Bass/Gitarren Mythen

alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.856
Bisher hat auch noch niemand wirklich wissenschaftlich belegt, daß es keinen Gott gibt oder das Homöopathie nicht funktioniert.
das kann man auch nicht. die beweislast ist umgekehrt. medikamente müssen ihre wirksamkeit beweisen, die religion muß gott beweisen. russels teekanne.

Zum Zersägen ist mir der aber zu schade.
das ist jetzt aber nicht zielführend!

Deswegen halte ich das Absägen von Teilen am Korpus auch für weniger Zielführend, wenn man den Einfluss vom Holz herausfinden möchte.
was sich dadurch verändert, ist die steifigkeit des holzanteils unter den saiten. da passiert schon was - ist nur die frage, wie relevant das dann ist. ich meine, mal irgendwo grafiken gesehen zu haben wie weit saitenschwingung im korpus nachweisbar ist. da stellen sich dann halt noch fragen nach der relevanz der messgrößen für die empfindlichkeit des menschlichen ohrs.
das ist etwas, was ich allen wissenschaftlichen annäherungen an musikinstrumente bisher vorwerfen muß: das gesamtsystem ist so komplex, daß immer wieder variablen vergessen werden oder messergebnisse nicht in einen interpretationsrahmen eingebunden werden.

Gibt's da ne Aufteilung in Rotweiniiten und Weißweinniten? (die Splittergruppe der Rosétarier lass ich mal beiseite)
ich bin strenggläubiger spätburgundarier.
und äppelwoi trinkt man ungespritzt!
 
II-V-I

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß11.221
das kann man auch nicht. die beweislast ist umgekehrt. medikamente müssen ihre wirksamkeit beweisen, die religion muß gott beweisen. russels teekanne.
[...]
ich bin strenggläubiger spätburgundarier.
und äppelwoi trinkt man ungespritzt!
Man hat es als Anhänger da aber auch einfach: Heinz' Bembel gibt's wirklich, nur noch nicht im All, und die erleuchtende Wirkung vom rischdische Stöffche ist auch unbestritten. Für Ortsfremde, Äbbelwoi-Unkundige kann es beim ersten Genuss sogar was erlösendes, befreiendes haben.
 
Tieftonterrorist

Tieftonterrorist

Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.
Bassix
ß6.626
was sich dadurch verändert, ist die steifigkeit des holzanteils unter den saiten. da passiert schon was - ist nur die frage, wie relevant das dann ist. ich meine, mal irgendwo grafiken gesehen zu haben wie weit saitenschwingung im korpus nachweisbar ist. da stellen sich dann halt noch fragen nach der relevanz der messgrößen für die empfindlichkeit des menschlichen ohrs.
Ja, allerdings frage ich mich ob es tatsächlich einen nachweisbaren Einfluss hat, wenn man die Korpusflügel absägt. Wenn man z.B. von dem Standardmodell eines dreiteiligen Korpus mit angeschraubtem Hals ausgeht, dann sind die "tragenden Teile" von dem Instrument ja nur der Mittelteil vom Korpus und der angeschraubte Hals. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass die reine Masse vom Korpus (abgesehen von der Dichte und der Festigkeit der Materialien) einen Einfluss auf das Schwingverhalten hat. Sägt man also außen am Korpus rum, was in den Videos ja getan wird, dürfte sich eigentlich nicht so viel ändern.

Anders ist es natürlich, wenn der Korpus anders aufgebaut ist, z.b. aus mehreren Schichten (Dreiteilig mit einteiliger Decke etc.), das macht die Sache am Ende natürlich komplizierter.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.856
Eigentlich müsste sich der Sound dann auch ändern wenn man ein paar Schraubzwingen am Korpus befestigt.
und genau das meine ich:
ein bass wiegt 5 kilo.
aber was machen diese kilo?
es ist einerseits die dichte des korpusholzes. es ist andererseits das volumen des korpus. es ist aber auch über das volumen und seine verteilung steifigkeit. wenn man den korpus zurechtsägt, ändert man nicht die dichte, sondern volumen und steifigkeit. aber was davon hat nun auswirkungen auf den sound? ist volumen egal, steifigkeit aber nicht?

da ist das ingenieurmäßige der betrachtung oft einfach unzureichend. auch bei zollner finde ich, daß teilweise wechselwirkungen nicht beachtet werden oder systeme unzulässig vereinfacht werden. die arbeit steht allgemein erst am anfang.
 
Mad Jazz Morales

Mad Jazz Morales

DER Mad Jazz Morales!
Bassix
ß29.855
Ich bin alt, habe früher viel zu oft viel zu laute Musik gehört und genau deswegen heute doofe Ohren.
Ein Bass muss schick sein und gut bespielbar. Also leicht und ohne Kopflast.
Shice auf dem Holts
 
Sepp Attack

Sepp Attack

Active Member
Bassix
ß3.675
Deswegen halte ich das Absägen von Teilen am Korpus auch für weniger Zielführend, wenn man den Einfluss vom Holz herausfinden möchte.
. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass die reine Masse vom Korpus (abgesehen von der Dichte und der Festigkeit der Materialien) einen Einfluss auf das Schwingverhalten hat
Naja, es werden doch immer wieder von verschiedenen Stellen die Zusammenhänge von Ton und Korpusgewicht behauptet. Das Vorurteil, dass das Instrument schwer sein muss, da es sonst nicht klingt, hört man immer wieder. In Interviews mit "berühmten" Künstlern, auch schon von Bekannten. Immer wieder.
Von daher finde ich das Absägen des Korpus durchaus interessant. Vor allem die nicht eingetretene Susatinverkürzung.
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß16.602
Regt euch nicht auf, es war nur eine Gitarre :D
Die Wogen wären höher, wenn ein Preci zersägt worden wäre...
Weniger Linde z.B. mumpft auch weniger... Klar.
Ich glaube nicht, das hier irgend jemand einen chambered body bei sonstiger identischen Konfiguration raushören würde.
Aber das, was zwischen bridge und Kopf ist, macht schon einen Unterschied, denke ich.
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich habe glücklicherweise nicht immer den Druck zu erfahren, warum irgendwas so ist, wie es ist. Oft schon, aber nicht immer.
Schwerere Precis klingen in meinen Händen anders, als leichte. Das sind die einzigen Bässe, von denen ich viele verschiedene Versionen besessen habe (besitze) und mir deshalb ein Urteil erlaube. Das ändert sich doch nicht, wenn irgendeiner irgendwas irgendwo absägt.
Andererseits belastet es mich auch nicht, wenn dann jemand behauptet, dass ich spinne.
 
bassocksky

bassocksky

Well-Known Member
Bassix
ß19.946
Der Thread ist zwar schon älter, aber ich sabbele trotzdem auch noch einen drauf.

Die oft zitierte Aussage des ansonsten guten Machwerks "Die Physik der Elektrogitarre" mag für Gitarren stimmen oder auch nicht, das holt mich jetzt nicht vom Topf.
Für Bässe ist das aber IMHO Blödsinn, mea culpa.

Ich habe einen Satz Stangenbässe die sich fast ausschliesslich nur im Korpusholz unterscheiden - und die klingen auch für doofe Ohren unterschiedlich.
Da kommen Mahagoni, Esche, Mahagoni/Ahorn und Linde zum Tragen.

Und ja - die Soundrichtungen gehen jeweils in die Richtung des zu Erwartenden.
 
 

Oben Unten