Aufnahme Methode-Frage

Basser

New Member
Bassix
ß240
Hallo Bass-Freunde!
Ich hab da mal ne wichtige Frage an euch!
Also ich mach schon länger Homerecording und würde gern mal wissen wie ihr euren Bass aufnehmt und welche Erfahrungen ihr damit habt?
Ich besitze ein Boss GT-6B und habe bis jetz immer von diesem direkt in den PC gespielt. Ich bin aber nicht überzeugt vom Sound.
Was gibt es noch für methoden? Ich hab schon gehört von Mikrofon Aufnahme, hab aber nur ein Gesangs Mikro und weiß nich ob es auch mit diesem geht. Welche Methoden könnt ihr mir empfehlen und welche Vor und NAchteile haben diese?

Danke im Vorraus!!
[:D]
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
1. Zu dieser Thematik (Mic vs. Line) gibt es bereits diverse Threads - am besten zunächst dort nachlesen, dann konkrete Fragen stellen

2. Im Übungsraum nehme ich wie folgt auf: Bass => Amp => Klangregelung weitestgehend neutral => Kompressor => DI Out des Amps => Mischpult => Summensignal in den Rechner. Damit sind wir eigentlich recht zufrieden und es ist recht unkompliziert und hat noch keine Probleme gemacht.
 

mik0r0r

Member
Bassix
ß285
zum thema homerecording: ich würd ganz gern anfangen bin aber übelst der newbee

gibts irgendwie gescheite (deutsche) tutorials wie man vorgehen sollte (eventuell zu cubase oder adobe audition)
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: mik0r0r

zum thema homerecording: ich würd ganz gern anfangen bin aber übelst der newbee

gibts irgendwie gescheite (deutsche) tutorials wie man vorgehen sollte (eventuell zu cubase oder adobe audition)
Nun, das solltest Du eigentlich im Lieferumfang Deiner Software gehabt haben. Falls Du das Tutorial und das Referenzhandbuch von Cubase verlegt haben solltest: kann man bei Steinberg herunterladen. Außerdem gibt es noch ein Buch (ISBN 3826609573), das wohl weitestgehend auf diesen Dokumenten basiert und den Druck erspart (weil wegen Papier ist doch immer noch besser...).
 

Ibanez

New Member
Bassix
ß240
Ich hab schon ein Paar male Bässe aufgenommen und hab da so meine Rezepte. Ich hoff Ich kann Euch damit helfen.

Fürs Homerecording:
MOTU 828 MKII Firewire Interface, das Ding hat einen hochohmigen Instrumenteneingang und einen tollen Preamp. Wenns allerdings noch etwas edler sein soll, häng ich einen ART OPL Tube-preamp davor )ganz kleines Gerät und sehr günstig). Den Klang forme ich am Bass, und Bearbeitungen im Rechner kann ich mir eigentlich sparen (ok, Kompressor).

Proberaum/Demos:
DI-Out am Amp (GK 700RB), post EQ, und dann Direct Out am Pult in den Multitracker. Ist sehr schnell eingerichtet, da der Amp fürs Monitoring eh immer verkabelt ist (Drummer mit Kopfhörer [^]).

Studio-Recording:
Dazu braucht man ein wenig mehr Zeit und ist vorzugsweise zu dritt.
Wenns wirklich "BIG" sein soll, nehm ich drei Spuren Bass auf.
1. Bass - DI - Mischpult, kennt man eigentlich. Das Signal an der DI-Box splitten.
2. Mit dem gesplitteten Signal den Preamp speisen und am DI-Out post-EQ wieder abgreifen und aufs Band damit.
3. Box mikrophonieren. Mikrophon je nach Geschmack (meine Favoriten: AT4040, AKG D112, Shure SM57, Neumann TLM103, je nach Einsatz). Zur Positionierung folgendes: Das Mikrophon vor der Box platzieren. Solange der Basser nun spielt, bewegt ein Assistent das Mikrophon langsam vor der Box. Der Tontech sitzt in der Regie und hört eben dieses Mikrophonsignal ab und meldet dem Assistenten über Talkback wann der Klang einem am besten gefällt (der Assi hat natürlich einen Kopfhörer).

Vorteile dieser Methode: Man hat den Bassound in allen seinen Bestandteilen (DI: linearität und konstante Pegel. Preamp: nuancierten Klang. Box: Druck und Macht) und kann den Bassound nach belieben mischen.
Nachteile: Phasenprobleme, Zeitaufwendig, 3 Spuren am Multitracker verbraten (ok. Drummer brauchen 8-10 Spuren, da darf sich unsereins auch mal was gönnen). Manchmal benutze ich auch 2 Mikrophone vor der Box [:D]
Falls man nicht so viele Spuren zur Verfügung hat muss man nicht gleich 3 oder 4 Spuren aufnehmen. Mischungen aus Instrument-DI und Box-Mikro, klingen auch sehr toll.

Erlaubt ist sonst eigentlich alles. Wir haben mal den Bass über ein Küchenradio aufgenommen (war ne LO-FI-Effekt-Nummer) aber zum Song hats gepasst

Viel Spass beim extreme-Basssound-prodüzzing.

 

Uli Heinzler

Member
Bassix
ß250
Hier dir einfach mal die Aufnahmen auf meiner HP an. www.uliheinzler.com
Falls dir der Sound bzw. Sounds gefallen. Hier wie ich es mache:
Bei mir zu Hause geh ich mit Bass durch Tube Tech MEC 1A Mikrofonpream bzw. channel strip) Bei andren Producern: Für Subbass artige Sounds durch Bass Pod (line 6) Alle andren Sounds direkt ins Pult. Hab E Bass wirklich noch nie mit Mic abgenommen.
Gruss Uli
 
@Ibanez
Ich bine mit deine Vorschläge sehr einverstanden. Persönlich in der Studio nehme ich die Bassgitarre auf zwei Spüren:
1.Box mikrophonieren
2.Bass-DI-Mischpult
Da ich alte Röhrenamps benütze (vor allem Fender Bassman 50/100 und Vox) der Sound kömmt "lebendig", aber sehr in die Mitteltöne und dann mit die zweite Spür (DI/Mischpult) wir geben mehr Körper an die Höhen und die Bässe, die sonst ein wenig "hidden" sind.
Have a nice day!
Daniele.
 

soundtim

Active Member
Bassix
ß2.461
ich habe die erfahrung gemacht das man zu gerne an den kleinen dingen spart. Ich nehme meinen bass via ne presonus röhrenvorstufe und dann in nen kleines mackiepult mittels ner maya usb soundkarte auf. Ich hatte davor nen behringerpult und war echt überrascht wie groß der unterschied ist. Und das kleine mackie hat gebraucht gerade mal 80? mehr gekostet. Mit mikro vor'm amp hat auch den vorteil: man kann seinen komplettsetup aufnehmen und: man spielt halt auch einfach anders wenn man seinen amp schön laut aufreissen kann. Anders als über kopfhörer vor'm rechner. Brauchst halt nen bassmicro. Günstig und passable ist das von audio technica. Pro-25
 

thal

Member
Bassix
ß487
ich nehme jeweils (wie Ibanez) 3 spuren pro song auf jedoch nur eine di und 2x mic. bei den mic's bin ich ein fan von sm 98 (das kleine feine - brauche ich auch live) und man höre und staune - habe einen ganz geilen sound über das mic für bassdrum erhalten (keine ahnung wie das teil heisst- klau dem drummer mal das mic und probiers!!). wichtig dünkt mich, das die mic's nicht zu nahe an der box stehen - ab 30cm distanz wird's richtig gut!(das mit dem Assi werd ich mir merken - cool idea!)
 

Ibanez

New Member
Bassix
ß240
@thal
Hmmm, das mit dem Bassdrummic würd mich interessieren. Wie siehts denn aus? Könnte das ein bekannteres Mik sein so wie z.B Sennheiser MD4412, M421 oder das e602, oder Electro voice RE20. beschreibs mir mal.
Von den SM98 haben wir auch ein Paar, die muss ich allerdings immer dem Drummer geben, sonst reisst der mir den Kopf ab...[:D]

Was ich noch nie ausprobiert habe sind Grenzflächenmikrophone vor nem Bassamp (ich hab halt keinen Parkettboden [:-(]). Hat da jemand Erfahrungen?


 

Separate Reality

Not all those who wander are lost
Bassix
ß10.446
ich hab den bass früher über den line-out von meinem verstärker (behringer bx600) aufgenommen, der sound war allerdings nicht sonderlich überzeugend.

wir habens dann so gemacht, das wir einfach ein bassdrum-mikro und ein shure sm58 vor den speaker gestellt haben und das ganze übers mischpult am pc recorded haben.. das ergebnis war eigentlich viel besser als erwartet, klingt so nämlich echt gut für home-recording.
 
Oben