Handlicher Bassamp für kleine Gigs und Zuhause...

BassyAndy

New Member
Bassix
ß482
Hallo liebe Leute,

ich habe mal eine Frage an Euch und bin auf Eure Hilfe angewiesen. Ich bin auf der Suche nach einem schönen handlichen Bassamp. Ich hatte bisher nur so schwere Dinger - vom Hughes & Kettner Basskick-Combo über Stacks bis hin zu großen Fender Rumble-Klötzen. Wahrscheinlich waren die auch bisher alle überdimensioniert.

Er soll einerseits für den Hausgebrauch dienen und andererseits auch für kleinere Gigs in Sessions in Kneipen u.ä. :kaffee: Gegen ein moderat gespieltes Schlagzeug soll er sich halt noch behaupten können.

Stilistisch bin ich im Soul, Funk und Blues unterwegs. Ich spiele als Hauptbass einen 4-saitigen Maruszczyk Elwood (Jazz-Bass). Seinen schönen Knurr, aber auch den klasse Slapsound sollte man über den Amp natürlich hören können. Knurrige Tiefmitten und einen angenehmen Bassanteil sollte er also ebenso gut abbilden, wie er Höhen nicht ganz vernachlässigen sollte. Für das Üben zuhause muss er einen Kopfhöreranschluss mitbringen.

TecAmp Puma und Markbass Mini CMD sind mir zu teuer. Daher habe ich mal aus der riesigen Auswahl drei Amps herausgefischt, die sich in Gewicht, Maßen und Preis in etwa im gleichen Bereich bewegen:

Gallien Krüger MB110 - 100 Watt, 9,5kg, 1 x 10“
Ibanez Promethean P3110 - 300 Watt, 12kg, 1 x 10“+Piezo-Tweeter
TC Electronic BG250-208 - 250 Watt, 11,8kg, 2 x 8“

In Sachen Leistung unterscheiden sich die drei halt schon. Der Gallien Krüger MB110 und der Promethean P3110 sind jeweils mit 10“-Speakern ausgestattet, der BG250-208 hat dafür mit 2 x 8“ insgesamt eine größere Membran-Oberfläche. Was mich zugegebermaßen etwas reizt ist die Toneprint-Fähigkeit der TC Electronics. Ob es mich langfristig fesselt, wag ich aber nicht zu beurteilen.:?:

Ich habe bisher keinen der drei testen können. Von der Promethean-Serie habe ich nur mal den größeren P3115 und von den TC Electronics den BG250-210 gesehen. Diese waren mir zu groß und zu schwer. Außerdem will ich ja vermeiden im wahrsten Sinne des Wortes „höher zu stapeln als ich muss“.

Momentan spiele ich zuhause nur über einen aktiven Alto-Floormonitor, der sich zwar klanglich ganz gut schlägt, aber halt keinen vernünftigen EQ bietet. Der Maruszczyk-Bass klingt zwar flat schon klasse, aber wenn ich doch mal stärker eingreifen will, schalte ich ein BOSS Bass-EQ dazwischen. Kopfhöheranschluss hat der Monitor natürlich nicht; auch die Leistungsreserven sind bei ihm doch recht schnell erreicht.

Habt ihr da einen Tipp oder könnt ggf. noch einen anderen ins Rennen werfen? Preislimit sind 400,00 EUR. Gegen einen Gebrauchtkauf wäre ich auch nicht abgeneigt.:-)

Viele Grüße
 

TomW

A Night At The Opera
Hi BassyAndy, es ist mir nicht ganz klar, in welche Richtung Deine Suche geht? Die Watt-Angaben der drei genannten Combos sind doch sehr unterschiedlich - und womöglich für kleine Gigs ohnehin überdimensioniert?! ...

Ich verwende für kleine Auftritte einen EBS Session 60 - der reicht in der Regel ... Es gibt aber auch eine größere Ausgabe davon ... Der Klang ist sehr clean, der Bass-Sound bleibt original ...
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Die einzig wahre Antwort auf Deine Frage lautet: Gallien-Krueger MB150-III. Ob "S" oder "E"-Version, ist Geschmackssache; mir gefällt (mittlerweile) die "E"-Version bässer. Und mit zwei ordentlichen Boxen hintendran wird der Zwerg zum Tier ... :-)
 

BassyAndy

New Member
Bassix
ß482
Hi BassyAndy, es ist mir nicht ganz klar, in welche Richtung Deine Suche geht? Die Watt-Angaben der drei genannten Combos sind doch sehr unterschiedlich - und womöglich für kleine Gigs ohnehin überdimensioniert?! ...

Ich verwende für kleine Auftritte einen EBS Session 60 - der reicht in der Regel ... Es gibt aber auch eine größere Ausgabe davon ... Der Klang ist sehr clean, der Bass-Sound bleibt original ...
Ja, Du hast recht. Dass die Watt-Angaben der Amps unterschiedlich ist, ist eigentlich der Bauform, Größe und dem Gewicht geschuldet. Ich habe mich zunächst daran orientiert, da ich etwas leicht Transportables wollte. Den EBS Session 60 habe ich schon einmal ins Auge gefasst, nachdem ich einmal den 30er antesten konnte. Ich war mir aber bislang nicht sicher, ob 60 Watt zu wenig sein könnten. Habe halt immer nur so Überdimensioniertes gespielt; da fehlt mir Erfahrungswert. Grundsätzlich passt der EBS60 aber ins "Beuteschema".:lechz:

Die einzig wahre Antwort auf Deine Frage lautet: Gallien-Krueger MB150-III. Ob "S" oder "E"-Version, ist Geschmackssache; mir gefällt (mittlerweile) die "E"-Version bässer. Und mit zwei ordentlichen Boxen hintendran wird der Zwerg zum Tier ... :-)
Beim Gallien-Krueger stimmen auf jeden Fall Gewicht und Größe. Allerdings ist er selbst gebraucht wohl nicht mehr im preislichen Rahmen...:-(
 

BassyAndy

New Member
Bassix
ß482
Ich verwende für kleine Auftritte einen EBS Session 60 - der reicht in der Regel ... Es gibt aber auch eine größere Ausgabe davon ... Der Klang ist sehr clean, der Bass-Sound bleibt original ...
Ab und zu hört und liest man, dass sich einige wünschen, der Tweeter wäre abschaltbar. Hast Du mal damit irgendwelche Probleme gehabt?
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß34.430
Come on, wen interessiert die Wattangabe.
Ich würde mir auch mal die Fender Rumble 100 Combo näher begutachten. Aber bei den kleinen Teilen ist wichtig, dass man die anspielt. Da kommt aus manchen Kisten nämlich fastnix raus und andere haben saumässig viel Dampf.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Als "langjähriger", begeisterter Eigentümer des Promethean 5110 kann ich den 3110 zwar empfehlen, würde aber doch vorschlagen, wass Du Dir den 3115 noch mal anschaust. Der 3115 klingt ganz anders als der nur mit einem 10'' ausgeatattete 3110.

Da bei den neuen Promethean die Möglichkeit für eine Extension - Box fehlt, ist es wohl besser, von vorne herein etwas auf die Membranfläche zu achten.

Wie "klein" sollen denn die Gigs werden? Merke: Man kann einen 300-Watt - Amp immer sehr wohl auch leise spielen, aber einen 60-Watt - Amp nicht aufblasen.
 

Andreas_SH

Gallischer Krieger
Bassix
ß20.266
Moin,

stehe zur Zeit vor dem selben Problem !

Habe jahrzehntelang mit einem GK 400RB plus Ampeg SVT15E Box gerockt und bin nun dabei ins Jazzerlager abzuwandern.
Die obige Kombination ist Hammer und sehr flexibel, bei Bedarf habe ich noch eine 1x12er Box dazu genommen.

Allerdings für die neue Band (Jazz/Soul Combo) ziemlich oversized, und ich bin auch das Schleppen etwas leid...

Also suche ich auch nach einer tragbaren Alternative, wahrscheinlich wird es ein GK MB150 Combo.

Ich finde, 12 Zoll sollte es schon mindestens sein, UND wegen der Flexibilität ein externer Speakeranschluss !

Den EBS Session60 habe ich nämlich hier, und für ein Akustik-Trio Projekt, kleine Sessions sowie für zu hause war er immer super.
Für Auftritte mit Drummer und Band habe ich aber meine Zweifel. Das könnte eng werden !

Es gäbe da noch die günstigeren GK Combos (MB112 II z.B.) mit der Möglichkeit so eine Aktivbox von GK dranzuhängen,
aber da bin ich mir unsicher, konnte die noch nirgends anspielen, hat jemand Erfahrung damit ?
 
Zuletzt bearbeitet:

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.620
Ich verwende für kleine Auftritte einen EBS Session 60 - der reicht in der Regel ... Es gibt aber auch eine größere Ausgabe davon ... Der Klang ist sehr clean, der Bass-Sound bleibt original ...
Den hätte ich jetzt auch vorgeschlagen. Sollte gegen einen moderat spielenden Drummer ok sein (gerade, wenn man ihn als Montior benutzt). Ansonsten werf ich mal den Maruszczyk Lorbass in den Ring. Handlich, kompakt und klingt erstaunlich erwachsen. Der hat übrigens den gleichen Preamp, wie der Barabass und das Top klingt an einer Barabass 12" Box auch erstaunlich fett und laut. Adrian lässt in gewissem Rahmen bei den Amps mit sich handeln (wenn es sich z.B. um Vorführgeräte handelt).

Für den Preis und deine Anforderungen ist der heißeste Tipp wahrscheinlich ein gebrauchter Promethean 5110 (das Ding, wovon nicht nur Kong schwärmt) ...
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß77.088
Beim Gallien-Krueger stimmen auf jeden Fall Gewicht und Größe. Allerdings ist er selbst gebraucht wohl nicht mehr im preislichen Rahmen...:-(
Doch: Den S bekommt man für 350€, mehr ist der auch nicht wert. Gewicht und Größe, naja geht so, aber der Sound..., also mein Fall ist's nicht - keine Transparenz.
Wenn ich auf einen Gebrauchten setzten würde, dann auf den Promethean 5110. Den gibt's auch für um die 400€, aber leider recht selten.
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß32.797
Mein Vorschlag: kauf Dir eine gebrauchte 112er Neo Box (so fuer 200-250) und gebraucht einen GK MB200. Du landest bei 400 total,und hast eine flexible Lösung für alle Situationen, die total bei <15kg liegt.
 

TomW

A Night At The Opera
Ab und zu hört und liest man, dass sich einige wünschen, der Tweeter wäre abschaltbar. Hast Du mal damit irgendwelche Probleme gehabt?
Nein, keine Probleme ...

Wie gesagt: Wenn Du mal die Leistung des Verstärkers/Combos eingrenzen würdest, könnte sich die Suche einfacher gestalten ... Ich würde sagen: Für kleine Gigs reichen 100 bis 150 Watt, falls Ihr mit P.A. spielt, sogar 60 bis 100 Watt ...
 

BassyAndy

New Member
Bassix
ß482
Ihr bringt meine Planung durcheinander… ;-):D

Wenn Du mal die Leistung des Verstärkers/Combos eingrenzen würdest, könnte sich die Suche einfacher gestalten...
Ich gehe davon aus, dass ich mit 100+ Watt hinkomme. Muss kein Watt-Monster sein. Wenn ich etwas Gutes und Handliches mit viel Leistung bekomme, nehme ich das natürlich auch, ist aber halt keine Bedingung. Der EBS Classic Session 120 ist durchaus noch ein Kandidat, wenngleich doch mit 21 kg schon recht schwer und zumindest neu über 'm Preislimit...

Ich würde sagen: Für kleine Gigs reichen 100 bis 150 Watt, falls Ihr mit P.A. spielt, sogar 60 bis 100 Watt ...
PA und Sub nutzen wir, der DI-Out der EBS-Amps soll allerdings sehr höhenlastig sein mit dünnen Bässen. Wenn Unterstützung durch PA und Sub dann also wohl eher Abnahme über 's Mikro(?).

Für den Preis und deine Anforderungen ist der heißeste Tipp wahrscheinlich ein gebrauchter Promethean 5110 (das Ding, wovon nicht nur Kong schwärmt) ...
Aber wo ist denn da der relevante Unterschied zum Promethean 3110? :?: Haben beide einen 10"+HT...

Stacks, wenn auch kleinerer Natur, wären nichts mehr für mich. Ich will zukünftig den Amp mit einem Handgriff ein- bzw. ausgeladen und aufgestellt haben. :bier:

Hat jemand Erfahrung mit den TC Electronic-Modellen? Die bekomme ich irgendwie nicht ganz aus dem Kopf… Mich reizt da weiterhin der BG250-208, der fast so viel Membranfläche wie ein 12“ hat und dabei so handlich - oder auch der BG250-112, der in Sachen Größe und Gewicht gerade noch im Rahmen ist. Über „private“ Erfahrungen mit den Teilen habe ich kaum etwas gefunden. Wie es das Schicksal so will, sind die beiden TCs sogar noch die günstigsten im Feld :D.

Ich habe also mit Euren Hinweisen die Kreise neu gezogen:
- TC Electronic BG250-208 (Größe und Gewicht sind genau Beuteschema)
- TC Electronic BG250-112

(Beide TCs haben wohl ein ganz brauchbares DI-Out-Signal und könnten so im unerwarteten Sonderfall ohne Aufwand auch durch PA und Sub unterstützt werden)
- Gallien Krueger MB112-II (eine Nummer größer als gestern)
- ggf. EBS Session 120

Kann jemand sagen wie es mit der Ausgewogenheit der Sounds bei diesen Amps aussieht? Zur Not ließe sich ja ein Höhenanteil noch herausdrehen, aber wenn ich ihn erst gar nicht hineinbekomme, und Nuancen oder den gewissen Biß zum Slappen nicht zum Vorschein bringen kann, habe ich natürlich ein Problem.

So erhoffe ich mir z.B. von der Konstellation 2 x 8“ etwas Druck und andererseits präsente Höhen, ebenso bei einem 12“ + Tweeter, der ggf. bei Bedarf abgeschaltet werden kann.

Grüße und danke für Eure Hilfe.
André
 
Zuletzt bearbeitet:

Metalfist

schnell und böse
Ich war auch kürzlich auf der Suche.
Bei mir ist es ein Rumble 350 geworden mit einer Eden EX 110 und ich bin eigentlich sehr zufrieden damit.

Den TC-Amp hab ich auch angetestet, aber die Toneprintsache war mir zu mühsam, da man zum umschalten Smartphone oder PC braucht.
Das ist mir zuwider und mühsam zum Umschalten.
Klanglich war er aber ganz ok. Und Packmass und Gewicht sind natürlich ein Traum.

Der GK MB200 hat mir ganz gut gefallen.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.620
PA und Sub nutzen wir, der DI-Out der EBS-Amps soll allerdings sehr höhenlastig sein mit dünnen Bässen. Wenn Unterstützung durch PA und Sub dann also wohl eher Abnahme über 's Mikro(?).
Das wär mir neu ... hatte den Microbass von EBS, der konnte zwar höhenlastig klingen, aber für dünne Bässe musste man schon den Bass-Regler bemühen ;-)
Aber wo ist denn da der relevante Unterschied zum Promethean 3110? Haben beide einen 10"+HT...
Der Amp ist besser, hat mehr Leistung, lässt sich ohne Werkzeug vom Combo trennen, die interne Box hat 8 Ohm (kannst den Combo also noch mit einer Erweiterungsbox nutzen) und das Gehäuse ist (wenn ich das auf den Bildern richtig einschätze) etwas größer, also klingt die Box dann auch etwas fetter ... mehr kann ich nicht sagen, habe den nicht ...
 

Kong

R.I.P., Mikki
Der Promethean 5110 ist nicht nur der flexiblere Amp, denn er hat zusätzlich zur 2-Band-Tonregelung und einem "Vibe"-Regler noch einen 6-Band-Graphic-EQ. Dazu hat er die von Haus aus stärkere Endstufe.

Alleine bekommt der eingebaute Speaker an 8 Ohm 250 Watt, und das ist für Sessions und kleine Gigs mit bis zu 50 Gästen ausreichend. Wenn es dann doch mal grösser wird, kann man entweder eine zweite Box mit 8 Ohm anschliessen. Dann haben wir 500 Watt @ 4 Ohm.

Oder, was ich für sensationell halte, den Amp mit 4 Handgriffen von der Box trennen und so mitnehmen. Am Auftrittsort kann man dann an eine 410'' oder auch an ein Fullstack, oder was eben vorhanden ist, einstecken. Da die Endstufe auf 500 Watt @ 4 Ohm ausgelegt ist, ist der verfügbare Headroom beim Betreiben mit dem eingebauten Speaker ein Stück grösser, als wenn man immer direkt an der Leistungsgrenze entlang schliddert.

Die Maße des Promethean liegen bei 32x32x34 cm, das Gewicht liegt bei 12,5 KG. Mit dem Gigbag in der einen und dem Amp in der anderen Hand kommt man so auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Gig. Der DI-Out des P. ist nur zwischen Pre und Post-EQ regelbar, aber er schickt ein Signal zum Mixer, mit dem jeder Tech zufrieden ist. Am P. 5110 befindet sich unten ein Klappfuss, mit dem man ihn schräg stellen kann.
 

BassyAndy

New Member
Bassix
ß482
Ok, sofern sich da nix findet: Wäre ein P3115 eine handfeste Alternative? Sind die Prometheans klanglich neutral und ausgewogen oder drücken sie einen eigenen Stempel auf?

Zudem reizt mich der Gallien Krüger MB112-II. Im BassQuaterly Magazine wurde der MB110 mal getestet. Bis auf ein kleines Manko in den Tiefbässen hat er sich wohl sehr gut geschlagen. Daher mein Blick auf den MB112, der vielleicht das Manko etwas ausgleicht.:-/

Nicht zuletzt halt noch der EBS Classic Session 120, obwohl er mir eigentlich etwas zu schwer ist. Dafür ist er noch relativ kompakt.

Danke für Eure Unterstützung. Ich ziehe zwar noch etwas unsicher meine Kreise, aber die werden enger. :D:idee:
 

Kong

R.I.P., Mikki
Das lässt sich jetzt so schlecht sagen, da so Adjektive wie "klanglich neutral" von jedem Bassisten anders gesehen werden. Sozusagen 5 Bassisten, 14 Meinungen. :D

Der einzig wirklich richtige Rat ist meiner Meinung nach: Geh in eines der grossen Musikhäuser und spiele dort all diese Combos / Amps an. Der, der Dir am besten gefällt, der kann es dann werden.

Mir gefällt der Sound des Ibanez sehr. Neutral eingestellt bringt er einen für EBass sehr brauchbaren Sound, der mit dem Vibe-Regler von brilliant und klar bis zu vintage angepasst werden kann. Der Gallien Krueger klingt nach Gallien Krueger. Allerdings sind imho die neueren Combos kein Ersatz für den alten 150 MB / 200 MB. Der EBS klingt nach EBS, mit einem imho etwas dünnen Sound, der immer den Einsatz des EQ braucht. Dann klingt er allerdings gut.

Aber nochmals: Der Sound muss Dir gefallen und zu Deinen Projekten / Bands passen. Also testen, testen, testen.
 
 

Oben Unten