Bandgründung - Frustthread

beate

beate

Bassteltante
Da hast Du im Prinzip recht, doch in meinem Fall ist das Problem der Zugang zum Proberaum auf dem Werksgelände und dass die Bandkollegen alle homeoffice machen müssen; Deswegen will ich die Bands eigentlich nicht aufgeben.
Wäre das nicht ein Anlass, sowas wie Recording-Sessions im Homeoffice zu versuchen? Trotz der von mir beschriebenen Problematik - die ist ja nur doof, aber nicht unlösbar.
Als "DAW" zum Zusammenbasteln einzelner Spuren reicht sogar Audacity, zumindest fürs erste.

Wir mussten die Idee nur deshalb verwerfen, weil Verena in ihrer Wohnung keine Möglichkeiten zum Singen oder gar Sax spielen hat.
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.816
@Jack in the green: Hm nö, bin nicht das Problem. Ich will nur nicht in drei halbherzigen Projekten spielen, die sich nach 10 Monaten wieder auflösen und am Ende hat es vor allem nur Geld und Zeit gekostet. Hatte ja auch andere Bands mit Leuten, die nur wenig Zeit hatten. Wenn alle zielorientiert arbeiten ist das kein Problem. Und dass sich die Leute nicht zurückmelden liegt ja nicht daran, dass ich mit Familie und Vollzeitjob nicht mehr so viel Zeit habe wie als Student, das schreibe ich ja nicht in die Anzeige. ;-)
Das Problem ist, dass man diese Menschen erstmal finden muss...
Ich versteh dich schon. Ich hab nur schlechte Erfahrungen mit Leuten, die eine Band gründen wollen, eigentlich aber gar keine Zeit haben. Macht so den Anschein, alle richten sich gefälligst nach mir, eure eigenen Bedürfnisse spielen keine Rolle.
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß2.207
Jeder hat Zeit, und zwar alle gleich viel: 24h/Tag.
Die Frage ist halt, wie man damit umgeht und in der Folge mit seinen Mitmenschen.
Es gibt Menschen mit einem vollen Terminplan, die sind organisiert, zuverlässig und pünktlich.
Und es gibt Menschen, die sich ständig im Kreis drehen wie eine Katze, die ihrem eigenen Schwanz nachrennt. Die sind ständig hektisch, unpünktlich und unzuverlässig.
Da sind dann meistens die anderen Schuld oder unverhersehbare Umstände oder die Bahn...
Ich habe genau so viel oder wenig Zeit wie andere - genau deshalb versuche ich, meine Termine im Griff zu haben.
Eine Frage des Respekts.
 
fleabass

fleabass

Active Member
Bassix
ß5.130
@Jack in the green: Verstehe ich nicht, ich richte mich ja auch nach den Terminen der anderen. Aber ist ja auch gerade nicht das Problem. Wenn jemand dreimal in der Woche proben möchte, dann kann er das ja gerne tun. Nur halt mit anderen Musikern.

@bassilisk: Sehe ich genauso, ich hatte auch schon mit Studierenden eine Band, in der die Jungs eigentlich viel Zeit hatten, aber einfach nicht pünktlich bei den Proben waren. Oder mal 10 Minuten vorher absagten. Wir anderen standen dann im Proberaum hatten nach ein paar Wochen auch keine Lust mehr darauf.
Ein generelles Problem dieser Zeit scheint mir, dass für Menschen kaum noch etwas verbindlich zu sein scheint. Wenn ich jemandem zusage, etwas zu tun, dann mache ich das auch (oder sage halt nicht zu). Nicht nur im musikalischen Bereich bekommt man schnell eine Zusage und dann wird sich plötzlich nicht mehr gemeldet. Ist vielleicht so ein digitaler Zeitgeist... alles ist schnell, flüchtig, unwichtig...
 
der Franzos

der Franzos

too well known member
Wäre das nicht ein Anlass, sowas wie Recording-Sessions im Homeoffice zu versuchen? Trotz der von mir beschriebenen Problematik - die ist ja nur doof, aber nicht unlösbar.
Als "DAW" zum Zusammenbasteln einzelner Spuren reicht sogar Audacity, zumindest fürs erste.

Wir mussten die Idee nur deshalb verwerfen, weil Verena in ihrer Wohnung keine Möglichkeiten zum Singen oder gar Sax spielen hat.
Das wäre im Prinzip schon eine Idee wert, doch mir persönlich ist das Musikmachen mit Freunden wichtig, der persönliche Kontakt. Ich werde mal nach nem gebrauchten E-Schlagzeug schauen und vielleicht proben wir dann bei mir im Wohnzimmer.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
@Jack in the green: Verstehe ich nicht, ich richte mich ja auch nach den Terminen der anderen. Aber ist ja auch gerade nicht das Problem. Wenn jemand dreimal in der Woche proben möchte, dann kann er das ja gerne tun. Nur halt mit anderen Musikern.

@bassilisk: Sehe ich genauso, ich hatte auch schon mit Studierenden eine Band, in der die Jungs eigentlich viel Zeit hatten, aber einfach nicht pünktlich bei den Proben waren. Oder mal 10 Minuten vorher absagten. Wir anderen standen dann im Proberaum hatten nach ein paar Wochen auch keine Lust mehr darauf.
Ein generelles Problem dieser Zeit scheint mir, dass für Menschen kaum noch etwas verbindlich zu sein scheint. Wenn ich jemandem zusage, etwas zu tun, dann mache ich das auch (oder sage halt nicht zu). Nicht nur im musikalischen Bereich bekommt man schnell eine Zusage und dann wird sich plötzlich nicht mehr gemeldet. Ist vielleicht so ein digitaler Zeitgeist... alles ist schnell, flüchtig, unwichtig...
Ich bin in keinster Weise mehr bereit mit respektlosen, unzuverlässigen Leuten meine Zeit zu verschwenden. Da suche ich mir Alternativen, egal welcher Art.
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.816
Verstehe ich nicht, ich richte mich ja auch nach den Terminen der anderen.
Richtete sich jetzt nicht gegen dich, war auch nicht Sache in der Anzeige. Hatte nur auf Grund deiner Antwort ein Deja vu.
Wollte nur darauf hinweisen, dass es immer ein mords Zeitaufwand ist, so ne Bandführung.
 
fleabass

fleabass

Active Member
Bassix
ß5.130
@Jack in the green : Das ist wohl wahr. Allein das Booking ist ein riesiger Aufwand. Ich mache so etwas als Hobby trotzdem gerne. Es frisst nur quasi meine komplette Freizeit, die ich zur Verfügung habe. Deshalb ist es mir so wichtig, dass man nette Musiker findet, die wie oben genannt nicht die Probezeit durch Unzuverlässigkeit verschwenden. ;-)
 
fleabass

fleabass

Active Member
Bassix
ß5.130
@Slidemaster Dee : Sorry, habe deinen Post überlesen. ;-)

Danke für die Tipps, in den besagten FB-Gruppen bin ich drin, auch im MuBu hängt ein Zettel von mir. Leider komme ich familientechnisch gerade nie zu einem Gang ins Rover. Da haben wir früher öfter gespielt, ich kenne auch viele Aachener Musiker. Leider sind die meisten schon in diversen Projekten verplant, ist gerade schwierig...
 
Realdeal

Realdeal

Kurpalzbasser
Bassix
ß56.429
Covern finde ich persönlich "Malen nach Zahlen".
Zum Geldverdienen OK, aber letztendlich ziemlich unkreativ
Sehe ich nicht so, kommt drauf an was man covert. Cover und mach dein Eigenes draus. Das kannst du natürlich nicht mit bekannten Stücken von z.B. Deep Purple oder Pink Floyd machen. Es gibt wirklich gute Stücke die eigentlich niemand kennt und daraus kannst du dir was eigenes Zaubern. Ist vom Aufwand nicht so groß wie eigene Stücke zu schreiben.
Vor allem entwickelt sich so ne eigene Version eines Covers immer weiter.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß16.740
Covern finde ich persönlich "Malen nach Zahlen".
Zum Geldverdienen OK, aber letztendlich ziemlich unkreativ. Zudem denke ich, das Internet, Netflix, Youtube und Co den Leuten die Zeit klaut, die sie für ne Band bräuchten.
Im Endeffekt covert man ja auch wenn man z.B. die Komposition des Sängers spielt. Lediglich der Autor des Liedes erbringt mehr kreative Leistung als bei einem Cover.
Ich hab auch schon eigene Songs geschrieben, hat mich aber nie so befriedigt wie einfach einen guten Song zu spielen. Ich kann einfach nicht loslassen und finde immer was an meinen Songs auszusetzen.
 
Mümmelmann

Mümmelmann

Laut.... Leise.... Leise Scheise..... Laut !
Bassix
ß12.258
...
Seit Corona Lockdown habe ich keine Bandproben mehr, und das wird sich so schnell leider auch nicht ändern.
Konsequenz: Motivation unter Null, ich habe seit April quasi keinen Bass mehr angefasst.

Wir hatten im Sommer zwei, drei Proben, aber alles ein Bisschen ohne Richtung und Konzept.
Als man sich (im Juli oder so...) an der frischen Luft treffen durfte, haben wir zweimal in der offenen Garage (bzw. davor) des Gitarristen "geprobt".
Was ich nie vergessen werde : Die Gesichtsausdrücke der Nachbarn, die, brav mit genug Abstand, draußen am Gartenzaun und über der Straße standen.
Zum Teil total happy mit Kaffetasse oder Bier in der Hand, andere haben ausgesehen wie am Ende eines Apokalypse-Films, wenn die Überlebenden aus den Bunkern gekrochen kommen... ungläubig, erstaunt, froh.
Keine Sau hat sich über Repertoire oder Qualität beschwert.
Und da hatten wir gerade mal 4 Monate Ausnahmezustand.
Wenn die Scheiße rum ist, geht's ab ; Vorausgesetzt, die Band zerlegt es nicht vorher.
 
Mümmelmann

Mümmelmann

Laut.... Leise.... Leise Scheise..... Laut !
Bassix
ß12.258
Zum Ursprungsthema :
Das Thema Band und Mitmusiker ist mühsam und vielschichtig.
Dass die Leute passen ist m.E. wichtiger, als dass es technisch passt (Aber, wie gesagt, ich bin nicht in der Situation eines Profis, z.B.).
Mann muss Kompromissbereit sein, die Frage ist dabei, zu wievielen Zugeständnissen man bereit ist.

Und die Gesamtsituation wird durch Corona nicht gerade besser.
Einerseits arbeiten die Leute zuhause jetzt jedes Problemchen auf, andererseits sinkt (zumindestens bei mir) die Toleranzschwelle, sich unpassendes Zeugs sagen zu lassen.
Ich schwanke da selber sehr zwischen "keinen Bock mehr auf das Gelaber" und "durchhalten".
Man fragt sich dann, ab wann es nicht vielleicht auch besser ist, wenn die Hutschnur reißt.
Andererseits funktioniert der Haufen ganz gut, wenn gespielt und nicht grundsatzgelabert wird.
Dieses Erlebnis fehlt halt zur Zeit...
 
fleabass

fleabass

Active Member
Bassix
ß5.130
Ich habe jetzt unlängst mitten im Lockdown sehr nette Musiker kennengelernt, mit denen es schon gut harmoniert. Leider immer nur zu zweit bis jetzt, aber auf Distanz klappen die Absprachen schonmal. Wenn es so bleibt, könnte ich meinen Frustthread endlich für mich abhaken... :-)
 
bazzshot666

bazzshot666

bazzshot, what is that... it´s my callsign...
Bassix
ß11.728
Also ich habe ja zum Thema mal einen Thread gemacht...


Und jetzt zum Thema. Ich werde jetzt 44 Jahre alt, spiele in meiner 3. Band. Prinzipiell habe ich alle 3 gegründet, wobei die erste nach einer Umbesetzung und Neuaufstellung aus einer anderen hervorgegangen ist. Fakt ist, damals Ende der 90iger war es, ganz ohne Social Media, viel einfacher gescheite Leute zu finden. Heute, in Zeiten von Facebook und Co erreicht man faktisch problemlos tausende Menschen und lernt oftmals doch nix kennen was für eine Bandgründung taugt bzw. muss erst durch viele faule Eier suchen. Als ich Ende der 2000er meine nächste Band gegründet habe (Dead End Future, die gibt es noch aber ohne mich), war es eine Mischung aus Kleinanzeigen und persönlicher Akquise der Mitglieder. Lief damals relativ problemlos, auch wenn ein Gitarrist schnell wieder weg war und der Drummer und ich bis heute keine Freunde sind (war und ist aber ein absolutes Tier an den Drums daher hat man über viel hinweggesehen). Meine jetzige Band, Devil Unnamed (gerade CD fertig www.devilunnamed.de), ist mit Leuten aus Kleinanzeigen gefüllt (inzwischen). Der erste Drummer war aber noch aus dem Freundeskreis. Alle anderen, bis zur fertigen Besetzung die es jetzt auf CD geschafft hat, ist über Kleinanzeigen zusammengekommen.

Und da erlebt man, siehe mein Thread, einige wilde Sachen. Fakt ist... Es gehört eine Menge Arbeit, Wille und Zeit dazu eine Band zu gründen. Man kann Glück haben, aber unterm Strich wird es immer einige Monate bis Jahre dauern bis man eine konstante Besetzung, die an einem Strang zieht, zusammen bekommt. Und dann sollte es im besten Fall auch noch Menschlich passen.

Ich bin froh dass ich diese Wege gegangen bin, habe viele Leute kennen gelernt und letztlich etwas völlig Eigenständiges erschaffen. Muss man nicht mögen meine Band, aber so wie wie wird so schnell keiner klingen. Ich drücke jedenfalls jedem die Daumen der sich dem Abenteuer "eigene Band gründen" stellt.
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

New Member
Bassix
ß49.800
Ich hab vor 25 Jahren angefangen, Musik in Bands zu machen, und dies mehr oder weniger lückenlos auch bis heute gemacht.

Eine Band hat immerhin 12 Jahre gehalten, bevor wir uns wegen Umzug eines Mitglieds aufgelöst haben - das war immer der Deal: Es gibt die Band nur mit uns Vieren oder gar nicht mehr.

Danach ging einProzess los, für den ich heute sehr dankbar bin: Ich habe mir die Jungs geschnappt, mit denen ich Bock hatte, weiter Musik zu machen, und wir haben mit neuen Leuten aus dem erweiterten Umfeld etwas Neues gegründet. Gar nicht, um was dauerhaftes aufzubauen, sondern um ein bisschen zu experimentieren und zu gucken, was passiert. Da hab ich auch ne Zeit lang den Bass beiseite gelegt und nur gesungen. Und als diese Band vorüber war, habe ich wieder mit denen, mit denen ich gut konnte, was neues gemacht und so weiter. Deshalb hatte einiges, was ich in den letzten Jahren gemacht habe, eher Projektstadium, aber das Ergebnis ist toll: Ich habe einen Gitarristen, mit dem ich jetzt schon seit 6 Jahren in einigen Projekten und Konstellationen Musik gemacht habe, und wir verstehen uns musikalisch blind und sind daneben richtig gute Freunde geworden. Und dann gibt es den Schlagzeuger, mit dem ich 12 Jahre in besagtet Band war, und der nach beruflich und familiär bedingter Musik-Pause seit kurzem wieder am Start war. So haben wir uns im Sommer, nachdem meine letzte Band an Corona gestorben ist, gefunden. Der Gitarrist und der Drummer kennen sich noch aus der Schule und haben damals schon in Schülerbands zusammen gespielt.

Es war dann im Sommer ein bisschen so, als würde da etwas zusammenkommen, was für uns alle wie das Resümee aus jahre- oder jahrzehntelangem Musizieren ist. Und es ist sehr vertraut und passt einfach sowohl musikalisch als auch menschlich. Ich habe noch nie so frei und locker und deshalb auch produktiv Musik gemacht, und ich bin schon lange nicht mehr so regelmäßig nach den Proben noch bis spät nachts mit den Jungs im Proberaum versackt, um zu quatschen, zu philosophieren, Musik zu hören... Da passt grad wirklich alles.
 

Similar threads

Moulin
Antworten
51
Aufrufe
6K
Moulin
Moulin
 

Oben Unten