An die mehrfach (ge)preci(ten)... Raus aus dem Irrwald, zurück zum Precision


SamagonMusic
SamagonMusic
Well-Known Member
Bassix
ß24.932
Servus miteinander,

ich möchte euch mal ausführlich über eine Hass- / Fast- / Und doch wieder Liebe erzählen. Der banale Fender Precision. Um den geht es heute ;-) - und morgen und schön wär es wenn ihr da nen Rat für mich hättet.

Aber von vorne. Mein erster Bass war ein OLP Stingray und gleichzeitig kam der Traum eines 3 Band Rays schon früh in meinem Kopf. Es vergingen mehrere Jahre und da war ein MuMa Sterling. Top Gerät, super zufrieden damit (irgendwann verkauft wegen Geldnot und Bandebbe). Dann ging es wieder mit ner neuen Band los. Die 38mm des Sterlings passten mir sehr gut und ich hab mir nen Geddy Lee und nen MIM Jazz besorgt (so nach dem Motto - nie mehr was anderes). Hielt bloß leider nicht lange. Tatsächlich sehnte ich mich dann schön langsam nach was leichterem (der Geddy hatte 4,5 Kilo). Da hab ich mir mit der Zeit 2 Precisions (70er Japaner, Road Worn) besorgt und wieder verkauft (ab hier beginnt es grotesk zu werden). Wie kann man nur solch fette Hälse mögen und so mumpfigen, komischen Sound?!?! Hab mir wieder nen Sterling geholt und mit der Zeit nen Stingray (wie schon ganz am Anfang erträumt). Nachdem der Sterling nur in der Ecke stand und ich nur noch den Stingray gespielt habe, kam ich schön langsam drauf dass ich evtl doch gar nicht so schlecht auf etwas dickeren Hälsen zurecht komme, jedoch taugt mir der Overdrive sound von aktiven Bässen nicht. Und jetzt Jackpot Frage... was macht man in solch einer Situation?

Man verkauft den Musicman und holt sich einen Jazzbass :bang::bang: . Optisch ein Traum, bespielbarkeit ein Traum, super Saitenlage, alles Top. Zuhause zum slappen, klasse. Total begeistert am Anfang. Dann weitere Band und schön langsam musikalische Reife ;-). Irgendwie kommen viele Slap Sachen live nicht so rüber, irgendwie muss ich ständig an den knöppen drehen um in den verschiedenen Situationen den richtigen Sound zu haben. Hmm, soll ich evtl wieder was ganz einfaches spielen - etwa nen Precision?

Ich hatte mir nen American Standard Preci 2014 geholt und den spiel ich seit 1 Jahr hauptsächlich. Zuhause auch ab und an mal den Jazz bass (auch American Standard 2016). Seit der Preci im Haus ist hab ich keine Bandprobe und auch keinen Gig mit dem Jazz gespielt. irgendwie hab ich mich inzwischen so auf den Precision eingelassen, dass ich heute meine Präferenzen ganz anders beschreiben würde. Breiter Hals, schöner Tiefmittiger Sound, knorz, knurr, Plektrum, Zerre und hin und da mal in ein paar Nummern paar Slap Passagen. Einstecken und gut ist. Und das beste am Precision - < 4 Kilo ;-). Super angenehm.

Aktuell such ich also nen Käufer für meinen Jazz Bass und würde das Geld gerne in nen weiteren Precision investieren. Aber was soll der können?

- < 4 Kilo
- > 40mm Sattelbreite (das D am American Standard gefällt mir gut, würde aber auch was fleischigeres nehmen)
- reiner P oder PJ passiv

Was wäre da noch ne gute Ergänzung zum AM Standard?

Aktuelle Kandidaten:
- Nate Mendel
- Classic 50
- American Performer PJ (leider über dem Budget, da noch nix gebraucht zu finden)

Budget soll dem Erlös +- 100€ des JB entsprechen. Also sag ich mal maximal 1.000€

Vielen Dank

Gruß
Sebastian
 
lallys
lallys
Well-Known Member
Bassix
ß22.994
Was fehlt denn dem Preci? Warum nicht lieber die Kohle in einen Röhrenamp investieren:rolleyes:?
Am Ende kannst Du Dich eh nicht zwischen den beiden Precis entscheiden.
 
neednobirdseye
neednobirdseye
Active Member
Bassix
ß2.416
Ja Glückwunsch zur Erkenntnis dass man mit einem Preci alles abdecken kann :D8D

So wie du schreibst ( Budget + gerne breiterer Hals als die AM Standards ) würde ich einen RoadWorn empfehlen.
Alle die ich in der Hand hatte waren wirklich gut. Der Hals war richtig schön massig und die Bässe auch durchweg leicht und resonant. Der Ton schön holzig wie es sein muss.

Oder du holst dir einen neuen aus der aktuellen AM Professionel Serie. Die neuen Pickups sollen richtig gut sein und wären eine Ergänzung zu deinem AM Standard.
Hab ich aber selber noch nicht gespielt.

Und sonst? Was hat dein Preci für ein Griffbrett? Hier einfach einen Zweitpreci mit anderem Griffbrett als der vorhandene zulegen.

Alles in allem gilt sowieso.....Precis kann man nicht zuviele haben :bier:
 
SamagonMusic
SamagonMusic
Well-Known Member
Bassix
ß24.932
Ja Glückwunsch zur Erkenntnis dass man mit einem Preci alles abdecken kann :D8D

So wie du schreibst ( Budget + gerne breiterer Hals als die AM Standards ) würde ich einen RoadWorn empfehlen.
Alle die ich in der Hand hatte waren wirklich gut. Der Hals war richtig schön massig und die Bässe auch durchweg leicht und resonant. Der Ton schön holzig wie es sein muss.

Oder du holst dir einen neuen aus der aktuellen AM Professionel Serie. Die neuen Pickups sollen richtig gut sein und wären eine Ergänzung zu deinem AM Standard.
Hab ich aber selber noch nicht gespielt.

Und sonst? Was hat dein Preci für ein Griffbrett? Hier einfach einen Zweitpreci mit anderem Griffbrett als der vorhandene zulegen.

Alles in allem gilt sowieso.....Precis kann man nicht zuviele haben :bier:

Die sind auf der Liste - stellvertretend die ganze classic 50 Serie.

Mein bestehender AM Standard hat rosewood Griffbrett. Hab ich vergessen zu erwähnen. Auf jeden Fall muss der neue Maple sein.

Was fehlt denn dem Preci? Warum nicht lieber die Kohle in einen Röhrenamp investieren:rolleyes:?
Am Ende kannst Du Dich eh nicht zwischen den beiden Precis entscheiden.

grundsätzlich hast du da recht. Jedoch proben wir in nem mehr oder weniger öffentlichen Raum. Lass da meine 3x10 schon ungern stehen. Den Amp nehm ich daher immer mit nach Hause. Werde da auf kurz oder lang also beim RB400 im Rack bleiben müssen, da der halt keine 30 Kilo hat ;-). Die 3x10 sollte dabei aber auch noch 2 1x12ern weichen, da ich dann zum Teil auch nur eine dabei haben muss und die ist ja super transportabel.
 
SamagonMusic
SamagonMusic
Well-Known Member
Bassix
ß24.932
Ja Glückwunsch zur Erkenntnis dass man mit einem Preci alles abdecken kann :D8D

So wie du schreibst ( Budget + gerne breiterer Hals als die AM Standards ) würde ich einen RoadWorn empfehlen.
Alle die ich in der Hand hatte waren wirklich gut. Der Hals war richtig schön massig und die Bässe auch durchweg leicht und resonant. Der Ton schön holzig wie es sein muss.

Oder du holst dir einen neuen aus der aktuellen AM Professionel Serie. Die neuen Pickups sollen richtig gut sein und wären eine Ergänzung zu deinem AM Standard.
Hab ich aber selber noch nicht gespielt.

Und sonst? Was hat dein Preci für ein Griffbrett? Hier einfach einen Zweitpreci mit anderem Griffbrett als der vorhandene zulegen.

Alles in allem gilt sowieso.....Precis kann man nicht zuviele haben :bier:

wie siehst du den Unterschied RoadWorn (Nitrolack) zur normalen Classic 50 Serie?

hier in den Kleinanzeigen ist ein AM Prof zum guten Kurs. Meine Angst ist hier eher den gleichen Bass wieder zu kaufen ;-). Wobei der PU schon einen Unterschied macht, da ich meinen CS62 gleich rausgeworfen hab und jetzt mal nen Tonerider drinnen hab.

Hab zum American Professional noch kaum was gelesen.

Vorteil ist auf jeden Fall mal das hier ein Case dabei ist und zum Tuning der Hals nicht abgenommen werden muss ;-).
 
lallys
lallys
Well-Known Member
Bassix
ß22.994
Na dann probier doch mal einen Esche/One Piece Maple Preci aus!
Die Precispezialisten wissen sicher welches Modell, mir fällt spontan nur einer aus den 70ern ein:rolleyes:
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.639
ab hier beginnt es grotesk zu werden

Wie kann man nur solch fette Hälse mögen und so mumpfigen, komischen Sound?!?!

just as advertised!

Was wäre da noch ne gute Ergänzung zum AM Standard?

es gibt viele firmen, die gute preceln bauen. meistens sogar bessere als fender. versuch mal den g&l. quartersawn maple neck, nitrolack... gibts bei fender erst im kastenschopp.
 

neednobirdseye
neednobirdseye
Active Member
Bassix
ß2.416
wie siehst du den Unterschied RoadWorn (Nitrolack) zur normalen Classic 50 Serie?
Das kann ich dir gar nicht richtig sagen. Ich habe drei verschieden Roadworns ausprobiert. Und alle waren so geil dass ich sie immer noch im Kopf habe. Da stimmte einfach alles, Haptik, Geometrie usw.usw. Beim Roadworn war die Lackierung auch wirklich hauchdünn. Der Hals war schön fett und der ganze Bass hat einfach nur gedengelt. Ich hatte das Gefühl das Alu Schlagbrett hat da auch einen Anteil.
Die normalen 50 Classics waren gut. Aber der WOW Effekt vom RW fehlte bei mir.

Alles sehr subjektiv ich weiß. Aber ich bin nun mal kein Voodoo Anhänger der jetzt raushört ob Onkel Leo den Bass noch selbst lackiert hat, oder die rostige linksdrehende Mechanik den geilen Ton macht.
Es sind einfach gute Bässe die den fetten Preci Ton liefern.


Hab zum American Professional noch kaum was gelesen.
Der Herr Groll schreibt mal nur gutes
https://www.gitarrebass.de/equipment/fender-american-professional-precision-bass-jazz-bass-im-test/
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
... Mein bestehender AM Standard hat rosewood Griffbrett. Hab ich vergessen zu erwähnen. Auf jeden Fall muss der neue Maple sein. ...
Na, dann kannste den Nate Mendel ja aus deiner Liste streichen.

Der ist übrigens eine wunderbar sexy Planke. Der einzige Bass, an dem ich den lackierten Hals mag. Lässt sich super spielen: 40mm Sattelbreite, C-Profil nicht zu fett. Wenn ich meinen NM erst mal in der Hand habe, kann ich ihn nicht mehr weglegen.
Meiner wiegt 4,3kg und mit dem CS62-PU (den du ja übrig hast) klingt er richtig geil, z. Zt. mit Labella Flats.

Aber man braucht schon zwei davon: Einen für Rounds und einen für Flats.
 
SamagonMusic
SamagonMusic
Well-Known Member
Bassix
ß24.932
also ich finde ja slappen mit nem preci furchtbar

einigen wir uns auf anders. Klar ist der Jazz ne geilere Slapmaschine. Wenn du jedoch in der Band dahindengelst und dann mal ne Slapeinlage brauchst / hast, dann muss / darf der Slapsound ohnehin nicht so brilliant sein. Der darf schon Ecken und Kanten haben.

Na, dann kannste den Nate Mendel ja aus deiner Liste streichen.

Der ist übrigens eine wunderbar sexy Planke. Der einzige Bass, an dem ich den lackierten Hals mag. Lässt sich super spielen: 40mm Sattelbreite, C-Profil nicht zu fett. Wenn ich meinen NM erst mal in der Hand habe, kann ich ihn nicht mehr weglegen.
Meiner wiegt 4,3kg und mit dem CS62-PU (den du ja übrig hast) klingt er richtig geil, z. Zt. mit Labella Flats.

Aber man braucht schon zwei davon: Einen für Rounds und einen für Flats.

4,3 Kilo wäre mir aber zu schwer. Ich denk ich muss dann doch bei Erle bleiben. Aber danke für den Input. Hatte schon gerätselt wie schwer ein Esche Preci sein könnte.

Mein Am Standard hat 3,9 und so richtig sexy wär es wenn der neue < 3,9 hätte. Ich genieß es total wenn der Bass nicht an der Schulter zerrt
 
energy
energy
One Trick Pony
- < 4 Kilo
- > 40mm Sattelbreite (das D am American Standard gefällt mir gut, würde aber auch was fleischigeres nehmen)
- reiner P oder PJ passiv
Ein originaler Früh-Siebziger Maple Neck/B-Sattel würde genau passen. Aber die kriegt man nicht für 1000 Euro.

Der GundL LB-100 Tribute wäre vielleicht was. Oder halt Fender Player oder Performer.
 
 

Oben Unten