Bass Combo für Proberaum bis max. 500 EUR


DanTM
DanTM
Well-Known Member
Beiträge
271
Ort
DE
Bassix
ß14.466
Hallo zusammen,

ich bin aktuell auf der Suche nach einer Bass Combo bis max. 500 EUR.

Einsatzzweck: Geplant ist das Teil mit den Öffentlichen von mir zum Proberaum und zurück und evtl. auch mal zu einem kleinen Gig zu bringen.

Musikalisch geht es in Richtung Rock,Metal,Stoner

Ich habe mich schon umgesehen und würde mir am liebsten einen Markbass Mini CMD 121P zulegen. Dieser kostet jedoch knappe 800 EUR und ist somit nicht in finanzieller Reichweite.

Alternativen die ich mir angesehen habe:

- Fender Rumble 200
- Gallien Krueger MB115-II
- TC Electronic BG250-208 ( Extrem portabel und deshalb mein Favourit nach dem Markbass )

Meine Frage nun an die Erfahrenen unter euch.

Gilt es von einem der erwähnten Basscombos unbedingt die Finger zu lassen und wenn ja wieso ?

Besten Dank im Voraus
Daniel

PS: Vielleicht noch wichtig ? Ich spiele einen Westone X790 mit aktiv/passiv Glockenklang Elektronik.
 
Zuletzt bearbeitet:
BassMann
BassMann
Funbasser
Beiträge
2.829
Ort
DE
Bassix
ß41.240
Von dem TC 250-208 möchte ich dir abraten, er klingt gut, ist aber sehr empfindlich und zu leise.
Der Amp des 250-208 ist mir schon zweimal abgeraucht. Es scheint ein Serienfehler vorhanden zu sein. Die Tonprints lassen sich oft nicht vernüftig laden, dann gibt es undefinierten Soundmüll. Die 8" Speaker haben einen Wirkungsgrad der für den kleinen TC Amp nicht ausreicht, ohne Zusatzbox wie einer BC 212 ist der Combo viel zu leise.
Ich habe den 208 selbst besessen und habe stattdessen den 250-210 angeschafft, der die Mängel des 250-208 nicht hat. Es ist ein anderer Amp mit guten Speakern kombiniert worden. Der Combo ist wirklich brauchbar und gut.

Gut, leicht und kaftvoll ist der Fender Rumble 500
Das ist schon ein sehr kompaktes und leistungsfähiges Besteck, liegt jedoch noch 150€ über deinem Budget.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
TomW
TomW
Duck
Beiträge
6.872
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß203.539
....Einsatzzweck: Geplant ist das Teil mit den Öffentlichen von mir zum Proberaum und zurück und evtl. auch mal zu einem kleinen Gig zu bringen....
Puh, das dürfte nicht ganz leicht werden - einen zu finden, meine ich ;-)... ich bin ja eher ein Freund der Kombination "Kleiner Amp + Leichte Box" ...

Ich habe mich schon umgesehen und würde mir am liebsten einen Markbass Mini CMD 121P zulegen. Dieser kostet jedoch knappe 800 EUR und ist somit nicht in finanzieller Reichweite..
Gebrauchtmarkt?
 
madmanjens
madmanjens
Offtopic since 1976
Beiträge
4.979
Ort
DE
Bassix
ß92.982
Hi @DanTM , ich halte auch die Idee für sehr sehr also sehr.

Für 500 bekommst Du schon was spielbares. Alle werde Dir immer zu bässerem raten, aber ich bin selbst Kombo Spieler und sehe da nicht so das dicke Problem. Mein Problem an Deinem Wünschen bezieht sich auf die Bus und Bahn Schleppbarkeit.

1x12 ist zuwenig für
Musikalisch geht es in Richtung Rock,Metal,Stoner
da brauchst Du Minimum 1x15 oder 2x10, oder....

Warum musst Du das Dig denn immer hin- und herschleppen. Wird im Ü-Raum so schlimm geklaut? Weil zum zu Hause üben gibt's günstige Alternativen, bis hin zum trockenüben (das habe ich eine Weile lang gemacht - ist auf Dauer nicht zu empfehlen, aber für zwischendrin)

Oder schnapp zu:
https://www.bassic.de/kleinanzeigen/ibanez-promethean-5110.6382/
Ich kenne den Verkäufer NICHT und habe kein wirtschaftliches Interess an dem Deal.

Aber da hättest Du 500 DigiWatts, die 1x15 lässt Du im Ü-Raum stehen, lässt den 12er zu Hause und "schleppst" nur die paar Gramm DigiAmp.
 
  • Like
Reaktionen: hui
G
Gast84849
Gesperrter User
Beiträge
246
Bassix
ß11.858
Großer Tipp:

Hartke KB12.

500 Watt, Hartke 12" Speaker. Sehr kräftig und modern, gut für Rock und Metal. Auf jeden Fall besser als der Markbass und kostet 450€...

Oder für deine Musikrichtung besser der 15"-Combo.

Der kostet 550€.
 
Gilgamesch
Gilgamesch
Active Member
Beiträge
374
Ort
Pforzheim
Bassix
ß4.554
Hmm....also ich hätte noch einen Ibanez Promethean P5115K übrig, den ich im Moment nicht großartig nutze.
Bei dem könntest du dann bei Bedarf auch die Box im Proberaum stehen lassen und einfach das Topteil abnehmen und ins Gigbag stecken.
Und es würde noch ein gutes Stück von deinem Budget übrig bleiben. ;-)
Den Markbass CMD121P hatte ich übrigens auch eine ganze Weile. Der Promethean gefällt mir besser.
Falls Interesse bestehen sollte, einfach kurz Bescheid geben.
 
F
flipmuc
New Member
Beiträge
23
Ort
München
Bassix
ß1.165
Selber die Combo nie gehört- aber seit 6 Monaten Besitzer eines 500 Rumble + 4×10er Box. Die ca. 130 eur mehr für die Rumble 500er Combo würde ich aber an Deiner Stelle zumindest mal in Betracht ziehen, bzw. mal testen. Ich bin mit meinem o.g. Setup sehr zufrieden ! Die Combo hat in vielen Foren einen guten Ruf. Wenn auch durchaus in Richtung modern könnend, liegt die Stärke des Amps aber eher im Vintagebereich. ( Das aber im Vergleich Preis / Leistung weit vorne ) Da kann der Amp zusammen mit der 2×10 Kombi in einer Box zusammen nicht viel schlechter klingen. .. Overdrive, guter Kopfhörerausgang, und ! temperaturabhängiger, leiser Lüfter sind auch tres chic.... Ist aber natürlich wie alles höchst subjektiv!
 
tiefesB
tiefesB
même-bas
Beiträge
1.851
Ort
NRW
Bassix
ß27.250
Ein Promethean 5110 ist immer empfehlenswert da das Gesamtpaket des Combos aus Preis, Lautstärke und Tragbarkeit optimal stimmt. Aber nur 1x10" wäre für dein Genre zu klein, oder?
Der 5115 (15") hingegen ist eine andere Nummer, sie muss sich vielfältiger Konkurrenz stellen aus Digiamp (ca 300 Euro) und (gebrauchter 200 Euro-)Box (mind 1x15 oder 2x10 oder größer), die man im Proberaum stehen lässt. Das ist m.M. eine sehr sinnvolle Alternative im genannten Budget. Zum üben zuhause braucht man keine Riesenbox. Theoretisch, wenn man unbedingt alles schleppen will, geht auch, durchaus amtlich fett, eine Plastik-Aktivbox wie EV ZLX 15p mit einem Bodentreter-PreAmp wie dem Hartke Bass Attack. Nur um mal die Qual der Wahl zu vergrößern ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Tornadone
Tornadone
Mein Hochtöner heißt 15L
Beiträge
2.419
Ort
DE
Bassix
ß86.563
.. ich bin ja eher ein Freund der Kombination "Kleiner Amp + Leichte Box" ...

Kann ich voll unterschreiben! Gerade bei häufigem händischem Transport machen sich die paar Kilo vom Amp, den man getrennt auf dem Rücken tragen kann dann doch an der Hand bemerkbar.
Ganz abgesehen von leichterer Austauschbarkeit einer Komponente und der evtl. Erweiterbarkeit.
 
TomW
TomW
Duck
Beiträge
6.872
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß203.539
Es dürfte trotzdem schwierig werden, eine passende Lösung für den Kollegen zu finden ... wenn er im Rock/Stoner/Metal-Bereich tätig ist, kommt er an einer 15"-Box kaum vorbei - und die wiegt nunmal (erst recht als Combo) ... was wäre denn die leichteste Fünfzehner auf dem Markt? ...

Ein geeigneter transportabler Amp mit 300 Watt oder mehr sollte sich auftreiben lassen ...
 

Tornadone
Tornadone
Mein Hochtöner heißt 15L
Beiträge
2.419
Ort
DE
Bassix
ß86.563
Hmmm. Ich hatte mal ne alte FMC 115er noch mit rundem Gitter. Die war echt verdammt leicht und ließ sich gut mit einer Hand tragen. Könnte mir vorstellen, dass das aktuell auch noch leichter geht. Wenn da noch oben ein Griff dran gewesen wäre könnte ich mir das schon für öfteren Transort vorstellen.
Aber ich denke das sprengt schon wieder das Budget.
 
BassMann
BassMann
Funbasser
Beiträge
2.829
Ort
DE
Bassix
ß41.240
Es dürfte trotzdem schwierig werden, eine passende Lösung für den Kollegen zu finden ... wenn er im Rock/Stoner/Metal-Bereich tätig ist, kommt er an einer 15"-Box kaum vorbei - und die wiegt nunmal (erst recht als Combo) ... was wäre denn die leichteste Fünfzehner auf dem Markt? ...

Ein geeigneter transportabler Amp mit 300 Watt oder mehr sollte sich auftreiben lassen ...

Markbass CMD 151P LM3 das Teil ist relativ leicht, hat einen guten growl, ist alleine gespielt schon sehr laut und kann mit einer weiteren New York 151 zur Höchstform auflaufen!
 
schubi_neu_38615
schubi_neu_38615
tiefer ist geiler
Beiträge
7.307
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß75.752
Hallo @DanTM:
Ich will dir nicht zu nahe treten, aber alles, was ich (aus meiner Erfahrung) sage, wird dir wie ein Tiefschlag vorkommen ... nur, damit du vorgewarnt bist ;-)

ich bin aktuell auf der Suche nach einer Bass Combo bis max. 500 EUR.

Einsatzzweck: Geplant ist das Teil mit den Öffentlichen von mir zum Proberaum und zurück und evtl. auch mal zu einem kleinen Gig zu bringen.

Musikalisch geht es in Richtung Rock,Metal,Stoner
Echt jetzt? Du willst nen Combo, mit dem du dich in ner Rock/Metal/Stoner Kapelle hörbar machen kannst UND den du bequem im Öffi transportieren kannst? Kurze Antwort: Kannste vergessen!
Lange Antwort: Kommt drauf an ... darauf, welches Tuning du spielst, wie groß die Band ist (ein Klampfer? Zwei?) und wie ihr es generell mit Lautstärke und Frequenzaufteilung haltet. Und ob ihr eine potente PA im Proberaum habt! Ersteres (Band, Lautstärke, Frequenzaufteilung) kann dir in die Karten spielen, weil du dann nicht mehr so viel Leistung brauchst. Letzteres ist dein Freifahrtschein, einen kleinen Combo brauchbar nutzen zu können .. einfach vom DI-Out ins Pult, den Combo auf dich anschrägen und den Rest der Band via PA (hoffentlich zwei 15er Fullranges oder mindestens zwei 12er mit dediziertem Subwoofer) beschallen.
Ich habe mich schon umgesehen und würde mir am liebsten einen Markbass Mini CMD 121P zulegen. Dieser kostet jedoch knappe 800 EUR und ist somit nicht in finanzieller Reichweite.
Der Markbass ist gut, keine Frage. Sein Geld wert ist er meiner Meinung auch. Aber: Der hat einen sehr mittenhupigen Sound, starke Hochmitten, die dich hörbar machen, aber ohne Zusatzbox hat der einfach zu wenig Dampf für tiefe Töne. Isso ... Physik und so. Damit hast du in ner Soul/Salsa/Jazzband deine helle Freude ... du willst aber Stoner/Rock/Metal spielen ... also: Finger weg oder 15er drunter setzen! Wie oben gesagt, mit ner 15 läuft das Ding zur Hochform auf ... sprengt aber auch in Hochform dein Budget ;-)
- Fender Rumble 200
- Gallien Krueger MB115-II
- TC Electronic BG250-208 ( Extrem portabel und deshalb mein Favourit nach dem Markbass )
Echt jetzt? Das sind alles bessere Übungscombos, die in leisen Bands brauchbar sind. Der Fender soll gut sein, aber wenn, dann der Große plus Zusatzbox. Der GK klingt sagenhaft, aber dem geht in deinem Szenario schneller die Puste aus, als dein Drummer Doublebass spielen kann. Mal ganz davon abgesehen, dass man Runterstimmen mit dem vergessen kann.
Der TC ist ein guter Heimcombo, der für Sessions brauchbar ist, aber im Ernst: zwei Achter sind für deinen Musikgeschmack eben vier zu wenig.
Meine Frage nun an die Erfahrenen unter euch.
Meine Antworten, knallhart und schonungslos, aber du hast es so gewollt ;-)

Ich habe mehrere Szenarien für dich, je nach Voraussetzung:
1. Ihr habt keine potente PA (ich rede hier von mindestens 1 kW Gesamtleistung!): Vergiss das transportieren! Kauf dir auf dem Gebrauchtmarkt einen Hartke LH 500, eine FMC 212er und du hast noch Geld übrig für nen Warwick BC10 für zu Hause. Vielleicht reicht es sogar für ein brauchbares Zerrpedal ... hier geb ich keine Vorschläge, weil das zu sehr vom Bass, der Band und dem Geschmack abhängt.
2. Ihr habt tatsächlich eine potente PA, die dich sauber hörbar machen kann:
Warum willst du wirklich noch einen eigenen Amp? Hol dir einen vernünftigen Pre-Amp oder Overdrive, Kompressor und DI Box und du hast noch Geld übrig für oben genannten Heim-Combo. Falls du wirklich noch einen Combo haben willst, geht mit deinem Bass und einer Aufnahme von deinen Klampfern und Drummer (wäre halt Idealfall) in ein Musikgeschäft und testest aus. Alternativ geht natürlich die Vorbild-Band, die eurem Sound am nächsten kommt. Konservenmusik in den Line-In (sollten die meisten Combos haben, wenn nicht, anderen Combo nehmen) und drauf los testen.
 
DanTM
DanTM
Well-Known Member
Beiträge
271
Ort
DE
Bassix
ß14.466
Erstmal vielen lieben Dank für alle Antworten.

Der Punkt ist: Ich habe noch keine Band. Ich sehe mich gerade um und alle die sich melden schreiben Zeugs ala "Komm vorbei. Bring deinen Verstärker mit und wir spielen mal zusammen."

Das ist ja an und für sich ganz gut, das bedeutet aber eben auch, dass ich, solange ich noch keine feste Band habe, theoretisch ständig das Zeugs von einer Band zur anderen rumschleppen muss. Die Leute proben Abends, heißt für mich ich sollte den Verstärker und den Bass in die Arbeit mitnehmen und von dort aus dann zum jeweiligen Übungsraum bringen. Daür habe ich mich schon nach Sackkarren umgesehen.

Und eben genau dafür brauche ich jetzt einen Verstärker den ich aktuell noch ohne größere Probleme hin und her schleppen kann und dann, wenn die Band gefunden ist, auch noch weiter gebrauchen kann.

Ich liebäugle jetzt mit einem Ibanez Promethean P5115K der mir von einem Forenmitglied hier angeboten wird/wurde.
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Beiträge
4.157
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß115.413
das ist ja ein bischen so das pferd von hinten aufzäumen...beim sound gibt es ja mehrere herangehensweisen.

entweder ich hab einen bestimmten sound im kopf und versuche diesen mit meinen finanziellen und organisatorischen (transport, verfügbarkeit) mitteln zu realisieren. folgende bands können mich dann so nehmen oder es lassen.

oder: ich hab ne band und da würde ein bestimmter sound gut passen, also versuche ich diesen... (bitte c&p von oben benutzen).

wenn ich es richtig verstanden hab hast du weder das eine noch das andere. also wird alles was du kaufst mehr oder weniger auf ein lotteriespiel hinauslaufen...und damit auf geld verbrennen.

zwei möglichkeiten bieten sich an: einen combo kaufen der dir gut gefällt, damit die band aussuchen, den combo mit nach hause nehmen und da lassen und für die band was vernünftiges kaufen.

oder die bandsuche erst mal ohne verstärker starten. für "castings" was leihen. und wenn du ne band gefunden hast was passendes kaufen. für zuhause kann man dann immer noch nach einer lösung schauen.

ach...dritte variante fällt mir noch ein: vergiss nen combo. box und amp jetzt getrennt kaufen, aber vernünftiges zeug was bestand in einer band hat und beim amp ein bischen aufs gewicht achten. bei erfolgreicher bandsuche dann noch ne kleine box für zuhause und den amp dann nur noch hin und her transportieren.

ja das ist alles plackerei und schlepperei und gefluche und geschwitze bei der bandsuche, aber sowas soll ja nicht ewig dauern.
 
schubi_neu_38615
schubi_neu_38615
tiefer ist geiler
Beiträge
7.307
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß75.752
Und eben genau dafür brauche ich jetzt einen Verstärker den ich aktuell noch ohne größere Probleme hin und her schleppen kann und dann, wenn die Band gefunden ist, auch noch weiter gebrauchen kann.
Das erklärt einiges. Wenn das so ist, hat der Lord dir schon die besten Tipps gegeben.
 
Holzwurm
Holzwurm
Well-Known Member
Beiträge
1.088
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß18.063
Kann mich den Vorrednern nur anschließen. Mit einem 112 Combo o.ä. hat man nicht ansatzweise Spaß an Metal und Stoner. Man braucht nicht ein riesiges Fullstack, aber so ein transportabler Combo ist definitiv zu klein. Er hat zu wenig Membranfläche und geht gegen eine tiefe Gitarre an 412 einfach unter. Mindestens(!) wäre ein potenter 115 Combo die Wahl, der aber auch nicht easy in Bus und Bahn zu transportieren ist. Was machst du, wenns regnet oder du zum Zug hechten musst? Vergiss es.

Wenn die Bands ernsthaft Interesse haben an dir, sag ganz offen, wie es aussieht. Im einen Proberaum steht ein Bassamp, den du nach Fragen bestimmt nutzen darfst, im anderen spielst du einfach über die PA.
Wenn du dann eine Band gefunden hast, kaufst du dir einen gebrauchten 300W Amp und eine 4x10 o.ä., die du dort stehen lässt.
Alles andere taugt nicht...

:bier:;-)
 
 

Oben Unten