalten aussenwand) hängen is doch klar, dass sich da was verzieht, die hälse schrumpfen etc... und das die kundschaft dann mault is ja auch klar...

es gibt durchaus läden, da kann man nen 100euro china hobel in die hand nehmen, der so gut eingestellt ist, dass man ernsthaft ins grübeln kommst warum man jemals mehr für ein instrument bezahlt hat...

...ja, das ist erstmal DER Hauptgrund für schlechte und unspielbare Instrumente.
Frische Saiten und ein ordentliches Setup sind doch erstmal die Voraussetzung zum beurteilen.
Ich bin z.B. von der vernünftigen Qualität der Musicman Instrumente überzeugt. Aber ich hatte auch letztens 2 Bongo 6-Saiter in der Hand, die wären mir nichtmal die Hälfte vom Preis wert gewesen. Dabei hätte man mit dem richtigen Setup Welten bewegen können. ...

Das Setup macht aber erstmal der Hersteller oder Vertrieb. Da gibt's natürlich bessere und schlechtere. Fender ist da vielleicht nicht gerade Vorbild. Der Händler könnte aber nachbessern. ....

Wie das dann aussieht konnte ich erst letztens schön verglichen. In einem großen Frankfurter Musikhaus hingen gut bis perfekte Instrumente. Die Billigbässe waren dort durch die Bank besser, als in einem kleineren Frankfurter Laden die teuersten. In den kleinen Laden war fast alles unspielbar.
Wenn man sich darüber hinaus noch die Lagerung ansieht: Schaufenster, ungeheiztes Hinterzimmer, usw zu klimatisiertem Lager, erklärt das auch noch den einen oder ander "Qualitätsaspekt".

Qualitätschwankungen bei den Herstellern durch Einsparungen, Wettbewerb, Veränderungen kommen dann noch dazu. Sind meiner Meinung nach aber weniger drastisch, als immer hingestellt wird.
 

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß98.339
früher wurde in den musikläden alles regelmässig eingestellt und geputzt, heute ist halt kein fachpersonal mehr da und auch kein grosses interesse.
es ist eine schlange die sich in den schwanz beisst, musikladen-kontra-internethandel, das einzige mit dem der handel vor ort punkten könnte wäre der service..
 
Ich bin z.B. von der vernünftigen Qualität der Musicman Instrumente überzeugt
In einem großen Frankfurter Musikhaus hingen gut bis perfekte Instrumente
Da gab es letztens 2 Sabres aus derselben Lieferung, einer war gut, einer war tot. Lag auch nicht an den Saiten oder der Einstellung, der teurere und häßlichere klang einfach nicht. Den kauft im Laden niemand, muß ja auch nicht, der geht dann in den Versand und wird mangels Vergleich möglicherweise behalten. Das ist ja das Dumme bei kleinen Läden ohne großes Online-Gechäft, die Gurken häufen sich und werden ja auch von den Vertrieben nicht zurückgenommen. Aussuchen kann sich ein Laden ja eh keine Instrumente mehr, da heißt es nehmen oder die Marke ist weg. Also bei Serienprodukten zumindest.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten