Auf die inneren Werte kommt es an... Welche(s) Kabel benutzt Ihr?

HeGoe

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß27.684
Ich habe mich durch diesen Thread mal hinreißen lassen und habe Nerd-Content produziert:
Kabelvergleich von 30 - 60 - 180€. Zwischen den Aufnahmen nur das Kabel getauscht, keine Regler gedreht o.ä.


Edit: Am besten nicht den eingebetteten Player nutzen, sondern zu youtube direkt gehen.
ich werde die Woche nochmal eine Aufnahme mit passivem Piezo am Kontrabass machen, passive E-Gitarre auch.
 
garotti

garotti

well down member
Bassix
ß72.270
Neutrik Stecker wurden ja schon mehrfach erwähnt. Das sind zweifellos mMn die besten. Allerdings müssen es nicht vergoldete sein, da die Klinkenbuchen fast immer vernickelt sind und verschiedene Materialien sich an der Kontaktfläche nicht so gut "vertragen" wie gleiche (zumindest in feuchter Umgebung).
Auch mit Speakonsteckern bei Lausprecherkabeln habe ich noch nie Probleme mit Neutrik gehabt. Bei sogenannten Nachbauten schon.
 
HeGoe

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß27.684
Hier mein Vergleichsvideo mit passivem Piezo am Kontrabass:


Auch hier gilt: Der eingebettete Player lässt nicht immer die beste Qualität zu. Auf der Youtubeseite passt das schon.
 
Deep4

Deep4

Well-Known Member
Bassix
ß5.952
Ich nutze Cordial CGK 175 Kabel und Neutrik Stecker.

Warum?

Mechanisch robust, vom Aufbau her sind die Kabel sehr gut, fallen schön, alles top.
 
garotti

garotti

well down member
Bassix
ß72.270
Hier mein Vergleichsvideo mit passivem Piezo am Kontrabass:
Das hast du schön gemacht, aber ich kann nicht sagen was mir besser gefällt, so gering sind die Unterschiede für meine Ohren. Oder mein mittelmäßiger Kopfhörer bringt das nicht besser rüber. Bei der Gitarrenaufnahme gefallen mir Spur 2 und 3 besser als Spur 1.
Gibt es auch eine Auflösung?
 
funkybassman

funkybassman

Mojo Bass Player
Bassix
ß5.718
Sommer mit Neutrik
Klotz mit Neutrik
Klotz T.M. Stevens
und auf der Bühne nur wireless
Senderpatchkabel Cordial mit Neutrik
Boardpatchkabel Rockboard Flat
 
E-A-D-G

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß43.187
Edit: Am besten nicht den eingebetteten Player nutzen, sondern zu youtube direkt gehen.
Du weißt hoffentlich schon dass YT mit starker Datenkomprimierung arbeitet im Stream die deutlich hörbar ist?
Ironischerweise hat es manchmal den Effekt dass die Komprimierung etwas "ausgewogener" klingen kann als das unkomprimierte Original.
Besonders dann wenn das unkomprimierte Original marginal dazu tendiert etwas höhenlastig zu wirken.

Dagegen kann es aber auch passieren dass man sehr feine Unterschiede z.B. bei den berühmten A/B-Vergelichen bei YT dann so gut wie gar nicht mehr hört.

Bei Soundcloud existiert exakt das gleiche (Sound-)Problem der Datenkomprimierung im Stream. Allerdings bietet Soundcloud den großen Vorteil dass man dort die hochgeladenen Originaldateien für den Download freigeben kann.
Und dann klappt's auch mit der unverfälschten Soundqualität frei von Datenkomprimierung
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß87.577
Du weißt hoffentlich schon dass YT mit starker Datenkomprimierung arbeitet im Stream die deutlich hörbar ist?
Ironischerweise hat es manchmal den Effekt dass die Komprimierung etwas "ausgewogener" klingen kann als das unkomprimierte Original.
Besonders dann wenn das unkomprimierte Original marginal dazu tendiert etwas höhenlastig zu wirken.

Dagegen kann es aber auch passieren dass man sehr feine Unterschiede z.B. bei den berühmten A/B-Vergelichen bei YT dann so gut wie gar nicht mehr hört.

Bei Soundcloud existiert exakt das gleiche (Sound-)Problem der Datenkomprimierung im Stream. Allerdings bietet Soundcloud den großen Vorteil dass man dort die hochgeladenen Originaldateien für den Download freigeben kann.
Und dann klappt's auch mit der unverfälschten Soundqualität frei von Datenkomprimierung
Stimmt soweit.

Da Musik heutzutage aber sowieso fast nur noch per Stream von Spotify, YT, Netflix etc. vorkomprimiert konsumiert wird und dann oft auch noch über Laptopspeaker läuft, ist es praktisch egal. Kaum jemand kauft sich heute noch unkomprimierte CDs oder DVDs und hört sich die per Kopfhörer an. Kopfhörertaugliche Studioqualität ist daher kaum noch gefragt.
 
E-A-D-G

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß43.187
"Kreuzgeflecht"- Kabel mit Neutrik. Was will man mehr?
Es gibt neben Neutrik noch den ein oder anderen Hersteller von wertigen Klinken so wie Neutrik.

Allerdings gibt es seit einigen Jahren auch Fernostprodukte die von außen wertig ausschauen, man darf nur nicht reinschauen.
Vor ca. zwei Jahren gab mir unser Schlagzeuger mal sein defektes XLR-Klinke Kabel mit. Rein äußerliches machte es einen recht wertigen Eindruck, aber innen drin war nur Schrott wie ich es bis dahin nicht gekannt habe!
 
E-A-D-G

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß43.187
Stimmt soweit.

Da Musik heutzutage aber sowieso fast nur noch per Stream von Spotify, YT, Netflix etc. vorkomprimiert konsumiert wird und dann oft auch noch über Laptopspeaker läuft, ist es praktisch egal. Kaum jemand kauft sich heute noch unkomprimierte CDs oder DVDs und hört sich die per Kopfhörer an. Kopfhörertaugliche Studioqualität ist daher kaum noch gefragt.
yeph, zudem darf man nicht erwarten dass YT und Soundcloud und Konsorten die Dateien zum Nulltarif in Originalqualität für den Stream bereitstellen. Der Transfer von Daten kostet Geld, und je höher die Qualität im Stream desto höher die Auslastung der Kanalkapazität im Übertragungskanal.
 
E-A-D-G

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß43.187
Ich habe mich durch diesen Thread mal hinreißen lassen und habe Nerd-Content produziert:
Kabelvergleich von 30 - 60 - 180€. Zwischen den Aufnahmen nur das Kabel getauscht, keine Regler gedreht o.ä.


Edit: Am besten nicht den eingebetteten Player nutzen, sondern zu youtube direkt gehen.
die Amplitudengänge sind auffallend unterschiedlich, das MUSS schon deshalb etwas unterschiedlich klingen.
Hast du jede Spur etwa separat aufgenommen?
Wenn es passive PU's sind dann könnte der marginal unterschiedliche Klang auch an leicht unterschiedlichen Kapazitäzsbelägen der Leitung pro Längeneinheit liegen.
Ich sage bewusst könnte weil ich mit passiven Instrumenten so gut wie keine Erfahrungswerte habe!
Allerdings ist ja bekannt dass in Verbindung mit passiven PU's lange Leitungen den Klang etwas beeinflussen können.
Warum also nicht auch unterschiedliche Kabelgeometrie bei ansonst gleicher Leitungslänge?
Das wäre dann aber eine Eigenschaft die rein durch die Kabelgeometrie vorgegeben ist nämlich durch Querschnitt des Innenleiters im Verhältnis zum Innendurchmesser des Schirm.
Unterschiedliche Materialien für das Dieelektrikum zwischen Leiter und Schirm schließe ich aus, obwohl die "elektromagnetische Welle" ja faktisch gerade da drin (im Dieelektrikum) von der Quelle (den PU's) zum Eingang am Preamp transportiert wird.
(konnt's mir nicht verkneifen, soviel Theorie und Fachchinesisch zur Wellenleiter-Theorie muß dann doch sein :evil:)

edit:
ich befürchte du wirst wenig Interesse haben deine drei Leitungen aufzuschneiden um den geometrischen Aufbau nachzumessen. Wobei interessant wäre es schon zu sehen welche rein geometrische Kabelkonstruktion zu welchem Sample gehört!
Die "renomierten" Hersteller von Mikrofonkabel geben im Datenblatt meist den Kapazitätsbelag pro Meter an. Da tut man sich dann deutlich leichter wenn man auf der Suche nach marginalen Soundunterschieden ist.
Zudem ist die ganze Kabelkonstruktion immer ein Kompromiss zwischen Flexibilität und Langzeitstabilität und den verwendeten Materialien, und natürlich der Frage "wie viel darf es denn kosten"?
Kreuzgeflecht für den Schirm ist in der Herstellung immer aufwändiger und damit teurer als ne "popelige" Wendel als Schirm. Kreuzgeflecht hat eine bessere Schirmwirkung und hat auch in der mechanischen Belastbarkeit eine höhere Lebensdauer.
 
Zuletzt bearbeitet:
JULOR

JULOR

4 sind genug
Bassix
ß44.381
In erster Linie ist es bei mir so: es soll funktionieren, lange halten und wenn es noch was besser klingt wäre toll.
So ist es aus meiner Sicht. Kabel müssen funktionieren. Sie müssen robust sein, ausreichender Querschnitt, ggf. ordentlich geschirmt, das war es dann auch schon. Den Klang verbessern tun sie nicht. Und verschlechtern nur, wenn sie kaputt sind oder falsch dimensioniert.

Welche ich bisher blöd fand, waren die the sssnake von Thomann. Da saßen die Stecker nicht immer fest in den Buchsen vom Gerät, kein vernünftiger Knickschutz und auch billigstes Material, kaum belastbar. Das Signal haben sie aber auch ohne Probleme übertragen, solange sie hielten. Ist nicht schlimm, ist halt die günstigste Linie vom T, aber da spart man am falschen Ende. Die ProSnake sind da schon solider. Viel mehr braucht man eigentlich auch nicht. Habe aber auch was von Cordial, Klotz und SommerCable rumliegen. Die sind z.T. auch etwas teurer, aber weit weg vom Voodoo mit hunderten Euro pro Strippe, wie man es aus dem sogenannten "High-End" kennt.
 
Lobi

Lobi

Ampegianer
Bassix
ß4.578
Seit 6 Jahren: Bass - Rheingold - Tuner - Rheingold - Ampeg... Feddich is die Laube! Unkompliziert, robust und klingt!
 
olbass

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß77.405
Ich spiele seit vielen Jahren Sommer Spirit XXL mit Neutirk und Neutrik Silent Stecker, selbstkonfiguriert.
Das Sommer LLX gefällt mir auch sehr gut.
Entscheident für mich ist einmal der nicht vorhandene „Klang“ und das haptische Verhalten des Kabels - nicht zu hart, nicht zu schlapperig, lässt sich sehr gut aufwickeln, liegt gut auf dem Boden usw.
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß36.986
XXLund LLX. hab ich auch,, da finde ich den Klangunterschied schon deutlich. Auch mit aktiven Bässen.
Das XXL klingt transparenter und druckvoller.

Aber klar ist auch, das ein Kabel den Sound nicht so verändert wie ein Bass oder eine Box oder ein Pedal.

Wir reden hier von Feinheiten.
Das manche diesen Unterschied nicht hören können oder wollen oder sie nicht interessiert, ist ne andere Sache...
 

Similar threads

 

Oben Unten