FMC 2128 Pro EX [Erfahrungsbericht]

lemBass

übt im dunkeln...
Bassix
ß9.657
Vorgeschichte:

Vor einigen Monaten habe ich Hans Struck von FMC kontaktiert, um mir von ihm eine Box auf den Leib schneidern zu lassen. Hier im Forum führen ja nicht viele Wege an seinen Kreationen vorbei und ich konnte mich auch schon anhand einer 2123 P3 (gekauft) und einer 1158 EX Pro (von einem netten bassicer getestet) von der Qualität seiner Arbeit überzeugen, da die Box(en) alle meine bisherigen in den Schatten stellte(n).
Weil ich in mehreren Bands aktiv bin und darum mehrere (gute) Boxen brauche, wollte ich – wenn ich schon ein wenig Geld in die Hand nehme – mir eine Box nach Wunsch gönnen.

Nach Klärung der Anforderungen (standalone fähig, druckvoll, erweiterbar, 8 Ohm, straffe, konturierte Bässe, knackige, präsente Mitten, sanfte Höhen, schöne Auflösung, kurz: eierlegende Wollmilchsau) und der Begleitumstände (Bands, Bässe, Boxen, Amps), sollte es eine Spezialanfertigung werden:

Eine FMC 2128 Pro EX (heute mutmaßlich 212M EX Pro2) mit eher trocken-punchiger Abstimmung, in schwarzem Filz mit Kunststoff-Griffen.

Die nackten Fakten:

Maße (H/B/T, cm) 70/62/41,5
Gewicht (kg, Personenwaage) 29
Tieftöner (12“) 2x FMC/Sica Pro2
Mitteltöner (8“) 2x FMC EX Hochtontrichter, Coax
Leistungsaufnahme (Watt/RMS) 600
Frequenzgang (Hz) 55 – 10000
SPL (1W/1m, dB ) 102

Die Mittel-Hochtöner sind schalt- und regelbar (-∞ - 0dB ). Übergangsfrequenzen sind 2500 Hz für leichten Midboost und 3500 Hz für linear.

FMC2128ProEX-f.JPG FMC2128ProEX-s.JPG FMC2128ProEXp.JPG


Was kann der Gerät?

Nach einer Wartezeit (gut Ding will Weile haben; Hoffen und Bangen wechselten sich ab) kam das gute Stück natürlich genau dann an, als die Grippe mich fest im Griff hatte. So waren die ersten Tests eher verhalten:
Beide Boxen nebeneinander gestellt und in Zimmerlautstärke mit dem zur Verfügung stehenden Bass und zwei Amps in Zimmerlautstärke geklimpert, um die Unterschiede heraus zu finden.
Ergebnis: Die 2123 ist runder und minimal leiser, die 2128 knackiger und druckvoller. Die Unterschiede sind jedoch marginal. Geht man mit dem Ohr nah ran, ist der 8er der 2123 einzeln wahrnehmbar, die EX 8er der 2128 nicht. Man merkt erst ob diese liefen, wenn man sie ausgeschaltet hat. Diese fügen sich dafür vollkommen homogen in das Klangbild der Box ein und selbst in der Schalterstellung Midboost klingt die Box nicht nökig oder mit einen gefühlt überhöhten Buckel im Frequenzbild. („gefühlt“ deshalb, weil ich keine Möglichkeit habe mein Empfinden mit Messergebnissen zu verifizieren!)

Nach der persönlichen Rekonvaleszenz ging es dann in den Proberaum der gemäßigten Metalband, wo ich von den Gitarristen überrascht wurde. Wir haben ein Bisschen gejammt, Songs(Teile) geschrieben und ich habe währenddessen die 2123 P3 und die 2128 Pro EX vertikal kombiniert. Dabei immer wieder obere mit unterer Box vertauscht, eine oder beide quer gelegt oder jeweils nur eine gespielt. Ohne Gesang und Schlagzeug allerdings in gemäßigter Lautstärke und darum nur bedingt aussagekräftig. Dennoch interessant wie ähnlich und doch unterschiedlich die Boxen bzw. deren Konzepte sind.

Als nächstes ging es in den Proberaum der Knüppelcombo (Death Metal, zwei verzehrte Gitarren mit je 100W Vollröhre an 412er Vintage30, Brüllwürfel und Schalg!werker) und damit an ihren eigentlichen Bestimmungsort zur Kombination mit: 5-Saiter (zwei Ganztöne tiefer), SansAmp Programmable (Cleanboost, Zerrkanal), Gallien-Krueger 700RB-II (siehe Bild).

FMC-Power1.JPG


Eingestöpselt und BÄM!!! Was für ein Brett!
So und nicht anders habe ich mir das vorgestellt: Gleichermaßen auf die Fresse und in die Magengrube. Nach den geschockten Blicken der Bandmitglieder (ungefähr so: :O!), Volume runter, Bässe und Presence ein wenig zurück und ein paar Songs gespielt. :D:D:D
Bei der hohen Lautstärke treten die 12er mehr in den Vordergrund und die 8er müssen etwas mehr rein gedreht werden als bei den vorherigen Tests. Die Box hat eine sehr breite Abstrahlung, ich kann mich also auch gut im Bandkrach orten, wenn ich ein wenig seitlich stehe. Das habe ich so noch nicht erlebt. Brizzelhöhen mit Silberglanz kann sie nicht, was aber bei verzerrten Sounds auch eher unschön klingt. Darum auch die EX Mittel-Hochtöner.

Wie auf dem Bild oben zu erkennen, stelle ich meine Boxen gerne ein wenig hoch, um – aufgrund der deutlich geringeren Bodenkopplung – mehr Kontrolle über die tiefen Frequenzen zu haben.
Ergebnis: Klasse Mitten, schöner, schmatziger Ton, einfach ein Fest. Trotz des wuchtigen und druckvollen Klangs löst die Box schön auf, bringt Präsenz und reagiert auf kleinste Änderungen am EQ. Alles so, wie es für mich sein sollte und ich freue mich nach mehreren Wochen immer noch wie Bolle über die Box und auf die nächste Probe.

Während und nach der Einspielzeit (mittlerweile ist sie ein wenig ausgeglichener, nicht mehr ganz so „bretthart“, fast schade ;-)) habe ich immer mal wieder versucht die 2128 Pro EX mit meinen anderen Boxen zu kombinieren. Hier zeigt sich dann der Nachteil: Die Box ist so einzigartig, dass es quasi keinen vernünftigen Partner – zumindest in meinem bisherigen Arsenal – gibt. Interessanter Weise ist ausgerechnet die Kombination mit der 2123 P3 sehr schwierig, da diese ein wenig leiser ist und wohl eher für die runderen Sounds ausgelegt zu sein scheint. Ich könnte mir diese gut mit Röhrenverstärkern vorstellen ... Leider habe ich (noch) keinen. :nix:


Der Bericht war schon fast finalisiert, da ergab sich die Gelegenheit gemeinsam mit tofi1 :bier: seine 2123 Pro gegen meine 2128 Pro EX zu testen. Dazu hatten wir beide Boxen leicht erhöht nebeneinander gestellt und mit dem GK 700RB-II bzw. hauptsächlich dem Genz Benz GBE 1200 ein paar Basslines ;-) drüber gejagt. (leider vor lauter Fachsimpelei und Erfahrungsaustausch vergessen ein Bild zu machen :facepalm1: )
Ergebnis: Man merkt die unterschiedliche Abstimmung. Die 2123 ist minimal lauter, die 2128 trockener. Speziell bei einem hohen Akkord, hart angeschlagen und dann über das Poti rein gedreht, merkt man den Unterschied. Zunächst dominiert die 2128 mit den beiden EX 8ern, dann setzt sich die 2123 durch mit den mutmaßlich weniger gedämmten 12ern.
Die Unterschiede waren aber doch relativ gering, sodass die Kombination der beiden Boxen zur 412er Wand wunderbar funktionierte. :evil: Aber auch mit der 1158 Pro EX von tofi ging's mehr als gut. Faszinierend!

Pro:
  • laut
  • knackig
  • druckvoll
  • homogen
  • gute Auflösung
  • breite Abstrahlung
  • leicht zu beherrschen (Plug & Play – im wahrsten Sinne des Wortes)
Contra:
  • einzigartig ;-) (noch ...)

Persönliches Fazit:

Hans ist da eine wirklich tolle Box gelungen, die mir genau das gibt, was ich haben wollte: Einfache Handhabung (für einfache Naturen wie mich), toller Klang und jede Menge (tief)Mittendruck. Eine echte Wuchtbrumme. Einfach der Hammer! :rock:
Bässten Dank! :juhuu:


Das alles ist selbstverständlich höchst subjektiv – wenn ich bei den Knüpplern nicht vier Halbtöne tiefer spielen würde, müsste man mich wohl als „Mittist“ bezeichnen – und ich habe keine geschäftliche oder verwandtschaftliche Beziehungen zu FMC (außer dem Kauf natürlich).
- Damit obiges Geschreibsel bässer einzuordnen ist -


Sollten sich weitere EinDRUCKsmöglichkeiten (z.B. live oder in anderem Kontext) ergeben, werde ich dies nach Möglichkeit gerne hier ergänzen.
 

lemBass

übt im dunkeln...
Bassix
ß9.657
Ich weiß es gerade nicht mehr genau (bin ehrlich gesagt auch just in dem Moment zu faul zum Suchen B)), aber ich meine in Erinnerung zu haben, dass in Deinem Fuhrpark so ziemlich für jede Gelegenheit etwas zu bieten hat!?!
Bei mir mussten es eben ein paar Kompromisse sein, aber ich bin froh, dass ich mit dem Ding zumindest keine Abstriche beim Sound machen musste. 8D

Jup, bin ich. Ich rede mir sogar ein, dass das
bin durch mit Boxenkaufen
auch auf mich zutrifft.
Schließlich habe ich die eierlegende Wollmilchsau bekommen. Blöd nur, wenn man kein Fleisch ist. Dann braucht man doch noch was anderes ... ;-)

Sie steht übrigens auch im Testnetzwerk, falls Du mal in der Nähe bist ... :bier:
 

Radunt

Well-Known Member
Bassix
ß18.222
Streu nicht noch Salz in meine Wunden...
Aber mal auf ein Bier und einen kleinen Test vorbeikommen? Wer weiß vielleicht klappt das mal :bier::bier:
 

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß45.344
Hallo Lembass,
ich kann deine Erfahrungen so bestätigen.
Meine gebraucht gekaufte FMC 2123 pro (geringfügig modifiziert) stellt meine Warwick 610er echt in allem in den Schatten.
Ich weiß nicht welchen 8 Zoll Speaker ich drin habe, aber die 12er sind bei mir Eminence Kappas :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Reddy

Labbeduddl
Ich bin nach über 3 Jahren auch noch
glücklich mit meiner 2128 CL.
Heute würde ich sie aber in 8 ohm nehmen.
Aber trotzdem ein Sahneschnittchen
 

lemBass

übt im dunkeln...
Bassix
ß9.657
Nette Menschen, die Schraubendreher und Lötkolben bedienen können, gibt´s doch auch in Hessen, oder?
Oder meinst Du gleich vier fleißige Helferlein? Dann könnten es tatsächlich acht Daumen zu viel sein, denn dann wird´s eng im Gehäuse ... :D
bin nach über 3 Jahren auch noch glücklich mit meiner 2128 CL
Dann kann man die Daumen ja gleich weg lassen ... ;-)
 

Reddy

Labbeduddl
Bin doch keen Hesse.....Gott bewahre :D

Ja die is schon geil die Box.
Mein Tiefmittenluder

Mal gespannt ob ich die jemals an den Rand
der Belastbarkeit bringe......ohne Hörsturz :D
 

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß45.344
Moin Stainless! :hat:

Zufällig die vom Flobert? Glaube ich gerne, wäre ja damit der Vorgänger der Wuchtbrumme hier. ;-)
Und dann fleißig Türmchen bauen ... :juhuu:
Moin ja genau die ;-)
Die steht jetzt in München anstatt in Bamberg, angeschlossen an meinen Trace Elliot Amp macht die richtig Spaß :D
Mein Türmchen ist gerade über 2 Meter hoch, also noch bedienbar, aber die 6x10er kommt nächste Woche weg ;-)

Ja die is schon geil die Box.
Mein Tiefmittenluder

Mal gespannt ob ich die jemals an den Rand
der Belastbarkeit bringe......ohne Hörsturz :D
Das weiß ich auch noch nicht bei 800 Watt Belastbarkeit ^^
 
Zuletzt bearbeitet:

lemBass

übt im dunkeln...
Bassix
ß9.657
Bin doch keen Hesse.
Nobody is perfect.
Wir ham Dich trotzdem lieb. :D
Aber wenn´s schon in Hessistan fähige und hilfsbereite Leute gibt, dann wohl auch bei Dir. :great:

Ich möchte gar nicht in die Nähe der thermischen Belastbarkeit (von 600W) kommen: Taubheit, innere Verletzungen, neu Tapezieren und Einrichten, neue Band suchen, ... Ist mir echt zu stressig. :ugly:
 

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß45.344
Ich hab am Montag mit meinem Sänger/Keyboarder bei ner Band vorgespielt da hast du dich so gefühlt...
Der Klampfer war lauter als das Schlagzeug und war auch noch der Meinung mein Sänger würde zu leise singen, obwohl die PA vollaufgedreht war.B)
 
Oben Unten