Ausgenudeltes Schraubenloch im Body

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß66.508
Wie repariert man am einfachsten als Heimwerker ein ausgenudeltes Schraubenloch, beispielsweise zur Befestigung der Bridge?
Funktioniert das, wenn ich das Loch mit Holzleim auffülle, ein Stück Holz hineinstecke und das Ganze dann gut trocknen lasse?
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß92.309
Bevor ich dir sage, wie du das reparierst, erst mal, wie du das vermeidest.

Wenn du etwas wieder festschraubst, was du vorher abgeschraubt hast, die Schraube erst ein wenig nach links drehen bis sie in das alte Gewinde fällt
und dann in den alten Gewindegängen gefühlvoll anziehen. ( Falls das nicht du warst, lesen genug mit, die den Tip gebrauchen können)

Da die Sache aber schon versaut ist:
2 Möglichkeiten
1. Aufbohren, zudübeln, neubohren ( Schraubendurchmesser x0,8D
2. Zahnstocher rein mit etwas Leim Schraube rein und gut

achte darauf, das der Zahnstocher nicht übersteht.

OLI

Das mit der 0,8 und der Klammer dahinter sieht aus wie ein Smileye :-)
Streichhölzer sind nicht so gut wie Zahnstocher, das Holz ist weicher.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß66.508
Nee, ich glaube ich war`s nicht, das Instrument hat schon ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel und mir ist es heute aufgefallen, als ich was ausprobiert habe. Trotzdem danke für den Tipp, Vorbeugen ist ja nie verkehrt!
Ich habe ein Stück Holz aus einer Dachlatte geschnitzt und setze das mit Holzleim da rein, sollte ja dann hoffentlich funktionieren...
 

Sonic69

R.I.P. Nymi + Mikki
Bassix
ß49.300
Das mit dem Zahnstocher und Holzleim hat bei mir schon einige Male gut funktioniert.
Allerdings waren das meist ausgenudelte Gurtpinbesfestigungen.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Bevor ich dir sage, wie du das reparierst, erst mal, wie du das vermeidest.

Wenn du etwas wieder festschraubst, was du vorher abgeschraubt hast, die Schraube erst ein wenig nach links drehen bis sie in das alte Gewinde fällt
und dann in den alten Gewindegängen gefühlvoll anziehen. ( Falls das nicht du warst, lesen genug mit, die den Tip gebrauchen können)

Da die Sache aber schon versaut ist:
2 Möglichkeiten
1. Aufbohren, zudübeln, neubohren ( Schraubendurchmesser x0,8D
2. Zahnstocher rein mit etwas Leim Schraube rein und gut

achte darauf, das der Zahnstocher nicht übersteht.

OLI

Das mit der 0,8 und der Klammer dahinter sieht aus wie ein Smileye :-)
Streichhölzer sind nicht so gut wie Zahnstocher, das Holz ist weicher.
Genau so!
+1
p.s.
einen "holzkitt" für allerlei gelegenheiten kann man sich ganz einfach machen, indem man holzmehl, sägespäne usw. mit holzleim vermischt, voila.
nur so am rande. :-)
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß2.731
hallo,

zum Ausfüttern nur Hartholz nehmen, also Zahnstocher oder Schaschlikspieße, die sind meist aus Buche.

Grüße
Zahnstocher = Hartholz = sehr gut (wenn der Durchmesser stimmt. Sonst gerne auch mehrere in ein Loch). Spitze etwas kappen.

Buchenholzdübel = Hartholz mit eingepresster Riffelung, die mit Holzleim aufquillt und extrem Stabil wird = der Königsweg.
Dübel vor dem Einschlagen vorne leicht anfasen, dann wird der Leim nicht weggeschoben und staut sich nicht im Sackloch.

Streichhölzer = Weichholz = Schissdreck = grade richtig zum Verbrennen = eine Notlösung fern der Heimat.
Ohne Leim verarbeiten = hält ein, zwei Gigs durch Klemmung. Zuhause wieder rausholen und anständig reparieren

Schaschlikspiesse = Bambus = Gras = kein Holz = kein Mojo = mumpfig = zu vermeiden.

:D
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ich hab vom Fliessenleger ne Hand voll Holzkeile übrig, die sehr hart sind und aus Buche zu sein scheinen. Daraus habe ich schon alle möglichen Dübel geschnitzt, um Schraublöcher aller Art zu dübeln.

Der Hammer war an dem Stingray Classic 5, string-throug-body - bridge. Ich habe, noch vor dem Saitenwechsel, auf Strap Locks umgerüstet. Ein paar Tage später wollte ich die neuen Saiten montieren - und bekam die A - Saite nicht heraus. Die war wie festgenagelt.

Kurz darauf stellte sich heraus, dass sie nicht festgenagelt, sondern festgeschraubt war. Die bei den Strap Locks beiliegenden Holzschrauben waren nicht nur etwas dicker, sondern auch etwas länger - und eine klemmte die A-Saite fest.

Da die Schraube des Strap Lock etwas stärker als das Original war, habe ich beim Rückbau auf die Original-Schraube einen Span mit eingeleimt. Sitzt, passt, wackelt nicht.
 

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß6.782
Eis-Stiele sind gemeinhin aus Buche. Bei uns in Stockelsdorf ist der Betrieb, der weltweit diese Stiele für Langnese und Co. produziert. Das ist ein Wahnsinns-Verfahren, weil eine Menge Vorschriften etc. zu beachten ist. Jedenfalls lagern auf dem Gelände jahrelang Buchenstämme, die immer wieder gezielt gewässert werden. Also ist das feinstes Buchenholz.
Daher erst lecker Eis essen, dann basteln!

Grüße von der Ostsee
 

Reddy

Labbeduddl
Ich hab vom Fliessenleger ne Hand voll Holzkeile übrig, die sehr hart sind und aus Buche zu sein scheinen. Daraus habe ich schon alle möglichen Dübel geschnitzt, um Schraublöcher aller Art zu dübeln.

Der Hammer war an dem Stingray Classic 5, string-throug-body - bridge. Ich habe, noch vor dem Saitenwechsel, auf Strap Locks umgerüstet. Ein paar Tage später wollte ich die neuen Saiten montieren - und bekam die A - Saite nicht heraus. Die war wie festgenagelt.

Kurz darauf stellte sich heraus, dass sie nicht festgenagelt, sondern festgeschraubt war. Die bei den Strap Locks beiliegenden Holzschrauben waren nicht nur etwas dicker, sondern auch etwas länger - und eine klemmte die A-Saite fest.

Da die Schraube des Strap Lock etwas stärker als das Original war, habe ich beim Rückbau auf die Original-Schraube einen Span mit eingeleimt. Sitzt, passt, wackelt nicht.
Saugeil :bier:
 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß54.939
Buchen sind in aller Regel auch aus Buche. Man könnte also auch mit einer Axt in den Wald gehen.

Man kann auch ganz auf Holzdübel verzichten. Einfach das ausgenudelte Loch durchbohren, Maschinenschraube durch Bridge und Korpus führen und mit einer Mutter auf der Korpusrückseite kontern. Das Hält ewig. Und bei enstprechender Masse der Schraube wir auch noch das Sustain verbessert. Ich empfehle M12.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß66.508
Buchen sind in aller Regel auch aus Buche. Man könnte also auch mit einer Axt in den Wald gehen.

Man kann auch ganz auf Holzdübel verzichten. Einfach das ausgenudelte Loch durchbohren, Maschinenschraube durch Bridge und Korpus führen und mit einer Mutter auf der Korpusrückseite kontern. Das Hält ewig. Und bei enstprechender Masse der Schraube wir auch noch das Sustain verbessert. Ich empfehle M12.
Guter Tip! Empfiehlt sich besonders bei Vintage-Bässen!
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß26.558
Buchen sind in aller Regel auch aus Buche. Man könnte also auch mit einer Axt in den Wald gehen.

Man kann auch ganz auf Holzdübel verzichten. Einfach das ausgenudelte Loch durchbohren, Maschinenschraube durch Bridge und Korpus führen und mit einer Mutter auf der Korpusrückseite kontern. Das Hält ewig.
Und bei enstprechender Masse der Schraube wir auch noch das Sustain verbessert. Ich empfehle M12.
Ich würde eine M 12 Edelstahl Schlossschraube nehmen und von der Korpusrückseite her einführen, dann reibt es nicht so im Schritt. :o)
 

beate

Bassteltante
... bei Vintage-Bässen!
.... muss man natürlich Dübel aus Stämmen verwenden, die mindestens 8 Jahre vor der Herstellung des Instruments geschlagen wurden. Die gleiche biologische Spezies sollte selbstverständlich sien. Und natürlich muss auch der Maserungsverlauf zumindest ähnlich sein. Das alles natürlich zertifiziert, damit es zur Wertsteigerung beiträgt.
 
Oben Unten