Back in the days - "Early Tapes" von uns

EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß50.832
Die Musik für diesen Song schrieb ich Anfang der 90ziger für einen Sänger aus London. Ich hatte zunächst alles auf einem Atari ST vorproduziert. Percussion, Bläser und Gesang wurden danach im Studio analog eingespielt. Piano und Bass blieben digital.
Klasse Komposition, klasse gespielt, klasse gesungen!

Ich trau mich kaum, das zu schreiben, und meine Kritik soll nichts an deiner und eurer Leistung schmälern. Aber irgendwie fehlt mir leider der Bass.
 
bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Bassix
ß46.695
Die Musik für diesen Song schrieb ich Anfang der 90ziger für einen Sänger aus London. Ich hatte zunächst alles auf einem Atari ST vorproduziert. Percussion, Bläser und Gesang wurden danach im Studio analog eingespielt. Piano und Bass blieben digital.
Wirklich schade, dass hier der DX7 werkelt, weil die analogen Sachen sind echt toll! Und auch der Song is nice :-)
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß50.832
Die nächste Kassette ist digitalisiert.
Nachdem ich Déjà vu aus Zeitgründen verlassen hatte und Bundschuh aufgelöst wurde (Folk hat halt keinen mehr interessiert), war die nächste Band "Caron d'Ache", mit dem Sänger/Gitarrist von Bundschuh und dem Schlagzeuger von Déjà vu. Später kam noch ein Trompeter dazu. Das war 1984 bis 86.
Musik war irgendwas mit Funk/Rock/Jazz und deutschen Texten.
Anhang anzeigen 502805
Witzige Musik. Hast du mit Plektrum gespielt oder Daumen? Am Ende von "es war umsonst" swingt es richtig. :hat:
 
Zuletzt bearbeitet:
stoneface
stoneface
There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß72.553
Witzige Musik. Hast du mit Plektrum gespielt oder Daumen? Am Ende von "es war umsonst" swingt es richtig. :hat:
Finger und Slap (auf nem Fretless :facepalm1:), nur beim Schlussteil von Stay cool hab ich mit dem Fingernagel gespielt, um mehr "Knack" reinzukriegen.
Sehr schade.

Alles deine Kompositionen, die 7 Schuhe und der Rindenmulch? Hut ab! :hat:
Danke für die Blumen.
Ja, das war so der kompositorische Höhepunkt, bis auf ein paar Schnipsel war alles von mir. Und gleichzeitig wars vom Ertrag her der Tiefpunkt.
Das witzige war, dass ich bei Crème fraîche fast gar nichts mehr aufgeschrieben hab. Bei den sieben Schuhen z.B. hab ich zuerst den Gitarrenpart gemacht, da hab ich null Ahnung gehabt, was ich da für Akkorde spiele. War alles rein nach Gehör. Ich habs dann dem Gitarristen ein paar mal vorgespielt, bis er es konnte. Ging auch so.
 
stoneface
stoneface
There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß72.553
So, einen hab ich noch ...
Nach Crème fraîche war erstmal künstlerische Pause. Ich hab bei einer befreundeten Band Live-Mischer gemacht (auch eine gute Erfahrung), bis ich 89 einen brasilianischen Sänger kennengelernt habe (eigentlich hab ich zuerst seine Schwester kennengelernt :I). Der hat mich einfach zum Bassisten seiner neuen Band deklariert und so kams, dass ich die nächsten 12 oder 13 Jahre in brasilianischen Cover-Bands gespielt hab.
So um die 2000 hats mich aber wieder gepackt und hab was selbst komponiert. Allerdings erstmal ohne Band, einfach so als Projekt. Aufgenommen daheim mit Homestudio-Ausrüstung.
Weils mit Gesang bei mir hapert (Background ist ok), hab ich mir eine Sängerin und einen Sänger ins Boot geholt. Außerdem einen ehemaligen Arbeitskollegen fürs Sax.
Als erstes hab ich Mas que nada gecovered, kann man hier hören: https://www.bassic.de/threads/eure-coverversionen.14895401/post-17256449
Dann 3 selbstgeschnitzte Sachen:


Es gab noch einige unfertige Sachen, aber der Sänger (und mein bester Kumpel) ist dann an Krebs erkrankt und schließlich gestorben. Irgendwie war das Projekt dann für mich auch zu Ende. Vielleicht mach ich das irgendwann mal weiter ...
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß50.832
So, einen hab ich noch ...
Nach Crème fraîche war erstmal künstlerische Pause. Ich hab bei einer befreundeten Band Live-Mischer gemacht (auch eine gute Erfahrung), bis ich 89 einen brasilianischen Sänger kennengelernt habe (eigentlich hab ich zuerst seine Schwester kennengelernt :I). Der hat mich einfach zum Bassisten seiner neuen Band deklariert und so kams, dass ich die nächsten 12 oder 13 Jahre in brasilianischen Cover-Bands gespielt hab.
So um die 2000 hats mich aber wieder gepackt und hab was selbst komponiert. Allerdings erstmal ohne Band, einfach so als Projekt. Aufgenommen daheim mit Homestudio-Ausrüstung.
Weils mit Gesang bei mir hapert (Background ist ok), hab ich mir eine Sängerin und einen Sänger ins Boot geholt. Außerdem einen ehemaligen Arbeitskollegen fürs Sax.
Als erstes hab ich Mas que nada gecovered, kann man hier hören: https://www.bassic.de/threads/eure-coverversionen.14895401/post-17256449
Dann 3 selbstgeschnitzte Sachen:


Es gab noch einige unfertige Sachen, aber der Sänger (und mein bester Kumpel) ist dann an Krebs erkrankt und schließlich gestorben. Irgendwie war das Projekt dann für mich auch zu Ende. Vielleicht mach ich das irgendwann mal weiter ...
Wow, jetzt hast du aber auch die DTM-Karre ausgepackt. Gefällt mir sehr gut. Schönes songwriting, schöner Gesang und ein richtiger Bass ist auch dabei. Erinnert mich ein bisschen an den south-Africa-style, wie er bei Paul Simons Graceland zu hören war. Wirklich zu schade, wenn es niemand mehr hört und dafür ist der Faden ja auch da :-)
 
stoneface
stoneface
There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß72.553
Wow, jetzt hast du aber auch die DTM-Karre ausgepackt.
Ja, da bin ich auch ein bisschen stolz drauf, vor allem weil mir die Brasilianer Authentizität bescheinigt haben.
Technisch gesehen ist im (Heim-)Studio halt auch viel mehr möglich. Wenn du was verkackst, nimmst du es halt nochmal auf, oder du editierst. Die ganzen Keyboards und Gitarren, die ich da gespielt hab, würde ich live niemals auf die Reihe bringen.:embarrassed: Den Bass natürlich schon.;-)
Vom Stil her ist das so:
Mas que nada ist wie im Original ein Samba.
Quer ou não quer ist ein Forró. Das ist typische Musik aus Nordost-Brasilien, in seiner ursprünglichsten Form mit Akkordeon, Triangel und Zabumba gespielt. Forró hat seine Ursprünge angeblich in Portugal und Schottland.
Mil motivos pra cantar ist eine Mischung aus Samba-Reggae (seit den 90ern sehr populär in Brasilien) und Zouk. Zouk kommt aus der Karibik und ursprünglich aus West/Zentralafrika.
Anjo fugitivo hat einen leichten Samba-Touch, würde aber in Brasilien wohl schlicht unter MPB (música popular brasileira) laufen.
ein richtiger Bass ist auch dabei
ha, des ghört sich so :opa:
Paul Simons Graceland
Die hab ich ewig nicht mehr gehört, muss ich gleich mal nachholen.
 
stoneface
stoneface
There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß72.553
@Herr Mosa , wie siehts mit dir aus? Stell doch deine Musik von früher hier nochmal vor. Wenn du es nicht machst, mach ich es. :D;-)
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß50.832
Quer ou não quer ist ein Forró. Das ist typische Musik aus Nordost-Brasilien, in seiner ursprünglichsten Form mit Akkordeon, Triangel und Zabumba gespielt. Forró hat seine Ursprünge angeblich in Portugal und Schottland.
Da schließt sich bei dir ja wieder der Reigen. Das klingt ziemlich nach Folk.
Übrigens finde ich das Akkordeon sehr schön gespielt -und ich liebe den Klang von Akkordeons.
:bier:

Edit: Was ist eine Zabumba?

Noch ne Edit: für dumme Fragen gibt's ja Google.
 
Zuletzt bearbeitet:
stoneface
stoneface
There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß72.553
Übrigens finde ich das Akkordeon sehr schön gespielt-und ich liebe den Klang von Akkordeons.
:D auf dem Keyboard gespielt. Und die schnellen Läufe sind einfach im Midi-Editor erstellt. Alles Beschiss hoch 3.
Die Sounds kamen aus einem Kawai K1 II und einem EMU Proteus 2000.
Ich könnte dir noch mehr erzählen ...

Edith meint, Zabumba ist eine Art Basstrommel zum Umhängen.
1626730789167.png
 
Drop2
Drop2
三個人低音提琴, 坐在街上一起聊天 然後警察來問那是什麼? 三個人低音提琴。
Bassix
ß22.048
Hier noch 2 weitere Stücke von mir (aus dem letzten Jahrhundert ...)
 

Anhänge

  • 05-Soy.mp3
    8,3 MB · Aufrufe: 0
  • 06 Hay Que Cantar.mp3
    7,6 MB · Aufrufe: 0
stoneface
stoneface
There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß72.553
Hier noch 2 weitere Stücke von mir (aus dem letzten Jahrhundert ...)
:great: das nenn ich mal ausgefuxxte Arrangements. Läuft dir das so locker von der Hand oder bist du da monatelang am rumfeilen?
Diesmal mit echtem Bass? Ein Chinese mit dem Kontrabass?
Ich meine auch rausgehört zu haben, dass der Bass oft nicht genau auf den Beat spielt, sondern so wie sich das gehört.
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Unecht aber saugeil gespielt.

Sind ja tolle Sachen hier aufgeschlagen mittlerweile.

@stoneface : du machst schon sehr verschiedene Sachen, sehr spannend!
@Drop2 : Latin rules! Ich finde die Basslinien sehr gut (egal ob Keyboard oder Echtbass), sehr weit weg von meinem eigenen Rhythmusgefühl, irgendwie anders groovig und schon genial. Irgendwann möchte ich mich auch mal in diese Latin-Rhythmik einarbeiten. Ich habe vor etwa zwei Jahren mit einem kubansichen Bassisten eine Session gemacht und mir wurde schnell klar, dass die Jungs von dort doch ganz anders ticken als man hier so in der Regel annimmt und es im gefälligen Latin-Pop hört.
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Ok, es wird wieder Zeit für 80er "Brit Pop" - so wurden wir damals einsortiert. Diesmal - wieder live - eine schwere Ballade, Verzweiflung pur - dafür war "Mind The Gap" ja bekannt. Oder war's Verwirrung pur? :confused:
Egal - hier ist "A Prayer For Pain"

 
 

Oben Unten