Mischpult defekt, es muss was neues her...Nur was?

schmaler68

schmaler68

Active Member
Beiträge
88
Ort
72202 Nagold
Bassix
ß5.161
Hallo liebe Community,
ich habe ein Forum gesucht für Studiotechnik aber da gibt es nichts vernünftiges und hoffe das ich hier unter meinesgleichen einen Basser finde der so wie ich für die Technik verantwortlich ist in der Band.

Das Mischpult das ich zur Gründung 2014 angeschafft habe schwächelt. Vorgestern bei der Probe ist beim Kanal für den Bass teilweise nur leises Krächzen drauf gekommen. Denke das die Fader langsam aufgeben.

Jetzt mal zu dem was wir nutzen. Mit dem Behringer 2222USB machen wir die Aufnahmen der Proben als "Memo" auf dem iMac mit Garageband. Da für unsere Soulband zu wenig Mikrofonkanäle da sind habe ich das Drum (7Mikrofone) über ein altes Yamaha XG16/4 Mischpult in einen Stereo-Kanal des Behringers eingespeist. Das summt und brummt aber sehr heftig, war eben nur eine Notlösung. Notlösungen halten wie bekannt am längsten... ;-)

Was brauchen wir:
7 mal Drum-Mikrofon
2 mal Gesang
1 mal Bass Line-Out XLR
1 mal Gitarre, Mikrofon vor Verstärker
1 mal Alt-Sax Klemm-Mikrofon
zur Zeit nicht besetzt, möchte ich aber mit einplanen:
1 Keyboard 2 mal Mono-Klinke (Stereo Kanal) der war beim Behringer nicht gut regelbar, gab immer Probleme mit der Lautstärke...
1 mal Tenor-Sax
1 mal Posaune

Macht 15Kanäle, also 16 XLR sollte das Pult schon haben, oder eben wieder Notlösung 2mal 8 XLR Kanäle...


Jetzt möchte ich das USB-recording aber nicht missen. Card würde zur Not auch gehen.
Die großen analogen Mischpulte über 8 XLR haben meist kein USB oder Recording...

Erste Frage: Digitalmischpult mit Card? Wieviel Stunden Multirecording gehen da auf eine Card?
Zweite Frage: Ist es ratsam oder unsinnig das wieder mit 2 kleinen Mischpulten zu bewerkstelligen? z.B. kleines digitales Presonus/Behringer mit 8-12 Mikrofoneingängen plus kleines Midas mit 8Mik-Eingängen für Drums ohne Effektsektion...?

Dritte Frage: Wenn das mit zwei kleinen Mischpulten unsinnig erscheint, wie ist das mit den digitalen Rackmischern die mit Laptop gesteuert werden? Hat da jemand Erfahrung? Ist das zu empfehlen?
Vierte Frage: Was könnt ihr mir sonst empfehlen? Es soll sowie Live als auch ein wenig Recording tauglich sein.


Mein Budget ist gerade leider etwas Knapp, eher um die 1000Euro, 2500Euro bekomme ich für ein großes Digitales Pult nicht zusammen...

Danke Euch und schönen Sonntag noch,
Groovigen Gruß Kay
 
In ein klassisches Mischpult würde ich heutzutage nicht mehr investieren und mir gleich EIN passendes Gerät kaufen. Günstiger Einstieg in die digitale Welt wäre vermutlich das Behringer XR16 würde alle Wünsche abdecken, da man dort direkt auf USB-Stick aufnehmen kann und ihr genau 16 Eingänge habt. Leider gibt es aber auch keinen Reserve-Eingang mehr und 8 der Eingänge sind TRS-Klinke. Die größere Variante XR18 (nutzen wir bspw. im Proberaum) ist deutlich praktikabler, hat dann aber leider wieder kein USB-STICK-Recording, da müsste man ein Laptop/PC zum Recorden dran hängen. Digital stehen euch halt alle Welten offen und auch zukünftiges vollumfängliche Recording, Inear (mit begrenzten individuellen Mixen), ect wäre problemlos realisierbar.

Steuerung funktioniert dann bspw. per Laptop oder Smartphone/Tablet und funktioniert nach kurzer Eingewöhnung sehr einfach. Theoretisch kann dann auch jeder über das Smartphone einstellen, ist aber am Anfang vllt. nicht zu empfehlen wenn jeder planlos rum schraubt.

Nächste brauchbare Preisstufe wäre dann das Soundcraft Ui24R oder Behringer X32 (Rack), welche noch mal deutlich mehr Flexibilität bei Bussen, Inputs, Erweiterungen usw. bieten. Welches das bessere Gerät ist, ist eindeutig Geschmackssache, Soundcraft auf jeden fall etwas Preisgünstiger. Behringer hat mit dem X32+Midas ein recht großes Portfolio mit diversen Erweiterungen erschaffen, hat über die Jahre aber leider auch deutlich im Preis angezogen, sonst wäre das vermutlich meine persönliche Empfehlung gewesen.
 
...Nächste brauchbare Preisstufe wäre dann das Soundcraft Ui24R oder Behringer X32 (Rack)...
Hallo und vielen Dank für Deine Nachricht und Erfahrungsberichten.
Hm, ja. Nee, also Recording muss sein, Audio-Recording-Ausgang eher weniger gut.
Dann kommen Soundcraft oder X32 Rack wirklich in den näheren Bereich.

Freue mich auf weitere Empfehlungen,
schönen Sonntag noch, groovigen Gruß Kay
 
Nicht ganz billig aber klein und praktisch:

Zum recorden kann man direkt eine Festplatte anschließen. Dave Weckl benutzt das wohl immer live…
(Ich habe selbst ein x32 Rack und bin sehr zufrieden! War damals 750€, deutlich günstiger als das A&H und das Soundcraft, die ich vorher probiert hatte und auch super fand. Das QSC gabs da noch nicht.)
H
 
Ich benutze das L12 und bin sehr zufrieden damit.
 
...
Zum recorden kann man direkt eine Festplatte anschließen. Dave Weckl benutzt das wohl immer live…
(Ich habe selbst ein x32 Rack und bin sehr zufrieden! War damals 750€, deutlich günstiger als das A&H und das Soundcraft, die ich vorher probiert hatte und auch super fand. Das QSC gabs da noch nicht.)
H
Hallo Heinz,
vielen Dank für die Info. Womit betreibst Du das X32? iPad oder Laptop?
Ja, Das QSC hatte ich gesehen, da es aber mit iPad betrieben wird, muss ich mir auch noch ein iPad anschaffen...des weiteren fand ich bei Thomann eine Bewertung das gesagt wurde die Störgeräusche sind hoch, also Mikrovorverstärker nicht so gut. Habe zwar bei mir einen speziellen Netzfilter im Proberaum...würdest Du das QSC dem X32 verzeihen?

Puh, so viele Meinungen...
Würdet ihr eher ein Rack nehmen oder ein X32 Producer Pult? das X32 Rack hat ja schon einen kleinen Bildschirm, das ist schon besser als beim Soundcraft...oder?
Danke Euch
 
ist alles oftmals Geschmackssache
würdest Du das QSC dem X32 verzeihen?
QSC hatte mich nicht überzeugt und mein Mischer des Vertrauens hält auch nicht soviel davon. Würde eher zum Soundcraft oder X32-Ökosystem greifen, ist weit verbreitet und kann man beim X32 easy & sinnvoll erweitert werden (Behringer sowie Midas Stageboxen, Monitorsystem wie P16, ect).

Würdet ihr eher ein Rack nehmen oder ein X32 Producer Pult? das X32 Rack hat ja schon einen kleinen Bildschirm, das ist schon besser als beim Soundcraft...oder?
Auch hier Geschmackssache. Das Display im X32-Rack ist zwar vollumfänglich & gut bedienbar, aber trotzdem eher als Notfall-Bedienung anzusehen. Normalerweise macht die Bedienung jeder rein über App auf Smartphone/Handy oder PC (Die X32 Modelle brauchen in dem Fall aber noch einen externen Wlan-Router. Das Soundcraft sowie die Behringer X-Air Modelle haben direkt einen verbaut).
Wenn das nicht gewünscht ist und man lieber oldschool Regler in der Hand haben will, nimmt man ein Producer (oder besser noch X32 Compact mit Channel-Displays). Das Rack ist halt super kompakt und kann man wie ne Stagebox in eine Ecke (bspw bei den Drums) schmeißen und den Rest über ein Tablet machen.
 
...
Auch hier Geschmackssache. Das Display im X32-Rack ist zwar vollumfänglich & gut bedienbar, aber trotzdem eher als Notfall-Bedienung anzusehen. Normalerweise macht die Bedienung jeder rein über App auf Smartphone/Handy oder PC (Die X32 Modelle brauchen in dem Fall aber noch einen externen Wlan-Router. Das Soundcraft sowie die Behringer X-Air Modelle haben direkt einen ... über ein Tablet machen.
Wlan brauche ich nicht unbedingt, wenn es mit ethernet geht. Mein Laptop welchen ich nur noch für so ein paar kleine "Windows-eigene" Sachen mache, wie Fehlercodes beim Auto auslesen etc. hat noch einen ethernet Port. Also wenn es damit geht reicht mir das.
Nö, ich brauche nicht unbedingt physische Regler, ich gewöhne mich schon an so modernes Zeugs noch, außer mir glaube ich fasst freiwillig keiner gerne das Mischpult an...

Ja, @Radunt irgendwie werden die Mischer gerade immer teurer anstatt billiger...normalerweise wird Elektronik um so älter sie wird billiger...paradox...

Danke Euch.
Im Moment tendiere ich wegen dem günstigen Preis zum Zoom L-20, auch wenn es sicher nicht die Qualität wie ein Behringer hat. Soundcraft Ui-R ist vielleicht als Bundle interessant mit dem Touch-Display. Das X32 bietet sehr viel, ist aber auch schon ganz schön teuer. Erst recht wenn man noch einiges dazu kaufen muss...

Schönen Sontag noch,
Gruß Kay
 
Hallo Community,
habe jetzt sehr viele Videos angesehen und bin fast beim Behringer Air XR18 angekommen. 16 XLR Kanäle ist schon OK. Die Möglichkeit alle 18Kanäle an den Apple via USB Aufnahme ist natürlich riesig. Dann das ich ein Android Pad als "Mischpult" verwenden kann ist auch super. Der Preis mit DVD für 675,- ist echt cool. Leider nicht erweiterbar mit X32 tools, dafür kostet es auch weniger als die Hälfte. Die Lieferzeit von ca. 8Wochen, nicht so cool.
Ich gucke mal noch ein wenig über die Bedienung bei YouTube, aber sieht schon ganz gut aus,
Gruß Kay
 

QSC hatte mich nicht überzeugt und mein Mischer des Vertrauens hält auch nicht soviel davon.
Ich habe gute Erfahrungen mit dem QSC (8er) gemacht. Ich fand es sehr intuitiv, rate aber, bei Aufnahmen keinen Stick, sondern eine der empfohlenen SSD-Festplatten miteinzuplanen. Das Pult ist sehr transportfreundlich und handlich. Noch besser war dann das QSC 30. Mit 16 mal Aux ist das Inear gleich miteingepreist.

Trotzdem würd ich heute eher zum analogen Pult raten, auch wenn nur 2 Spur-Aufnahmen drin sind, z. B. https://www.thomann.de/de/allenheath_zed22fx.htm
. Man kommt einfach schneller zu nem Ergebnis und mehr zum Musikmachen.
 
Hallo Heinz,
vielen Dank für die Info. Womit betreibst Du das X32? iPad oder Laptop?
Ja, Das QSC hatte ich gesehen, da es aber mit iPad betrieben wird, muss ich mir auch noch ein iPad anschaffen...des weiteren fand ich bei Thomann eine Bewertung das gesagt wurde die Störgeräusche sind hoch, also Mikrovorverstärker nicht so gut. Habe zwar bei mir einen speziellen Netzfilter im Proberaum...würdest Du das QSC dem X32 verzeihen?

Puh, so viele Meinungen...
Würdet ihr eher ein Rack nehmen oder ein X32 Producer Pult? das X32 Rack hat ja schon einen kleinen Bildschirm, das ist schon besser als beim Soundcraft...oder?
Danke Euch
Das recording geht per USB auf ein MacBookAir (logic), die Steuerung mache ich mit einem alten Ipad. Das funktioniert sehr gut und ich benutze das Pad auch für andere Sachen (geht auch mit Android). Praktisch ist natürlich, daß Du (bzw. der Mischer) mit dem Pad auf dem Soundcheck/Gig durch den Saal laufen kannst. Das mini Display am X32 Rack ist da doch eher ein Hemmschuh!
Zum Wlan... das Soundcraft hat das zwar eingebaut, aber ziemlich ungünstig (toll geschützt) an der Seite- also im Rack, jedenfalls die 5GHz Antenne. Und das ganze mit 2,4GHz zu betreiben davon kann ich nur abraten... wegen der Mobiltelefone und auch Funkstrecken (meine Harley Benton Funkstrecke killt jedes 2,4 GHz Wlan sofort).An meinem X32 hängt eine normale Fritzbox, die sich mit 5GHz verbindet... tadellos.

Vorteil vom Soundcraft ist, daß man am Pad keine App benötigt, die Bedienung läuft über den browser- eine tolle Idee!

h

(X32 Hörbeispiele:
.
)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Die QSC 8, 16 und 30 haben ein eigenes großes Display und benötigen kein zusätzliches Tablet. Von Störgeräuschen kann ich nichts bestätigen.
 
UI24r und irgendein beliebiges Tablet zur Bedienung . Basta ... Die Hardware ist erstklassig. Sehr gut Mic-Preamps. Bis zu 10 Aux Sends. Multichannel-Recording auf USB-Stick ohne PC möglich. Aber auch als Multikanal Audiointerface für PC/Mac .
Habe es jetzt seit drei Jahren ohne jeglichen Ausfall.
 
Hallo Leute,
ihr seid echt spitze.
Bin zwar immer noch nicht ganz im reinen was es sein wird. Ich warte mal ab was Thomann-Team zu der Sache sagt. Leider übersteigt das X32 eigentlich mein Budget. Das UI24R liegt da schon näher und als Bundle mit 22" Touchscreen wahrscheinlich eine tolle Sache im Proberaum. Das Behringer XR18 punktet halt mit einem sehr günstigen Preis.
Puh, sehr schwer diese Entscheidung.
Groovigen Gruß Kay
 
Nimm statt Touchscreen lieber nen Tablet mit mind. Full HD-Auflösung. Der HDMI-Out kann nur 720p und geht nur mit Monitoren, die auch bei Soundcraft gelistet sind. Die Big Screen Funktionalität geht da nicht. Für 720p würde auch ein kleinerer Touch-Monitor reichen. Ein brauchbares Tablet ist da auch nicht teurer und flexibler. Bei Anschaffung drauf achten, dass das Tablet auch 5GHz WLAN kann. Das ist deutlich störunanfälliger. Für Soundchecks auf nem Gig ist ein Tablet Gold wert.
 
Obwohl ich das X32 habe, würde ich mich jetzt für das „günstigere“ Soundcraft entscheiden… und gegen das kleinere Behringer. Meiner Meinung nach gibt es nicht besser oder schlechter, beide (X32 und UI24r)haben Vor- und Nachteile, aber der Preisunterschied ist deutlich (und war damals andersherum).
H
 
Ich würde noch die Yamaha Analog/Digital-Pulte ins Gespräch bringen.

Die sind analog zu bedienen, haben eingebaute Effekte und können jeden Kanal über USB zum Aufnehmen ausspielen.

Man sollte die Umgewöhnung auf die digitale Bdienung und Ausgaben in einen 5GHz-Router und ein grosses Pad (mind. 12.1 Zoll) nicht unterschätzen. Und wenn der Funk ausfällt, ist Essig mit dem Gig.

Edit: Z. B. das hier:

 
Ich würde noch die Yamaha Analog/Digital-Pulte ins Gespräch bringen.

Die sind analog zu bedienen, haben eingebaute Effekte und können jeden Kanal über USB zum Aufnehmen ausspielen.
...

Hallo cfortner,
danke für die Info.
Effekte sind mir überhaupt nicht wichtig. Habe mal einen Soundeffekte auf die Posaune gelegt und "mächtig" Mecker bekommen, weil unser ehemaliger Posaunist eine Posaune aus den 50ern gespielt hat und den Sound liebt...ebenso bei Gesang oder Gitarre, es wird lieber Wert auf Purismus gelegt. Gitarre hat ihren Bodentreter für leichte Verzerrung wenn gewünscht. Der einzige der mit einem Muliteffekt aufwartet bin ich mit meinem Fretless Bass. Ich mag den Sound von "Pino Palladino" aus den 90ern und Jaco, was ohne Effekt dann kaum geht. Allerdings brauche ich dann kein Pult was noch was drauf setzt. Der Ibanez premium BTB kommt trocken rein, der ist so geil wie er ist.
Des weiteren hat das Yamaha Pult leider KEIN USB, also nur Audio Aufnahmen mit möglich und die Qualität kenne ich von vor 30Jahren, das klingt wie ein Kassettenrecorder, sorry.

OK, im Moment habt ihr mich fast vom Soundcraft überzeugt. Da er mit allen Systemen (Android, Apple und Windows) zusammen arbeiten kann und rund 500Euro billiger ist als das X32, natürlich dann erste Wahl.

Danke Euch, Gruß Kay
 

Zurück
Oben Unten