Bandgründung - Frustthread

M

mb38

Active Member
Bassix
ß2.950
Ähnlich leidvolle Erfahrungen wie viele andere auch.

Bandneugründung Ende 2019, eigenes Material, so pop-rock-bluesiges Zeug, auftreten ja, aber no profit Ambitionen, alle initialen Mitglieder (voc/key, b, dr) können spielen, zwischen 20 und 40 Jahren Spielerfahrung, suchen bühnenerfahrenen Gitarristen und ebensolche Sängerin.

Gitarristensuche:
- "ach so, eigenes, nee, will nur covern" [hast Du die Anzeige nicht gelesen?]
- "habe bislang akustisch mit meinen Eltern im Wohnzimmer gespielt" [wir suchen jemand mit Erfahrung.]
- "Mit den bisherigen Bands hat es nie geklappt. Ach ja, mache gerade meinen Meister, Wochenendkurse und 2 Abende die Woche." [ja, das wundert mich jetzt nicht]
- "Wie, chord changes?" [ja, etwas Basics würde helfen.]
- nach initialen Austausch.....Funkstille [Hallo?]
- "Ich bin es gewohnt zu sagen, wo es lang geht." [Good luck with that.]
- "Da muss aber mehr als Benzingeld bei rumspringen." [hast Du die Anzeige nicht gelesen?]
- nach initialen Austausch.....Funkstille [Hallo?]
- "Ich bin selbständig, meine Firma hat Prio, und jede Woche ist anders." [Und wie stellst Du Dir Probearbeit und Auftrittszusagen vor?]
- "Gitarre spiele ich nicht. Sucht ihr vielleicht einen Sänger." [nein.]
- usw usf

Sängerinnensuche:
- "ach so, eigenes, nee, will nur covern" [hast Du die Anzeige nicht gelesen?]
- nach initialen Austausch.....Funkstille [Hallo?]
- "Habe bislang im Musicalprojekt meiner Schule gesungen." [wir suchen jemand mit Erfahrung.]
- "Was kommt da an Kohle bei rum?" [hast Du die Anzeige nicht gelesen?]
- "Spiel das doch mal so. Ich zeig Dir das mal." und greift dem Gitarristen in die Saiten [...wir versuchen Mord und Totschlag zu verhindern]
- usw usf

Generell kann man sagen:
- Die Lesekompetenz vieler Interessenten hält sich doch in Grenzen. (so 50%)
- Eine Rückmeldung, ein sauberes Ende der Kommunikation ist für viele Zeitgenossen anscheinend unnötig. (so 30%)
- Eine realistische Einordnung der eigenen Fähigkeiten geht sehr vielen ab. (so 60-70%)

Mittlerweile haben wir eine Sängerin, aber immer noch keinen Gitarristen.
 
Loki

Loki

Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß12.454
Ich wurde neulich gefragt, ob ich mal aushelfen können weil der Gitarrist Corona hat. Im Proberaum angekommen: der Hund kann nicht rein! Wieso, war doch abgemacht? Ich dachte du machst einen Scherz mit dem Hund. Na dann Tschüss.
War ein Akustik Blues Trio, also erträgliche Lautstärke, trotzdem Hin und Zurück über ne Stunde für nix
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß16.764
Ich wurde neulich gefragt, ob ich mal aushelfen können weil der Gitarrist Corona hat. Im Proberaum angekommen: der Hund kann nicht rein! Wieso, war doch abgemacht? Ich dachte du machst einen Scherz mit dem Hund. Na dann Tschüss.
War ein Akustik Blues Trio, also erträgliche Lautstärke, trotzdem Hin und Zurück über ne Stunde für nix
Hätte ich genauso gemacht! Kleinkarierte Leute kann ich eh nicht ab!
 
Grooviewoolfie

Grooviewoolfie

Member
Bassix
ß2.611
Hallo Leute,

oh, mache auch schon lange genug Musik und habe fast alles was ihr beschreibt auch schon in der einen und anderen Form erlebt. Aber manchmal hatte ich auch das Glück, wirklich die richtigen Leute zu finden. Zumindest für eine gewisse Zeit. Erst braucht manchmal viel Geduld, sehr viel Geduld...

Als Anregung eine Kleine Anekdote, die vielleicht weiter hilft...

Habe bei meiner aktuellen Band einen Trick angewandt. Habe mich auf eine Anzeige von ´ner Sängerin gemeldet. Ein Akustikprojekt, ja, hört sich gut an...
Bei der ersten Probe auch noch anwesend, ein Gitarrist und ein Perkussionist. Niemand kannte sich vorher! Der Perkussionist war zu schlecht, den haben wir gleich nach der ersten Probe "entsorgt".
Da habe ich doch gleich bei der nächsten Probe meinen ehemaligen Perkussionisten mitgebracht. Eine Saxofonistin hatte sich mittlerweile auch eingefunden.
Nach zwei Gigs ist dann der Gitarrist ausgestiegen (spielte zwar ganz gut, war aber ein seltsamer Typ). Da habe ich doch gleich meinen ehemaligen Gitarristen an den Start gebracht. Und schwupps, hatte ich ´ne neue Band. Wir spielen jetzt zum Einen (Cover-) Songs unserer ehemaligen Band, dann Songs, die die Sängerin aus ihrer ehemaligen (Cover-) Band mitgebracht hat und dazu noch ein paar neue Songs. So hatten wir sehr schnell und effektiv ein anständiges Repertoire.

Übrigens: Bei meiner vorletzten Band haben wir zwar "nur" gecovert, aber die Stücke für uns speziell arrangiert. Das kam super an und hat richtig Spaß gemacht. Auch das kann erfüllte Musikarbeit sein, ohne gleich eigene Stücke zu schreiben...

Bei meiner letzten Band hat es übrigens gut funktioniert, dass wir zum Einstieg erst mal gecovert haben, quasi zum kennen lernen und dann nach und nach eigene Stücke kreiert haben. Bei eigenen Stücken muss man sich schon menschlich und musikalisch sehr gut verstehen! Also, vll. nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen...

Aber es stimmt natürlich, dass die Bereitschaft, als "Hobbymusiker" Zeit und Arbeit zu investieren vor allem während der Berufstätigkeit stark abnimmt. Das kann sich später und v.a. im Ruhestand wieder ändern (falls einen dann noch jemand sehen und hören will... :-/ )

Aber das mit den vielen Mails schreiben und nix kommt zurück, gibt es im Übrigen auch bei Dating-Portalen ;-) aber ne Band ist, wie Talisker es richtig beschrieben hat, ja auch eine Art Beziehung.

Also, Kopf hoch Leute, weiter suchen und ein Buch über all die Spinner schreiben, die einem beim Suchen so über den Weg laufen!
 
tommy_eckel

tommy_eckel

Member
Bassix
ß1.584
Generell kann man sagen:
- Die Lesekompetenz vieler Interessenten hält sich doch in Grenzen. (so 50%)
- Eine Rückmeldung, ein sauberes Ende der Kommunikation ist für viele Zeitgenossen anscheinend unnötig. (so 30%)
- Eine realistische Einordnung der eigenen Fähigkeiten geht sehr vielen ab. (so 60-70%)
Zuerst wünsche euch allen ein frohes neues Jahr :great:

Die Zahlen dieser persönlichen Bilanz sind nicht wirklich motivierend, aber das deckt sich mit meinem Eindruck.
Beim Punkt "Rückmeldung", muss ich mich mal selber an die Nase packen 😉

Neues Jahr, neues Glück, ich wünsche dem TO und euch allen viel Erfolg zur Entwicklungen eurer Musikprojekte und Bands 🖖
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß16.764
Mir fehlen z.B. Leute die Lust haben was außergewöhnliches auf die Beine zu stellen, die Bereit sind eine Vision zu entwickeln und daran zu arbeiten.
Der übliche Mucker will nur schnell einen Gig, der möglichst gutes Geld bringt. Viele haben auch nicht das Bewusstsein dass hinter einer Band auch Mühe steckt und nicht nur Spaß.
Oft wollen Musiker auch nicht aus ihren Komfortzonen raus (nur Cover, nur eigene Songs, nur Jazz, nur Pop etc.)
Schade... Es könnte so einfach sein...

Ich z.B. will lediglich eine Coverband für Privatveranstaltungen zwischen 50-200 Personen die sich musikalisch irgendwo im MTV Zeitalter bewegt + die wirklich guten Songs der Neuzeit.
Zeit für Probephasen und Promovideodreh+Fotoshoot und Bock sich auf Dinge einzulassen sollte vorhanden sein und breitgefächertes musikalisches Interesse. PA/Licht ja sogar Instrumente wären komplett vorhanden. Eigentlich doch ideale Bedingungen. Wirklich verstehen tu ich das nicht, warum es nicht klappt 🙄
 
Olaf Rekord

Olaf Rekord

Dipl. Bierologe
Bassix
ß19.993
Mein Problem ist ebenfalls, die richtigen Leute zu treffen. Habe im Prinzip mit paar anderen ein Projekt, aber da hat sich aus verschiedenen Gründen länger nichts getan.
Hätte Lust auf was Improvisiertes mit einer Mischung aus Psychedelic, Folk und Electronic.
Ist halt schwierig auf Mitstreiter zu treffen, wenn man voll im Berufsleben steckt. Muss halt allerdings auch zugeben, dass ich Städte mittlerweile weitestgehend meide und mich generell immer mehr von der Gesellschaft abschotte. Ist dann natürlich auch suboptimal von meiner Seite aus, aber ich brauche auch ein gewisses Grundvertrauen und Wohlgefühl, wenn ich mit anderen Menschen arbeite.
Bin auch am überlegen, ob ich zum Bass noch ein zusätzliches Instrument erlerne. Mir schwebt da Banjo oder Nyckelharpa vor, wobei zweitgenannte in unseren Breiten noch was exotischer und damit für mich interessanter ist. Dann könnte ich zumindest zwei Instrumente selbst abdecken 😅
 
der Franzos

der Franzos

too well known member
1609623302663.png
 
fleabass

fleabass

Active Member
Bassix
ß5.130
Ich sehe, es haben etliche andere ähnliche Erfahrungen wie ich gemacht. Vor allem die grassierende Unverbindlichkeit, mit der Projekte einfach mal ohne Absage von einer Seite aus gecancelt werden nervt mich massiv. Ist vielleicht ein Generationenproblem oder Zeitgeist, ich weiß es nicht. Ich versuche, mein momentanes Projekt zu genießen, solange es hält (habe wirklich nette Musiker getroffen).
Aber ich verfolge parallel grundsätzlich die Arbeit an meinem Soloprojekt - ich habe schon viel Zeit verschenkt, Basslines und Lyrics für Songs von anderen zu schreiben, die dann einfach aufhören und ihre Songs mitnehmen...
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Es ist völlig egal, was in dem Inserat steht, die Leute lesen nur die Teile des Inserats, die ihnen passend erscheinen.
Beispiel:
Ich habe ein Inserat aufgegeben: Bassist sucht Band im Bereich Harter Funk-Rock (eigene Songs)

Anruf:
Hallo, wir sind eine Coverband im Bereich Country und Western und suchen einen Bassisten.
Ich: Sorry, ich suche eine Funk-Rock Band mit eigenen Songs.
Also, du bist doch angeblich Profi. Wenn du eine Band finden willst, dann mußt du schon flexibel sein. (Lacht mich herablassend aus 🤗)
Ich: Ach soooo, was zahlt ihr denn so ???
Was soll das denn, wir sind eine reine Amateur-Band und haben noch gar keine Gigs.
:o):o):o):o)
 
Zuletzt bearbeitet:
Olaf Rekord

Olaf Rekord

Dipl. Bierologe
Bassix
ß19.993
Ich denke schon, dass es ein Generationending bzw. Zeitgeist ist, wie @fleabass schon in seine Vermutungen hat einfließen lassen. Unverbindlichkeiten und irgendwas nicht richtig lesen bzw. so, wie man es lesen möchte kann man auf viele andere Bereiche ausweiten - von geschäftlich bis zwischenmenschlich. Irendwelche schludrigen Menschen gab es immer, habe aber den Eindruck, dass die immer häufiger werden - gepaart mit deutlich zunehmender Unverschämtheit.
 
M

mb38

Active Member
Bassix
ß2.950
Ich sehe das nicht als Generationending. Meine geschilderten aktuellen Erfahrungen (kann man beliebig ausweiten über die letzten 35 Jahre) waren primär mit Leuten in meiner Altersgruppe.

Die allgegenwärtige schriftliche Kommunikation macht es nur viel einfacher, schnell Kontakt aufzunehmen, und sich dann aber unsichtbar zu machen.
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß2.218
Ich glaube nicht, dass es weniger Stecknadeln gibt; es ist halt so dass der Heuhaufen wahnsinnig viel größer wurde.

"Früher" waren die Netz(werk)e sehr klein und überschaubar. Neue Musiker bekam man oft durch Mundpropaganda und persönliche Kontakte; da wusste man schon von vorneherein, woher einer kommt, was er schon geleistet hat, ob er sie schon aus x Bands geflogen ist. In der Regel hatte man auch schon einen Klarnamen und eine regionale Verortung. Anzeigen gab es in der Tageszeitung oder in Musiker-Magazinen, Kleinanzeiger erst in den 80ern.
Nachteilig war natürlich, dass einem oft eine "Perle" verborgen blieb und dass überregionales Suchen deutlich aufwändiger und teurer war.

"Heute" ist das Netz halt tatsächlich "WorldWide". Und es kostet keinerlei Anstrengung mehr, durchs Netz zu surfen, man muss nicht einmal seinen Arsch aus dem Sofa lupfen, um zum Zeitungskiosk zu gehen. Überregionale Zeitschriften musste man früher kaufen, heute ist das alles kostenlos. Da kann man gerne mal ein, zwei "Feeler" los lassen.

Andererseits ist ein größeres Angebot auch eine größere Chance, die richtige zu finden. Und Mechanismen zur Filterung haben wir uns inzwischen auch erarbeitet, das merken wir schon gar nicht mehr.
Was geblieben ist, ist die Frustration über Schwätzer und Möchtegerns - damals wie heute.
"Früher" äußerten wir unseren Frust zuhause, am Stammtisch, auf dem Sportplatz. "Heute" diskutieren wir im WWW. Aber geändert hat sich qualitativ nichts - nur quantitativ.

Das beste Beispiel für sich erweiternde Netzwerke bin ich selbst:
Meine erste "ernsthafte" Band war mit meinem Bruder
meine zweite und dritte mit Schulkameraden...
die nächste über Kleinanzeigen (auf Papier!)
die jetzige habe ich aus dem Netz.
 
hotte66

hotte66

Westlicher Ostwestfale
Bassix
ß18.757
Das beste Beispiel für sich erweiternde Netzwerke bin ich selbst:
Meine erste "ernsthafte" Band war mit meinem Bruder
meine zweite und dritte mit Schulkameraden...
Sowas hat meistens gut geklappt, wenn was nicht passte (musikalisch, menschlich, wenn die Hose drückt:confused:) hat man sich die Meinung gegeigt, war ein paar Minuten stinkig und dann ging es weiter!
Bei uns sind leider viele Mimosen unterwegs die klare Worte scheuen und dann es lieber hintenrum versuchen.
 
  • Like
Reaktionen: fmm

Similar threads

Moulin
Antworten
51
Aufrufe
6K
Moulin
Moulin
 

Oben Unten