Bass im Musikverein: Tipps zur EQ-Einstellung

N

Nitrofunk

Active Member
Beiträge
83
Bassix
ß4.311
Hallo zusammen!

Ich spiele Bass in einem 40-köpfigen Musikverein. Ich habe eine Precision mit dem Markbass CMD121P und der 121 New York Zusatzbox. Der Musikverein spielt ohne PA, und bei unserem letzten Konzert hat man den Bass im Publikum offenbar kaum/nicht wahrgenommen. Das Problem ist, dass ich den Master am Markbass nur auf ca. 8 Uhr stellen kann, bevor sich der Dirigent beschwert, dass ich auf der Bühne zu laut bin. Meine Frage: Welche EQ-Settings machen in solch einem Kontext am meisten Sinn? Ich habe es bei dem Konzert in einer Turnhalle mit einer Scooped-Einstellung versucht (also eher "Badewannen"-EQ mit Tiefen, Höhen und wenigen Mitten), um den Gesamtklang des Orchesters nach unten hin abzurunden, aber im Nachhinein hätte ein eher mittenbetonter Sound mit weniger Tiefbass mehr Sinn gemacht. Was meint Ihr? Irgendwelche Tipps?
Peter
 
eher mittenbetonter Sound mit weniger Tiefbass mehr Sinn gemacht.
Sehe ich auch so. Das Geklacker in den Höhen geht nach wenigen Metern verloren, während der Tiefbass auf der Bühne noch gar nicht zur Geltung kommt (insofern er das mit der Boxenkonstellation überhaupt tut)

Eher Tiefmittig und rund.
 
Der 121P mit Zusatzbox kann schon ganz schön laut.
Mach' mal wie Ratterbass schrieb die Badewanne raus und drehe lieber den VLE-Regler was rein.
Und dann damit einfach mal testen.
Du könntest dir auch zusätzlich ein langes Boxenkabel organisieren und die Boxen jeweils an eine Seite der Musikeranhäufung positionieren....
So kannst du auch die Lautstärke etwas am Dirigenten vorbei mogeln....

Grundsätzlich aber:
Bei 40 Musikern braucht es ja schon ein paar Meter, bis der Schall von der Bassbox das Publikum erreicht.
Nach 15-20 Metern ist da generell nicht mehr viel vom Bass zu hören, wenn man nicht eine gewisse Membranfläche vorweisen kann... deshalb nochmal der Tipp mit den seitlichen Positionierung...

Von den Höhen dürfte sowieso nix mehr übrig bleiben - da tummeln sich auch schon zu viel andere Instrumente.
 
Zuletzt bearbeitet:
Moin, schalt die Zusatzbox mal lieber aus. Ansonsten erstmal alles Flat, VPF, VLE komplett aus. Dann die Höhenblende am P etwas zu, dass nix klackert und dann dürfte es bereits passen.

Idealsound dürfte Richtung Tuba gehen.
Den Amp würde ich hochstellen, oder anwinkeln. So dass du dich gut hörst.

Liebe Grüße, Felix
 
Zuletzt bearbeitet:
bei unserem letzten Konzert hat man den Bass im Publikum offenbar kaum/nicht wahrgenommen. Das Problem ist, dass ich den Master am Markbass nur auf ca. 8 Uhr stellen kann, bevor sich der Dirigent beschwert, dass ich auf der Bühne zu laut bin.
Was habt ihr denn da für einen Dirigenten? Ich glaube fast, da steckt etwas persönliches dahinter - Volume 8 Uhr ist ja Zimmerlautstärke mit Rücksicht auf evtl. Nachbarn.
:bier:
 
Was habt ihr denn da für einen Dirigenten? Ich glaube fast, da steckt etwas persönliches dahinter - Volume 8 Uhr ist ja Zimmerlautstärke mit Rücksicht auf evtl. Nachbarn.
:bier:
Ist im Ensemble schon wichtig auf den Dirigenten zu hören. Allerdings kann man ja in den Anfangsproben etwas zurückhaltender sein, als später wenn das Material bei allen sitzt.
 
Das ist ein heikles Kapitel.
Immer wieder Diskussionspunkt.
Dummerweise ist das Thema Bass in fast jedem Saal ein anderes.

Die 12er bringen mMn schon genug Druck andererseits darf man aber eine 40Mann Band nicht unterschätzen.

Problem wird bei den Marks sein, daß sie Rear-Ported auch noch intensiver auf den Abstand zu einer festen Mauer dahinter im Gegensatz zu einem Bierzelt reagieren.

Klar. Der Dirigent hat das Sagen.
Nur ob die Ausbreitung vom Bass weiter hinten im Saal intensiver oder schwächer gegenüber dem Standort des Dirigenten ist, kann nur durch " Begehung" festgestellt werden.

Tip: vielleicht kann noch jemand anders Bass zupfen. Dann mit Dirigent und ggf einem tontechnisch versierten Mitmusiker ( oder habt Ihr einen Tech?) bei einer Probe durch den Saal gehen und Konsens finden.

Ich meine aber auch, in den Fällen wie bei Euch, sollte berücksichtigt werden, dass 2x12 auf Bühne oder für den Dirigenten evtl zu mächtig klingen können, während es seitlich oder hinten schnell dünn werden kann.
Und dann hängt das Gebläse "in der Luft".
 
In den meisten Fällen dürfte es ausgeschlossen sein, mit so einer Truppe sowohl das Orchester als auch das Publikum mit einem Combo zufriedenstellend zu beschallen.

Das ist der seltene Fall, wo ich auf das Publikum "pfeifen" und mich auf eine brauchbare Beschallung der Bühne konzentrieren würde.

Entgegen der Meinung der Kollegen hier würde ich versuchen, mich auf die Tiefbässe zu konzentrieren, nicht auf die Tiefmitten. Also zumindest würd ich das mal weiter testen. Die Idee hattest du ja auch schon mit dem scooped-Sound. Denn hier erweiterst du das Orchester frequenzmäßig nach unten.

Ich weiß nicht, ob die beiden 12er dazu so gut geeignet sind. Die drücken in den Tiefmitten schon ordentlich auf die Ohren. Ich hätte es mit Doppelzehner probiert, VLE voll rein und mit einem parametrischen EQ-Pedal die störende Raumfrequenz gesucht und schmalbandig abgesenkt. Ist nur so meine Idee dazu.
 

Damit es auf der Bühne gut klingt, sind aber halt Tiefbässe eher kontraproduktiv. Am wichtigsten ist mir in solchen Fällen, den Lautsprecher direkt neben mir zu haben, etwas unterhalb des Kopfes.
In Orchestern achtet halt jeder erstmal auf seine Stimme und wenn die vom Bass weggepustet wird, gibt es halt Lack, ist ganz normal.

Ich hab gerade eine Woche lang mit Sinfonieorchester verbracht und hab noch recht frische Eindrücke diesbezüglich :D

Ich war der eine E-Bassist, der zwischen 3 Kontrabässen und 5 Celli gesessen hat. Die waren sehr dankbar dass ich mich in den Proben zurückgehalten habe.
Beim Gig hab ich dann etwas mehr Gas gegeben (wie übrigens alle), was sber kein Problem war, weil jeder mittlerweile seine Parts konnte.

Musikvereine wollen idR einen Tuba-Sound, also weich und rund. Aber auch keine Subbassorgien.

Zum Thema sich selbst hören:
Das ist halt eben auch das Ding mit "seine Noten kennen".
Je besser man vorbereitet ist, desto weniger muss man eigentlich hören, also nach Gehör spielen und kann vielleicht besser auf alle anderen achten.

Zu guter letzt noch eine Idee:
Was passiert, wenn du die hinteren Bassreflex Ports verschließt?
Zum Beispiel mit hartem Schaumstoff?
Damit müsste der Combo viel weniger Bässe in den Raum schmeißen.
Vielleicht reicht das schon aus um weniger zu wummern...

Liebe Grüße, Felix
 
Zum Thema Dirigent:

Ein Orchester, Bigband etc. ist in der Leitung unheimlich anstrengend.
In der Regel ist es besser erstmal einfach leiser zu machen und dann vielleicht mit Hilfe anderer Mitspieler das Problem zu lösen. Es gibt gerade in Laienorchestern ja immer Typ*innen die denken jeden Furz thematisieren zu müssen und ewig auf Nichtigkeiten hinweisen zu müssen.

Meist bringt das auch nix, da der Dirigent eben weder Tontechniker noch E-Bassist ist, sondern eher Oboist oder Pianist etc.

Der hört nur: Bass nervt... Der muss leiser. Kann ich aus seiner Perspektive verstehen. Der Dirigent ist froh, wenn alle die selben Viertel haben, da ist Basssound irgendwo auf Platz 2547 der Prioritätenliste.

Übrigens will ich damit sagen:
@Nitrofunk du hast alles richtig gemacht, dir hier Hilfe zu holen!

Liebe Grüße, Felix
 
Das ist schon alles richtig, aber gerade in einem Musikverein muss halt auch jeder mitmachen dürfen auch wenn jemand wie wir mit E-Bass antanzt.
Zum Thema EQ, wenn man den EQ auf Tiefbass auslegt, hören alle ausser uns Bassisten Gebumper und Gewummer. Da müssen dann alle schon richtig tight zusammen spielen, dass das dann passt.
Da würde ich den HPF für alle am dienlichsten finden.
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
Natürlich ist die Gefahr da, dass es unten mulmt, brummt und nervt. Aber mit der richtigen Spielweise und einem param. EQ kann man das hinbekommen. Tiefbässe heißt weder automatisch laut, nervig, mulmig noch sonstwas. Wenn noch Kontrabässe dabei sind, brauch mans halt nicht, das ist klar.
 
Hi, ich denke auch, dass den Dirigenten das Tiefbass-Gewummere gestört hat. Das sind einfach Frequenzen die er in einem Blasorchester nicht gewohnt ist, da sie normalerweise nicht darin vorkommen.
Ich würde hier auch mit einem mittigeren Sound versuchen.
 
Ich hatte diese Situation noch nie, deswegen frage ich mal ganz unschuldig: gibt es eine Lücke im Klangspektrum wo Du mit Deinem Bassound Platz relativ ungestört Platz finden kannst?
 
Ich würde sagen, die hilfsreichste Antwort kam von @f_luxus zu dem Thema. ;-)

HPF ist gut, beim Markbass aber nicht immer nötig. Ein Kompressor ist auch nicht unbedingt verkehrt.

Das wichtigste aber: Bassbox vom Boden entkoppeln. Klette dir 4 Türstopper drunter und gut is'. Das kannst du eigentlich immer machen (oder gleich Gummifüße drunter schrauben).
In dröhnigen Locations macht es Sinn die Bassreflexlöcher halb oder sogar ganz zu verschließen. Das funktioniert gerade beim CMD102p mit der NY121p hervorragend. Nimm festen Schaumstoff, so wie im Tipp oben von @f_luxus .

Damit hast du schonmal die Grundvoraussetzung für einen trockenen klaren Ton geschaffen.
Der Bassreflex auf der Rückseite macht weniger Ärger, als hier im allgemeinen genannt wird. Aber die Diskutiererei lass ich jetzt mal... Hat zumindest oft Vorteile (Jacke hinterm Bassturm gelegt verhindert oft schon das schlimmste in schwierigen Locations).

Tiefmitten würde ich eher leicht reduzieren, dafür leicht die Hochmitten und ggf den Bass leicht dazu geben. Das macht den Ton durchsichtiger und hörbarer, bleibt aber druckvoll genug.
Die Piezo-HTs würde ich nicht zurückdrehen, sondern eher voll aufdrehen am HT-Regler und dafür bei Bedarf lieber am High-Regler des Amps die Höhen etwas zurück ziehen (oder Tonblende am Bass). Das klingt runder, als anders herum, da sonst die ätzenden Höhen bei 3,5kHz überbetont werden.

Dann macht es Sinn, wenn du bei deiner Spieltechnik darauf achtest, die Töne sehr sauber abzustoppen und möglichst klare kurze Töne produzierst. Töne ohne Pause dazwischen matschen gerne und machen den Mix undurchsichtig, Töne mit kl. Pause dazwischen kommen klar und grooven besser. Damit darfst dann auch sehr laut spielen, ohne Ärger vom Dirigenten... ;-)
Ein Stück Schaumstoff an der Brücke oder Flats können gerade beim Preci manchmal Wunder bewirken.... ;-)

Versuch das mal alles, wenn noch nicht ausprobiert hast...


Wenn das alles immer noch nicht ganz zufriedenstellend ist, kauf dir einen JazzBass... ;-) (....ooooh, jetzt hab ich gleich die Preci-Polizei am Hals)
...kleiner Spaß ;-)
 
Ich hatte diese Situation noch nie, deswegen frage ich mal ganz unschuldig: gibt es eine Lücke im Klangspektrum wo Du mit Deinem Bassound Platz relativ ungestört Platz finden kannst?

Siehe das Kapitel Tuba
80Hz/5kHz

Edit:
Auch interessant:
Der Kollege cuttet bei 5kHz und räumt den Tiefmittenbereich auf.
file.jpeg

"Hier habe ich jetzt noch ein Beispiel für einen E-Bass. Der E-Bass ist EXTREM von der Spielweise des Bassisten abhängig. Also ist dieser EQ sehr mit Vorsicht zu genießen.

Beim E-Bass habe ich die hohen Frequenzen raus gefiltert - benötige ich in diesem Fall nicht. Ansonsten gab es hier zwei störende Frequenzbereiche, die den Bass wummern ließen. Auch diese wurden eliminiert."

Auch seine Anmerkung zu Festzelten (Bässe werden nicht reflektiert, sondern nur Mitten) sind sehr interessant.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zurück
Oben Unten