Auf die inneren Werte kommt es an... Welche(s) Kabel benutzt Ihr?

TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß78.499
XXLund LLX. hab ich auch,, da finde ich den Klangunterschied schon deutlich. Auch mit aktiven Bässen.
Das XXL klingt transparenter und druckvoller.
Interessant. Das XXL hat 88pF/m und 25Ohm/km, das LLX hat 52pF/m und 48Ohm/km. Hören kann man die Unterschiede aber nur mit passiven Bässen und 'zig Metern Kabellängen. Bei aktiven Bässen; keine Chance. Es sei denn, Du hörst Unterschiede im 100kHz Bereich und darüber.

Mir gefällt das XXL besser, weil es etwas dünner ist, besser aussieht, stabiler ist, 5ct/m günstiger ist und einen 10-fach höheren Isolationswert/m hat.
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß28.621
Interessant....
Ich bin ehrlich, wenn ich Kabel teste, schaue ich überhaupt nicht auf technische Werte :nix:
Ich verlasse mich komplett auf meine (leider schlechter gewordenen) Ohren.
Einfach um dem Satz "Es kann nicht sein, was nicht sein darf" keinen Raum zu geben.
Damals in meiner Hifi-freak Zeit waren Kabel immer schon ein Riesen Thema.
In dem Klübchen wurden Kabel immer im Blindtest verglichen und es kam auch vor, das 50 D-Mark Strippen denen vorgezogen wurden, von denen man sich einen Hausstand einrichten konnte.
Hören ist eine sehr besondere Sache.
Es gibt sehr gute Ohren, und eben nicht so gute.
Es gibt trainierte Ohren, und eben nicht trainierte...
Vor 30 Jahren konnte ich noch hören, wenn der Netzstecker am Hifi Verstärker falschrum drinsteckte (bei ausgewählten Passagen).

Und wer meint, das wäre alles Voodoo, der hat sich meiner Meinung nach nicht wirklich INTENSIV mit diesem Thema auseinander gesetzt.

Aber ich respektiere auch Meinungen von anderen, selbst wenn sie aufgrund anderer Erfahrungen eben anders sind.
:great:
 
garotti

garotti

well down member
Bassix
ß68.658
oldschool

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß30.279
Interessant. Das XXL hat 88pF/m und 25Ohm/km, das LLX hat 52pF/m und 48Ohm/km. Hören kann man die Unterschiede aber nur mit passiven Bässen und 'zig Metern Kabellängen. Bei aktiven Bässen; keine Chance. Es sei denn, Du hörst Unterschiede im 100kHz Bereich und darüber.
Als ich mich das erste Mal mit dem Thema Kabel für Bass befasst habe, war ich schon ziemlich beeindruckt, wie groß die Unterschiede da waren -und um mich nicht selbst zu behumpsen habe ich immer 2 Strippen mit einer aufgenommenen Bassspur mittels a/b-switch verglichen, am passiven Bass waren die Unterschiede noch größer. Da kann dann die Theorie noch so sehr sagen, dass das eigentlich nicht sein kann...
Das erinnert mich an den Witz: Herr Doktor, der Simulant in Zimmer 307 ist verschieden! -Soso, jetzt übertreibt er aber!
...übrigens spiele ich am liebsten mit Passivbass Rheingold in 3m Länge. Live dann gern auch mal die Aktivelektronik an und eine geräuscharme 6m-Strippe, da issis dann vorbei mit den Unterschieden, wenn der Drummer auf die Snare haut...und die Halle 2Sekunden Nachhallzeit hat.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß78.499
Kein Problem. Wer seinen Sound nur mit bei Vollmond von 90jährigen Jungfrauen geflochtenen, nassen Schnürsenkeln bekommt, dann ist das eben so. Ich will niemanden mit wissenschaftlichen Fakten verunsichern oder missionieren. Künstler sind manchmal seltsame, Voodoogläubige Wesen. Ich sehe mich da eher als den Typ musikalischen Handwerker. Deswegen ist Musik auch nur ein Hobby für mich, keine Profession oder gar Berufung. Da bin ich zu sehr durch meine technisch-naturwissenschaftliche Ausbildung geprägt. Physikalische und mathematische Zusammenhänge haben auf mich eben eine unnachahmliche, fast religiöse Überzeugungskraft. Da bin ich fast schon Fundamentalist. Aber das hält mich nicht davon ab, auch selbsternannte Voodoopriester, Schamanen und andere Durchgeknallte nett und symphatisch zu finden ;-) . Live is beautiful.
 
oldschool

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß30.279
Kein Problem. Wer seinen Sound nur mit bei Vollmond von 90jährigen Jungfrauen geflochtenen, nassen Schnürsenkeln bekommt, dann ist das eben so. Ich will niemanden mit wissenschaftlichen Fakten verunsichern oder missionieren. Künstler sind manchmal seltsame, Voodoogläubige Wesen. Ich sehe mich da eher als den Typ musikalischen Handwerker.
Die Haltung kann ich sehr gut verstehen! Ich habe ja selber E-Technik studiert und einen Abschluß als Techniker der Daten-und Netzwerktechnik. Gerade deshalb war ich ja auch so verwundert -und bin es bis heute!!! Ich würde gern ein bischen mehr verstehen, was da abgeht, weshalb z.B die Vovox-Strippen so überbrillant klingen und andere Kabel, die eigentlich völlig okay sein solllten, plötzlich sogar ne Dämpfung von-2db haben ????
Auf der anderen Seite werden die subjektiven Unterschiede mit dem Nachlassen des Gehörs geringer, so dass ich dem Thema auch weniger Gewicht einräume und mich lieber auf den Groove konzentriere.
 
HeGoe

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß25.556
Zu meinen Kabeltestvideos, zu denen es, wenn ich ehrlich sein soll, deutlich weniger diskussion gab, als ich mir erhofft habe.

1. Ja klar komprimiert Youtube - dennoch hat man ja im offline-alltag selten Studiosound-Bedingungen.

2. Kabel unterschiedlicher Längen miteinander vergleichen erscheint unfair. Aber wenn ihr gleich die Auflösung lest, relativiert sich das.

3. Auflösung: Kabel 1 ist immer Sommer The Spirit XXL 3m
Kabel 2 immer Mogami Gold 6m
Kabel 3 immer Vovox sonorus protect 6m

Bei der Gitarre gefällt mir das Vovox am besten. Bei beiden Bässen gefällt mir das Mogami am besten. Das Sommer ist trotz halber Länge für mich hörbar mumpfiger und etwas untreuer in den schnellen Impulsen.
Für mich steht damit fest, dass ich künftig auf Mogami Gold Instrumentenkabel setze, die zwar ein Drittel mehr als Sommer, aber nur 1/3 von Vovox kosten.
 
E-A-D-G

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß41.805
Die Haltung kann ich sehr gut verstehen! Ich habe ja selber E-Technik studiert ...
Welcher Schwerpunkt?
Energietechnik, Informationstechnik, Nachrichtentechnik?
Energietechniker sind hervorragend ausgebildet in Regelungstechnik aber oberhalb 1kHz beginnt für die Energietechniker meist schon der HF-Bereich.
Das Spezialgebiet der Nachrichtentechniker ist dagegen die (modulierte) Signalübertragung und da beginnt unterhalb 1kHz meist schon der Gleichstrom.
Die Informationstechniker befassen sich sehr intensiv mit der Informations und Systemtheorie. ebenfalls die Nachrichtentechniker aber nicht ganz so intensiv, die Energietechniker dagegen wohl eher kaum!

Ich frag ja nur weil E-Technik nicht zwangsläufig gleich E-Technik ist.
Ich als Nachrichtentechniker hatte damals zwar auch Vorlesungen in Regelungstechnik und das Fach hat mir damals auch richtig Spaß gemacht aber mit einem Energietechniker kann ich mich in dieser Disziplin schlecht vergleichen wollen wenn es in die Tiefe geht.
 
E-A-D-G

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß41.805
Ich würde gern ein bischen mehr verstehen, was da abgeht, weshalb z.B die Vovox-Strippen so überbrillant klingen und andere Kabel, die eigentlich völlig okay sein solllten, plötzlich sogar ne Dämpfung von-2db haben ????
Die Ursache für eine -2dB Dämpfung sollte sich doch eigentlich relativ leicht finden lassen? Ich meine -2dB ist ja schon ne Menge Holz wenn man es "rein elektrisch" betrachtet.
 
E-A-D-G

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß41.805
Vor 30 Jahren konnte ich noch hören, wenn der Netzstecker am Hifi Verstärker falschrum drinsteckte (bei ausgewählten Passagen).
Wobei es bei einem Netztrafo auf der Primärseite eigentlich kein richtig oder falsch rum gibt sondern nur eine willkürlich festgelegte Normung bzw. Vorschrift was richtig herum zu sein hat.

Im abstrakten Sinn vergleichbar der Big-Endian und Little-Endian Byte Order. Beide sind richtig, aber eine ist halt "richtiger" als die andere. Fragt sich nur welche? Zumindest "klanglich" betrachtet in der Audiotechnik?

Manchmal können Artefakte die aus welchen Gründen auch immer entstehen dazu führen dass man das ein oder andere Detail in einem Musikprogramm tatsächlich etwas transparenter und "offener" hört.
Ich habe vor langer Zeit mal eine meiner beiden Stereo Boxen bewusst umgepolt weil auf meinem bevorzugten Hörplatz der nicht im akustischen Zentrum war dann tatsächlich das ein oder andere Detail besser hörbar wurde. Dagegen waren aber dann andere Details etwas mehr in den Hintergrund geraten so dass es auf Dauer kein "echter" Vorteil war.

Wenn man auf der Suche nach Ursachen für Unterschiede ist dann muss man sich bewusst sein dass Signale die deutlich unterschiedlich aussehen können (in der Zeitdomäne) rein vom Klang her oft keinen Unterschied ausmachen.

Beispiel 1
Signal A
1613347584330.png

Signal B
1613347647222.png

Es gibt in der Fachwelt anerkannte HiFi-Päpste die der Kurve A eine mehr "harmonisch" klingende Klangcharakteristik zuschreiben als der Signalkurve B.
Beide "Kurven" klingen harmonisch aber exakt gleich, keinerlei hörbarer Unterschied obwohl die Signalkurven zu Beginn im Zeitpunkt 0 deutlich unterschiedlich sind!
Beide Kurven haben für die erste Signalperiode exakt das selbe Frequenzspektrum zu Folge.

Beiapiel 2
Signal A
1613348159316.png

Signal B
1613348211264.png


Man würde normalerweise erwarten dass Signal B deutlich anders klingt als A weil die Signalverläufe sehr unterschiedlich sind.
Beides klingt exakt gleich und es handelt sich bei beiden um das exakt gleiche Signal.
Der Unterschied bei Signal B ist nichts weiter als eine Phasenverschiebung des Signals um 90 Grad zu A

Nur mal so als Beispiel gedacht dass manchmal sogar sehr unterschiedliche Signalkurven bei denen man einen hörbaren Unterschied vermuten würde keinerlei hörbaren Unterschied bewirken.
 
E-A-D-G

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß41.805
Zu meinen Kabeltestvideos, zu denen es, wenn ich ehrlich sein soll, deutlich weniger diskussion gab, als ich mir erhofft habe.

1. Ja klar komprimiert Youtube - dennoch hat man ja im offline-alltag selten Studiosound-Bedingungen.

2. Kabel unterschiedlicher Längen miteinander vergleichen erscheint unfair. Aber wenn ihr gleich die Auflösung lest, relativiert sich das.

3. Auflösung: Kabel 1 ist immer Sommer The Spirit XXL 3m
Kabel 2 immer Mogami Gold 6m
Kabel 3 immer Vovox sonorus protect 6m

Bei der Gitarre gefällt mir das Vovox am besten. Bei beiden Bässen gefällt mir das Mogami am besten. Das Sommer ist trotz halber Länge für mich hörbar mumpfiger und etwas untreuer in den schnellen Impulsen.
Für mich steht damit fest, dass ich künftig auf Mogami Gold Instrumentenkabel setze, die zwar ein Drittel mehr als Sommer, aber nur 1/3 von Vovox kosten.
du solltest irgendwo z.B. auf Soundcloud die Original Samples zum Download bereitstellen.
Ganz ehrlich mit dem E-Bass hat mir das billigste Kabel #1 am besten gefallen weil es die beste Dynamik hat.
Allerdings hat das mit dem Kabel wahrscheinlich nix zu tun sondern man sieht es ja schon an den Spuren dass die Signalpegel etwas unterschiedlich aussehen.
Ich vermute dass bei #1 die Aussteuerung am besten gepasst hat (knapp am Linit). Bei #3 sind minimal Zerr-Artefakte wahrnehmbar die ich in der negativen Halbebene des Signals vermute (leichte Asymmetrie im Signal). Aussteuerungs LEDs und Level-Meter greifen meist nur auf die positive Signalhälfte zu und wenn so etwas passiert:
1613353010172.png

dann kann's schon mal passieren dass die Aussteuerungsanzeige meint es wäre alles im grünen Bereich, aber es clippt vielleicht dann trotzdem marginal (marginal hörbar)
Solche "Schweinereien" haben ihre Ursache in den Fingern wie die Saite zum Schwingen "angeregt" wird!
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß28.621
du solltest irgendwo z.B. auf Soundcloud die Original Samples zum Download bereitstellen.
Ganz ehrlich mit dem E-Bass hat mir das billigste Kabel #1 am besten gefallen weil es die beste Dynamik hat.
Allerdings hat das mit dem Kabel wahrscheinlich nix zu tun sondern man sieht es ja schon an den Spuren dass die Signalpegel etwas unterschiedlich aussehen.
Ich vermute dass bei #1 die Aussteuerung am besten gepasst hat (knapp am Linit). Bei #3 sind minimal Zerr-Artefakte wahrnehmbar die ich in der negativen Halbebene des Signals vermute (leichte Asymmetrie im Signal). Aussteuerungs LEDs und Level-Meter greifen meist nur auf die positive Signalhälfte zu und wenn so etwas passiert:
Anhang anzeigen 462635
dann kann's schon mal passieren dass die Aussteuerungsanzeige meint es wäre alles im grünen Bereich, aber es clippt vielleicht dann trotzdem marginal (marginal hörbar)
Solche "Schweinereien" haben ihre Ursache in den Fingern wie die Saite zum Schwingen "angeregt" wird!

Puuuuh, da bin ich raus :O! :D
Naja, aber die Ohren eines Menschen sind ja auch im Vergleich zu manchen Tierohren eher eine dürftige Ausstattung...
 
E-A-D-G

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß41.805
Puuuuh, da bin ich raus :O! :D
Naja, aber die Ohren eines Menschen sind ja auch im Vergleich zu manchen Tierohren eher eine dürftige Ausstattung...
dann hätte die Evolution bei uns Menschen aber grundlegend was falsch gemacht.
Bei den Fledermäusen kann man natürlich bewundern wie weit hinauf die Schall hören können.
Aber wie schaut es eigentlich in die umgekehrte Richtung aus?
Die Wale hören zwar Frequenzen im Infraschallbereich aber hören sie auch Frequenzen oberhalb 5kHz?
(bewundern die Wale die Fledermäuse oder umgekehrt die Fledermäuse die Wale?)
Katzen hören sehr kleine Pegel, aber in welchem Frequenzbereich gilt das?
 
K

KlaBa

Member
Bassix
ß1.259
Ich habe jetzt ein Sommer Kabel und ich werde es benutzen e-bass

Ok, neues Kabel - mal eins von Sommer: XXL 6 Meter braun mit Neutrik Stecker ein mal geknickt kein Gold und auch nicht silent. :great:

Und was hör ich... hmm, ich glaube weniger. Der Ton ist klarer, sauberer, irgendwie definierter. Aber das ist vielleicht auch nur eine erste Emotion. Im Vergleich zu den andere Strippen "von Cordial" ist es schicker (natürlich Geschmacksache), weicher und leichter - glaub ich. (Vielleicht hat das Sommer die besser Schirmung..)

Auf jeden Fall mal wieder schön ein paar Töne gespielt und ne Menge Spaß gehabt.bass-guitar

Mal sehen wie es weiter geht. Ach ja, neue Saiten morgen drauf - hatte ich ja direkt mit bestellt.:D

Und dann mal Vergleichen. Ich bin gespannt. Physik ist natürlich ein Faktor den man nicht umgehen kann, aber bei aller Theorie kommt es für mich auf das Spielen an und wie es sich anfühlt/anhört. Das ist wie beim Essen. Man kann drüber reden und man kann es essen....

Cheers
 

Similar threads

 

Oben Unten