Anfänger in einer Band

burdina

New Member
Bassix
ß332
Hallo,
ich spiele seit ca 3 Jahren Bass und spiele in einem Orchester. Es hat mich immer schon mal gereizt, in einer Band zu spielen und nun hatte ich die Gelegenheit.
Allerdings komme ich mir da sehr verloren vor..., im Orchester hab ich meine Noten und den Dirigenten vorne stehen, in der Band bekam ich ein Blätter mit den Songtexten, irgendwo nebendran (nicht drüber) standen Akkorde. Die anderen haben schon jahrelang Banderfahrung und spielten sofort los. Das hat mich irgendwie überfordert....
Wie läuft das normalerweise ab in einer Band? Muss der Bassist wissen, was er zu spielen hat? Vor lauter Verzeiflung hab ich dann die Grundtöne des Akkords gespielt und hab mich im Rhytmus an den Schlagzeuger gehängt - aber irgendwie war das nix, nicht so wie ich mir Bandspielen vorgestellt hab.
 

debo_1977

bassifiziert
Bassix
ß5.489
Je nach Musikrichtung und Mitmusiker (1 oder 2 Gitarristen, tiefenentspannter oder Hyperaktiver Schlagzeuger) legt der Bassist das Fundament für den Sound. Ich finde es deutlich interessanter als Bassist, jeweils zu den Akkorden Drei- oder Vierklänge zu spielen. Da kann man auch schön den Gitarristen unterstützen. Bei nem Soll dann nur durchachteln.
 

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.412
Das Schöne am Spiel in einer (Hobby-) Band ist es ja gerade, das jedes Instrument für seinen Part selbst verantwortlich ist. Kleinster gemeinsamer Nenner sind jeweils die Grundtöne der Akkorde sowie der Ablauf des Stücks (Vers, Refrain, Breaks, etc.). Sonst hat man alle Freiheiten. Das Arrangement wird meistens gemeinsam erarbeitet. Bei Covermusik orientiert sich jeder in der Regel am Original, wobei man sich dann auf eine bestimmte Aufnahme einigen sollte. Dann wird häufig noch die Tonart angepasst, damit der Frontgesang es hinbekommt. Wenn jeder fleissig war, sollte ein Coverstück dann in 2 Probeabenden klar sein und man braucht den Song dann nur noch gelegentlich zu spielen, um ihn warm zu halten. Wir machen das so, dass, wenn sich nach 2 Probeabenden keine halbwegs passable Aufnahme präsentieren lässt, wir das Stück fallen lassen. Das Ergebnis ist dann sehr stark abhängig von den Qualitäten und persönlichen Ansprüchen der Musiker, so dass sich bei allen Stücken einer Band eine typische Charakteristik herausbildet. Wenn man einen Song etwas anders als original interpretieren möchte, braucht man mehr Zeit. Dafür ist es dann häufig effektiver, wenn ein Musiker den Hut aufsetzt und seinen Kollegen Vorgaben macht. Im professionellen Bereich geht es eigentlich nicht anders.

Bass und Schlagzeug (eventuell noch eine Rythmusgitarre, Persussion) bilden zusammen den Groove eines Stücks, sie bilden die Rythmusgruppe innerhalb der Band und entscheiden darüber, ob die Nummer tanzbar ist oder nicht. Das ist eine große Verantwortung und ansonsten heißt es, band-dienlich zu spielen; "Band" kommt von "Bande", und die hält zusammen!

Für mich liegt der Reiz immer darin, neben dem reinem Groove-Spiel immer wieder Platz für Überleitungen, kurztaktigen Rhytmusvariationen etc. zu finden. Gerade für letzteres muss man sich aber mit dem Schlagzeuger blind verstehen, damit man ihn nicht irritiert. Einfacher für alle ist es, ordentliche Groove-Arbeit abzuliefern und abgesprochene kurze Solo-Parts einzubauen.

Hauptsache, es macht allen Spass!
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß35.698
Ja jetzt bist Du in der anderen Welt angekommen. Wie geht man vor. Wenn Ihr covert, dann hangelt man sich oft am Original entlang. Entweder Du "hörst" den Bass raus, was am Anfang nicht einfach ist, aber Sinn macht oder Du suchst dir Hilfen im Internet z. B. Songsterr.com wo Kollegen schon Abertausende Songs herausgehört und dazu Notationen hinterlegt haben. Dann hast Du schon mal eine Grundlage. Beim Heraushören, z. b. einer MP3 ist es sinnvoll entweder einen guten Kopfhörer oder eine gute Anlage zu haben. Auch ist es praktisch beim heraushören eine Loopfunktion zu haben, um Passagen ständig wiederholen zu lassen, damit Du das Riff oder die Tonfolge sicher heraushören kannst. Wichtig ist dann, wenn Du es herausgehört hast, sich auch den Schlagzeugrhytmus einzuprägen, denn es nützt nichts, wenn Du "Original" spielst, der Drummer dies z.B. nicht kann und ihr somit nicht zueinander passt. Dann kannst Du aufgrund der Töne aber den Rhytmus variieren. Das wichtigste ist, der Drummer und Du müssen eine Einheit sein.
Solltet ihr "eigene" Songs spielen, was ich anhand Deiner Schilderung nicht glaube, dann hör Dir alles in Eurer Musikrichtung an und versuch es nachzuspielen, so dass Du dann intuitiv das Gefühl dafür bekommst, was alles möglich ist und dann kannst Du die Erfahrungen der verschiedenen Bassisten darin einfließen lassen.

Aber in allen Fällen gilt eines: üben, üben, üben.

Was auch in Deiner Situation Sinn macht wären Sonderproben mit dem Drummer, die ihr auch aufnehmt (und wenn es über die Mikrofunktion des Telefons ist), um herauszufinden, ob das passt was ihr zusammen spielt.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Wie läuft das normalerweise ab in einer Band? Muss der Bassist wissen, was er zu spielen hat?
Das kann man so stehen lassen…jepp…muss er…:D

In der Regel hangelt man sich anfangs und je nach Musikrichtung durch die Grundtöne und die entsprechenden Dur- und Mollpentatoniken. Ist nicht sehr innovativ, passt aber erst mal, man kann sich mit dem Drummer eingrooven.

Was darüber hinaus geht kommt dann später…bei manchen…bei mir nicht...:D
 

Kong

R.I.P., Mikki
1991 war ich mit einer Süssen auf den Weg zu einem Konzert von Megadeath. Unterwegs, ich glaun in einem Donald MC /komischer Name für nen Moped-Club) trafen wir eine Bekannte der Süssen: Wo geht Ihr hin?", wurden wir gefragt. "Wir gehen zu Megadeath. Und Ihr?"

"Wir gehen zu die Posers." Und das wird im ENdeffekt wohl genau so ausgesehen haben, was der Mann da oben zu CCR abliefert. ;-)
 

Noble

Stechrochendomestizierer
das kommt dabei raus, wenn Leute lieber Theater spielen oder Flamenco tanzen sollten anstatt Bass zu spiele...ihh is das ne Type[¦)]
 

Reddy

Love changes everything
Muss der Bassist wissen, was er zu spielen hat?
Macht durchaus Sinn wenn man weiss was man spielen soll/muss/kann

Vor lauter Verzeiflung hab ich dann die Grundtöne des Akkords gespielt und hab mich im Rhytmus an den Schlagzeuger gehängt
Im Prinzip isses ja auch kaum mehr.....des eine oder andere Fill und gut is.
Weniger ist mehr.....rollen muss es :-)
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß62.058
um mal wieder zum thema zurück zu kommen...miteinander reden ist die zauberformel: bei eigenen songs kann man viel machen, man muss sich dann aber auch bewußt machen, das man die band prägt, die entscheidung ob durchachteln oder rumfuddeln hat dann auch oft einfluss auf die nächsten songs, die entstehen, ob die verspielter werden oder mehr so geradeaus (gruppendynamik und so)...bei coversongs muss man schauen wo man hin will...top40 band und über die dorffeste tingeln, dann eher so dicht am original wie geht. es gibt aber auch im coverbereich lustige sachen:

 

burdina

New Member
Bassix
ß332
Erst einmal vielen Dank für die vielen Antworten.
Jetzt weiß ich Bescheid, wie es so abläuft. Wird interessant......
Ich hatte mich auf eine Annonce für dieses Bandprojekt gemeldet, das war für Senioren, die Interesse am Musizieren in einer Band haben udn denen bisher vielleicht die richtigen Musiker fehlten. Bei der Infoveranstaltung waren ca 30 Leute, es wurden 2 Gruppen gebildet, eine mit Banderfahrung und eine ohne Banderfahrung. Da ich der einzige Bassist war bzw Bassistin ;-) sollte ich auch mal bei denn mit Banderfahrung vorbeischauen und da bin ich dann hängen geblieben.
Ich selbst bin 52, die anderen schätze ich so um die 60, und die haben wirklich jahrzehntelange Banderfahrung, aber spielten in den letzten Jahren nicht mehr.
Bei der letzten Probe waren 3 Gitarristen, 1 Keyboarder und 2 Schlagzeuger und ich.
Die Schlagzeuger wechseln sich ab, was mir auch ein wenig Probleme bereitet. Wie oben schon erwähnt, spiele ich auch in einem Orchester ( in einem Jugendorchester -lach) und da bin ich an den Schlagzeuger gewöhnt, das macht wirklich viel aus. Spielen tun wir natürlich nur bekannte Songs, das Programm für die nächsten Wochen wurde in der letzten Probe festgelegt, das sind Stücke von CCR (musste über das Video oben schmunzeln), und zwar Bad Moon Rising, Who'll stop the rain, Proud Mary, Lodi, Have you ever seen the rain, dann noch House of the rising sun, Hymn und Hey Jude.
Wenn ich die Stücke zuhause mit dem Original übe, klappt es schon leidlich, jedenfalls besser als in der Band und ich habe in den letzten Tagen noch nie so viel Bass geübt, fürs Orchester ist auch immer viel zu üben, ich spiele ja erst seit 3 Jahren, musste die Bassnoten lernen und was sich einige Arrangeure für den Bass ausdenken ist oft für Fortgeschrittene.
Aber es macht alles großen Spass und ich bin sehr motiviert. Für Tipps bin ich jederzeit sehr dankbar, lese auch regelmäßig dieses Forum.
 

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß19.002
Mal noch nen Tipp von mir (Amateur) zum Spielen in einer Band.
Gewöhn dir gleich von Anfang an an, ohne Notizen / Noten zu spielen. Aus Erfahrung weiß ich, dass - wenn man sich das mal anfängt - nur schwerlich wieder davon loskommt.. :D
Am besten die Stücke rauhören.. und immer und immer und immer wieder dazu spielen (man prägt sich die Linien relativ auch schnell ein) - ich selbst hock meist hier vorm PC... hab sämtliche Lieder, die ich in den Bands spiele in der Playlist und spiel dazu immer wieder mit. Mit der Zeit bekommst du eine gewisse Sicherheit und kannst auch mal variieren und die Basslinien passend auch mal anders spielen. Und da beginnt dann der Spaß erst richtig. ;-)
Zum Raushören nutz ich meistens Youtube (oft gibts da schon sogenannte "Bass-Cover") oder auch mal Guitar-Pro - wobei man Beides bissl mit Vorsicht genießen muss, weil da auch nicht immer alles genau stimmt.
Wenn die anderen so lange Erfahrung haben, können sie dir wahrscheinlich auch noch den einen oder anderen Tipp geben - hoffentlich hast aber keine nervigen Besserwisser (sollsjauntergitarristenauchwelchegeben *hust*) erwischt. In dem Fall auch Grenzen aufzeigen - denn ein Bass ist KEINE Gitarre für Arme... ;-)

Also bleib am Ball und viel Spaß beim Üben!
Gruß
Les
 

burdina

New Member
Bassix
ß332
zum raushören habe ich mir das Programm transcribe zugelegt, das ist echt klasse, da kann man nämlich die Geschwindigkeit verringern und das ist dann etwas einfacher.
Ohne Noten/Notizen spielen muss ich echt mal versuchen, danke für den Tipp, da ist nämlich - fürchte ich - bei mir schon eine gewisse Abhängigkeit vorhanden ;-)
Ich kenne die anderen ja noch nicht so gut, wir hatten erst 2 Proben, aber die sind alle sehr nett, auf keinen Fall nervige Besserwisser...., das passt schon.
 

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß39.649
Noch'n kleiner Tip von einem, der sich jetzt seit bald 25 Jahren kenntnisfrei und untalentiert durchmogelt:D:
Sich für jeden Akkordtyp überlegen, was man dazu spielen "darf" (z.B. ordinärer E-Dur-Dreiklang: E, #G(große Terz) und H (Quinte), bei Moll-Akkorden halt die kleine Terz, Septimen je nach Akkord und Tonart), sich die Muster auf'm Griffbrett (die ja immer gleich sind) einprägen und abrufen. Bei den Übergängen von einem Akkord zum nächsten Zwischentöne spielen (möglichst verbotene!:D), in Richtung eines sich ändernden Tons (muß nicht der Grundton sein;-)).
Das ganze dann ordentlich zu einer Figur zusammenkleistern, et voilà, haben wir die total individuelle, noch nie gehörte, eigene Bassline!:stolz: (Insbesondere bei völlig schief klingenden dissonanten Tonfolgen![¦)])
Viel Spaß!:bier:
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß35.698
Noch'n kleiner Tip von einem, der sich jetzt seit bald 25 Jahren kenntnisfrei und untalentiert durchmogelt:D:
Sich für jeden Akkordtyp überlegen, was man dazu spielen "darf" (z.B. ordinärer E-Dur-Dreiklang: E, #G(große Terz) und H (Quinte), bei Moll-Akkorden halt die kleine Terz, Septimen je nach Akkord und Tonart), sich die Muster auf'm Griffbrett (die ja immer gleich sind) einprägen und abrufen. Bei den Übergängen von einem Akkord zum nächsten Zwischentöne spielen (möglichst verbotene!:D), in Richtung eines sich ändernden Tons (muß nicht der Grundton sein;-)).
Das ganze dann ordentlich zu einer Figur zusammenkleistern, et voilà, haben wir die total individuelle, noch nie gehörte, eigene Bassline!:stolz: (Insbesondere bei völlig schief klingenden dissonanten Tonfolgen![¦)])
Viel Spaß!:bier:
Ja bist Du denn wahnsinnig in einem Beitrag von 5 Zeilen alle unsere Geheimnisse und Erkenntnisse von Jahrzehnten preiszugeben ;-):D[¦)]
 

hbf1988

Außensaiter
Bassix
ß60.319
Transcribe! kann ich auch nur empfehlen. Bestens zum Raushören geeignet. Ich habe mir in dem Tool angeeignet, ziemlich zuerst per "Markers" die einzelnen Abschnitte (Sections) eines Songs (Intro, Strophe, Refrain,...) per Taste 'S' zu markieren und benennen. Dann kann ich später schneller zu bestimmten Punkten springen und muss nicht lange "spulen"... 8D
Das Mitspielen und damit Üben zu MP3 oder CD kann manchmal - je nach Bassist des Originals - auch frustrierend sein. Daher übe ich komplizierte Songteile auch erst in langsamen Tempo und ohne Hintergrundmusik. Klappt es dann immer noch nicht, versuche ich diese Teile zu vereinfachen und lasse zum Beispiel erst mal 16tel weg - solange bis ich's dann drauf habe. Im Bandkontext fällt das meistens gar nicht so auf.
Noch ein Tipp wenn Du mit einem Keyboarder spielst: die "wildern" gerne mal mit der linken Hand in unseren tiefen Frequenzen. Wenn Du also während der Probe den Eindruck hast, Du hörst nur einen tieffrequenten Brei, sprich den Keyboarder an und drohe ihm an die linke Hand auf dem Rücken festzubinden... :D
Weiterhin viel Erfolg!!
 
 

Oben Unten